Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bündnis 90/Die Grünen Sinzig

„Gutes Klima für alle“

„Gutes Klima für alle“

Zahlreiche Sinziger Mandatsträger waren anwesend, von links.: Pia Wasem (Stadträtin, CDU), Ralf Urban (Stadtrat, B‘90/Die Grünen), Roland Janik (2. Beigeordneter, FWG) Reiner Friedsam (Stadtrat, FWG), Claudia Thelen (2. Beigeordnete, B‘90/Die Grünen), Johannes Pinn (Vorstand der Bürger Energiegenossenschaft Eifel e. G. eegon), Hans-Werner Adams (1. Beigeordneter, CDU), Markus Jolas (CDU), Klaus Hahn (Stadtrat, B‘90/Die Grünen), Hardy Rehmann (Stadtrat, B‘90/Die Grünen). Foto: privat

13.11.2019 - 08:55

Sinzig. Unter dem Titel „Gutes Klima für alle“ stellte Johannes Pinn, Vorstand der Bürger-Energiegenossenschaft Eifel e.G. (eegon) jetzt die Idee der Bürgerenergiegenossenschaften und deren erfolgreiche Umsetzung am Beispiel der eegon vor. Der Klimawandel findet statt, die Temperaturen steigen und die Ursache ist nach allem, was wir wissen, menschengemacht. Damit die durch den Temperaturanstieg verursachten Veränderungen noch bewältigbar bleiben, haben die Mitgliedsstaaten der UN-Klimakonferenz eine maximale Erhöhung von 1,5 Grad Celsius als maximalen Wert vereinbart. Nach allen vorliegenden Prognosen wird dieser Wert wahrscheinlich überschritten. Verschärft wird die Situation durch die zwar gebremste, aber immer noch starke Zunahme der Weltbevölkerung. In Kürze werden acht Milliarden die Erde bewohnen, und die Prognosen der UN gehen von einem weiteren Anstieg bis zu 12 Milliarden Menschen aus. Die Masse dieser Menschen lebt in Entwicklungsländern unter Lebensbedingungen, die weit von unserem europäischen Maßstab entfernt sind. Für ein menschenwürdiges Leben hat die UN 17 nachhaltige Entwicklungsziele definiert. Um diese zu erreichen, wird der Energiebedarf nochmals erheblich steigen. Um diesen Energiebedarf zu decken, ohne das 1,5-Grad-Klimaziel signifikant zu überschreiten, muss die Energieversorgung auf erneuerbare Energien umgestellt werden. So fasste Pinn den wissenschaftlichen Hintergrund der Energiewende zusammen.

Sehr kurzweilig erläuterte er, wie sein beruflicher Werdegang als Förster und die besonderen Umstände in der Gemeinde Hillesheim 2009 zur Gründung der eegon führten. Von kleinen Anfängen mit 20 Gründungsmitgliedern und einer einzigen Photovoltaikanlage ist die eegon bis heute auf knapp 700 Mitglieder und ein Eigenkapital von 1,2 Millionen Euro gewachsen. Dabei orientiert sich die eegon am genossenschaftlichen Grundgedanken von Friedrich Wilhelm Raiffeisen: „Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen Viele.“ Damals gab es Angebote von Investoren, in der Gemeinde Fotovoltaikanlagen zu errichten, und aus den folgenden Diskussionen wurde die Idee entwickelt, Chancen und Gewinne der eigenen Gemeinde, der lokalen Bevölkerung und den Unternehmen vor Ort zu Gute kommen zu lassen. Pinn erläuterte die bisher erfolgreiche wirtschaftliche Situation der eegon, ohne zu verschweigen, dass die ständigen Änderungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) ständiger Anpassungen bedürfen und die Kalkulation von Anlagen immer wieder vor neue Schwierigkeiten gestellt wird. Eine Energiegenossenschaft ist ein Wirtschaftsunternehmen und damit auch risikobehaftet. Diese Risiken habe die eegon bisher mit einer sehr vorsichtigen Kalkulation aller Projekte erfolgreich bewältigt, sagte Pinn.


