Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Petition gegen die Schließung des Schiefergergwerks

Endzeitstimmung am Katzenberg

Spätestens Ende 2019 gehen im Bergwerk in Mayen die Lichter aus

08.08.2018 - 10:36

Die geplante Schließung des Schieferbergwerks in Mayen ist für die Stadt eine schlechte Nachricht, denn sie bedeutet das Ende eines prägenden Teils der heimischen Industriegeschichte. Es gibt Aufrufe, die diese Entwicklung verhindern möchten und gegen die Stilllegung des Bergwerks protestieren. BLICK aktuell fragte die Geschäftsführung der Firma Rathscheck nach den Gründen für das Ende der Produktion von Moselschiefer am Katzenberg.

Mayen.

Die Nachricht von der Einstellung der Moselschiefer-Produktion zum Ende des Jahres 2019 wurde in der Region mit großer Betroffenheit aufgenommen, da die Förderung des Schiefers an diesem Standort eine sehr lange Tradition hat und das Schieferbergwerk als wichtiger und prägender Faktor der lokalen Wirtschaft betrachtet wird.

Auf der Internetseite des Unternehmens steht: „Wo erloschene Vulkane ragen und Vulkanseen sich in tiefer Schwärze spiegeln, in einer Landschaft von ausdrucksvollem Gepräge, betreibt Rathscheck, mit dem Bergwerk Katzenberg, die größte Dachschiefer-Produktion Mitteleuropas.“

Doch dieses Kapitel soll vom Ende des kommenden Jahres an der Vergangenheit angehören und der Schieferbergbau in Mayen zu einer Episode der Heimatgeschichte werden. Dies bewegt die Menschen in der Region und führt zu Reaktionen der Betroffenen. Sie wollen die geplante Schließung des Bergwerks nicht kampflos hinnehmen. In ihrer Petition heißt es.„ Wir Mitarbeiter und Bergleute geben unser Bergwerk nicht ohne Weiteres auf. Denn für die Region in der Eifel, Rheinland-Pfalz und Mayen ist das Bergwerk mit der Moselschiefer Produktion die DNA der heimischen Industriegeschichte“.


Widerstand gegen die Schließung des Schieferbergwerks


In der Kommunalpolitik ist das Thema ebenfalls angekommen. Die Freien Wähler Mayen begrüßen und unterstützen diese Petition. Für sie ist die plötzliche und überraschende Stilllegung der Schieferproduktion in Mayen nicht nachvollziehbar. Schließlich gehe es in hohem Maß um den Erhalt von Arbeits- und Ausbildungsplätzen. Aber auch für die Stadt Mayen seien negative Auswirkungen zu befürchten.

Die Stadt habe mit dem Bau eines Schieferbergwerkmuseums in der Burg ein klares Bekenntnis zu dem ortsansässigen Unternehmen und seiner Schieferproduktion abgegeben. „Deshalb geht die Schließung der Moselschiefer-Produktion jeden in Mayen etwas an,“ erklärte der FWM-Fraktionsvorsitzende Hans-Georg Schönberg. An einen „sozialverträglichen“ Ausstieg aus der Schieferproduktion glaubt er nicht.

„Die Arbeitsplätze sind futsch und keine gleichwertigen Ersatzarbeitsplätze vorhanden. Deshalb ist der Kampf, den die betroffenen Mitarbeiter und Bergleute in der Form einer Petition gestartet haben, möglichst von allen zu unterstützen, denn die Schließung geht jeden an. Auch die Mayener Verwaltungsspitze, Wirtschaftsförderung und den Stadtrat“, erklärt Schönberg.


Fragen an die Geschäftsführung


„BLICK aktuell“ fragte die Geschäftsführung der Firma Rathscheck, ob es in den vergangenen Jahren eine langfristig angelegte Weiterentwicklung der Förderungsmöglichkeit und Erschließung neuer Abbaustellen am Standort Mayen gegeben habe, sodass eine Einstellung der Produktion hätte vermieden werden können. „Seit Jahren wird versucht, die schwierigen geologischen Gegebenheiten auszugleichen. Neue Abbaufelder wurden erschlossen und Ende 2016 wurde der Aufschluss der 11. Sohle mit einem hohen finanziellen Aufwand entgegen den ursprünglichen Planungen vorgezogen. Leider hat sich die geologische Situation dort nicht verbessert. Die Gesteinsstörungen sind zu erheblich,“ lautete die Antwort der Verantwortlichen.

