Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Süßwarenhersteller Haribo gibt Probleme zu

Produktionsschwierigkeiten, Lieferengpässe und neue Führungsstruktur

Mittlerweile sollen die Probleme allerdings weitestgehend behoben sein – Einführung eines neuen Softwaresystems war für die Anlaufschwierigkeiten verantwortlich

21.01.2019 - 16:27

Grafschaft. Mit erheblichen Produktionsproblemen und Lieferengpässen hatte der Süßwarenhersteller Haribo Ende vergangenen Jahres zu kämpfen. Nach dem Umzug der Firmenzentrale aus Bonn-Kessenich in den Innovationspark Rheinland in der Gemeinde Grafschaft hat die Umstellung des gesamten Unternehmens auf neue Software für einigen Unmut gesorgt.

Erst im Oktober hatte Haribo im Innovationspark Rheinland nicht nur die angeblich technologisch fortschrittlichsten Produktionsstraßen der Welt im Süßwarenbereich in Betrieb genommen, sondern auch noch das zentrale Logistikzentrum für Deutschland, die Beneluxstaaten und Teile von Frankreich. Seither werden dort auf drei Stockwerken mit jeweils 240 Metern Länge, rund 40 Metern Breite und einer Nutzfläche von insgesamt 50.000 Quadratmetern jede Menge Goldbären und ähnliches Naschwerk produziert. Das alles landet anschließend im 45 Meter hohen Hochregallager und wird dort auf bis zu 100.000 Paletten gelagert und für den Transport an den Bestimmungsort vorbereitet. Auch die Produktion einiger anderer Haribo-Standorte wird hier zentral verteilt.


Anlaufschwierigkeiten größer als erwartet


48 Verladerampen für Lastwagen sollen dafür sorgen, dass die Goldbären und Lakritzschnecken schnell und reibungslos von der Grafschaft aus an den Großhandel und in die Einzelhandelsgeschäfte in Deutschland, Frankreich und den Beneluxstaaten geliefert werden. Soweit die Theorie. Doch in der Praxis sah es in den ersten Monaten nach Produktionsbeginn etwas anders aus. Denn die Einführung eines komplett neuen Softwaresystems für den Süßwaren-Weltmarktführer hatte zu größeren Schwierigkeiten als erwartet geführt. Unternehmenssprecherin Sarah Honsalek gab gegenüber dem „BLICK aktuell“ zu: „Haribo hat im vergangenen Jahr als eines der ersten Unternehmen SAP S/4 HANA-Applikationen mit allen Funktionsbereichen eingeführt. Es ist richtig, dass diese SAP-Einführung bei Haribo in verschiedenen Bereichen mit Anlaufschwierigkeiten und Lieferengpässen einherging.“

Mit Anlaufschwierigkeiten in einem gewissen Umfang habe man bei einem so einschneidenden Projekt natürlich vorab gerechnet. „Die Lieferschwierigkeiten waren jedoch zugegebenermaßen größer als vorher geplant“, so Honsalek weiter. Das gesamte Unternehmen habe jedoch an einem Strang gezogen und gemeinsam mit Hochdruck an Lösungen gearbeitet. Die aktuelle Lieferquote habe sich stark verbessert, und man habe schon jetzt für den Großteil der Produkte nahezu das Ausgangsniveau erreicht.


Deutlicher Umsatzrückgang in fast allen Bereichen


Problematisch waren diese Anlaufschwierigkeiten auch deshalb, weil Haribo ohnehin mit einem deutlichen Umsatzrückgang zu kämpfen hatte. Das räumte auch Sprecherin Honsalek gegenüber dem „BLICK aktuell“ ein: „Tatsächlich ist es so, dass 2018 bei fast allen Süßwaren-Kategorien ein Nachfragerückgang bestand, und dies nicht nur für Haribo-Produkte.“ Konkrete Zahlen nannte sie allerdings nicht. In verschiedenen Medien war zuvor von einem Umsatzrückgang von bis zu 25 Prozent die Rede, was vor allem das Traditionsprodukt „Goldbären“ betroffen habe. Möglicherweise habe man sich zu sehr auf margenschwache Nischenprodukte konzentriert und das margenstarke Kerngeschäft darüber ein wenig vernachlässigt, so war zu hören. Doch diese Probleme habe man mittlerweile im Griff, heißt es aus der Haribo-Zentrale in der Grafschaft.

