Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Petition gegen die Schließung des Schiefergergwerks

Endzeitstimmung am Katzenberg

Spätestens Ende 2019 gehen im Bergwerk in Mayen die Lichter aus

08.08.2018 - 10:36

Die geplante Schließung des Schieferbergwerks in Mayen ist für die Stadt eine schlechte Nachricht, denn sie bedeutet das Ende eines prägenden Teils der heimischen Industriegeschichte. Es gibt Aufrufe, die diese Entwicklung verhindern möchten und gegen die Stilllegung des Bergwerks protestieren. BLICK aktuell fragte die Geschäftsführung der Firma Rathscheck nach den Gründen für das Ende der Produktion von Moselschiefer am Katzenberg.

Mayen.

Die Nachricht von der Einstellung der Moselschiefer-Produktion zum Ende des Jahres 2019 wurde in der Region mit großer Betroffenheit aufgenommen, da die Förderung des Schiefers an diesem Standort eine sehr lange Tradition hat und das Schieferbergwerk als wichtiger und prägender Faktor der lokalen Wirtschaft betrachtet wird.

Auf der Internetseite des Unternehmens steht: „Wo erloschene Vulkane ragen und Vulkanseen sich in tiefer Schwärze spiegeln, in einer Landschaft von ausdrucksvollem Gepräge, betreibt Rathscheck, mit dem Bergwerk Katzenberg, die größte Dachschiefer-Produktion Mitteleuropas.“

Doch dieses Kapitel soll vom Ende des kommenden Jahres an der Vergangenheit angehören und der Schieferbergbau in Mayen zu einer Episode der Heimatgeschichte werden. Dies bewegt die Menschen in der Region und führt zu Reaktionen der Betroffenen. Sie wollen die geplante Schließung des Bergwerks nicht kampflos hinnehmen. In ihrer Petition heißt es.„ Wir Mitarbeiter und Bergleute geben unser Bergwerk nicht ohne Weiteres auf. Denn für die Region in der Eifel, Rheinland-Pfalz und Mayen ist das Bergwerk mit der Moselschiefer Produktion die DNA der heimischen Industriegeschichte“.


Widerstand gegen die Schließung des Schieferbergwerks


In der Kommunalpolitik ist das Thema ebenfalls angekommen. Die Freien Wähler Mayen begrüßen und unterstützen diese Petition. Für sie ist die plötzliche und überraschende Stilllegung der Schieferproduktion in Mayen nicht nachvollziehbar. Schließlich gehe es in hohem Maß um den Erhalt von Arbeits- und Ausbildungsplätzen. Aber auch für die Stadt Mayen seien negative Auswirkungen zu befürchten.

Die Stadt habe mit dem Bau eines Schieferbergwerkmuseums in der Burg ein klares Bekenntnis zu dem ortsansässigen Unternehmen und seiner Schieferproduktion abgegeben. „Deshalb geht die Schließung der Moselschiefer-Produktion jeden in Mayen etwas an,“ erklärte der FWM-Fraktionsvorsitzende Hans-Georg Schönberg. An einen „sozialverträglichen“ Ausstieg aus der Schieferproduktion glaubt er nicht.

„Die Arbeitsplätze sind futsch und keine gleichwertigen Ersatzarbeitsplätze vorhanden. Deshalb ist der Kampf, den die betroffenen Mitarbeiter und Bergleute in der Form einer Petition gestartet haben, möglichst von allen zu unterstützen, denn die Schließung geht jeden an. Auch die Mayener Verwaltungsspitze, Wirtschaftsförderung und den Stadtrat“, erklärt Schönberg.


