Neuwieder WirtschaftsForum feierte 20-jähriges Bestehen

Eine Konstante für kleine und mittlere Betriebe

26.09.2022 - 10:34

Neuwied.Mit einer Festveranstaltung feierte das Neuwieder WirtschaftsForum sein 20-jähriges Bestehen in Schloss Engers. Als „Zukunftsorganisation aus der Fachliteratur“ bezeichnete Oberbürgermeister Jan Einig die Vereinsgründung 2002. Den Vereinsgründern bescheinigte der Gratulant einen innovativen Schritt gegangen zu sein, um die Zusammenarbeit zu stärken und Kräfte vor Ort zu mobilisieren. „Als Wirtschaftsstandort sind wir stolz, dass WiFo zu haben“, unterstrich Jan Einig und hob die exponierte Stellung der kleinen und mittleren Betriebe für die Volkswirtschaft hervor. Als eine der größten Erfolge bezeichnete er den Ausbildungsverbund von Mitgliedsbetrieben unter Leitung des WiFo´s. Diese konkrete Form der Zusammenarbeit habe seinerzeit für landesweites Aufsehen gesorgt. Für den Kreis Neuwied sprach Landrat Achim Hallerbach seine Glückwünsche aus und dankte den ehrenamtlich Aktiven aus dem Vorstand und den Arbeitskreisen. Der Mittelstand sei eine Stütze im, gemessen am BIP, viertstärksten Landkreis von Rheinland-Pfalz. Für Achim Hallerbach ist das WiFo ein wichtiger Partner in der Standortentwicklung. Der Landrat schätzt, dass das WiFo bei der Suche nach freien Gewerbeflächen hilft und Kontakte vermittelt. Immerhin sei die Nachfrage nach einem Standort im Kreis Neuwied hoch. Achim Hallerbach sagte dem Netzwerk seine Unterstützung hinsichtlich dem Bestreben einer Metropolregion zu. Neuwied müsse in dessen Zentrum stehen. Kreishandwerksmeister Ralf Winn gratulierte stellvertretend für die Handwerksbetriebe Neuwied, Rhein-Wied, Westerwald. Die Kreishandwerkerschaft sei froh über die enge Zusammenarbeit mit dem WiFo und will diese fortsetzen. Für die IHK Koblenz sprach Vize-Präsidentin Maren Hassel-Kirsche Worte des Dankes. In einer Zeit, in der es von der Vereinsgründung bis heute immer wieder zu Krisen und Kriege kam, habe sich das WiFo zu einer Konstanten in der Region entwickelt.


Lebenswerk von Brigitte-Ursula Scherrer


Zum Festakt im Gartensaal zog sich ein Name wie ein roter Faden durch die Festreden. „Brigitte Ursula Scherrer hat mit dem WiFo ihre Vision umgesetzt“, resümierte Maren Hassel-Kirsche. Gleichzeitig sei sie die Botschafterin des Netzwerks gewesen. Der Oberbürgermeister bezeichnete Brigitte Ursula Scherrer als Begründerin der Netzwerkarbeit. Die dafür dringend notwendigen Strukturen habe die langjährige Vorsitzende geschaffen und stets den Überblick behalten. Landrat Achim Hallerbach zieht den Hut davor, wie es Brigitte Ursula Scherrer immer wieder gelungen ist, unterschiedlichste Menschen und Interessen zusammen zu bringen. Brigitte Ursula Scherrer blickte in ihrer Festrede auf die zurückliegenden Jahrzehnte zurück. Die Ehrenvorsitzende nannte unter anderem den Ausbildungsverbund, erfolgreiche Veranstaltungen, den Anschluss an die Datenautobahn und die Kooperationen mit der Uni-Landau. Zunehmend Unterstützung, als Gratulant von der Initiative Region Koblenz/Mittelrhein war Hans-Jörg Assenmacher zu Gast, habe das WiFo beim Bemühen um die Schaffung einer hiesigen Metropolregion erfahren.


