Kontoverse Diskussion im Andernacher Parkhotel zur medizinischen Versorgung im ländlichen Raum

Offenes Ohr für die Sorgen der Menschen

Clemens Hoch setzt sich für den Auf- und Ausbau neuer, moderner Versorgungsstrukturen ein

Offenes Ohr für die Sorgen der Menschen

Sprachen mit einer Stimme. Die SPD-Politiker Clemens Hoch (l.), Marko Boos (2.v r.) und Udo Dames (r.) sowie die Klinik-Geschäftsführerin Cornelia Kaltenborn. Quelle:

01.12.2023 - 11:41

Kreis MYK. Gewohnt humorvoll und souverän begrüßte Clemens Hoch, SPD-Landtagsabgeordneter und Minister für Wissenschaft und Gesundheit in Rheinland-Pfalz, rund 40 interessierte Besucher aus Andernach und Umgebung, die der Einladung zur „Halbzeit im Landtag – Clemens Hoch tauscht sich HIER KONKRET VOR ORT mit Bürgern zur medizinischen Versorgung im ländlichen Raum aus“ gefolgt waren. Im Rahmen der Veranstaltung stellte sich auch Marko Boos vor, der für die SPD bei der kommenden Landratswahl im Kreis MYK ins Rennen geht.


Medizinische Versorgung in Rheinland-Pfalz und Andernach sind gut!


Einleitend berichtete Hoch über den aktuellen Zustand der rheinland-pfälzischen Gesundheitsversorgung: „Die gute medizinische Versorgung in Rheinland-Pfalz wird aktuell durch ein großes Netzwerk an Krankenhäusern, Arztpraxen und medizinischen Versorgungszentren gesichert. Im Vergleich zu 2013 gibt es sogar 20 Prozent mehr Ärztinnen und Ärzte.“ Auch die Beschäftigung von Hausärzten sei mit Blick auf die letzten zehn Jahre konstant geblieben. Ebenfalls sei die Krankenhausdichte im Ländervergleich hoch. Unterstützt mit der Krankenhausinvestitionsfinanzierung und der Förderung aus dem Krankenhauszukunftsfonds sei das Land ein verlässlicher und starker Partner an der Seite der Krankenhäuser. Insbesondere die Stärkung des ländlichen Raumes und die Förderung kleinerer Krankenhäuser stünden im Vordergrund.


Gesundheitssystem steht vor großen Herausforderungen


In einer anschließenden Diskussionsrunde berichteten einige Gäste über ihre zum Teil grenzwertigen Erfahrungen, die sie mit telefonisch nicht erreichbaren Hausärzten oder ellenlangen Wartezeiten in den Notaufnahmen der regionalen Krankenhäuser an den Wochenenden gemacht hatten. Dazu bemerkte Clemens Hoch, dass die meisten Patientinnen und Patienten gar nicht in die Notaufnahme gehörten. Ihnen müsste an anderer Stelle geholfen werden. Sie würden nur mangels Alternativen die Wartezimmer der Notaufnahmen verstopfen, die eigentlich für lebensbedrohliche Fälle gedacht sind. Ein Krankenhaus wie das St. Nikolaus-Stiftshospital in Andernach schleuse an Brückentagen oder am Wochenende 100 bis 150 Patienten täglich durch die Notaufnahme, berichtete die Klinik-Geschäftsführerin Cornelia Kaltenborn.

Als es um die umstrittene Schließung von sieben Bereitschaftspraxen zu Lasten der Krankenhäuser durch die Kassenärztliche Vereinigung (KV) ging – und davon wäre auch Andernach betroffen – sagte Hoch: „Es kann jawohl nicht wahr sein, dass es sich die KV so leicht macht und sagt: ´Dann machen wir halt zu´. Nur weil sie nicht gewillt ist, Sozialabgaben für die sogenannten „Poolärzte“ – Vertragsärztinnen und Vertragsärzte, die gegen Honorar Bereitschaftsdienste übernehmen – zu zahlen!“ Auch könne es nicht sein, dass der Gesundheitsminister diese Hiobsbotschaft aus der Presse erfahren müsse, fügte der ebenfalls anwesende ehemalige Oberbürgermeister Achim Hütten hinzu.

Er nehme war, dass sich die Menschen in unserer eher ländlich geprägten Region zunehmend Sorgen machen, fuhr der Landtagsabgeordnete fort. „Das Gesundheitssystem steht vor großen Herausforderungen“, räumte er ein. Hoch und sein SPD-geführtes Gesundheitsministerium arbeiteten für die Aufrechterhaltung des hohen Niveaus der medizinischen Versorgung sowie den Auf und Ausbau neuer, moderner Versorgungsstrukturen. Denn, so erklärte er, habe sich der „Markt“ verändert und die „Anbieter“ wollten ihre Dienstleistungen anders anbieten als vor 30 Jahren. Während die Hausärzte früher mit ihren Privatnummern im Telefonbuch standen und auch am Wochenende für ihre Patientinnen und Patienten erreichbar gewesen wären, hätte man heute selbst zu den Sprechzeiten lediglich zwei Zustände: „Entweder besetzt oder es geht keiner ran.“

Und das habe einen Grund: „Die Teams in den Hausarztpraxen sind total überlastet.“


„Hausarztpraxen und Krankenhäuser brauchen moderne, flexible Modelle!“


Mit diesem Zustand unzufrieden fuhr er fort: „Und wir arbeiten weiter wie Anfang der 90-er Jahre. Das kann nicht sein!“ Stattdessen plädierte Hoch für neue Modelle, die sich auch an den Bedürfnissen der Ärztinnen und Ärzte orientierten. Diese wollten, wie jeder andere Berufstätige auch, sowohl Beruf und Familie in Einklang bringen, als auch am gesellschaftlichen Leben teilhaben und ihre Freizeit genießen. Die Medizinerinnen und Mediziner hätten den Wunsch, in Elternzeit gehen zu können, flexible Teilzeitmodelle zu leben und wären der (bei den Hausärzten früher üblichen) 70-Stunden-Woche überdrüssig.