„BLICK aktuell“ wollte von der Mayener Traditionsfirma in diesem Zusammenhang zudem wissen, ob der eigentliche Grund für die Einstellung der Produktion tatsächlich die objektiv erschöpften Schiefervorkommen am Standort Mayen gewesen sei oder ob die günstigere Kostensituation der Produktion in den spanischen Werken der Firma den Ausschlag für die Schließung des Bergwergs in Mayen gegeben habe.

Rathscheck Schiefer betont, dass ausschließlich die geologischen Gegebenheiten eine Weiterführung der Schieferproduktion verhindern.

„Die Entscheidung, die Moselschiefer-Produktion einzustellen, ist uns sehr schwergefallen. Wir haben bis zuletzt an einer nachhaltigen und tragfähigen Lösung gearbeitet. Wir haben aber eine Verantwortung gegenüber allen Mitarbeitern und müssen die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit des gesamten Unternehmens langfristig sichern. Dauerhafte Verluste eines Unternehmensteils könnten im schlimmsten Fall auch weitere Arbeitsplätze innerhalb der Gruppe gefährden. Die enorme Häufung von Gesteinsfehlern in der Lagerstätte macht einen weiteren rentablen Abbau des Moselschiefers nicht mehr möglich. Die Produktionsmenge hat sich stetig reduziert.

Erschwerend kommt hinzu, dass die Formatgrößen limitiert sind. Ursache sind also ausschließlich die geologischen Gegebenheiten, die wir leider nicht verändern können.“ heißt es in der Antwort der Firma an „BLICK aktuell“.


Alternativen entwickeln, um den Standort zu sichern


In den vergangenen Jahren war die enge Verzahnung der Schieferproduktion und ihren Traditionen vor Ort mit dem Alleinstellungsmerkmal des Produktes „Moselschiefer“ ein wichtiger Garant für den Erfolg des Unternehmens. „BLICK aktuell“ wollte deshalb von der Geschäftsführung wissen, ob sie glaubt, in Zukunft auf diese erfolgreiche Verknüpfung beim Vertrieb ihres Schiefers verzichten zu können. „Unsere Unternehmensgeschichte ist fest verknüpft mit Moselschiefer, der bekanntlich einen hervorragenden Ruf genießt. Auch deshalb haben wir die Entscheidung nicht leichtfertig getroffen. Aus den beschriebenen Gründen ist sie aber leider unumgänglich. Deshalb ist es auch nicht die Frage, ob wir glauben, auf die imagewirksame Verknüpfung des Moselschiefers beim Vertrieb unseres Schiefers verzichten zu können. Es bleibt uns gar nichts anderes übrig, als Alternativen zu entwickeln, um die Zukunftsfähigkeit der Unternehmensgruppe am Standort in Mayen auch weiterhin sicherzustellen und keine weiteren Arbeitsplätze vor Ort zu gefährden,“ erklärte die Geschäftsführung von Rathscheck.


Eine schwierige Entscheidung


Gefragt wurde auch nach den Zukunftsperspektiven für die Firma nach dem Ende der Schieferproduktion in Mayen, da Rathscheck Schiefer erklärte, dass das Lager dort das Logistikzentrum für die Märkte in Mitteleuropa bleibe. „BLICK aktuell“ wollte wissen, wie realistisch diese Perspektive ist, da einige europäische Märkte, wie die in Frankreich und Großbritannien kostengünstiger direkt von Spanien aus beliefert werden können.

Die Firma betont in ihrer Antwort, dass das Lager in Mayen den deutschen Markt und die Märkte und Ost und Mitteleuropa beliefern werde. „Die Märkte in Westeuropa, also hauptsächlich Frankreich, Großbritannien, Irland und BeNeLux beliefern wir seit jeher aus Spanien.

Den Kernmarkt in Deutschland, der das größte Absatzvolumen bei uns hat und die weiteren Länder Mittel- und Osteuropas werden wie bisher überwiegend aus Mayen beliefert,“ erklärte die Geschäftsführung.

51 Mitarbeiter sind von der geplanten Schließung der Moselschieferproduktion direkt betroffen. „BLICK aktuell“ fragte die Verantwortlichen daher auch, ob die Suche nach sozialverträglichen Lösungen für die betroffenen Mitarbeiter schon zu konkreten Ergebnissen geführt habe. „Selbstverständlich laufen bereits Gespräche, konkrete Ergebnisse gibt es aber zum jetzigen, noch frühen, Zeitpunkt nicht. Wir sind bestrebt und zuversichtlich gemeinsam mit dem Betriebsrat gute Lösungen für die Mitarbeiter zu erarbeiten,“ erklärte die Firma Rathscheck zu diesem Thema.


