Josef Oster: 48.000 Euro für Erstellung eines Logistikkonzepts

Geld vom Bund für Koblenz

03.12.2021 - 15:38

Koblenz. Der Online-Handel nimmt seit Jahren rasant zu. „Hinzu kommt, dass der Ausbruch der Corona-Pandemie dazu geführt hat, dass viele Bürgerinnen und Bürger einen Teil ihrer Einkäufe online erledigen“, sagt Josef Oster, direkt gewählter CDU-Bundestagsabgeordneter aus Koblenz. „Der steigende innerstädtische Lieferverkehr verlangt intelligente Lösungen, die Staus und Emissionen reduzieren. Es freut mich deshalb sehr, dass Koblenz vom Bund eine Fördersumme von 48.000 Euro für die Erstellung eines städtischen Logistikkonzepts erhält“, so Josef Oster.


Mit der „Finanzspitze“ aus dem Förderprogramm „Städtische Logistik“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur soll in Koblenz ein Konzept für ein innenstadtnahes Logistikzentrum erstellt werden. „Ziel muss es sein, dass die Zustellungen der Pakete über möglichst kurze Wege umweltverträglich erfolgt“, sagt Josef Oster. „Ich denke da nicht nur an elektrobetriebene Kraftfahrzeuge, sondern auch an moderne Lastfahrräder“, denkt Oster an innovative Lösungen.

Pressemitteilung des

Büro von Josef Oster

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
05.12.2021 18:42 Uhr
juergen mueller

Kohle für Koblenz ist immer gut, wenn man sie denn nutzbringend anlegt.
48 000 Euro für die Erstellung eines städtischen Logistikkonzeptes.
Mich würde es nicht wundern, wenn damit eine externe Erstellung gemeint ist, da man offensichtlich in der Verwaltung hierfür keine eigenen qualifizierten Leute zur Verfügung hat bzw. ob sie genügend Glaubwürdigkeit genießen.
Die Idee mit den Lastenfahrrädern ist nicht neu. Nur ist es damit nicht getan zu sagen was man denkt, sondern man sollte vorher auch etwas gedacht haben. Lastfahrräder benötigen aufgrund ihrer Größe Platz, verbunden mit Sicherheit. Beides in Koblenz Fehlanzeige. Wenn ich lese "moderne" denke ich an elektrobetriebene. Auch wenn man komplett auf elektrobetriebene Fahrzeuge fixiert ist, so bleibt immer noch die Frage, wohin mit dem Elektromüll, sprich AKKU, der keine unbegrenzte Lebenszeit hat. Beispiele dafür, dass man schon jetzt seine Probleme mit der Entsorgung hat, gibts ja genug.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstützte den Spielmannszug Ahrweiler mit einer großzügigen Spende

„Wir sind sprachlos!“

Ahrweiler. Die Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstütz von Tag 1 an die Flutgebiete im Ahrtal und in der Eifel. Vor Ort wurde in vielfältiger Weise durch die Betriebe der Kreishandwerkerschaft Unterstützung geleistet. Nun sorgt sie bei der Aloisius-Jugend und dem Spielmannszug Ahrweiler für einen gelungenen Start in das neue Jahr. Hauptgeschäftsführer Heribert Ropertz übergab beiden Vereinen je einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro aus dem Fluthilfe-Programm der Kreishandwerkerschaft. mehr...

Landrat Dr. Saftig wirbt für attraktive Arbeitsplätze in Mayen-Koblenz

Kreis MYK: Hausärzte dringend gesucht

Kreis Mayen-Koblenz. Die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung und der Erhalt eines hohen medizinischen und pflegerischen Niveaus ist seit jeher ein wichtiges Thema im Landkreis Mayen-Koblenz. „Zwar liegt die Zuständigkeit für die Niederlassung von Ärzten bei der Kassenärztlichen Vereinigung, dennoch ist es uns als Landkreis sehr wichtig, dass wir frühzeitig für den ärztlichen Nachwuchs werben“, betont Landrat Dr. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Altenahr: Ist das Langfigtal noch zu retten?

R. May:
Da kann man nur noch Albert Einstein zitieren: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."...
Chrustoph Charlier:
Auf die Frage der Behördenvertreter "Was können wir da noch machen?" gibt es eine klare Antwort. Es muss öffentlich werden, wer diese unsinnigen und schädlichen Maßnahmen auf wessen Geheiß durchführt. Die Leute, die in der Nachbarschaft solcher blinden Eingriffe leben, wissen das sehr genau. Deshalb...
K. Schmidt:
Die Ahranlieger dürfen kein Brennholz mehr offen hinterm Haus liegen haben, weil derartiges Schwemmgut massiv zu den Hochwasserfolgen beigetragen hat. Wie die Brückenreste, Bauwerke und Straßen nach der Flut ausgesehen haben, weiß man doch. Die Naturschützer wollen den gesamten Ahrlauf möglichst voll...

Flutwein: Spenden kommen nicht bei Ahr-Winzern an

Gabriele Friedrich:
Das hätte man auch selber wissen können und beim Finanzamt vorher nachfragen. Davon abgesehen hat diese Nachricht schon vor einiger Zeit in einigen andern Zeitschriften gestanden, so die RP, die BLÖD. General-Anzeiger Bonn und noch ein paar. Die Frage ist ja, was bekommen die Winzer vom Staat als Entschädigung...
K. Schmidt:
Den Fall Beller kann ich voll und ganz nachvollziehen, schön dass das inzwischen auch die dortige Ratsmehrheit so sieht. Im Fall Gelsdorf verstehe ich die Planzeichnungen im Gemeindeinfosystem so, dass das Gebiet auf der dem Ort abgewandten Seite der Bundesstraße, die dort schon auf einem "Damm" verläuft,...
Mathias Heeb:
Ich glaube in Gelsdorf hat man die Zeichen der Zeit erkannt. Man darf gespannt sein, ob die Bürger und fast 800 Unterschriften irgendjemanden beeindrucken. Etwa gleichviel haben das in anderem Zusammenhang nicht geschafft - Teflonpfanne… ...
Service