Gremien beraten über die möglichen Auswirkungen eines Windparks auf dem Harterscheid

Massiver Gegenwind von den Ortsbeiräten

Massiver Gegenwind von den Ortsbeiräten

Blick über Lohndorf: Im oberen linken Teil des Fotos würden die Windräder stehen. Foto: ROB

13.04.2021 - 09:18

Sinzig. Um die Energiewende voranzutreiben, wird bundesweit vermehrt auf regenerative Energien gesetzt. So auch in Sinzig. In der Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Stadtentwicklung vom 19. Januar präsentierten drei Anbieter ihre Pläne für eine künftige windenergetische Nutzung des Sinziger Umlands. Die Idee: Vier bis sechs Windräder sollen auf dem Harterscheid nahe Löhndorf und Franken sauberen Strom produzieren. Neben dem umweltschonenden Gedanken sollen die Planungen einen positiven, finanziellen Nebeneffekt haben. Knapp 1.000.000 Euro könnten die Kraftwerke in die städtische Kasse spülen. So vermuten es zumindest die Mitglieder des Sinziger Stadtverbands der Grünen. Denn das Potential für Windkraft in Sinzig sei enorm. Es stelle sich nun die Frage, ob dieses Potential umweltverträglich nutzbar sei. In einer Pressemitteilung der Grünen lautet eine weiterführende Frage außerdem: „Wollen wir als Sinziger Bürger Verantwortung übernehmen und einen größtmöglichen Beitrag zum Klimaschutz leisten?“ Eine Frage, die am Freitagabend in einer gemeinsamen Sitzung der Ortsbeiräte Frankens und Löhndorf beantwortet wurde. Und die Antwort lautet: Nein. Zumindest nicht zu jedem Preis.



Keine Pauschalabsage


„Wir sind nicht gegen Windkraft,“ sagen die beiden Ortsvorsteher Hans Jürgen Koffer (FWG) und Volker Holy (CDU). „Aber wir sind gegen Windkraft im Wald.“ Denn laut Aussage der beiden Ortschefs droht bei der Errichtung eines Windrades ein Kahlschlag von jeweils fünf Hektar Wald. Nach den aktuellen Plänen würden dies aufsummiert und im schlimmsten Fall eine Abholzung von insgesamt 30 Hektar Wald bedeuten.

„Wir können nicht über Umweltschutz reden, wenn für die Windkraft der eigentlich heilige Sinziger Stadtwald teilweise abgeholzt würde“, sagt Holy. Man spräche hier schließlich über ein Waldstück, in dem Buchen und Eichen wachsen, die bis zu 120 Jahre alt sind. Mit einer Wiederaufforstungsmaßnahme „irgendwo in Deutschland“ sind die negativen Effekte vor Ort nicht aufzufangen, fügt der Löhndorfer hinzu.

Werde den Plänen erst einmal stattgegeben, befürchtet Hans-Jürgen Koffer einen Dammbruch. „Es liegen bereits Anfragen für zusätzliche Windräder im Frankener Wald vor“, sagt Koffer. So würden aus den ursprünglich „bis zu sechs geplanten Anlagen schnell neun“, sagt er.


Geräuschbelastung nicht abschätzbar


Auch der mögliche Lärmfaktor stört die Ortsvorsteher. Denn die Einhaltung des gesetzlichen Mindestabstandes zur Wohnbebauung sei zwar in der Theorie gewährleistet. Realistisch sei der wahre Geräuschpegel, der auf die Bürger zukommt, noch gar nicht abzuschätzen. Laut Hans Jürgen Koffer machen es sich die Planungsbüros zu einfach. „Der Mindestabstand ist zwar eine gute Sache“, findet er. „Doch es kommt auch darauf an, wie die Häuser im Ort gebaut sind“, fügt der FWG-Mann hinzu. So seien massive Steinhäuser in der Lage eine Menge Schall zu schlucken – bei Holz- und Fertighäusern sei dies jedoch nicht der Fall. Und gerade das ist der vorherrschende Gebäudetyp im Neubaugebiet in Franken.

Volker Holy macht sich ebenfalls um den ruhigen Schlaf der Löhndorfer Gedanken. Dort würde sich der vermutete Lärm der Windkraftwerke sich zum ohnehin permanent vorhandenen „Krachmacher Autobahn“ hinzusummieren. Nur mit dem Unterschied, dass die Löhndorfer denn Lärm der A61 seit Jahrzehnten gewöhnt seien. „Kommen die Windräder nun hinzu, weiß niemand, wie laut es wirklich wird“, vermutet der CDU-Ortsvorsteher.

Des Weiteren weisen Koffer und Holy darauf hin, dass allein die Errichtung der Windräder für die Umwelt alles andere als unschädlich sei. „Beim Bau eines Windrades, das 250 Meter hoch ist, wird ein Fundament von 2.800 Tonnen Beton gegossen“, sagt Koffer. „Wo da der Umweltgedanke sein soll, erschließt sich mir nicht“, sagt er. Holy fügt hinzu: „Um ein solches Kraftwerk zu betreiben benötigt es zudem einige neue Anfahrtswege. Außerdem gelte es zu prüfen, wie die Lebensräume verschiedener Tierarten wie Greifvögel von Windkraftwerken beeinflusst werden können“, sagt er.