Fragen an die Geschäftsführung


„BLICK aktuell“ fragte die Geschäftsführung der Firma Rathscheck, ob es in den vergangenen Jahren eine langfristig angelegte Weiterentwicklung der Förderungsmöglichkeit und Erschließung neuer Abbaustellen am Standort Mayen gegeben habe, sodass eine Einstellung der Produktion hätte vermieden werden können. „Seit Jahren wird versucht, die schwierigen geologischen Gegebenheiten auszugleichen. Neue Abbaufelder wurden erschlossen und Ende 2016 wurde der Aufschluss der 11. Sohle mit einem hohen finanziellen Aufwand entgegen den ursprünglichen Planungen vorgezogen. Leider hat sich die geologische Situation dort nicht verbessert. Die Gesteinsstörungen sind zu erheblich,“ lautete die Antwort der Verantwortlichen.

„BLICK aktuell“ wollte von der Mayener Traditionsfirma in diesem Zusammenhang zudem wissen, ob der eigentliche Grund für die Einstellung der Produktion tatsächlich die objektiv erschöpften Schiefervorkommen am Standort Mayen gewesen sei oder ob die günstigere Kostensituation der Produktion in den spanischen Werken der Firma den Ausschlag für die Schließung des Bergwergs in Mayen gegeben habe.

Rathscheck Schiefer betont, dass ausschließlich die geologischen Gegebenheiten eine Weiterführung der Schieferproduktion verhindern.

„Die Entscheidung, die Moselschiefer-Produktion einzustellen, ist uns sehr schwergefallen. Wir haben bis zuletzt an einer nachhaltigen und tragfähigen Lösung gearbeitet. Wir haben aber eine Verantwortung gegenüber allen Mitarbeitern und müssen die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit des gesamten Unternehmens langfristig sichern. Dauerhafte Verluste eines Unternehmensteils könnten im schlimmsten Fall auch weitere Arbeitsplätze innerhalb der Gruppe gefährden. Die enorme Häufung von Gesteinsfehlern in der Lagerstätte macht einen weiteren rentablen Abbau des Moselschiefers nicht mehr möglich. Die Produktionsmenge hat sich stetig reduziert.

Erschwerend kommt hinzu, dass die Formatgrößen limitiert sind. Ursache sind also ausschließlich die geologischen Gegebenheiten, die wir leider nicht verändern können.“ heißt es in der Antwort der Firma an „BLICK aktuell“.


Alternativen entwickeln, um den Standort zu sichern


In den vergangenen Jahren war die enge Verzahnung der Schieferproduktion und ihren Traditionen vor Ort mit dem Alleinstellungsmerkmal des Produktes „Moselschiefer“ ein wichtiger Garant für den Erfolg des Unternehmens. „BLICK aktuell“ wollte deshalb von der Geschäftsführung wissen, ob sie glaubt, in Zukunft auf diese erfolgreiche Verknüpfung beim Vertrieb ihres Schiefers verzichten zu können. „Unsere Unternehmensgeschichte ist fest verknüpft mit Moselschiefer, der bekanntlich einen hervorragenden Ruf genießt. Auch deshalb haben wir die Entscheidung nicht leichtfertig getroffen. Aus den beschriebenen Gründen ist sie aber leider unumgänglich. Deshalb ist es auch nicht die Frage, ob wir glauben, auf die imagewirksame Verknüpfung des Moselschiefers beim Vertrieb unseres Schiefers verzichten zu können. Es bleibt uns gar nichts anderes übrig, als Alternativen zu entwickeln, um die Zukunftsfähigkeit der Unternehmensgruppe am Standort in Mayen auch weiterhin sicherzustellen und keine weiteren Arbeitsplätze vor Ort zu gefährden,“ erklärte die Geschäftsführung von Rathscheck.


Eine schwierige Entscheidung


Gefragt wurde auch nach den Zukunftsperspektiven für die Firma nach dem Ende der Schieferproduktion in Mayen, da Rathscheck Schiefer erklärte, dass das Lager dort das Logistikzentrum für die Märkte in Mitteleuropa bleibe. „BLICK aktuell“ wollte wissen, wie realistisch diese Perspektive ist, da einige europäische Märkte, wie die in Frankreich und Großbritannien kostengünstiger direkt von Spanien aus beliefert werden können.

Die Firma betont in ihrer Antwort, dass das Lager in Mayen den deutschen Markt und die Märkte und Ost und Mitteleuropa beliefern werde. „Die Märkte in Westeuropa, also hauptsächlich Frankreich, Großbritannien, Irland und BeNeLux beliefern wir seit jeher aus Spanien.

Den Kernmarkt in Deutschland, der das größte Absatzvolumen bei uns hat und die weiteren Länder Mittel- und Osteuropas werden wie bisher überwiegend aus Mayen beliefert,“ erklärte die Geschäftsführung.

51 Mitarbeiter sind von der geplanten Schließung der Moselschieferproduktion direkt betroffen. „BLICK aktuell“ fragte die Verantwortlichen daher auch, ob die Suche nach sozialverträglichen Lösungen für die betroffenen Mitarbeiter schon zu konkreten Ergebnissen geführt habe. „Selbstverständlich laufen bereits Gespräche, konkrete Ergebnisse gibt es aber zum jetzigen, noch frühen, Zeitpunkt nicht. Wir sind bestrebt und zuversichtlich gemeinsam mit dem Betriebsrat gute Lösungen für die Mitarbeiter zu erarbeiten,“ erklärte die Firma Rathscheck zu diesem Thema.


Den Umsatz des Vorjahres knapp verfehlt


Die Firma Rathscheck Schiefer ist ein Teil der Baustoffsparte der Unternehmensgruppe Wehrhahn. Wenn man die Presseerklärung zur Bilanz der Wehrhahn KG für das Jahr 2017 betrachtet, wird deutlich, dass das Geschäft mit dem Schiefer im Portfolio des Konzerns keine strategische Rolle spielt. Die Unternehmensgruppe machte mit Baustoffen, Konsumgütern und Finanzdienstleistungen einen Umsatz von ca. 3,4 Milliarden Euro, davon erwirtschaftete Werhahn eine Milliarde im Ausland und erzielte einen Konzernjahresüberschuss von rund 112 Millionen Euro. In den Gesellschaften des mittelständisch geprägten Familienunternehmens sind weltweit rund 9900 Mitarbeiter beschäftigt.

In dem Unternehmenszweig Baustoffe ist die Produktion und der Vertrieb von Natursteinen mit einem Umsatz von 1,3 Milliarden Euro ein wichtiger Teil des Unternehmens, der im Jahr 2017 ein Umsatzplus von 4 Prozent verbuchen konnte. Für den Geschäftsbereich „Schiefer“, in dem die Werhahn-Gruppe nur zwei Prozent ihres Gesamtumsatzes erwirtschaftet, sind solch positive Bewertungen jedoch nicht zu finden. Dort ist von Absatzeinbußen, einem schwierigen Marktumfeld und einem knapp verfehlten Umsatzziel die Rede. In dem Bericht über die Bilanz 2017 ist zu lesen: „In der weiterhin angespannten Wettbewerbssituation innerhalb der Bedachungsbranche musste der Geschäftsbereich Schiefer im schwierigen Marktumfeld des Steildachs in Deutschland Absatzeinbußen hinnehmen. In seinen wichtigsten Auslandsmärkten konnte der Geschäftsbereich seine Position durchweg festigen. Insgesamt verfehlte der Umsatz mit 68 Millionen Euro knapp das Vorjahresergebnis von 71 Euro.“

Helmut Schwarz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
09.08.2018 15:30 Uhr
Uwe Klasen

Nachfolgend der Link zur Petition:

https://tinyurl.com/y9r3zr9e



09.08.2018 15:04 Uhr
Christa Retterath

Unsere openpetition:
Heiß aber
Bergwerk Mayen Schacht Katzenberg darf nicht sterben
Bitte nehmen Sie das zur Kenntnis
Vielen Dank
Glück Auf ??



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 

Kreis-Volkshochschule

Vermögensfragen in der Ehe

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Eine fehlerhafte Einschätzung von Eigentums- und Besitzverhältnissen unter Eheleuten führt häufig zu Verfügungen, die nachteilig für eine Partei sein können. Ein Vortrag der Kreis-Volkshochschule... mehr...

