Freizeitbad Brohltal

Ergebnis besser als erwartet

15.09.2020 - 09:21

Kempenich/Weibern. Trotz coronabedingter Einschränkungen beim Badebetrieb kam man am Ende nicht nur mit einem blauen Auge davon, wie Verbandsbürgermeister Johannes Bell beim traditionellen Saisonabschlusstreffen aller Beteiligten vor Ort mitteilte. Die kurze Saison im Freizeitbad Brohltal lief sogar gut bis sehr gut, am Ende schloss man mit einem überraschend guten Ergebnis.


Insgesamt konnte man zwischen dem 27. Juni bis zur Schließung des Freibads nach zweiwöchiger Verlängerung Ende August 6261 Besucher begrüßen. Die Einnahmen lagen bei rund 13.000 Euro. Kalkuliert hatte man vorsichtig mit 10.000 Euro. Das Defizit aus dem Betrieb liegt damit voraussichtlich nicht höher als in früheren Jahren. Bell hatte wie schon in den Vorjahren zu einem geselligen Beisammensein im Freizeitbad geladen, um gemeinsam die Saison Revue passieren zu lassen. Und natürlich auch, um allen Beteiligten für das große Engagement zu danken, „ohne das,“ so der Verbandsbürgermeister, „ein solches Ergebnis gar nicht möglich gewesen wäre. 2020 war kein schönes Jahr. Aber wir haben alle gemeinsam bewiesen, dass wir auch große Herausforderungen meistern können. Corona wird uns sicher noch länger beschäftigen. Trotzdem blicken wir optimistisch auf die nächste Saison.“

Und das, nachdem man im Frühjahr lange um die Entscheidung gerungen hatte. Schließlich fürchtete man in den Gemeinden Weibern, Kempenich und Spessart und im Rathaus der Verbandsgemeinde ein erhebliches Defizit, das die ohnehin klammen Kommunen belasten würde. Außerdem fehlte ein Hygienekonzept für den Betrieb des idyllischen Freibads. Schließlich rang man sich zu einem gemeinsamen Beschluss durch, das Freibad in den Sommerferien des Landes für Besucher zu öffnen. Elke Becker, die Badleiterin, entwickelte innerhalb kurzer Zeit ein Hygienekonzept, das vom Gesundheitsamt des Kreises ohne Beanstandung angenommen wurde.

Der Zweischichtbetrieb bewährte sich schnell, in der Pause wurden die sanitären Anlagen gründlich desinfiziert. Am Kiosk war der Restaurantbetrieb geschlossen, Getränke und Essen mussten im Stehen oder auf der Liegewiese verzehrt werden. Besucher sollten sich möglichst online anmelden und registrieren, um die Wartezeiten beim Einlass zu verkürzen. Bei einer Obergrenze von 400 Besuchern pro Schicht durften sich nur 100 gleichzeitig im Becken aufhalten. „Aber,“ so Elke Becker, die Badleiterin, die den Badebetrieb mit fünf Mitarbeitern organisierte und beaufsichtigte, „unsere Gäste waren unglaublich diszipliniert. Alle haben sich wirklich vorbildlich an die Regeln gehalten.“ Sie hält es auch für möglich, aus den Erfahrungen dieses Jahres Ideen ins nächste Jahr mitzunehmen. So haben sich einige Seile als Abtrennung im großen Schwimmerbereich bewährt. So könne man vielleicht auch in Zukunft den guten Schwimmern freie Bahn lassen.

Auch Johannes Bell schaut positiv in die Zukunft. Sein Dank galt allen, die den Betrieb des Bades ermöglicht haben und ihren Beitrag für einen reibungslosen Ablauf geleistet haben. Als Organisator Peter Engels aus dem Rathaus in Niederzissen, die Ortsbürgermeister Dominik Schmitz (Kempenich), Frank Klapperich (Spessart) und Karl Gundert (Weibern), die sich gemeinsam mit Wassenachs Bürgermeister Sattler und vor allem Jochen Seifert (FWG) aus Kempenich in einer Arbeitsgruppe für die Entwicklung des Freizeitbads engagieren. Außerdem dankte er fünf Azubis der Verbandsgemeinde für die digitale Erfassung der Besucher und die Arbeit am Einlass: Lea Becker, Hannah Böber, Hannah Caspers, Antonia Fleischer und Laura Kapp. Wilfried Hedrich aus Kempenich ist seit Jahren Garant für das reibungslose Funktionieren der Technik im Bad, die Gemeindearbeiter aus Kempenich und Weibern haben in diesem Jahr vor allem die Aufenthaltsräume der Mitarbeiter modernisiert. Last, but not least, dankte er Elke Becker, der Badleiterin, die nicht nur ein kluges Hygienekonzept entwickelt hat, sondern durch den geschickten Einsatz der Mitarbeiter Personalkosten gespart hat. Und natürlich Andreas Walz, der den Kiosk trotz zu erwartender Umsatzeinbußen zuverlässig geöffnet hielt.

Für Speis und Trank sorgten an diesem geselligen Abend im Freizeitbad Christian Keller (Edeka Kempenich) und Dagmar Groß-Mauer (Metzgerei Groß) Kempenich.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service