Landtagsabgeordneten Peter Moskopp (CDU) und Stephan Wefelscheid (Freie Wähler)

Mit Brexbachtalbahn droht Verkehrschaos und Ruhestörung

Reaktivierung der Brexbachtalbahn wirtschaftlich und städtebaulich nicht vertretbar - Geld lieber in klimaneutrale Busflotte investieren.

27.09.2021 - 09:17

Bendorf. Die von der Regierungskoalition anvisierte und im Koalitionsvertrag festgeschriebene Reaktivierung der Brexbachtalbahn hat im betroffenen Bendorf bereits für hohe Wellen gesorgt. Die dortige Freie Wählergruppe, die SPD und die CDU haben sich entschieden gegen die Reaktivierungspläne gestellt. Nun erhält die Lokalpolitik prominente Unterstützung durch die Landtagsabgeordneten Peter Moskopp (CDU) und Stephan Wefelscheid (Freie Wähler).

Konkret plant die Landesregierung die Reaktivierung des Streckenabschnitts Engers-Siershahn für Personen- und Güterverkehr, als Betreiber hat die Eifelbahn-Verkehrsgesellschaft mbH (EVG) benannten Abschnitt von der DB Netz AG gepachtet. Jedoch hat man die Rechnung offensichtlich ohne die entlang der Brexbachtalbahn wohnenden Bürgerinnen und Bürger gemacht. Da die Bahntrasse in den vergangenen Jahrzehnten allgemein als stillgelegt betrachtet wurde, haben sich die umgebenden baulichen Bedingungen bedeutend verändert.

Nach aktuellem Stand würde die Bahn, mit einer geplanten Taktung von mindestens zwei Zügen pro Stunde, und inklusive Güterverkehr, mitten durch dichte Wohnbebauung führen. Hinzu kommen verkehrsbedingte Bedenken, da allein in Bendorf drei stark befahrene Straßen durch die Bahn gequert werden und absehbar ein Verkehrschaos droht. Hinzu kommt der enorme Instandsetzungsaufwand, da der Streckenabschnitt sieben Tunnel sowie zwei Viadukte aufweist. Vor diesem Hintergrund stellten die MdL Wefelscheid und Moskopp jeweils eine Kleine Anfrage an die Landesregierung, um sich über den Planungsstand und die zu erwartenden Kosten zu informieren. Die Antworten bestätigen die Haltung gegen die Reaktivierung der Brexbachtalbahn.

So gebe es derzeit noch keine fundierte Schätzung der Fahrgastzahlen, eine Untersuchung der TU Dresden geht von 1400 bis 2500 Passagieren pro Tag aus. „Bei dieser Auslastung ist kaum zu erwarten, dass sich ein solches Projekt rentiert, von den Einschränkungen für den Straßenverkehr ganz abgesehen“, urteilt MdL Moskopp.

Ebenso wenig kann Staatssekretärin Katrin Eder eine belastbare Kostenabschätzung für Instandsetzung und Inbetriebnahme des Streckenabschnitts bereitstellen. „Hier will die Landesregierung ohne Wissen um Kosten und Nutzen und ohne sich mit den Belangen der Bevölkerung auseinanderzusetzen ein Prestigeprojekt vorantreiben und sich als Vorreiter der Verkehrswende inszenieren. Doch Verkehrschaos, explodierende Kosten und Anwohnerproteste werden dieses Vorhaben entzaubern“, ist sich MdL Wefelscheid sicher. „Auch wurde weder mit den an der Brexbachtalbahn angrenzenden Stadt bzw. Ortsgemeinden Höhr-Grenzhausen, Siershahn, Ransbach-Baumbach noch mit den Bürgerinnen/Bürgern nach meiner Kenntnis bis dato das Gespräch gesucht. Auch hier wird die Reaktivierung strikt abgelehnt“ ergänzt MdL Moskopp.

Alternativ schlägt Wefelscheid vor, lokal in eine klimaneutrale Busflotte zu investieren und für alle Bürgerinnen und Bürger Fahrten für einen Euro anzubieten. „Echter Klimaschutz braucht keine Profilierungsprojekte, die nur die Bevölkerung vor den Kopf stoßen, sondern umsetzbare und effektive Maßnahmen, welche auch die Akzeptanz der Bevölkerung fördern.“

Es bleibt abzuwarten, welchen Weg die Landesregierung in Bezug auf die Brexbachtalbahn einschlägt. Für MdL Moskopp von der CDU-Fraktion ist allerdings klar: „Solche absehbar erfolglosen Investitionsoffensiven bringen uns weder in der Mobilität noch im Klimaschutz voran!“ Die Pläne der Landesregierung gehen an den Bedürfnissen der Bevölkerung vorbei, sind sich Wefelscheid und Moskopp einig.

