Christian Baldauf im BLICK

Ein Macher, der in die Staatskanzlei will

Ein Macher, der in die Staatskanzlei will

Christian Baldauf möchte als Chef in die Mainzer Staatskanzlei.. Foto: Torsten Silz

04.03.2021 - 14:48

Der CDU-Politiker im Online-Gespräch mit BLICK-aktuell Chef-Redakteur Hermann Krupp. Er kämpft für eine bessere Bildung und für Hilfen für die Wirtschaft – im März möchte er neuer Ministerpräsident in Rheinland-Pfalz werden. Und zu Beginn erzählt er erst einmal eine aktuelle Geschichte, wie er seine Rolle als Politiker sieht.


In einer Fußgängerzone in Rheinland-Pfalz. Christian Baldauf macht Station auf seiner Sommertour, irgendwann zwischen erster und zweiter Corona-Welle. Eine Frau schiebt ihren schwer kranken Mann im Rollstuhl. Baldauf hält Sicherheitsabstand, grüßt freundlich, bleibt unaufdringlich. Die Frau hat Probleme, für ihren Mann eine barrierefreie Wohnung zu finden. Der CDU-Politiker verspricht Hilfe.

Christian Baldauf, 53 Jahre alt, von Beruf Anwalt, redet mit den Menschen auf Augenhöhe. Ein Vereinsmensch, ganz bodenständig, der im Chor singt, der die Fastnacht in seiner Heimat Frankenthal lebt, der sich im Tierschutz und für die Tafeln engagiert. Der Mitglied bei „Frauen für Frauen“ ist, einem Verein, der sich um die Opfer häuslicher Gewalt kümmert. In den beginnenden Kanzlerjahren Helmut Kohls begann sich Baldauf für Politik zu interessieren. Nicht nur reden. Mitmachen, lautet sein Credo. Der Rennradfahrer und Hobbytaucher packt gerne pragmatisch mit an, und sei es, den Wald oder das Rheinufer von Müll zu säubern. Den verheirateten Vater zweier Kinder treibt die Zukunft des Bundeslandes um. Er möchte ein Rheinland-Pfalz, das Kindern beste Bildungschancen bietet, das Unternehmen hervorragende Standortfaktoren sichert und den Menschen die beste Gesundheitsversorgung ermöglicht, ob in der Stadt oder auf dem Land.


Corona-Wahlkampf annehmen


„Wie führt man unter Corona-Bedingungen jetzt einen Wahlkampf?“, will Hermann Krupp wissen. Dachte die rheinland-pfälzische Politik im vergangenen Sommer noch, einen halbwegs normalen Wahlkampf führen zu können, so wurde auch sie von der zweiten Corona-Welle förmlich überrollt. Und so dominieren statt Themen wie Infrastruktur, Gesundheit und frühkindliche Bildung die Themen Impfen, Testen, Lockdown und Wiedereröffnung. Ein schwieriges Abwägen zwischen Gesundheitsschutz und Freiheitsrechten. Eine Gratwanderung, die Christan Baldauf auch aus der Opposition heraus mit vielen konstruktiven Vorschlägen begleitet hat. Der 53-Jährige ist ein Mensch, der die Nähe zu den Leuten sucht, der sich anhört, wo der Schuh drückt, Lösungen finden will. In Coronazeiten fehlt die Nähe, der persönliche Kontakt, das nette Plaudern beim Glas Bier oder Wein. Als Baldauf im Redaktionsgespräch auf die Schwierigkeit angesprochen wird, in Pandemiezeiten die Themen nach draußen zu bringen, antwortet er mit einem Beispiel aus der Fußballersprache: Wenn man auf den Platz geht und es regnet oder der Rasen ist holprig, dann muss man die Situation so nehmen, wie sie ist. Und Regen hat – da kommt der glühende Fritz-Walter-Verehrer durch – ja auch schon dem einen oder anderen Fußballteam geholfen. Baldauf führt in diesem Sinne einen ausgeprägten Digitalwahlkampf – mit Videokonferenzen zu Themen wie Polizei und Wirtschaft. Und da schaut der Bundeswirtschaftsminister dahnn auch schon mal persönlich vorbei.


Stückwerk bei Digitalisierung


Und hier wird jetzt das Stichwort Digitalisierung vom Chefredakteur angesprochen. Es holpert und rumpelt hier in Rheinland-Pfalz. Baldauf ärgert sich, dass die SPD-geführte Landesregierung nicht schon im Sommer alle Beteiligten aus dem Schulbereich zusammengeholt hat, um sich auf die zweite Welle vorzubereiten. Um Schulen und Schüler fit bei der Digitalisierung zu machen. So blieb vieles Stückwerk, Server stürzten ab, Kinder drohten im Lockdown abgehängt zu werden. Es ist dem CDU-Spitzenkandidaten ein großes Anliegen, dass Bildung nicht zur sozialen Frage wird. Das betrifft auch das Thema Deutschförderung: Christian Baldauf spricht sich für Sprachtests schon in der Kita aus; in der Grundschule soll es eine Stunde mehr Deutsch geben. Sein Ansatz: Deutsch fördern und einen modernen, digitalen Unterricht ermöglichen. Mehr Lehrer, mehr Laptops, mehr Bildungsqualität.