Wir Gefühl“ immer gelebt


Mit sichtlicher Freude berichtete Brigitte Ursula Scherrer, dass sich der Gründungsgedanke, „ein Wir Gefühl zu schaffen und als Gemeinschaft stärker zu sein“, aktiv gelebt wird. Selbst in der Pandemie mit Kontaktbeschränkungen sei es in virtuellen Räumen gelungen, eng miteinander verbunden zu bleiben. Angesichts der Lösungsansätze in der Energiekrise appellierte die Ehrenvorsitzende an die Landes- und Bundesregierung, die Wirtschaft nicht zu vergessen. Gerade die kleinen und mittleren Unternehmen seien der Garant Krisen zu meistern. „Wenn Menschen keine Arbeit mehr haben, geht an anderen Stellen auch nichts mehr“, befürchtet Brigitte Ursula Scherrer. Sorgen, die Achim Hallerbach teilt. Der Landrat sprach von gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Sprengstoff, der anders als die Corona Krise und trotz Einrichtung von Krisenstäben, nicht vor Ort gelöst werden könne. Seit einigen Jahren steht Marion Blettenberg an der Spitze des WiFo´s und treibt die erfolgreiche Arbeit voran. Ihr Dank galt den vier Arbeitskreisen, in denen Projekte entwickelt und umgesetzt werden. Angesichts der Krisen stellte sie in ihrem Schlusswort unmissverständlich fest, dass sich das WiFo zu Demokratie und Freiheit bekenne und fest zu Europa stehe.


Erhalt von Schloss Engers


Vor Ort im Gartensaal von Schloss Engers sprach sich die gebürtige Engerserin für den Erhalt von Schloss Engers aus. Das Schloss müsse der hiesigen Bevölkerung und den Touristen weiterhin für Kultur, Musik und Hochzeiten zur Verfügung stehen. Marion Blettenberg schloss ausdrücklich den Gastronomiebetrieb und den Biergarten mit ein. Ähnlich hatten sich zuvor die anderen Festredner geäußert. Und auch an den Tischen, war die Sorge um den Fortbestand groß. Brigitte Ursula Scherrer befürchtet, dass Neuwied mit der Villa Musica eine weitere Einrichtung des Landes RLP verliert. Das sorge vor Ort für Betroffenheit, Wut und Aufbegehren. Villa Musica und die Landesakademie hätten zwar unterschiedliche Aufgaben, könnten aber durchaus miteinander harmonieren und sich befruchten. Landrat Achim Hallerbach gab sich indes zuversichtlich, dass beide Einrichten erhalten bleiben und sich neue Perspektiven für Engers und die Region ergeben werden.

FF

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Bad Breisig 2022

Der Kurpark der Quellenstadt wurde am Wochenende zu einem beschaulichen Budendorf. Geboten wurde alles, was zu einem Weihnachtsmarkt dazu gehört - inklusive toller Basteleien, heißem Punsch und kleinen Geschenken vom Nikolaus. Einige Impressionen findet Ihr in unserer Fotogalerie. mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsdorf in Andernach 2022

Glühwein, Musik und echte Engelchen: In Andernach weihnachtet es sehr! Das Weihnachtsdorf mit der Lebendigen Krippe verzaubert auch dieses Jahr die Besucherinnen und Besucher. Wir haben einige Fotos in unserer Galerie zusammengestellt! mehr...

Anzeige
 

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

SPD Wirges

Ehrung langjähriger Mitglieder

Wirges. Kürzlich fand im Bürgerhaus Wirges die Ehrung der langjährigen Mitglieder des SPD-Ortsvereins Wirges statt – nach drei Jahren pandemiebedingter Pause, denn die letzten Ehrungen fanden im November 2019 statt. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Bevor solche Kommentare in Umlauf gebracht werden, sollte man sich vorher genau informiert haben. Gibt es solche Sitzungsgelder, dann ist das rechtens, denn umsonst gibt es heutzutage nichts mehr (Zeit heutzutage will vergütet werden). Hier geht es auch nicht darum, wer was erhält, sondern welche...
Bernhard Sommer:
Wirtschaftliche Perspektive? Ich hoffe dass Herr Langner dann auch keine Sitzungsgelder usw. als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung und Aufsichtsratsmitglied bekommt !!!! Und er kann das dem Weihnachtsmann erklären, dass es erst eine Woche vor Fälligkeit auffällt, dass kein Geld mehr da ist..........
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
juergen mueller:
Errst jetzt wach geworden? Bereits JUNI 2021 warnte VERDI (mit Recht) vor einer Übernahme/Mehrheitsbeteiligung durch SANA. Wie uns bereits jahrelange Erfahrung gelehrt hat ist es nicht sinnvoll, unser Gesundheitswesen mit privaten Kapitalinteressen zu verknüpfen/zu überlassen. SANA ist ein profitorientierter...
Gabriele Friedrich:
Bekloppte aller Art sind strategisch so aufgestellt, das man täglich 5-6 davon trifft oder mit Ihnen zu tun hat. Krankhaftes Verhalten ist das und unfassbar....
Service