CDU Stadtratsfraktion Neuwied fordert:

Kurzfristig Rettungsschirm für das Tierheim Neuwied notwendig

Martin Hahn: „Stadt, Kreis, Verbandsgemeinden und Tierheim müssen an einen Tisch und tragfähige Lösung erarbeiten.“

Kurzfristig Rettungsschirm für
das Tierheim Neuwied notwendig

Die CDU-Fraktion steht mit dem Vorstand des Tierschutzvereins im regelmäßigen Austausch, wie hier zusammen mit der Vorsitzenden Sabrina Steger (Mitte) vor einigen Wochen.Foto: Privat

07.01.2019 - 08:48

Neuwied. Die Vorsitzende des Neuwieder Tierschutzvereins, Sabrina Steger, schlägt Alarm und macht erneut auf die prekäre finanzielle Lage des Tierheims aufmerksam. Der Verein ist Träger des Tierheims Ludwigshof in Neuwied-Segendorf und verweist darauf, dass Ende Februar aufgrund fehlender Finanzmittel die Schließung und dem Verein die Insolvenz drohe. Aktuell werden im Tierheim mehr als 110 Tiere vorübergehend versorgt.

„Eine Insolvenz und die damit verbundene Schließung des Tierheims muss abgewendet werden. Wir müssten sonst mit unseren Ordnungsämtern selbst für die Versorgung der notleidenden Tiere sorgen und aufkommen, wofür wir weder das ‚Know-how‘, noch die finanziellen Mittel haben. Das kann nicht funktionieren“, betont CDU-Fraktionsvorsitzender Martin Hahn und fordert von den Verantwortlichen in Stadt- und Kreisverwaltung die zügige Einberufung eines runden Tisches unter Beteiligung von Stadt, Kreis, Verbandsgemeinden und Tierheim, um die konkreten Maßnahmen und Lösungen zu erarbeiten und abzustecken. „Wir brauchen einen Rettungsschirm für das Tierheim in Neuwied, denn die Einrichtung übernimmt wichtige Pflichtaufgaben in Stadt und Kreis.“ Der neue Vorstand leiste eine engagierte Arbeit und die Stadt Neuwied habe mit der Erhöhung der Pensionssätze für Fundtiere bereits einen kleinen Beitrag geleistet. „Wenn die Betriebskosten den Verein überfordern, müssen wir transparent die Zahlen dargestellt bekommen, damit wir uns ein klares Bild über die benötigte Hilfe zur Rettung des Tierheimes machen und entsprechende Entscheidungen treffen können“, erklärt Martin Hahn zur Forderung des Tierheims, den freiwilligen Betriebskostenzuschuss der Stadt Neuwied zu erhöhen.

Wichtig sei zudem, dass die Situation im Landkreis neu besprochen werde, weshalb bereits der Kontakt zu Landrat Achim Hallerbach gesucht wurde. „Das Tierheim in der Stadt Neuwied leistet auch für die Kommunen im Landkreis eine wichtige Aufgabe, wenn es zum Beispiel um die Aufnahme von Fundtieren geht“, betont Hahn und appelliert damit auch an die Nachbarkommunen. „Ziel muss jetzt eine zügige verlässliche Vereinbarung sein, welche die Arbeit im Tierheim Ludwigshof sicherstellt. Die CDU-Stadtratsfraktion steht an der Seite des Vorstandes sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und der zahlreichen ehrenamtlichen Helfer und Unterstützer, damit die Katzen, Hunde, Kleintiere und Vögel auch weiter professionell und mit viel Herzblut betreut werden können“, so Hahn und er sagt weiter: „Wir werden alles dafür tun, damit das große Engagement des neuen Teams erhalten bleibt und auf eine sichere Grundlage gestellt werden kann.“

Pressemitteilung

CDU Stadtratsfraktion Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Flut im Ahrtal: Anklage gegen Ex-Landrat?

Koblenz. Die Staatsanwaltschaft Koblenz wird am Donnerstag, 18. April über das Ergebnis der Ermittlungen im Zusammenhang mit der Flutkatastrophe an der Ahr 2021 informieren. Nun steht die Frage im Raum: Erhebt die Staatsanwaltschaft Koblenz Anklage gegen Jürgen Pföhler, den Ex-Landrat des Landkreises Ahrweiler? Pföhler wird unter anderem vorgeworfen, am Abend des 14. Juli 2021 zu spät den Katastrophenalarm ausgelöst zu haben. mehr...

Unfallfahrer konnte sich nicht an Unfall erinnern

Neuwied: Sekundenschlaf führt zu 20.000 Euro-Schaden

Neuwied. Am Montag, 15. April ereignete sich gegen 16.35 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Alteck. Ein PKW wurde im Seitengraben vorgefunden, während ein weiteres Fahrzeug auf der falschen Fahrbahnseite zum Stehen kam. mehr...

Regional+
 

Die Veranstalter rechnen voraussichtlich mit 500 Teilnehmern

Demo in Ahrweiler: Wilhelmstraße wird gesperrt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Sonntag, den 21. April 2024, findet in Bad Neuenahr-Ahrweiler eine Versammlung unter dem Titel „Sei ein Mensch. Demokratie. Wählen“ statt. Die Veranstalter erwarten etwa 500 Teilnehmer. Aufgrund des geplanten Demonstrationszuges wird die Wilhelmstraße zeitweise gesperrt sein. mehr...

- Anzeige -Ein wahrer „FrühlingsZauber“ beim diesjährigen Marktwochenende in der Koblenzer Innenstadt

Blauer Himmel und Sonnenschein

Koblenz. Von Freitag bis Sonntag jeweils von 10 bis 18 Uhr präsentierten sich auf den Plätzen in der Innenstadt verschiedene, regionale Aussteller. So fanden die Besucher neben einem Genuss- und Feinkostmarkt auf dem Münzplatz auch einen Kreativmarkt am Plan, eine Teppichbühne für Kunstschaffende an der Liebfrauenkirche, einen Blumen und Textilmarkt auf dem Jesuitenplatz, eine Sekt- und Weinbar mit... mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Bürgerspaziergang

Amir Samed:
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier: "Der 'Spaziergang' hat seine Unschuld verloren." - Erinnert euch!...

Stromausfall in Bad Neuenahr

Cornelia Brodeßer:
Zitat: Durch die umgehende Reaktion der Ahrtal-Werke wurden die Betroffenen AnwohnerInnen bereits nach rund 20 Minuten wieder versorgt. Vielen Dank, suuuper Leistung!!!...

Autorenduo aus Mendig veröffentlicht Debütroman

Gabriele Friedrich:
Wenn er halt so heißt, dann heißt er so. Wen sollte das denn stören? ...
K. Schmidt:
Irgendeiner muss ja mal fragen: Darf der Herr so heißen?...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service