Wenn es einmal kriselt, ist die nächste Baustelle nicht weit. So gab es zu allem Überfluss auch noch Probleme mit dem neuen Verpackungsgesetz in der Form, dass die Verpackungstüten der Haribo-Produkte bislang nicht recycelbar gewesen sein sollen. Doch das weist Sarah Honsalek entschieden zurück: „Mit etwa 95 Prozent ist der Großteil unserer Haribo- und Maoam-Verpackungen bereits heute recyclefähig. Die Recyclefähigkeit wurde von einem unabhängigen Institut bestätigt. Gerade beim Produkt Goldbären liegen wir sogar bei etwa 99 Prozent. Wir arbeiten kontinuierlich und zukunftsgerichtet an möglichen Verpackungsalternativen, um die Recyclingquote unserer Verpackungen noch weiter zu optimieren.“


Führungsebene wird neu aufgestellt


Das neue Verpackungsgesetz enthalte ohnehin keine Verpflichtung, nur noch recyclingfähige Verpackungen in Verkehr zu bringen. Richtig sei zwar, dass das Verpackungsgesetz darauf abziele, die Recycling-Quote zu erhöhen. Dies soll jedoch durch entsprechende Verpflichtungen der Dualen Systeme und durch eine Erhöhung der Lizenzentgelte für nicht recyclefähige Verpackungen erreicht werden. „Ein Verbot für nicht recyclefähige Verpackungen sieht das Gesetz hingegen nicht vor“, so Honsalek.

Möglich, dass diese unerfreuliche Gemengelage dazu geführt hat, dass Haribo zum Jahresbeginn noch einmal die Führungsebene der Holding neu aufstellt. Mitinhaber Hans Guido Riegel bleibt in der dreiköpfigen Geschäftsführung für Produktion und Technik zuständig. Neuer Marketing- und Vertriebschef der Haribo-Holding ist Herwig Vennekens. Ab dem 1. Februar wird die von Riegel, Vennekens und Finanzchef Michael Phiesel geführte Haribo Holding darüber hinaus von elf Bereichsleitern unterstützt.


Ein neues Werk in Amerika entsteht


Direkt an Hans Guido Riegel berichtet Arndt Rüsges in seiner neu geschaffenen Position als „Leiter Produktion International“. Er ist zudem für den Aufbau des ersten Werks in den USA zuständig, hatte Rüsges doch schon den Neubau der Haribo-Zentrale im Innovationspark Rheinland in der Grafschaft federführend verantwortet und damit seine Eignung unter Beweis gestellt. Haribo hatte im März 2017 angekündigt, 242 Millionen Dollar in das US-Werk mit rund 400 Arbeitsplätzen am Standort Pleasant Prairie im Landkreis Kenosha im Südosten von Wisconsin zu stecken. Die Produktion soll dort 2020 starten. Bislang existieren schon 17 Haribo-Fertigungsstätten in Europa, unter anderem in Frankreich, Spanien, Großbritannien und Italien. Dort werden im Schnitt 100 Millionen Gummibärchen pro Tag hergestellt.

Außerdem übernimmt Jens-Karsten Träncker neben dem Qualitätsmanagement die Bereiche „Corporate Responsibility“ sowie „Rezepturen & Entwicklung“. Marketingchef Herwig Vennekens zugeordnet ist jetzt Andreas Kuhnle als Leiter „Marketing International“. Vorgänger Vincenzo Blando soll weiterführende Tätigkeiten innerhalb der Haribo-Gruppe aufnehmen, wie das „Manager Magazin“ mit Bezug auf interne Informationen berichtet. Sven Franzen steigt demnach auch zum Leiter Unternehmensentwicklung auf, diese Position wurde ebenfalls neu geschaffen.