Fünf Fotovoltaikanlagen in der Gemeinde Kyll


Ein Erfolgsfaktor sei die Zusammenarbeit mit starken und professionellen Partnern und Herstellern. Detailliert ging Pinn auf die Enercon als Hersteller von Windkraftanlagen, die KEVER, ein Projektbüro für EEG-Anlagen, und die E-Regio, ein Stromvermarkter in der Region Euskirchen, ein. Die eegon startete mit Investitionen in Fotovoltaikanlagen, beteiligte sich zwischenzeitlich aber auch an Windkraftanlagen.

Deren Potenzial zeigte Pinn mit den sehr positiven wirtschaftlichen Folgen von fünf Anlagen in der Gemeinde Kyll und einem sehr drastischen Vergleich der CO2-Wirkung von einem Hektar Wald mit einer Windkraftanlage auf. Ein Hektar Wald (100 mal 100 Meter) bindet im Jahr etwa 10,4 Tonnen CO2. Der von einer Drei-Megawatt-Windkraftanlage erzeugte Strom spart im Jahr beim heutigen Strommix des deutschen Netzes 3000 Tonnen CO2 ein. Sehr detailliert ging Pinn auf die durchaus sehr kritischen Diskussionen zur Errichtung von Windkraftanlagen ein und stellte dies in den Kontext der Auswirkungen des Individualverkehrs. In einer lebhaften Diskussion, an der sich auch einige Stadtratsmitglieder beteiligten, wurde über die Nutzung freier Dachflächen von öffentlichen Gebäuden für Fotovoltaikanlagen unter den heutigen Rahmenbedingungen diskutiert. Pinn vertrat ganz entschieden die Meinung, dass unter dem Aspekt des Klimawandels alle verfügbaren Flächen genutzt werden sollten. Dabei bot er an, dass die eegon entsprechende Vorhaben in Sinzig auf ihre Wirtschaftlichkeit prüft und bot eine entsprechende Zusammenarbeit und Investitionen an.

Der Vortrag fand auf Einladung der Sinziger Grünen in Fortsetzung der Vortragsreihe zu Umwelt und Klima statt. Zum Abschluss bedankte sich Hardy Rehmann, Geschäftsführer des Ortsverbandes, recht herzlich bei Herrn Pinn, der mit starkem Applaus der Zuhörer belohnt wurde. Den vollständigen Vortrag finden Interessierte wie immer auf der Homepage www.gruene-sinzig.de

Pressemitteilung der Bündnis 90/

Die Grünen Ortsverband Sinzig

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
13.11.2019 09:28 Uhr
Uwe Klasen

Die Physik setzt immer wieder (bekannte) Grenzen, die gerne (bewusst / unbewusst) Ignoriert werden! So zeigt der Jahresgang der Stromerzeugung aller deutschen Photovoltaikanlagen, auf Monate gemittelt, folgendes Bild: Januar 2%, Februar 3%, März 7%, April 11%, Mai 15%, Juni 15%, Juli 14%, August 14%, September 9%, Oktober 5%, November 3%, Dezember 2% --- Und für den ganzen Wahnsinn nach EEG zahlen die deutschen Stromverbraucher (alle) JÄHRLICH 30 Milliarden € an Subventionen!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Jugend- & Kulturzentrum „Zweite Heimat“

Sommerpause ist zu Ende

Höhr-Grenzhausen. Eine charismatische Sängerin mit einer großartigen Stimme, düstere Hardrock-Gitarrenriffs, filigrane Basslinien und Schlagzeug-Grooves: Aus diesen Zutaten machen Stealing The Bride aus Mainz atmosphärische Rockmusik mit packenden Melodien und einer Prise Gothic – und das ohne jeden Kitsch. mehr...

Neubau der DRK-Rettungswache in Herschbach

Alles liegt voll im Plan

Herschbach. Allen Grund zur Freude hatten die für den Neubau der DRK-Rettungswache in Herschbach Verantwortlichen, als sie sich vor Kurzem zu einer Begehung im Rohbau des neuen Gebäudes trafen. Vom DRK-Rettungsdienst Rhein-Lahn-Westerwald eGmbH waren der Aufsichtsratsvorsitzende Ralf Seekatz und der Geschäftsführer Hubertus Sauer erschienen, Landrat Achim Schwickert, sowie Peter Zimmermann . Weiter... mehr...

Weitere Berichte

Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn e. V.