Ein erster Schritt in die richtige Richtung sei eine funktionierende „116 117“. „Wenn die Menschen verlässlich wüssten, dass ihnen unter dieser einen Nummer geholfen wird, und ihnen bewusst wäre, dass sie online ihre Arzttermine wie Kinokarten buchen könnten, wäre schon viel erreicht“, betonte er. Hier müsse man sich die Digitalisierung zu Nutze machen und sich ein Stück weit vom in Deutschland so hochgehaltenen Datenschutz verabschieden, so Hoch. Und das gefalle eben nicht jedem.

Mit der elektronischen Patientenakte, die Bundesgesundheitsminister Lauterbach für 2025 angekündigt hat, könne man zudem auch eine Menge Bürokratie abbauen, ergänzte Hütten. Hierzulande laufe das aktuell sehr ineffizient und kompliziert und damit habe er richtige „Bauchschmerzen“, so Hoch. Auch die Handhabung des E-Rezeptes sei völlig an der Lebenswirklichkeit vorbei und nähme absurde Züge an, erläuterte Hoch an verschiedenen Beispielen. „Wir verwalten uns zu Tode und müssen endlich diesen alltäglichen Wahnsinn überwinden“, waren sich Hoch und Hütten einig.


Krankenhaus in Andernach funktioniert gut


Abgesehen vom immens großen Fachkräftebedarf wusste Geschäftsführerin Cornelia Kaltenborn viel Positives zu berichten. Zwar sei man im Andernacher Krankenhaus derzeit gut aufgestellt, aber die Erfahrungen der anderen Krankenhäuser sprächen eine andere Sprache. „Wir brauchen insgesamt mehr Ärztinnen und Ärzte!“, stellte Hoch fest. Besonders lobte er die Teams in den beiden Kreißsälen vor Ort. „Zwei Kreißsäle mit 1.200 Geburten im Jahr – das könnte eine Blaupause fürs ganze Land sein. Genau das brauchen wir in der gesamten Fläche“, forderte er. Ob 400 oder 1.200 Geburten jährlich zu stemmen wären, das sei zweitrangig, weil nicht genau planbar. „Um die Bereitschaftszeiten abzudecken, brauchen wir 24/7 die gleiche Mannschaft und das kostet das gleiche Geld“, bilanzierte er abschließend.

Pressemitteilung des

Büro von Clemens Hoch

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Volumen beläuft sich auf rund 320 Millionen Euro, 60 Prozent entfallen auf die Bereiche Jugend, Soziales und Gesundheit

Ahrweiler: Kreistag verabschiedet Haushalt 2024

Ahrweiler. Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 1. März 2024 den Kreishaushalt für das laufende Jahr beschlossen. Dieser umfasst im Ergebnishaushalt Aufwendungen von rund 320,41 Millionen Euro und weist mit Erträgen von rund 295,27 Millionen Euro ein Defizit von rund 25,14 Millionen Euro auf. mehr...

Produktrückruf von Kühne Rotkohl

Bundesgebiet. Kühne ruft „Kühne Rotkohl nach Traditionsrezept“ (720ml im Glas) auch aus dem rheinland-pfälzischen Handel. Grund: Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich in den Gläsern Glasstückchen befinden. Betroffen ist der Rotkohl mit der Haltbarkeit 15.12.2025 und den Codierungen 15.12.2025 Z 2030 NL23 1 sowie 15.12.2025 Z 2130 NL23 1 am Rand des Schraubdeckels. Die Behörden überwachen den Rückruf. Weitere Informationen unter: mehr...

Anzeige
 

Zeugenaufruf nach verdächtigem Fahrzeug auf der B9

Boppard - Oberwesel. Am Abend des 1. März befuhr ein grauer PKW die B9 in Höhe Sankt Goar in Richtung Bingen. Es konnte beobachtet werden, wie dieser in auffälliger Weise Schlangenlinien und mindestens einmal über die Mittelspur in den Gegenverkehr fuhr. Dadurch musste ein entgegen kommender PKW ausweichen. Zeugen die Hinweise zum möglichen Fahrzeugführer oder Fahrzeugführerin, sowie gefährdeten Personen geben können, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Boppard zu melden. mehr...

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Tom Warhonowicz:
Mein Name ist Tom Warhonowicz… Trotzdem ein schöner Artikel...
K. Schmidt:
Irgendwie fühle ich mich genötigt, die genannte Mailadresse zu einer Anfrage zu nutzen, wieviel der jetzt festgestellten "zu viel" Bürokratie noch aus den 16 Jahren CDU-Bundesregierung stammt, und auch bei wievielen der kritisierten Regelungen der Ampel die CDU zugestimmt hat. Er hat ja recht, dass...

Equal Pay Day

Amir Samed:
Nur wenn man will, dass gleicher Lohn unabhängig von Arbeitszeit, Arbeitserfahrung, Fähigkeit, Motivation, Art des Berufes, Branche, Bereitschaft zur Weiterbildung, Nachfrage nach der beruflichen Tätigkeit, unabhängig von der Gefährlichkeit und dem Schmutz, der mit der Tätigkeit verbunden ist, unabhängig...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service