Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sozialdemokraten mit Prof. Brandenburg der pflegewissenschaftlichen Fakultät der PTHV im Gespräch

SPD Mayen-Koblenz: „Pflege fachgerecht gemeinsam gestalten“

Kommune, Land und Bund müssen gemeinsam gegen den Fachkräftemangel angehen

SPD Mayen-Koblenz: „Pflege
fachgerecht gemeinsam gestalten“

Vor allem die Finanzierung der Pflege war ein großes Thema des Vortrags. Foto: Privat

12.12.2018 - 16:33

Mayen-Koblenz. Kürzlich haben sich Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion und des SPD Kreisvorstandes mit Herrn Professor Dr. Hermann Brandenburg über aktuelle Fragen der Pflege ausgetauscht. Brandenburg, der an der PTHV den Lehrstuhl für Gerontologische Pflege innehat, berichtete über die aktuelle Pflegesituation vor Ort, im Land und im Bund. Danach diskutierten die interessierten Genossinnen und Genossen mit dem Referenten über die Auswirkungen des demografischen Wandels auf die künftige Pflegesituation. „Wenn wir über den demografischen Wandel sprechen, werden oftmals Horrorszenarien gezeichnet. Dass ältere Menschen in der Überzahl sein werden ist aber keineswegs ein solches Problem, wie es oft dramatisiert dargestellt wird. Wir müssen aber dafür Sorge tragen, dass auch künftig jeder Pflegebedürftige versorgt wird und alle Bürgerinnen und Bürger in das soziale Leben der Gesellschaft eingebunden werden können“, stellt Brandenburg gleich zu Beginn klar.


Pflegedokumentation sollte nicht die Pflegequalität beeinflussen


Zentrales Thema war die Finanzierung der Pflege. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern ist Deutschland bei seinem Aufwand an Pflegekosten auf den hinteren Plätzen. Belastend ist hierbei der bürokratische Aufwand, wie zum Beispiel die Pflegedokumentation. „Bei der Dokumentationspflicht in der Pflege scheiden sich die Geister: Es wird stark diskutiert, ob eine Dokumentationspflicht in ihrer jetzigen Ausprägung im Sinne der Patienten ist. Jedoch darf diese Diskussion nicht zu übertriebenen Forderungen führen. Eine gewisse Bürokratie bedeutet Fortschritt und ist im Sinne des Patienten, da hierdurch Arbeitsabläufe besser nachverfolgt und für künftige Behandlungen patienten-individuell ausgewertet werden können“, so Brandenburg weiter. Dieser Aufwand dürfe aber nicht zulasten der täglichen Pflegequalität gehen und weitere Personaleinsparungen durch eine Senkung der Fachkraftquote seien der falsche Weg, wie Brandenburg weiter erklärte. „Hierbei müssen wir auch darüber sprechen, ob die Orientierung der Pflegeangebote an Markt und Wettbewerb wirklich sinnvoll ist. Privatgewerbliche Träger der Pflegeheime nehmen zu. Problematisch sind hierbei keinesfalls die privaten, mittelständischen Pflegeheime, sondern große ‚Pflege-Ketten‘. Diese haben oftmals höhere Renditeansprüche“, so Kreistagsmitglied und Andernacher Landtagsabgeordneter Marc Ruland. Die Vereinbarkeit von familiärer Pflege und Beruf standen ebenso zur Debatte. Pflege ist in Deutschland vorwiegend auf die Familie konzentriert. „Das hat Vor- und Nachteile. Menschen, die ihre Lieben zu Hause pflegen, zeigen großes und starkes Engagement und es ist oftmals ein emotionaler Wunsch, seine Angehörigen im Alter im eigenen Heim zu versorgen“, so der Fraktionsvorsitzende Achim Hütten. „Viele Angehörige isolieren sich durch diese immense Aufgabe aber zunehmend gesellschaftlich. Hier muss die Politik vorsorgen und den Angehörigen frühzeitig Fachkräfte zur Entlastung zur Verfügung stelle“, so Hütten weiter. „Ich begrüße es sehr, dass Herr Professor Brandenburg die Pflegestruktur in Rheinland-Pfalz als sehr gut und differenziert, sowohl in den urbanen Zentren, als auch im ländlichen Raum, einschätzt! Wichtig ist jetzt, dass der Fachkräftemangel angegangen wird“, so Kreistagsmitglied und stellvertretenden Vorsitzende der SPD Mayen-Koblenz, Karin Küsel. „Dabei müssen Kommune, Land und Bund gemeinsam handeln. Die Attraktivität der Pflegeberufe hängt mit bundesweiten Entwicklungen zusammen. Mit einem flächendeckenden Tarifvertrag kann eine respektvolle und gerechte Entlohnung für Pflegekräfte garantiert werden. Daneben sind aber auch die konkreten Arbeitsbedingungen vor Ort von entscheidender Bedeutung“ „Die rheinland-pfälzische Landesregierung engagiert sich im Einsatz gegen den Fachkräftemangel bereits seit Längerem. Diese Maßnahmen zeigen im bundesweiten Vergleich Wirkung“, so Brandenburg weiter. „Wenn wir über die Pflege sprechen, sollten wir immer bedenken: Wo ständen wir ohne diese Menschen, die nun Pflege bedürfen? Wir müssen unseren Eltern auch mit einer gerechten und würdigen Pflegeversorgung Dankbarkeit und Respekt entgegenbringen. Das muss der Politik bei ihren Entscheidungen stets Leitlinie sein“, so Ruland abschließend. Pressemitteilung der

SPD Mayen-Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

DJK Bendorf e.V. / Discofox

Erfolgreich beim NRW-CUP

Bendorf. Die Discofox-Turniergruppe der DJK Bendorf e.V. war wieder auf Tour. Sie machte sich auf zum NRW-Cup nach Oberhausen. Den Anfang machten in der Junioren-Klasse Emilija Bucel und Tom Andrae und ertanzten sich einen tollen zweiten Platz. Aktuell liegen sie jetzt auf dem ersten Platz der Rangliste. Danach gingen Jutta Müller-Randow und Thomas Degenkolb in ihr erstes TAF-Ranglistenturnier in der HG3 A! Hier konnten sich die Beiden über einen zweiten Platz auf dem Treppchen freuen. mehr...

Jugendhandballer der Turnerschaft Bendorf erreicht DHB Sichtung

„Unser Tim“

Bendorf. Tim Hemmerle erhielt Ende Februar eine Einladung zur Sichtung zur Jugendnationalmannschaft am Olympiastützpunkt in Heidelberg. Bevor es nach Heidelberg ging, stand noch ein Tageslehrgang in Haßloch auf dem Programm. Hier wurden dann die zwölf Teilnehmer, die zur Sichtung Mitte März fahren durften, benannt. Neben Tim Hemmerle ging auch noch Jacob Ullmann von der JH Mülheim/Urmitz mit auf die Reise. mehr...

Weitere Berichte
Jugendfeuerwehren
des Kreises kamen zusammen

Delegiertenversammlung in Bell

Jugendfeuerwehren des Kreises kamen zusammen

Bell/Bendorf. Kürzlich kamen die Jugendfeuerwehren des Landkreises Mayen-Koblenz zu ihrer diesjährigen Delegiertenversammlung in Bell zusammen. Kreisjugendfeuerwehrwart Horst Klee konnten neben den Delegierten zahlreiche Ehrengäste auf der diesjährigen Versammlung begrüßen. mehr...

Die Arbeit hat Therese Nassen fit gehalten

Strombergerin feiert 90. Geburtstag

Die Arbeit hat Therese Nassen fit gehalten

Bendorf-Stromberg. Vor 90 Jahren wurde Therese Nassen in der Westerwaldstraße in Stromberg geboren, und dort lebt sie auch heute noch. Zu ihrem runden Geburtstag am 20. März gratulierte auch der Erste Beigeordnete Bernhard Wiemer und übermittelte der rüstigen Seniorin die Glückwünsche der Stadt. mehr...

Politik
Lob für das
Hochwasserschutzkonzept

Monika Becker MdL zu Besuch in Bendorf

Lob für das Hochwasserschutzkonzept

Bendorf. Auf Einladung des FDP-Stadtverbands Bendorf besuchte die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion Monika Becker Bendorf zu einem Informationsaustausch mit der Feuerwehr, dem THW und der Stadtverwaltung. mehr...

Nächste Sprechstunde

Seniorenbeirat der Stadt Andernach

Nächste Sprechstunde

Andernach. Die nächste Sprechstunde des Seniorenbeirats ist am Donnerstag, 28. März, 10 bis 12 Uhr, im Historischen Rathaus, kleiner Saal, direkt neben dem Eingang Stadtbücherei, Hochstraße 52-54. Ansprechpartnerinnen sind an diesem Tag Margret Burg und Marianne Schneider. mehr...

Sport
Letztes Heimspiel
der Saison erfolgreich bestritten

DJK Bendorf e.V. – Abteilung Basketball

Letztes Heimspiel der Saison erfolgreich bestritten

Bendorf. Kürzlich kam es in der Turnhalle der Karl-Fries-Realschule Plus zur Partie zwischen der DJK Bendorf und der ersten Mannschaft des BBC Linz. Im Hinspiel konnten die Bendorfer erst durch ein gutes viertes Viertel die Partie für sich entscheiden. mehr...

Björn Besse ist
Rheinland-Pfalz-Meister

DJK-Athlet erfolgreich beim Cross-Duathlon in Trier

Björn Besse ist Rheinland-Pfalz-Meister

Andernach/Trier. Der Andernacher Triathlet Björn Besse zeigt in seiner ersten Saison für die „Bäckerjungen“, dass mit ihm 2019 zu rechnen ist. Björn Besse nutzte die Gelegenheit beim Cross-Duathlon in Trier, um seine Form zu testen. mehr...

Rolf Groß mit
Spitzenergebnis in Radtouristik

Sportlerehrung im Rad-Club „Albatros“ 1924 e.V. Andernach

Rolf Groß mit Spitzenergebnis in Radtouristik

Andernach. Im Rad-Club „Albatros“ gibt es derzeit nur die Radtouristikabteilung, diese besteht jedoch bereits seit 1982. Vor kurzem fand im Rahmen einer Abendveranstaltung die Sportlerehrung statt. Der... mehr...

Wirtschaft
Frühjahrsputz fürs Haus – jetzt Sanierung planen

- Anzeige -SHK-Fachbetrieb Bleser aus Plaidt rät

Frühjahrsputz fürs Haus – jetzt Sanierung planen

Plaidt. Wer in diesem Jahr Bau- oder Sanierungsmaßnahmen an seinem Haus oder seiner Wohnung plant, sollte jetzt mit der konkreten Planung beginnen. Mit vier Tipps lassen sich der Wohnkomfort steigern und mittelfristig Kosten sparen. mehr...

Zentrumsnah parken

-Anzeige-Mayener Parkgaragen öffnen anlässlich des „Food & Beer-Festivals“ auch am Sonntag

Zentrumsnah parken

Mayen. Wenn am 6. und 7. April Mayen zum Schauplatz des neuen „Food & Beer-Festivals“ wird, dann sind die Mayener Parkgaragen natürlich mit dabei: Am Sonntag, 7. April sind City- und Burggarage von 10:30 bis 18:30 Uhr geöffnet. mehr...

Neuer Wäschebereich wurde präsentiert

- Anzeige -Andernacher DeLu Modehaus zeigte Frühjahrstrends

Neuer Wäschebereich wurde präsentiert

Andernach. Einiges Neues gibt es aus dem Andernacher Modehaus DeLu in der Bahnhofstraße zu berichten. Bei zwei Modeschauen wurden den zahlreichen Kundinnen die aktuellen Modehighlights präsentiert. Wie... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Bundesweites Rauchverbot in Autos, wenn Kinder oder Schwangere mitfahren?

Ja, auf jeden Fall
Nein, brauchen wir nicht.
Ich bin für ein generelles Rauchverbot im Auto.
zusteller gesucht
Anzeige
 
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Windräder töten täglich 5 bis 6 Milliarden Insekten! Eine aktuelle Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) „Interference of Flying Insects and Wind Parks“ vom 30.10. 2018 kommt nun zu dem Ergebnis, dass in den deutschen Windparks, mit ca. 25.000 Windkraftanlagen, etwa 1.200 Tonnen Insekten oder ca. 50 kg an Insekten pro Windkraftanlage und Jahr getötet werden.

Treibt in Plaidt ein Hundehasser sein Unwesen?

Lothar Schmitz:
Habe vor ca. 2 Jahren jemand dort beobachtet, der vergiftete Köder ausgelegt hat. Es handelte sich eine mir bekannte, und keineswegs um eine geistig verwirrte Person. Habe die Polizei benachrichtigt und diesen auch vor Ort die Adresse des Täters genannt. Hatte leider den Eindruck, dass man es bei einem erhobenen Zeigefinger beliess.
Wallykarl:
Warun wird hier der "Undercut" erklärt, damit die Bevölkerung ihrer mittlerweile zwanghaften Rolle als Hilfspolizist gerecht wird?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.