Den Umsatz des Vorjahres knapp verfehlt


Die Firma Rathscheck Schiefer ist ein Teil der Baustoffsparte der Unternehmensgruppe Wehrhahn. Wenn man die Presseerklärung zur Bilanz der Wehrhahn KG für das Jahr 2017 betrachtet, wird deutlich, dass das Geschäft mit dem Schiefer im Portfolio des Konzerns keine strategische Rolle spielt. Die Unternehmensgruppe machte mit Baustoffen, Konsumgütern und Finanzdienstleistungen einen Umsatz von ca. 3,4 Milliarden Euro, davon erwirtschaftete Werhahn eine Milliarde im Ausland und erzielte einen Konzernjahresüberschuss von rund 112 Millionen Euro. In den Gesellschaften des mittelständisch geprägten Familienunternehmens sind weltweit rund 9900 Mitarbeiter beschäftigt.

In dem Unternehmenszweig Baustoffe ist die Produktion und der Vertrieb von Natursteinen mit einem Umsatz von 1,3 Milliarden Euro ein wichtiger Teil des Unternehmens, der im Jahr 2017 ein Umsatzplus von 4 Prozent verbuchen konnte. Für den Geschäftsbereich „Schiefer“, in dem die Werhahn-Gruppe nur zwei Prozent ihres Gesamtumsatzes erwirtschaftet, sind solch positive Bewertungen jedoch nicht zu finden. Dort ist von Absatzeinbußen, einem schwierigen Marktumfeld und einem knapp verfehlten Umsatzziel die Rede. In dem Bericht über die Bilanz 2017 ist zu lesen: „In der weiterhin angespannten Wettbewerbssituation innerhalb der Bedachungsbranche musste der Geschäftsbereich Schiefer im schwierigen Marktumfeld des Steildachs in Deutschland Absatzeinbußen hinnehmen. In seinen wichtigsten Auslandsmärkten konnte der Geschäftsbereich seine Position durchweg festigen. Insgesamt verfehlte der Umsatz mit 68 Millionen Euro knapp das Vorjahresergebnis von 71 Euro.“

Helmut Schwarz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
09.08.2018 15:30 Uhr
Uwe Klasen

Nachfolgend der Link zur Petition:

https://tinyurl.com/y9r3zr9e



09.08.2018 15:04 Uhr
Christa Retterath

Unsere openpetition:
Heiß aber
Bergwerk Mayen Schacht Katzenberg darf nicht sterben
Bitte nehmen Sie das zur Kenntnis
Vielen Dank
Glück Auf ??



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Mit 1,44 Promille in die Verkehrskontrolle

Trunkenheitsfahrt von 55-Jährigem in Mayen

Mit 1,44 Promille in die Verkehrskontrolle

Mayen. Am Montag, 21. Januar, konnte um 9.50 Uhr, im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle durch die Beamten der Polizeiinspektion Mayen in Mayen ein 55-jähriger Fahrzeugführer aus dem Raum Andernach angetroffen werden, welcher unter Alkoholeinfluss seinen Pkw führte. mehr...

Kirchenchor „Cäcilia 1884“

Jahreshaupt- versammlung

Leutesdorf. Der Vorstand des Kirchenchores „Cäcilia 1884“ Leutesdorf lädt alle aktiven und inaktiven Mitglieder zur Jahreshauptversammlung ein. Sie findet am Freitag, 8. Februar um 19.30 Uhr im Pfarrsaal, Kirchstraße 31, statt. mehr...

Jahreshauptversammlung des Gemischten Chores 1906/81 „Rheinklänge“

„Rheinklänge“ blicken optimistisch in die Zukunft

Hammerstein. Anlässlich ihrer Jahreshauptversammlung trafen sich die Sängerinnen und Sänger des Gemischten Chores 1906/81 „Rheinklänge“ Hammerstein im Bürgerhaus „Alte Schule“. Gisbert Dickopf, der als... mehr...

Bürgerpreis für Stefan Gemmel

Lehmener Neujahrsempfang 2019

Bürgerpreis für Stefan Gemmel

Lehmen. Mit rund 120 Teilnehmern war der 5. Neujahrempfang der Ortsgemeinde im Pfarrheim sehr gut besucht. Ortsbürgermeister Günter Deis begrüßte auch im Namen der Beigeordneten Annette Breitkreutz und Rosi Hölcker und dem Ortsvorsteher von Moselsürsch Michael Blechschmidt, Einheimische und Gäste. mehr...

Unbekannter klaut Mountainbike

Fahrraddiebstahl in Polch

Unbekannter klaut Mountainbike

Polch. In der Nacht von Sonntag auf Montag, 20. auf den 21. Januar, wurde in Polch im Bereich des Pappelwegs aus dem Gartenhaus des Geschädigten ein Mountainbike der Marke Dynamics, Farbe schwarz, entwendet. mehr...