Pressemitteilung des

Büro von Peter Moskopp

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Die Handballsaison läuft beim HC Koblenz

Nach einem erfolgreichen Saisonopening Mitte September sind nun alle 16 Teams des Handball Club Koblenz in die Saison 2022/23 gestartet. Perfekt lief es bisher für die weibliche A-Jugend. Mit 2 Siegen aus 2 Spielen steht man an der Spitze der RPS Oberliga und man konnte die erste Damenmannschaft in ihren Oberligaspielen, wie geplant bereits punktuell unterstützen. Zum DERBY kommt es für die erste Damenmannschaft von Trainerin Michelle Sorger, dann am Montag 3.10 um 16 Uhr in Bassenheim! mehr...

Turngemeinde Oberlahnstein

Andrea Tietz finished Raiffeisenthriathlon auf olympischer Distanz

Neuwied. Für Andrea Tietz stellte nach mehreren Rennen der diesjährigen Saison der Raiffeisentriathlon in Neuwied den letzten Wettkampf des Jahres dar. Die Triathletin, die für die Turngemeinde Oberlahnstein in der olympischen Distanz gemeldet war, musste jedoch am Wettkampftag mit Bedauern feststellen, dass sie in ihrer Altersklasse AK 55 entgegen vorheriger Meldedaten konkurrenzlos an den Start gehen musste und somit nur gegen jüngere Athletinnen antreten konnte. mehr...

BBV Lahnstein spielte beim SF Neustadt

„Wenn eine Aufholjagd so am Tisch ausgebremst wird, ist kaum zu gewinnen“

Lahnstein. Der BBV I hatte sein Landesligaspiel am 24. September zur ungewöhnlichen Zeit, 17.45 Uhr in der Wiedtalhalle in Neustadt/WW. Aus dem letzten Jahr datieren ein Sieg und eine Niederlage gegen die von dem Ex Dragon-Rhöndorfer, Chr. Anders, betreuten SF Neustadt. Schon im Vorfeld des Spiels gab es eine Hiobsbotschaft nacheinander. Robert Jarmanovic-Bänderverletzung; Milos Drca-krank; Noah Latic-Knieverletzung;... mehr...

 
07.10.2021 18:39 Uhr
Hans-Martin

Es ist ungeheuerlich das hier eine kleine Interessengruppe mit aller Macht versucht diese Steuergeldverschwendung gegen alle Interessen der Bürger durchzudrücken. Diese Strecke ist seit über 20 Jahren nicht in Betrieb, weil diese damals schon unwirtschaftlich war. Die Verkehrswende lässt sich ganz sicher nicht mit reaktionären Ideen bewältigen.



06.10.2021 18:43 Uhr
Karl Heinz Schmalenbach

Sehr geehrter Herr Moskopp, ginge es um eine Bahn in Kettig bin ich mir sicher das Sie ganz anders über ein solches Projekt wie die Reaktivierung der Brextalbahn argumentieren würden. Ihre Pressemitteilung geht völlig an der Mehrheit der Menschen in Bendorf vorbei.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
K. Schmidt:
Manche Sätze davon könnten genauso aus einem Interview vor einem Jahr stammen. Wir brauchen Sonderlösungen, dies und das bremst... Das kann man natürlich nicht alles auf Frau Weigand schieben, was sich im letzten Jahr alles noch nicht getan hat, aber man kann schon feststellen: Viel handfestes, greif-...
Wilhelm Wundertsich:
Angespannte Personalsituation - das glaube ich gerne. Umso verwunderlicher, dass es sich die Kreisverwaltung trotzdem erlaubt, extra durch das Innenministerium RP zur temporären Unterstützung angefordertes Personal aus einer naheliegenden Bundesbehörde mit einem Federstrich abzulehnen. Da kann man leider...
K. Schmidt:
Urlaub am Meer, Ausflüge in die Eifel, diverse Mittelgebirgsstandorte, ja selbst in Bayern trifft man als Tourist auf Windkraftanlagen. Aber in Ahrweiler wird der Tourismus zusammenbrechen, wenn der Strom zur Beleuchtung des Rotweines nicht einfach nur aus der Steckdose kommt, sondern auch sichtbar...
Sabine Weber-Graeff:
Die Bürger Ahrweilers haben den Bau,so glaube ich,noch garnicht auf dem Radar.Die Offenlegung der Pläne wurde taktisch geschickt in die Sommerferien gelegt,vermutlich um einer Vielzahl von Einwendungen entgegenzuwirken.Was diese Pläne für die touristische Infrastruktur hier bedeuten,läßt sich nur erahnen.Stammgäste...
Service