Die Einstellung der Ortsvorsteher zu den möglichen Windrädern auf dem Harterscheid war somit ganz klar – und ebenso befanden es die Mitglieder der Beiräte. Die beiden Beratungsgremien gaben der Stadt die Empfehlung, die Pläne zur Windkraft auf dem Harterscheid nicht weiter zu verfolgen. Dies geschah einstimmig. Und das zu einem sehr gewählten Zeitpunkt. Denn am Montag traf sich der Hauptausschuss um festzustellen, welcher der drei Planungsbüros den Zuschlag erhält. „Wir wollten hier als unmittelbar Betroffene ein ganz klares Zeichen setzen, dass keine dieser Pläne von uns die Zustimmung erhält“, so Koffer und Holy.

ROB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
14.04.2021 00:27 Uhr
juergen mueller

Ortsbeiräte, Nadelstiche der Politik, mehr nicht.
Massiv ist immer noch das, was man als solches bezeichnet was man dagegen ins Feld führen kann.
Argumente reichen da schon lange nicht mehr aus.
Wie die Vergangenheit gezeigt hat, haben massiver Gegenwind, vermeintliche Argumente politischem Willen/Wollen nichts entgegenzusetzen. Bürgerliche Beteiligung/Anhörung sind Attribute, die zwar politisch propagiert werden, jedoch nichts weiter als ein Fliegenfurz sind. Entscheiden tun die, die man gewählt hat.
Wer sich Verantwortung leichtsinnigerweise abnehmen läßt (wie ein Großteil von uns), der darf sich nicht beschweren, wenn nicht nach seinem Willen, seinem begrenzten Wissen, Politik macht, wie sie passt.
Denken sollte nicht immer auf der Basis erfolgen, was für einen selbst von Vorteil ist, sondern für ein Überleben von uns allen.
Das egoistische u. auf ICH-bezogene Denken unserer Gesellschaft ist das, was einem erforderlichen positiven Umdenken im Wege steht.



13.04.2021 12:31 Uhr
S. Schmidt

Die sogenannte Energiewende gründet auf der Lüge, dass der Einkauf von Strom im Ausland und die daraus resultierende Abhängigkeit davon irgendwie umweltschonender sei – und die Zerstörung der Natur (Wälder) für die Windkraftanlagen eben keine Naturzerstörung sei!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Betrugsversuche am Telefon

Vermehrte Anrufe durch „Falsche Polizeibeamte“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Aktuell kommt es im Bereich Bad Neuenahr-Ahrweiler zu vermehrten Betrugsversuchen „falsche Polizeibeamte“ per Telefon. Bei dieser Masche behaupten angebliche Polizeibeamte, dass am Vortag mehrere Personen von der Polizei festgenommen worden seien, die zu einer Einbrecherbande gehören würden. Die Angerufenen könnten nun möglicherweise Opfer dieser Einbrecherbande werden. Zum Schutz ihrer Gegenstände sollten sie diese an die vermeintliche Polizei übergeben. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Erste Tagung per Videokonferenz

Gabriele Friedrich:
Ü60 und 70Plus sind die Gelackmeierten, egal wo. Da werden Millionen für Berater ausgegeben, aber um kleine und praktische Seniorenwohnungen zu bauen fehlt es nicht nur am Geld, sondern auch am Geiste. Statt einmal die Hausbesitzer der vielen leerstehenden Häuser in den Citys am Kragen zu packen, Geschäftsräume...
Margarete Spieker:
Mich beschäftigt besonders die Verkehrsführung Mainzer Straße. Durch die Fahrradwege sind so viele Parkplätze weggefallen, dass ich als Seniorin, die nur noch begrenzt Rad fahren kann, wohl wegziehen muss!...
Gabriele Friedrich:
Mitunter denke ich, das die Mehrheit der Deutschen gar nicht weiß, was Demokratie bedeutet und die Politiker im BUND wenden diese auch nicht an mit ihrer Basta-Politik. Keinerlei Mut haben die Leute, Eigenverantwortung NULL. Gemeinschaftssinn: NULL !!! Sich für etwas einsetzen und Menschen überzeugen...
S. Schmidt:
Die Zahl der linksextremen Gewalttaten in Deutschland ist viel stärker angestiegen als die der rechtsextremen und ist auch deutlich höher, jüngstes, trauriges, Beispiel waren die Krawalle zum ersten Mai in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main und anderen Städten....
Gabriele Friedrich:
Das sind keine Unbekannten, das sind frustrierte Jugendliche, die ihre Wut und ihren Frust da ablassen, auch natürlich durch Corona, weil sie nirgendwo hinkönnen um ihre Kräfte zu messen. Man muss wissen, wo diese Bäume sind, das geht nur, wenn da einer "heimisch" ist. Heutzutage kann man nicht mal...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen