Gruppe aus dem Kreis Ahrweiler entwickelt Anwendung

Projekt EnAHRgie steht kurz vor dem Abschluss

„Werkstatt Energiewende“ bei BMBF-Konferenz in Berlin vorgestellt

26.02.2019 - 13:39

Bad Neuenahr-Ahrweiler, Das Forschungsprojekt EnAHRgie zur regionalen Energiewende am Beispiel des Kreises Ahrweiler geht dem Ende zu. Diese Woche hat sich die Projektgruppe zum letzten Mal beim Deutschen Institut für Urbanistik in Berlin getroffen. Gemeinsam haben die Verbundpartner die webbasierte Anwendung „Werkstatt Energiewende“ Vertretern des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sowie weiteren Interessierten vorgestellt. Die im Rahmen des Projekts entwickelte Anwendung erleichtert es Klimaschutzmanagern, Planern sowie politischen Entscheidungsträgern die Möglichkeiten der Gestaltung der Energiewende in ihrer Region auszuloten. Auf dem „Markt der Innovationen“, in einem Konferenzbeitrag und im Rahmen eines Konferenz-Workshops präsentierte Dr. André Schaffrin (EA European Academy, Projektleiter EnAHRgie) zusammen mit dem EnAHRgie-Team das Projekt und die webbasierte Anwendung „Werkstatt Energiewende“. Die Webanwendung ist aus dem Bundesforschungsprojekt EnAHRgie als Ergebnis der Arbeit im Landkreis Ahrweiler und weiteren Regionen deutschlandweit entstanden. Energiewendebeauftragte in ganz Deutschland sollen hiermit für ihre Region in angeleiteten Schritten Energiekonzepte erstellen können. Die Anwendung bietet die Möglichkeit, verschiedene Energieszenarien für die eigene Region durchzuspielen und deren Auswirkungen auf Umwelt, Wirtschaft und die Betroffenen vor Ort sichtbar zu machen. Dabei berücksichtigt die Webanwendung den Aspekt der Umsetzung von Energiewendemaßnahmen. So können Anleitungen für Geschäftsmodelle, regionale Kooperation und Bürgerbeteiligung abgerufen werden. EnAHRgie beendet in diesem Monat die erfolgreiche Zusammenarbeit mit insgesamt 15 Einrichtungen aus Wissenschaft und Praxis. Die verbleibende Zeit im Projekt bis Ende August wird nun seitens der EA European Academy vor allem dafür genutzt, die webbasierte Anwendung „Werkstatt Energiewende“ weiterzuentwickeln und Klimaschutzmanagern, Planern sowie politischen Entscheidungsträgern öffentlich zur Verfügung zu stellen. „Mit der Webanwendung haben wir in EnAHRgie erfolgreich ein Produkt entwickelt, das nicht nur wissenschaftlich fundiert ist, sondern für den praktischen Klimaschutz von Kommunen nutzbringend eingesetzt werden kann. Damit haben wir unsere selbst gesteckten Projektziele mehr als erfüllt“, so Dr. André Schaffrin. Die BMBF-Abschlusskonferenz der Fördermaßnahme Innovationsgruppen für ein nachhaltiges Landmanagement in Berlin setzt sich mit der Frage auseinander, wie die immer knapper werdende Ressource Land mit Hilfe innovativer Ansätze nachhaltig genutzt werden können. Die eigens vom BMBF-initiierte Plattform FONA (Forschung für Nachhaltige Entwicklung) vernetzt dabei Forschungsvorhaben, die das Thema nachhaltige Landnutzung aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten. Ziel der Fördermaßnahme ist es, wissenschaftlich fundiertes Gestaltungswissen bereitzustellen.

Pressemitteilung der

European Academy GmbH

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Tausende Besucher kamen in die Rheinanlagen

Farbenprächtiges Feuerwerk war Höhepunkt beim „Fest der 1000 Lichter“

Andernach. Als absoluten Höhepunkt darf man wohl das Feuerwerk zum „Fest der 1000 Lichter“ in den Andernacher Rheinanlagen bezeichnen. Da waren sich auch der überwiegende Teil der Nutzer in den einschlägigen Netzwerken von Facebook & Co einig. Aber vor dem Genießen stand die Arbeit. Seit 16 Uhr am Nachmittag hatten die Feuerwerker von Steffes-Ollig Feuerwerke auf der gegenüber liegenden Rheinseite zahlreiche Raketen und Abschussrampen positioniert. mehr...

Der 54-Jährige wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht

Kollision mit Linksabbieger: Fahrradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Königswinter. Am Samstag, 06.08.2022, gegen 17:30 Uhr, befuhr ein 79-jähriger PKW-Fahrer mit seinem Fahrzeug die K25 aus Vinxel kommend in Fahrtrichtung Oberdollendorf. Auf Höhe der Einmündung zur L268 beabsichtigte er nach links auf die Dollendorfer Str./L268 abzubiegen. Im Einmündungsbereich kollidierte er mit einem aus Richtung Thomasberg kommenden Fahrradfahrer (männlich, 54 Jahre). Hierbei wurde... mehr...

Die Unbekannten sollen eine hochwertige Motorradjacke aus einer Motorradboutique entwendet haben.

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Bonn. Am 14.02.2022 betraten zwei bislang unbekannte Männer die Motorradboutique eines Bonner Autohauses. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand sollen die Tatverdächtigen eine schwarze Motorradjacke mit weißen Streifen am Arm im Wert von mehreren hundert Euro entwendet haben. Die bislang unbekannten Männer wurden bei der Tatausübung von einer Überwachungskamera aufgezeichnet. Da die bisherigen Ermittlungen... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Service