„Ein letztes Mal seine Hand halten“


Es ist noch nicht lange her, da musste Baldauf einen persönlichen Schicksalsschlag hinnehmen. So starb der Vater an Corona. Baldauf geht damit sehr offen um. Und er bejaht die Frage von Hermann Krupp, ob der Tod seines Vaters, der in einem Pflegeheim lebte, seine Sicht auf den Umgang mit der Pandemie verändert hat. In der Sendung von Markus Lanz sprach Baldauf vor einem Millionenpublikum darüber: „Das war sehr schmerzlich. Im engsten familiären Umfeld zu erleben, wie schnell Corona den Tod bringen kann. Ich stand erstmal völlig neben mir. Während gleichzeitig der Wahlkampf weitergehen musste. Am schlimmsten war, dass ich wegen der Krankheit immer nur für Minuten bei ihm am Bett sein konnte. Da blieb kaum Zeit, sich wirklich zu verabschieden. Einer der wichtigsten, berührendsten Momente für mich war, ein letztes Mal seine Hand zu halten.“


„Schlaflose Nächte“ wegen Situation der Einzelhändler


„Wie geht es mit der heimischen Wirtschaft weiter?“, will Hermann Krupp wissen. Baldauf ist es ein wichtiges Anliegen, die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz nach dem Lockdown wieder nach vorne zu bringen. „Ich habe schlaflose Nächte“, sagt er, wird er nach der Situation vieler Einzelhändler, Selbstständiger oder Mittelständler gefragt. Er kämpft schon lange für einen Unternehmerlohn von 1180 Euro und kündigt für den Fall, dass die CDU die Regierung übernimmt, ein Sofortprogramm für die gebeutelte Wirtschaft an. Steuererhöhungen wird es mit ihm nicht geben, eher Steuersenkungen. Schließlich kurbelt das den Konsum an und sorgt wieder für Einnahmen des Staates. Und noch was ist dem CDU-Politiker wichtig: Die Straßenausbaubeiträge werden unter ihm in Rheinland-Pfalz abgeschafft. Da steht er zu seinem Wort.


Auf dem Weg in die Staatskanzlei


Nun will Baldauf also in die Staatskanzlei. Das Rennen ist knapp, und am Ende könnte die CDU am 14. März tatsächlich die Nase vorne haben. „Wie sehen Sie sich im CDU-Team?“ fragt Hermann Krupp. Baldauf ist Mannschaftsführer und Teamspieler zugleich. Der Jurist pflegt einen kooperativen Stil, lässt seinen Mitarbeitern den nötigen Freiraum und zeigt aber dann, wenn es nötig ist, Führungsstärke. Statt eines Schattenkabinetts hat er „Praktikerteams“, gebildet, Leute aus der Praxis, von der Jungbäuerin über die Krankenschwester bis hin zur Grundschullehrerin. Ein Professor für Ökologie und Artenvielfalt berät ihn bei Umweltthemen. Baldauf - ein Konservativer, ja. Aber einer, der sich offen für neue Wege und gesellschaftliche Veränderungen zeigt. Als Oppositionsführer kann er Libero ebenso wie Stürmer. In der Beförderungsaffäre der Landesregierung legte er den Finger in die Wunde, die Umweltministerin musste ihren Hut nehmen. Baldauf kann Sprint, er kann auch Langstrecke. 2006 übernahm er den Fraktionsvorsitz im Landtag und wurde Chef der Landes-CDU. Er sanierte die Fraktionsfinanzen. 2011 trat er in die zweite Reihe und übergab die Ämter an Julia Klöckner. Als diese als Bundesministerin nach Berlin ging, wurde er wieder Fraktionschef. Jetzt führt er als Spitzenkandidat die CDU in die Landtagswahl.

Baldauf brennt für seine Themen; er gibt sich selbstbewusst und selten unterwürfig, aber stets demütig, was die Aufgabe, betrifft. Und die ist groß, denn die finanziellen Spielräume für die Politik werden in der Zeit nach Corona kleiner. Die Leute, dafür steht der Richtersohn, dürfen von ihm ehrliche Aussagen erwarten. Diese Ehrlichkeit verlangt er auch von den Menschen ihm gegenüber.

HK

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
06.03.2021 07:28 Uhr
Gabriele Friedrich

Gestern Abend zufällig auf den SWR gekommen- Duell Dreyer-Baldauf.
Das war aber nichts ! Selbst Herr Bosbach- der einen hervorragend sitzenden Anzug trug und die passenden Schuhe dazu -kam ins Stottern. Er sollte Herrn Baldauf im Wahlkampf unterstützen. Frau Dreyer ist gut in der Rhetorik- und sie hat über Jahre daran gearbeitet. Die Männer, so auch Herr Baldauf meinen, sie hätten das nicht nötig.
Diese 1,5 Minuten Endsprache- da wollte ich mich schon vom Balkon stürzen.Frau Dreyer liegt bei den meisten Themen vorne und sie hat Herrn Baldauf noch vorgeworfen, das die CDU den Antrag seinerzeit wegen der Ärzte ( Verpflichtung nach Studium 10 Jahre in RLP zu bleiben ) abgelehnt hat. Wenn es ums "reinwürgen" geht und um Intrigen, da sind Frauen einfach besser, weil sie das bessere Gedächtnis haben. Schröder kanns bestätigen. Hier war ein Mann zu sehen, der zu viel Respekt hatte vor Frau Dreyer. Gentlemen zu sein, taugt in der Politik wenig. Da geht es ums Nüsse knacken ! Daumen runter.



05.03.2021 19:00 Uhr
Gabriele Friedrich

Was hat denn das damit zu tun, das der Vater von Herrn Baldauf Richter war ? Der hätte auch Schreiner sein können oder sonst einen Beruf haben.
Ich habe dieses anbiedern der Personen satt, diese Selbstbeweihräucherungen- hier ellenlang !
"Ein Macher"- den Ausdruck kann ich gar nicht leiden und blaue Kommunionsanzüge mit braunen Schuhen auch nicht.
Alle gleich, kein Schlips und nix- aber ein Macher.
Der einzige Vorteil für mich wäre, ich müßte die Stimme von Frau Dreyer nicht mehr hören. Die Politiker wissen wohl nicht, wie sie uns Bürgern im Durchschnitt auf den Senkel gehen mit ihrem Gequassel. Favorit natürlich Lauterbach ! 15 x die Woche und dann noch Dreyer + Co.
Nur die Bürokratie- die mehrt und mehrt sich, Druck und Zwang und keine Struktur.
Keine Partei ist mehr glaubwürdig, egal wer da ohne Schlips steht. *Pardon- "politisch korrekt" = Krawatte.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gesundheitsamt MYK stellt am 1. und 2. Mai Erfassungssystem um

MYK: Keine Veröffentlichung von Corona-Zahlen

Kreis Mayen-Koblenz. Ab dem 3. Mai kommt im Gesundheitsamt Mayen-Koblenz die bundeseinheitliche Software Sormas für das Kontaktpersonen-Management zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zum Einsatz und löst damit die bisher eingesetzten Systeme ab. Aufgrund der erforderlichen Arbeiten können am Samstag, den 1. und Sonntag, den 2. Mai keine Infektions-Zahlen gemeldet werden. Eine der wichtigsten Änderungen... mehr...

- Anzeige -Ein neuer dm-Markt und ein dm Corona- Schnelltest-Zentrum eröffnen in der Moselweißer Straße

Gleich zwei Neueröffnungen in Koblenz

Koblenz. Am Donnerstag, 22. April, öffnete der sechste dm-Markt in Koblenz in der Moselweißer Straße 113. Auf rund 700 Quadratmeter Verkaufsfläche bietet der neue dm-Markt mit mehr als 12.500 Produkten eine breite Auswahl aus den Bereichen Schönheit, Pflege, Baby und Kleinkind, Foto, Ernährung und Gesundheit. Vor dem dm-Markt eröffnet zeitgleich ein Corona-Schnelltest-Zentrum von dm. Hier können sich Bürgerinnen und Bürger kostenfrei von geschulten Mitarbeitern testen lassen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Ja, nicht nur in bekannten Problemvierteln sondern auch in Rübenach lodert es. Wer, was sich von einer solchen Aktion was verspricht (oder nicht), wird es wohl selbst nicht wissen. Man kann nur spekulieren, wen und was denjenigen zu einem solchen Vorgehen antreibt. Registriert man, was sich an Jugend...
S. E. K. :
Kann ich nur bestätigen. Bin mit ärztlicher Bescheinigung in Prio-Gruppe 2 (seltene Erkrankung; siehe Öffnungsklausel STIKO zu Einzelfallentscheidung). Impftermin muss vom Gesundheitsamt Siegburg zugeteilt werden. Bekomme einfach keine Antwort vom Gesundheitsamt Siegburg. Vielen Dank auch...so fühlt...

Nach 158 Jahren: MGV Oberlahnstein löst sich auf

S. Schmidt:
‚Danser encore‘: Protest mit Musik - Orchester, Chöre, Bands und Musikschulen werden aufgelöst, in Fashmobs versammeln sich Musiker, Tänzer, Sänger nun an öffentlichen Orte um mit dieser musikalischen Protestwelle auf ihre Probleme aufmerksam zu machen. Diese Art des Protestes startete vor zehn Tagen...
juergen mueller:
Ja, so wird es RÜBENACH auch irgendwann ergehen. Kein Nachwuchs, weil durch neuzeitliches Denken Prioritäten anders gesetzt werden, was man in die alten Köpfe nicht hineinbekommt, die in einer Welt leben, die nicht mehr der Wirklichkeit entspricht, was man nicht wahrhaben will. NEUZEIT - etwas, was...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert