Entdeckungen für Ausflug, Ferien und Freizeit im Landkreis Neuwied auf 44 Seiten und auf www.natürlich-rhein-westerwald.de

Landrat Achim Hallerbach: „Es gibt vor unserer Haustüre jede Menge tolle Ziele“

Neue Tourismusbroschüre gibt Tipps für Ausflüge und Freizeit

Landrat Achim Hallerbach: „Es gibt vor
unserer Haustüre jede Menge tolle Ziele“

Freuen sich, dass der Kreis Neuwied so viel zu bieten hat und das jetzt in einer neuen Broschüre präsentiert: (von links) Jörg Hohenadl, Landrat Achim Hallerbach und Harald Schmillen. Foto: Kreisverwaltung

06.08.2021 - 10:26

Kreis Neuwied. Passend zu den Ferien legt der Kreis Neuwied eine neue Tourismusbroschüre auf: Sehenswürdigkeiten, die eine überregionale Ausstrahlung besitzen, aber auch die schönsten Wander- und Radwege der Region wurden für „Natürlich Rhein-Westerwald“ ausgewählt. Schloss Engers und Schloss Arenfels finden sich ebenso wieder wie das Roentgen-Museum, die RömerWelt und das Museum Monrepos. Der Bogen spannt sich von kulturellen und historischen Entdeckungen über aktive Freizeiterlebnisse bis zu besonderen Orten, wie die Kulturstadt Unkel, Linz – die bunte Stadt am Rhein und den Weinort Leutesdorf. Letztere sind seit jeher gern besuchte Ausflugsziele, die durch ihre besondere Atmosphäre, die historische Fachwerk-Substanz und ihr rheinromantisches Erbe hohes touristisches Potenzial besitzen.

Gerade in den aktuellen Zeiten, die durch die Pandemiesituation geprägt sind, erhalten Urlaub und Freizeitvergnügen in deutschen Regionen ganz neue Bedeutung. „Egal ob Sommer, Herbst, Winter oder Frühling: Es gibt vor unserer eigenen Haustür jede Menge Ziele, die es wert sind, neu- oder wiederentdeckt zu werden“, empfiehlt Landrat Achim Hallerbach die Broschüre. Der Landkreis Neuwied ist für ihn ein perfektes Naherholungsziel für Menschen in der Region, aber auch für die Bewohner der nahen Ballungszentren Köln, Bonn und Rhein-Sieg „Die Wege sind letztlich gar nicht weit, die Erreichbarkeit ist gut und wir bieten ein hohes Maß an Ursprünglichkeit. Echte Schätze mit Entdeckercharakter, weitab ausgetretener Touristenpfade“, ist der Kreischef sicher. Zur neuen Tourismusbroschüre gibt es eine begleitende Internetseite (www.natürlich-rhein-westerwald.de), die zudem über QR-Codes Verknüpfungen zu den Seiten der touristischen Anbieter bietet und auf weitere Informationskanäle wie Facebook und Instagram verweist.

„Dank der Tipps von Insidern erhalten interessierte Besucher zu allen touristischen Zielen zusätzliche Empfehlungen aus erster Hand, die sie meist so nicht gewusst oder wahrgenommen hätten“, verspricht Jörg Hohenadl von der Wirtschaftsförderung im Landkreis Neuwied. Er hat die Broschüre konzipiert. Auch Harald Schmillen, Geschäftsführer der Kreiswirtschaftsförderung sieht in der neuen Publikation eine gute Möglichkeit, den Fokus stärker auf die touristischen Leuchttürme des Landkreises zu richten. Auch er sieht die erreichbaren Gästepotenziale aus dem Westerwald aber auch aus dem Koblenzer wie auch Köln-Bonner Raum, die hier oftmals noch neue Ausflugsziele entdecken können. Die „Natürlich Rhein-Westerwald“ Broschüre ist kostenfrei bei der Wirtschaftsförderung im Landkreis Neuwied zu beziehen, E-Mail: jhohenadl@wfg-nr.de, Telefon: 02631-28212. Ebenso können die Inhalte auch über www.natürlich-rhein-westerwald.de abgerufen werden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Tausende Besucher kamen in die Rheinanlagen

Farbenprächtiges Feuerwerk war Höhepunkt beim „Fest der 1000 Lichter“

Andernach. Als absoluten Höhepunkt darf man wohl das Feuerwerk zum „Fest der 1000 Lichter“ in den Andernacher Rheinanlagen bezeichnen. Da waren sich auch der überwiegende Teil der Nutzer in den einschlägigen Netzwerken von Facebook & Co einig. Aber vor dem Genießen stand die Arbeit. Seit 16 Uhr am Nachmittag hatten die Feuerwerker von Steffes-Ollig Feuerwerke auf der gegenüber liegenden Rheinseite zahlreiche Raketen und Abschussrampen positioniert. mehr...

Der 54-Jährige wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht

Kollision mit Linksabbieger: Fahrradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Königswinter. Am Samstag, 06.08.2022, gegen 17:30 Uhr, befuhr ein 79-jähriger PKW-Fahrer mit seinem Fahrzeug die K25 aus Vinxel kommend in Fahrtrichtung Oberdollendorf. Auf Höhe der Einmündung zur L268 beabsichtigte er nach links auf die Dollendorfer Str./L268 abzubiegen. Im Einmündungsbereich kollidierte er mit einem aus Richtung Thomasberg kommenden Fahrradfahrer (männlich, 54 Jahre). Hierbei wurde... mehr...

Die Unbekannten sollen eine hochwertige Motorradjacke aus einer Motorradboutique entwendet haben.

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Bonn. Am 14.02.2022 betraten zwei bislang unbekannte Männer die Motorradboutique eines Bonner Autohauses. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand sollen die Tatverdächtigen eine schwarze Motorradjacke mit weißen Streifen am Arm im Wert von mehreren hundert Euro entwendet haben. Die bislang unbekannten Männer wurden bei der Tatausübung von einer Überwachungskamera aufgezeichnet. Da die bisherigen Ermittlungen... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Service