7000 Menschen weltweit arbeiten für Haribo


Unterhalb von Finanzchef Michael Phiesel soll Klaus Cannivé Leiter der Rechtsabteilung werden. Verabschiedet hat sich mittlerweile auch Kommunikationschef Sven Jacobsen nach vier Jahren im Unternehmen. Ihm war es Insidern zufolge gelungen, den scheuen Mitinhaber Hans Guido Riegel zu bewegen, stärker Flagge zu zeigen und das Unternehmen zaghaft zu öffnen. Riegel sei in seinen ersten Jahren als Chef für seine Untergebenen nahezu unsichtbar gewesen, heute hingegen könnten sich Mitarbeiter sogar für einen Frühstückstermin mit ihm anmelden, berichtet das „Manager Magazin“.

Insgesamt beschäftige Haribo weltweit rund 7000 Mitarbeiter, 3000 davon in Deutschland. Sollten irgendwann einmal alle vier möglichen Produktionsstraßen im Innovationspark Rheinland verwirklicht werden, können hier mehr als 2000 Menschen Arbeit finden. JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

60-Plus-Bus

Kein Fahrdienst

Remagen. Zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus wird der Fahrdienst bis auf Weiteres eingestellt. mehr...

Stadt Remagen

„Rollendes Rathaus“

Remagen. Zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus kann das „Rollende Rathaus“ bis auf Weiteres nur in dringenden Fällen, nach telefonischer Rücksprache, angefordert werden. Wer dieses Angebot in Anspruch nehmen möchten, wende sich bitte an Sarah Molz (02641/201-61). mehr...

Weitere Berichte

Zweite offene Fahrradtour der Remagener Senioren

Einmal Andernach und zurück

Remagen. Die offene Fahrradgruppe im Projekt „Leben und Älterwerden in Remagen mitgestalten“ absolvierte kürzlich bei unbeständigem Wetter eine leichte Tour über knapp 40 km entlang des Rheins nach Andernach und zurück. mehr...

Kommunikation mit Sportvereinen ist Pohl wichtig

Gelungener Austausch zwischen Stefan Pohl und dem Meckenheimer Sportverein e.V.

Kommunikation mit Sportvereinen ist Pohl wichtig

Meckenheim. Stefan Pohl, Bürgermeisterkandidat für die SPD in Meckenheim, traf sich mit dem geschäftsführenden Vorstand des Meckenheimer Sportvereins, kurz MSV. Dabei tauschte man sich intensiv über verschiedene vereinspolitische Themen aus. mehr...

Ortsbeirat Oedingen

Erste Sitzung zu Corona-Zeiten

Oedingen. Nach ausgefallener Märzsitzung hatte Ortsvorsteher Olaf Wulf die Tagesordnung für die Ortsbeiratssitzung so zusammengestellt, dass sie zeitgerecht durchgeführt werden konnte. Ebenfalls wurden... mehr...

Politik
Barrierefrei in den Bus

Haltestellen in Meckenheim: Forderung der CDU wird umgesetzt

Barrierefrei in den Bus

Meckenheim. Seit 2018 setzt sich die CDU Meckenheim für die barrierefreie Gestaltung der Haltestellen im Stadtgebiet ein. Der CDU-Arbeitskreis „Soziale Themen“ hat sich im gesamten Stadtgebiet umgeschaut und einen Aktionsplan erarbeitet. mehr...

Kreisverwaltung: Klare Zuständigkeiten am Unkelbach

Hochwasserschutz ist „kein Spielball der Behörden“

Unkelbach. Es gibt keine Unklarheiten über die Zuständigkeiten für Hochwasser-Rückhaltemaßnahmen oberhalb von Unkelbach. Das stellt die Kreisverwaltung klar und tritt damit anderslautenden Äußerungen... mehr...