Jörg Diwo erhielt den
Verdienstorden am Bande

KG Narrenzunft Remagen

Jörg Diwo erhielt den Verdienstorden am Bande

Remagen. Den Verdienstorden der KG Narrenzunft am Bande, die höchste Auszeichnung der KG, erhielt zum Auftakt der Prunksitzung der KG Jörg Diwo aus den Händen des Vorsitzenden Martin Dinkelbach. Das Engagement... mehr...

Weitere Berichte

Koblenz. Mit einer Festveranstaltung zum Tag des Ehrenamtes wurde in Koblenz die Arbeit des Ehrenamtes im Fußball besonders gewürdigt: Der Fußballverband Rheinland zeichnete die DFB-Ehrenamtspreisträger... mehr...

Junggesellenverein Kripp wählte einen neuen Vorstand

Vorsitzender bleibt Marc Boes

Kripp. Reger Betrieb herrschte am Samstagabend im Hotel Rhein-Ahr in Kripp. Der Vorstand des Junggesellenverein-Freundschaftsbunds um seinen Vorsitzenden Marc Boes hatte die Mitglieder zur alljährlichen großen Jahreshauptversammlung geladen. Der Einladung waren zahlreiche Mitglieder gefolgt, galt es an diesem Abend doch unter anderem einen neuen Vorstand an der Spitze des Vereins zu wählen. Der Präses... mehr...

Politik

Sinzig/Kripp. Die Ahr ist der einzige von 42 Nebenflüssen des Rheins von der Schweiz bis zu den Niederlanden, der in seinem Mündungsgebiet auch heute noch streckenweise in einem selbst geschaffenen Bett fließt. mehr...

AfD-Kreisverband Ahrweiler

Rainer Koch ist Vorstandsvorsitzender

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Vor kurzem wählten die Mitglieder an einem außerordentlichen Parteitag Rainer Koch einstimmig zum neuen Vorstandsvorsitzenden. Schon 2015 und 2016 hatte er als Vorsitzender die AfD im Kreis Ahrweiler wieder stabilisiert und zu einem überraschend guten Wahlerfolg bei den damaligen Landtagswahlen geführt. Zwischenzeitlich leitete Kathrin Koch den Vorstand, die nun aufgrund beruflicher Veränderungen aus dem Vorstand ausschied. mehr...

 
Sport

Nürburgring. Über 870 Starter aus 11 Nationen versammelten sich am vergangenen Samstag am Nürburgring. Bereits zum 7. Mal reisten Karate-Enthusiasten aus der ganzen Welt in die Eifel, um an einem der größten Wettbewerbe in der Region teilzunehmen. mehr...

SV Oedingen - Abteilung Tischtennis

Erster doppelter Punkterfolg für Vierte zum Rückrundenauftakt

Oedingen. In der 1. Kreisklasse Staffel 1 löste die 1. Mannschaft des SV Oedingen die Auswärtsaufgabe beim Tabellenschlusslicht SV Reifferscheid souverän und setzte sich glatt mit 9:3 durch, obwohl sie auf ihren Mannschaftskapitän T. Eregger verzichten musste. Für ihn sprang T. Hasenknopf aus der Zweiten in die Bresche. Bereits der Gewinn aller drei Doppel durch M. Nawratil/S. Neumann, S. Mauel/H. Neumann und J. Hasenknopf/T. Hasenknopf ebnete den Weg zum ungefährdeten Erfolg. mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -Remagener Immobilienexperte berät

Altersgerechtes Wohnen durch Umbau oder Umzug sicherstellen

Remagen. Wer selbstbestimmt bis ins hohe Alter wohnen möchte, der sollte sich frühzeitig über die ideale zukunftsorientierte Wohnform Gedanken machen. Kann ich mir das Älterwerden in den eigenen vier Wänden vorstellen, und ist das wirtschaftlich tragbar? Was, wenn die offensichtliche Antwort Nein lautet? Der geprüfte Immo-Barrierefrei-Experte Stefan Klimek aus Remagen gibt Tipps, wie Sie mit dieser Thematik umgehen sollten. mehr...

Umfrage

Karte vs. Bargeld: Wonach greifen Sie in ihrer Geldbörse zum Bezahlen?