Fußball-Kreisliga A Rhein/Ahr

Anstrengungen wurden nicht belohnt

Ahrweiler. Am elften Spieltag der Fußball-Kreisliga A Rhein/Ahr unterlagen die Sportfreunde Miesenheim nach einer ausgeglichenen Partie beim BC Ahrweiler II mit 1:2 (1:0). „Wir wussten um die Taktik unserer... mehr...

Ehrungen für langjährige Treue

Jahresversammlung CDU-Ortsverband Bad Breisig

Ehrungen für langjährige Treue

Bad Breisig. Der Ortsverband der CDU Bad Breisig hielt im Gasthaus „Pomm & Pasta“ seine Jahresversammlung ab. Der Vorsitzende Norbert Heidgen ehrte in deren Verlauf verdiente Mitglieder für ihre langjährige Treue. mehr...

„Ahoi – Wir stechen in
die neue Session“

KG Blau-Weiß Niederlützingen e.V.

„Ahoi – Wir stechen in die neue Session“

Niederlützingen. Am 17. November eröffnet die KG Blau-Weiß Niederlützingen e.V. die Karnevalssession. Alle Mitglieder werden zum gemütlichen Abend in die Lavahalle Niederlützingen eingeladen. Der neugegründete... mehr...

Weitere Berichte

Dernbach/Wirges. „Das, liebe Schwestern und Brüder, ist das ‚Wunder von Dernbach‘: Der Mut einer jungen Frau, nicht zu fliehen, sich der Not und Verantwortung nicht zu entziehen, sondern in sie einzusteigen... mehr...

Obermessdiener des Breisiger Landes

Einladung zur Gespenster-Party

Oberbreisig. Die Obermessdiener des Breisiger Landes laden alle Kinder ab neun Jahren zur schaurig schönen Gespenster Party ins Spukschloss „Grafenstein“ (Messdienerraum Oberbreisig, St. Viktorstraße 2, Parkplatz Sängerhalle) ein. Die Schlossbewohner öffnen ihre Tore am 3. November von 18 bis 22 Uhr. Im Speisesaal gibt es leckere Speisen und Getränke für die kleinen und großen Schlossbesucher. Verbindliche Anmeldung bei Josefine Bonn, bonn@breisigerland.de mehr...

Katzenschutzverein Bad Neuenahr-Ahrweiler 1978 e. V.

Lucky und Sammy brauchen dringend einen neuen Kuschelplatz

Kreis Ahrweiler. Die beiden Maine-Coon-Mix-Kater Lucky und Sammy sind Brüder und suchen auf diesem Weg dringend einen neuen Kuschelplatz. In ihrem bisherigen Zuhause können sie leider nicht bleiben, da ihr Frauchen schwer krank ist. Die Beiden sind circa 1,5 bis 2 Jahre alt und Super-Schmuser. Sammy, rot-weiß und Lucky, dunkel-grau, haben das typische längere Maine-Coon-Fell – tägliche Fellpflege... mehr...

Rheinecker Hubertus-Schützen

Erfolgreicher Jahresabschluss

Bad Breisig. Nach dem erfolgreichen Bezirkskönigsschießen trafen sich die Rheinecker Hubertus-Schützen am vergangenen Samstag zum Abschluss der Freiluftsaison auf der vereinseigenen Schießanlage in der Mühlenstraße. Das Vorstandsteam um Brudermeister Hans Oskar Degen hatte ein umfangreiches Schießprogramm zusammengestellt, für dessen zügige Abwicklung Schießmeister Klaus Beykirch verantwortlich zeichnete. mehr...

Politik

Montabaur. Am 24. November 2017 wählte der AfD-Kreisverband Westerwald einen neuen Kreisvorstand und schon im Januar 2019 wird er das nochmal tun. Eigentlich hätte der Kreisvorstand volle zwei Jahre im Amt bleiben sollen. mehr...

