Mahnwache der SPD-Remagen

In stillem Gedenken an die jüdischen Mitbürger

Mit Abstand am Remagener Mahnmal - Kerzen sollen mahnen und erinnern

In stillem Gedenken an die jüdischen Mitbürger

Kerzen stellten die Sozialdemokraten am Mahnmal an der Grabenstraße zum Gedenken an die jüdischen Mitbürger und den Brand der Synagoge 1938 auf.Foto: SPD

10.11.2020 - 11:02

Remagen. In den frühe Morgenstunden des 10. November 1938 rückten SA- und SS-Schergen in Remagen ein und terrorisierten die jüdische Bevölkerung. Der Lederhändler John Fassbender und der Inhaber des Zigarrengeschäftes, Jonas Ley, wurden in sogenannte Schutzhaft genommen. Die Schaufenster wurden kurz und klein geschlagen, Wohnungen verwüstet. Mit Eisenstangen traktierten die Truppen, die von außerhalb kamen die jüdische Synagoge, die Einrichtung ging zu Bruch, bevor Brandbeschleuniger Flammen eine gute Nahrung bereiteten und wenig später das Gotteshaus ein Raub dieser Flammen wurde. Die örtliche Feuerwehr überwachte den Brand, wurde aber am Eingreifen gehindert. In den Jahren 1932/33 lebten in Remagen laut amtlicher Mitteilung 25 jüdische Mitbürger. Sie wurden systematisch ausgerottet. Die letzten Deportationen jüdischer Menschen waren von der Nazis am 26. April und 22. Juli 1942 angeordnet worden. Sie waren in KZs verbracht worden. Am gleichen Tag noch meldete die Remagener Amtsbürgermeisterei dem Ahrweiler Landratsamt: „Es sind im hiesigen Bezirk keine Juden mehr vorhanden.“

Zum Gedenken an diese schrecklichen Ereignisse halten die Jusos im Kreis Ahrweiler bereits seit den 1970er-Jahren eine Mahnwache, zuerst an der Stirnseite der Alten Post, später am Mahnmal für die ehemalige Synagoge selbst, in Remagen ab. Fand das Gedenken zunächst in überschaubaren Gruppen statt, so beteiligen sich in den letzten Jahren immer mehr Menschen aus dem Kreis und der Umgebung an dieser stillen Feierlichkeit. In den vergangenen Jahren organisierte das „Bündnis für Frieden und Demokratie“ diese Gedenkfeier. Diese konnte in diesem Jahr nicht durchgeführt werden. Von einem Aufruf, sich gemeinsam zu einer Gedenkveranstaltung zu versammeln, ist von allen Seiten abgesehen worden. Doch zu einem stillen Gedenken auf Abstand, in einem großen Zeitraum, hatten sich die Remagener Sozialdemokraten entschlossen. Über diesen Zeitraum wurden zahlreiche Kerzen am Mahnmal am Platz der ehemaligen Synagoge aufgestellt. Ortsvereinsvorsitzender Christian Radtke hatte zwar vorsichtshalber eine „Versammlung“ angemeldet, doch die Genossinnen und Genossen gebeten, dass es dazu nicht kommen sollte. In der Tat gab es kein großes Gedränge am Mahnmal, sondern stilles Gedenken. „Die Kerzen sollen mahnen, dass es nie mehr zu solch schrecklichen Taten an und von Menschen kommen darf,“ schrieb die Landtagkandidatin der SPD, die dem Remagener Ortsverein angehört, in einem Rundbrief und stellte am Mahnmal eine Kerze auf. Die Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, Christine Wießmann, bedankte sich bei den Genossinnen und Genossen dafür, dass sie den Tag und die Abendstunden für ein stilles Gedenken an die Opfer der Nazizeit genutzt hätten, aber auch auf sich und andere in Coronazeiten Rücksicht genommen hätten. „Gedenken kann man überall,“ formulierte Christian Radtke.

Pressemitteilung

SPD-Remagen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

- Anzeige -

Sichere dir deinen Ausbildungsplatz bei HEUFT

HEUFT bleibt auf Erfolgskurs. Als mittelständisches Familienunternehmen haben wir das vor allem dem Know-how und Engagement unseres schlagkräftigen Teams zu verdanken. Um kontinuierlich weiter zu wachsen und unserer internationalen Kundschaft auch in Zukunft Produkte und Services in gewohnter Spitzenqualität liefern zu können, sind wir ständig auf der Suche nach qualifizierten und motivierten neuen Kolleginnen und Kollegen. mehr...

Polizeieinsatz verursachte erhebliche Verkehrsbehinderungen

A61: Andernacher liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Rheinböllen/Andernach. Am Dienstag, 9. April, ereignete sich gegen 4 Uhr auf der A61 nahe der Baustelle Rheinböllen ein Polizeieinsatz, bei dem zwei Polizeiwagen, zwei unbeteiligte Lastkraftwagen und ein angehaltenes Auto beschädigt wurden. Die beschädigten Polizeifahrzeuge waren anschließend nicht mehr fahrtüchtig. Verletzt wurde niemand. mehr...

Regional+
 

Neuwied: Verkehrsbeteiligung unter Drogeneinfluss

Neuwied. Am Freitagnachmittag befuhr ein 43-jähriger Neuwieder mit seinem Fahrrad die Wilhelm-Leuschner-Straße. Unvermittelt bog er nach links über einen Zebrastreifen ab, ohne das vorher anzuzeigen. Eine dahinterfahrende Autofahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und stieß mit dem Radfahrer zusammen. Glücklicherweise wurde niemand dabei verletzt. Da der Radfahrer bei der Unfallaufnahme... mehr...

Wohnhaus mit Graffiti besprüht

Rheinbreitbach. Am späten Abend des 12. April besprühte ein Unbekannter eine Hauswand in Rheinbreitbach mit einem Graffiti in roter Farbe. Die Polizei hat ein Strafverfahren eingeleitet und nimmt Zeugenhinweise auf den Täter entgegen. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Zitat:" ... einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen kann ohne ..." - Etwas was zu begrüßen ist, aber auch dass zeigt, wie weit Freiheit und Demokratie in diesem Land bereits eingeschränkt sind und weiter eingeschränkt werden (siehe Gesetze welche in der Planung sind). Der Verlust eines...
Nadine Schopp:
Mit einem Lächeln im Gesicht lese ich die hier verfassten Kommentare. Ich möchte auch nicht auf ein politisch "rechts" oder "links" eingehen. Die Veranstaltung am Samstag soll nämlich unter Ausschluss der Presse stattfinden, damit jeder Mitbürger auch einfach mal von der Meinungsfreiheit Gebrauch machen...
Thomas Graf Jödicke von Roit:
Herr Huste, kritische, eventuell unliebsame, unbequeme Fragen stellen sich in der Regel stets gegenüber ganz konkreten Punkten und daraus resultierenden realen Entscheidungen und nicht schon bei einer obligatorischen Vereinsvorstellung. Und was Herrn Ritter betrifft so zeichnet ihn aus, dass er das...
Phil F:
Leave No One Behind! Tolle Pressemitteilung!...

Eifel: Gnadenhof soll Hunde abgeben

Monika Himmelberg:
Wir alle hoffen, dass sich doch noch ein guter Kompromiss finden lässt, damit das Lebenswerk von Liane Olert erhalten bleibt. ...
Anneliese Baltes:
Ich kenne den Gnadenhof persönlich- Liane Ohlert geht liebevoll mit den Hunden um und es ist wunderbar, das sie auf ihrem 10.000 grossem Grundstück sovielen Tieren aus dem Tierschutz ein gutes Zuhause gibt. Ich hoffe, das es eine gute vernünftige Lösung gibt, um diesen alten, kranken Tieren ihr Zuhause...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service