Bargeld
EC-Karte / Kreditkarte
Garnicht, sondern per Handy via App / kontaktlos
Unterschiedlich
Anzeige
 
 
Anzeige
 
Kommentare
Anonym:
Vielleicht könnte auch mal jemand die Bauarbeiten in der Römerstraße hinterleuchten. Den großen Teil zahlen Anwohner und anliegende Firmen obwohl das die Hauptzufahrtsstraße zum Sportplatz ist, auch von den Baufirmen des neuen anliegenden Wohngebietes wurde die Straße bevorzugt genutzt und geschädigt. Große Bäume die vor vielen Jahren genauso wie Straßenbeleuchtung illegal gesetzt wurden werden zwar durch die Bauarbeiten beschädigt und stellen eine große Gefahr dar werden aber nicht beseitigt weil niemand die Kosten dafür tragen möchte. Dies wurde aber den Anwohnern zugesagt, wurden die Anwohner vorsätzlich angelogen bzgl. der Grundstücksgrene um das vorhaben durchzubekommen und im nachhinein hinter den Rücken der betroffenen zu ändern?
H. Schmidt:
Warum unsere Landesregierung das nicht aufgreift, liegt auf der Hand: Ein entsprechender Entschließungsantrag kam dummerweise von der falschen Partei (CDU, Landtagsdrucksache 17/7994), und ein entsprechender Gesetzesentwurf sogar von der ganz falschen (AfD, Drucksache 17/7619). Würde es in der Landespolitik um sachliche Auseinandersetzungen mit dem Thema gehen, und weniger darum wer im Sandkasten wessen Schäufelchen geklaut hat, müsste man wie die SPD im Nachbarland agieren, aber... Das ist im Übrigen kein auf die SPD oder die Landesebene beschränktes Phänomen, auch bei den anderen Parteien gibt es eine nahezu beliebige Austauschbarkeit einzelner Positionen und Argumentationen zu Sachthemen, je nachdem ob man gerade Regierung oder Opposition ist, und wer gerade mit einer Initiative ums Eck kommt. Und das ist einer der Hauptgründe für die weiter steigende Politikverdossenheit, die Wahlbeteiligungen, und v.a. auch die Wahlergebnisse sogenannter Alternativen.
H. Schmidt:
Das ist mal eine lustige Pressemeldung, fast schon mit Trump-Twitter-Ähnlichkeit. Wieso? Nun: Die Gemeinde veröffentlicht anscheinend neuerdings auf ihrer Homepage die kompletten Sitzungsunterlagen, und im "Sozial-, Kultur-, Sport- und Demografieausschuss" im Januar steht dieser Punkt tatsächlich auf der Agenda. Dort ist als Dokument auch ein Leistungsverzeichnis zu finden, wie die Verpflegung der Grundschule Ringen seit einigen Jahren aussieht. Und dort wird genau aufgelistet, was an 20 Verpflegungstagen wie oft serviert werden darf (Punkt 4.4). Von "Nudel-Soße-Ketchup-Mix" kann man da überhaupt nichts erkennen. Mind. 8x frische Kartoffeln, maximal 4x Hackfleisch, usw. alles genau dort vorgegeben. Ich würde die CDU ungern wegen Fotos mit Hühnern auf dem Arm wählen, lieber wegen einer Politik, die sich an Tatsachen orientiert, und etwas weniger am Wahlkampf und den unbedingt auszugebenden Haribo-Einnahmen. Unsere Kinder essen jetzt schon gut, zum aktuellen Preis.

Erfolgreicher Start ins Wahljahr

Helmut Gelhardt:
Das war eine sehr gute Veranstaltung. Der Redner Detlef Placzek, der schon 2018 in Bendorf beim DGB anlässlich der der '1. Mai-Feier' inhaltlich sehr gut gesprochen hat, ist der Politiker-Typus: sachorientiert, hartnäckiger Zielverfolger, sozial hochkompetent und hochengagiert. Politische Schaumschläge- reien sind von ihm nicht zu erwarten. Das ist wohltuend. Seine Stärke ist das politische Argument. Die Rheinland-pfälzische SPD hat hier einen ausgezeichneten Mann. Er benennt auch klar Fehler der SPD im Bund! Aber er belässt es nicht bei der politischen Rückschau, sondern benennt sachkundig die vielfältigen politischen Erfolge der SPD in Rheinland-Pfalz von 1991 bis heute. Manchmal wird der eine oder die andere beim Genossen Placzek den "politischen Säbel" vermissen. Gleichwohl: Ein MEHR von diesem Typ Politiker ist immer gut! Die Engerser SPD macht ihr Ding. Weiter so! "Nah bei de Leut" ist keine Nostalgie, sondern absolute Pflicht! Ein Kritikpunkt: Der Gitarrenvirtuose kam zu kurz!
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.