CDU Kreisverband Ahrweiler

Fahr- und Sicherheitstraining

Lantershofen. Der CDU Kreisverband Ahrweiler bietet am Sonntag, 18. November, wieder ein Fahr- und Sicherheitstraining auf der Fahrtrainingsanlage Grafschaft in Lantershofen an. Anmeldungen sind bei der CDU-Kreisgeschäftsstelle, Bossardstraße 3 in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Tel. (0 26 41) 50 80, Fax (0 26 41) 3 16 71 oder per E-Mail sabine.loehndorf@cdu-aw.de möglich. mehr...

SPD-Ortsverein Breisiger Land

SPD-Forderung: Bürger müssen mitgenommen werden

Bad Breisig. „Aufgrund der deutlichen Überschreitung der Kostenprognose von rund 37 Prozent insbesondere im Bereich der Außengebietsentwässerung, beschloss der Bau-, Umwelt- und Ortsbildausschuss der Stadt Bad Breisig in seiner Sitzung am 13. September einstimmig, die Ausschreibung aufgrund vergabemäßiger und insbesondere haushaltsmäßiger Regelungen aufzuheben.“ So das Protokoll dieser Sitzung (TOPs... mehr...

AG SPD 60plus Breisiger Land

Sebastian Klinner fordert Runderneuerung für Bad Breisig

Bad Breisig. „Mit einem solchen Andrang hatten wir eigentlich nicht gerechnet.“, stellte Gerd Kaiser, Vorsitzender der AG 60plus Breisiger Land und Moderator beim Oktober-Treff der Senioren-Arbeitsgemeinschaft der örtlichen SPD fest. Die Besucher der Veranstaltung passten kaum in den Raum. Stühle mussten herbeigeschafft werden. Grund war offensichtlich der Gast des Abends: Sebastian Klinner, der erst... mehr...

Sport

Mayen/Nürburgring. „Diesen Sieg widmen wir unseren verstorbenen Eltern, die uns sicherlich von einer schnellen Wolke aus zugeschaut haben“, so ein sichtlich berührter Jürgen Nett nach dem Rennen. Eine... mehr...

Klarer Sieg für SG Gönnersdorf-Brohl II

Bell trifft fünf Mal inklusive Hattrick

Gönnersdorf. Die „Schützlinge“ nahmen den Schwung vom Auswärtssieg im Kreispokal mit in die Begegnung auf dem heimischen Rasenplatz in Gönnersdorf und nahmen von Anfang an das Heft in die Hand. mehr...

Tischtennis 2. Bezirksliga Ahrweiler/Mayen/Cochem

Erste Mannschaft holt Auswärtssieg in Sinzig

Niederzissen. Nach einem 9:2 Erfolg beim Aufsteiger Sinzig/Ehlingen III, bleibt die erste Zissener Mannschaft weiterhin in der noch jungen Saison ungeschlagen. Für den verletzten Stephan Didinger trat Frank Breuch an, welcher gleich im ersten Doppel an der Seite von Sascha Haselbauer für eine gehörige Überraschung sorgte. Gemeinsam konnten sie das Spitzendoppel der Sinziger in fünf Sätzen bezwingen... mehr...

Wirtschaft

-Anzeige-Vierte Blaulichtnacht am Samstag, 17. November - Die Party für alle Rettungskräfte aus Koblenz und der Region

Retter feiern sich erneut selbst

Koblenz. Ihnen gilt im täglichen Leben eine ganz besondere Aufmerksamkeit. Und das, obwohl sie eigentlich gar nicht im Mittelpunkt stehen: die vielen Rettungskräfte von Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst aber auch Helfern von THW, DLRG oder den vielen Pflegern arbeiten dort, wo die Not am Größten ist. Und das nicht nur beruflich. Vor allem im Ehrenamt ist diese wichtige Säule der Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. mehr...