Katharina Binz besucht Flüchtlingssammelunterkunft in Kripp

Bündnis 90/Die Grünen OV Remagen

Katharina Binz besucht Flüchtlingssammelunterkunft in Kripp

Remagen. Katharina Binz, MdL für die GRÜNEN in Mainz und zuletzt am Sozialpolitischen Aschermittwoch der Remagener GRÜNEN in Remagen, besuchte letzten Mittwoch gemeinsam mit Mitgliedern der FBL und der GRÜNEN aus Remagen, Kripp, Oedingen und Bad Breisig die Flüchtlingssammelunterkunft in Kripp. mehr...

Sport
Erfolgreicher Start
in die Mannschaftsspiele 2020

TC Remagen

Erfolgreicher Start in die Mannschaftsspiele 2020

Remagen. Corona-bedingt sah es lange Zeit nicht so aus, als würden die diesjährigen Mannschaftsspiele stattfinden können. Umso glücklicher sind die Spieler, dass es ermöglicht wird, mit Wahrung der Hygieneregeln, die Medenrunde dennoch mit einigen Mannschaften spielen zu können. mehr...

Trainervorstellung und Talentsichtung

SC Bad Bodendorf

Trainervorstellung und Talentsichtung

Sinzig. Kürzlich war es soweit. Die in der kommenden Saison in Bad Bodendorf spielenden C-Jugend (U15) der JSG Bad Bodendorf/Westum/Löhndorf kam zur ersten Spieler- und Talentsichtung. Bevor aber das... mehr...

Jahreshauptversammlung des SC Bad Bodendorf 1919 e.V.

Ausgefallene Jahreshauptversammlung neu terminiert

Sinzig. Die durch die Corona-Pandemie im Mai dieses Jahres ausgefallene Jahreshauptversammlung des SC Bad Bodendorf 1919 e.V. ist neu terminiert worden. Neuer Termin ist am Freitag, 21. August 2020, ab 20 Uhr in der Gaststätte „Winzerverein“, Hauptstr. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
838 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Sandra Simon:
Es ist löblich, wenn sich Zeitungsredaktionen als Pressestelle der Stadt Bad Breisig zur Verfügung stellen. Es ist nämlich für uns Angehörige die EINZIGE Informationsquelle! Selbst schriftliche Gesuche an den Landrat bleiben ungeachtet unbeantwortet. Das pietätlose Vorgehen und Benehmen der Stadt Bad Breisig ist nicht in Worte zu fassen

Ich schäme mich

Reiner Bermel:
Auf der Kleinkunstbühne Bootshaus fand eine tolle kulturelle Veranstaltung mit Andrea Volk statt. Bei politischem Kabarett werden schon mal Religionen, Männer und Frauen auf die "Schippe" genommen und das ist auch gut so, sonst wäre es keine Satire. Allerdings dabei von Rassismus zu sprechen, ist weit her geholt und entbehrt jeder Grundlage. Frau Volk ist eine mehrfach ausgezeichnete Künstlerin, die ihr Programm schon seit vielen Jahren auf Deutschlands Bühnen zum Besten gibt und, soweit mir bekannt ist, vom Verfassungsschutz nicht überwacht wird. Irgendwie sind Ihre Ausführungen befremdlich und für mich nicht nachvollziehbar. Schauen Sie sich mal die Programme von Mario Barth oder Michael Mittermaier an, da geht die Post ganz anders ab. Es kommt mir so vor, dass Sie, was Satire und politisches Kabarett betrifft, nicht auf dem Stand der Dinge sind. Die Zugabe-Rufe bezogen sich am Ende auf das Programm insgesamt und nicht auf einzelne Passagen. Also, schön bei der Wahrheit bleiben.

In Europa vereint

Jean Seligmann:
"auch Vertreter aller demokratischen Fraktionen des Neuwieder Stadtrates " Hier sei die Frage gestattet, sind denn auch undemokratische Fraktionen im Neuwieder Stadtrat vertreten und wenn ja, wie sind diese dorthin gekommen? Ernannt durch obskure Mächte?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.