Kreuzbund-Guppe Wirges trifft sich wieder

Wirges. Rund 70.000 Menschen in ca. 4.100 Gruppen finden laut der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS) im Bereich der Suchtselbsthilfe Unterstützung und Austausch in ihren Gesprächskreisen.... mehr...

Mehr als einmal um die Erde

Die Aktion STADTRADELN war in Höhr-Grenzhausen ein großer Erfolg

Mehr als einmal um die Erde

Höhr-Grenzhausen. Die Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen ist erstmalig für ein gutes Klima geradelt und bei der Klima-Bündnis Kampagne STADTRADELN angetreten. Alle, die in der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen... mehr...

Politik
„Schluss mit Lustig“

Die Partei – Kreisverband Westerwald wählt neuen Vorstand

„Schluss mit Lustig“

Westerwaldkreis. „Schluss mit Lustig!“ So wurde die Kampfparole der europaweit bekannten Satire-Partei auf dem Kreisparteitag Westerwald in Winnen ausgerufen. Unter diesem Wahlkampf-Motto könnte es für die Partei „Die Partei“ in die Landtagswahl 2021 gehen. mehr...

Kreisgrüne
nehmen an Befahrung teil

Bündnis 90/Die Grünen im Kreistag Westerwald

Kreisgrüne nehmen an Befahrung teil

Westerwaldkreis. Die Initiative Radweg jetzt! lud zur Befahrung der Strecke Untershausen – Montabaur ein und ca. 60 Aktive folgten der Einladung, darunter auch etliche Kreisgrüne. mehr...

AfD-Kreistagsfraktion Rhein-Lahn zu Pressemitteilung von Bündnis 90/Die Grünen

AfD unterstützt weiterhin Anträge der Grünen

Rhein-Lahn-Kreis. In einer Pressemitteilung von Bündnis 90/Die Grünen (Rhein-Lahn-Zeitung vom 28. Juli) wird über eine Versammlung der Bündnisgrünen berichtet, die im März 2020, also bereits vor 4 Monaten, stattfand. mehr...

Sport
„Miteinander rudern - Füreinander beten“

Rudergesellschaft Lahnstein 1922 e.V. - Wanderruder-Abteilung

„Miteinander rudern - Füreinander beten“

Lahnstein. Angesichts der Pandemiesituation verabredeten sich unter diesem Leitgedanken Rudersportler aus sechs Rudervereinen entlang des Mittelrheins auf dem neuen Steg der Rudergesellschaft Lahnstein (RGL) zu einer Pilgerfahrt. mehr...

Ein etwas anderer Wettkampf

Doppelturnier des TC Rot-Weiss Neuwied unter Coronabedingungen

Ein etwas anderer Wettkampf

Neuwied. Die besonderen Corona-Umstände des diesjährigen Ü-30 Doppelturnier des Tennisclub Rot-Weiss Neuwied werden den Teilnehmern noch lange in Erinnerung bleiben. Auf der vereinseigenen Anlage in der... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
4049 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Jean Seligmann:
Frau Dreyer kann gut zur Deeskalation aufrufen, hinter ihrem "Schutzwall" aus Personenschützer. Wer schützt die Bevölkerung? Vielleicht die Polizei? Das ist die gleiche Chuzpe wie die Aussage der Kölner Oberbürgermeisterin Fr. Reker "eine Armlänge Abstand"! Beide übrigens in der nicht mehr realitätsnahen SPD!
Gabriele Friedrich:
Es soll mir mal einer erklären, warum die Kinder nicht *sofort* weggelaufen sind oder das Handy gezückt haben. In dem Alter wissen die Kinder, was zu tun ist, zumal sie zu dritt waren. Also liebe Eltern - und was hatten die Kids auf einem Wirtschaftsweg zu suchen ? Ich wußte schon als kleines Kind, das ich wegzulaufen habe, wenn Fremde was von mir wollen. Das Entblößen des Mannes ist also sexueller Mißbrauch. Ich dachte, es sei Exibitionismus. Aber gut, man lernt ja immer was dazu. Lasst eure Kinder nicht alleine los ziehen, der Sonntag ist Familientag ! Also ran an die Sitten und Bräuche.

Bengalfeuer im Festsaal entzündet

Gabriele Friedrich:
Immer wieder erstaunlich, wie dämlich doch die Leute sind.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.