-Anzeige-Klassenfahrt der Dr. Zimmermannsche Wirtschaftsschule

Bei der Handelskammer in Madrid

Koblenz. Zwei Klassen der Oberstufe der Dr. Zimmermannschen Wirtschaftsschule besuchten im September die deutsche Auslandshandelskammer für Spanien in Madrid. Hier informierten sich die Schüler vor Ort über Möglichkeiten, wie lokale und regionale klein- und mittelständige Unternehmen aus Koblenz ihre Handelsbeziehungen nach Spanien aufbauen oder intensivieren können. Darüber hinaus erhielten die jungen... mehr...

- Anzeige -Markus Geilen überrascht noch in diesem Jahr mit einer gastronomischen Besonderheit

Neue Gastronomie im ehemaligen Kaiserlichen Postamt

Mendig. Nachdem der Mendiger Bauunternehmer Ohligschläger ein neues Gebäude an der Ecke Bahnstraße/Poststraße (Haus Hackenbruch) in Niedermendig errichtet hatte, stand dieses Gebäude den Bediensteten des Kaiserlichen Postamtes vom 01. April 1892 bis zum 31. März 1910 zur Verfügung. Das Kaiserliche Postamt bestand aus einem Dienstzimmer, einer Pack-Kammer, einem Wach- und Sprechzimmer, einem Schalterflur und einem Schaltervorflur. mehr...

neues Format
Umfrage

Stimm-Debakel nach Bayern-Wahl - Welcher politischen Partei vertrauen Sie noch?

CDU/CSU
SPD
Bündnis 90/Die Grünen
Die Linke
FDP
AFD
Piraten
Keiner Partei!
Andere Parteien
Anzeige
 
Anzeige
Kommentare

Geld bewegt das Land

juergen mueller:
Es ist kein Wunder,wenn 24% der Bevölkerung die Meinung vertreten,keiner Partei mehr Vertrauen zu können - aber erschreckend,dass über 27% der AfD vertrauen.Diese JUNGE-DIALOGE-Veranstaltungen zeigen nichts Neues auf,da sie immer auf eine Strategie hinaus laufen:"Ängste, Sorgen, Nöte" schüren,sich bewusst Themen aussuchend,wo es Not tut,hier insbesondere DASEINSVORSORGE u.nicht vergessend,den immerwährenden Hinweis,wem dies geschuldet wird.Das Geld unser Land bewegt,ist ein alter Hut,ohne geht halt nichts u.das unser Steuergeld verschwendet,falsch oder garnicht an richtiger Stelle angelegt wird,ebenso.Das würde die AfD auch nicht besser machen,zumal ihr ausser davon reden nichts weiter verbleibt (geht man ins Detail).Unser Land als so unsicher wie nie darzustellen (was ebenso auf den ganzen Globus zutrifft) passt in das Kalkül der AfD,die immer nur den Finger in eine Wunde legt,deren Heilung sie selbst bewusst verhindert.Mein Opa sagte immer:"Große braune Fresse u.nichts dahinter!"

Für den Ernstfall gewappnet

Werner Hoffmann:
Notfallordner gibt es ja viele auf dem Markt, allerdings sehr oft zu allgemein. Auch bei Senioren muss man differenzieren. So benötigen zB Beamte aufgrund beamtenrechtlicher Versorgung zusätzliche Informationen. Den speziellen Nitfallordner für Beamte gibt es auf der Internetseite www.notfallordner-beamte.de Und Selbstständige, Unternehmer, Apotheker, Ärzte oder auch Handwerker brauchen wieder einen anderen Nitfallordner. Diese gibt es bei www.notfallordner-vorsorgeordner.de
juergen mueller:
Wenn diese Äusserung zutreffen sollte, dann reiht sich dieser Vorfall in eine Reihe ähnlicher Vorfälle mit ein, in denen Kinder, ältere Menschen und Menschen mit Behinderung den Launen und der Willkür schlecht gelaunter, unfreundlicher sowie wenig entgegenkommender Busfahrer (ohne zu verallgemeinern) ausgesetzt sind. Das betrifft sowohl EVM als auch RMV..
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.