Beginn der Bauarbeiten in Büchel

Spatenstich für neuen Militärflughafen

Bauunternehmen Schnorpfeil erhält Zuschlag nach Ausschreibung

21.07.2022 - 15:58

Büchel. Mit dem obligatorischen Spatenstich durch Kommodore Oberst Thomas Schneider, Landrat Manfred Schnur, Bauunternehmer Elmar Schnorpfeil und Alfred Steimers, Bürgermeister der VG Ulmen, fiel der Startschuss für die Großbaustelle Militärflughafen Büchel. Hier sollen in den kommenden 4 - 5 Jahren die komplette Start- und Landebahn saniert bzw. völlig neu gebaut werden. Nach europaweiter Ausschreibung für die Baumaßnahme, konnte sich die regional ansässige Firma Schnorpfeil (Treis-Karden) den Auftrag des Bundes sichern, der zunächst mit einer Wertangabe von über 105 Millionen Euro beziffert wird. Für Bauunternehmer Elmar Schnorpfeil und seinen Geschäftsführer Andreas Tiemann der bisher größte an Land gezogene Auftrag, der für die nächsten Jahre nicht nur die Arbeitsplätze innerhalb der Firma sichern wird, sondern von dem auch der Landkreis Cochem-Zell profitiert. Denn das Geld bleibt so in der Region und die Baumaßnahme wird in den kommenden vier Jahren zusätzliche Steuereinnahmen in die Haushaltskassen der Kommunen spülen. Dabei handelt es sich zunächst nur um den ersten Bauabschnitt, dem anschließend weitere Positionen folgen werden. Insgesamt stehen für den neuen Flugplatz für das Taktische Luftwaffengeschwader 33 (TLG) mehr als 200 Millionen Euro zur Verfügung. Auch für weitere Baumaßnahmen will sich die Fa. Schnorpfeil laut Aussagen ihres Chefs auf erfolgte Ausschreibungen bewerben. Landrat Manfred Schnur freut sich derweil, dass die Wertschöpfung eines solchen Großprojektes im Landkreis Cochem-Zell verbleibt. Auch Oberst Schneider zeigt sich als Kommodore des TLG 33 erfreut über die Tatsache, dass die Durchführung der Sanierungsarbeiten von der Fa. Schnorpfeil übernommen wird. Mit den Baumaßnahmen und der künftigen Stationierung von annähernd drei Dutzend F-35-Tarnkappenjets steht dem Militärflughafen ein markanter Umbruch ins Haus, wie der Kommodore betont. In diesem Zusammenhang kommt man bezüglich des neuen Waffensystems mit deutlich weniger Personal aus, auch um das neue Fluggerät zu warten. Waffensystemoffiziere fallen künftig ganz weg, denn diese sind in der F-35 nicht mehr vorgesehen. Detailliert kann man zum künftigen Personalaufwand allerdings noch keine genauen Angaben machen. „Fest steht bis jetzt lediglich, dass die Personalstärke ab 2030 reduziert wird“, so Oberst Schneider. Unklar ist derzeit noch, welche Zusatzleistungen in den USA mit eingekauft werden und ob vorhandenes Personal entsprechend umgeschult werden kann. So ist das bisherige Waffensystem „Tornado“ in Deutschland, bei einer Restlaufzeit von acht Jahren, ein Auslaufmodell und vorbehaltlich der parlamentarischen Billigung, werden wohl ab 2027 die F-35-Tarnkappenjets in Büchel starten. TE

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Ettringen

Ettringen. Der Weihnachtsmarkt in Ettringen ist schon etwas ganz Besonderes. Zwar nur an einem Tag, dafür aber nicht weniger interessant und mit sehr großem Angebot, viel Liebe zum Detail und dem Besuch des Nikolauses im Flair des Ortes am Hochsimmer. Impressionen aus Ettringen gibt es in unserer Fotogalerie. mehr...

Anzeige
 

Der Mühlenweg in Rübenach

Tafel eingeweiht

Rübenach. Es ist noch keine 100 Jahre her, da gab es in Rübenach insgesamt noch acht Wassermühlen, die vom Brückerbach und Anderbach gespeist wurden. Keine von diesen Mühlen ist heute noch in Betrieb, der wegen des fehlenden Wassers auch gar nicht mehr möglich wäre - der Anderbach, der unterhalb des sogenannten Güterverkehrszentrums entspringt, ist zum Beispiel inzwischen trocken gefallen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
Alle Jahre wieder und fast nichts geschieht! Die meisten Fahrräder haben gar kein Licht. Hier ist Schutz für "Alle" aber auch für sich selbst eingefordert. Fahrräder instand setzen und vorführen lassen. Ansonsten passiert hier gar nichts! ...
juergen mueller:
Was sind das für Akten? Ist deren Inhalt maßgebend für Schuld oder Unschuld, für Versäumnisse u. Verfehlungen auch von Frau Dreyer? Die Opposition will weitere Köpfe rollen sehen u. packt ihren altbekannten Vorschlaghammer aus, ohne jedoch (wie hier) konkret zu werden. Ein unfaires, zugleich intrigantes...
G. Friedrich:
Alles fängt im Elternhaus an und die jungen Taugenichtse haben es wohl nicht besser gelernt. Die Quittung der modernen und digitalen Zeit und volles Versagen der Generation XYZ. Was soll noch Gutes in diesem Land wachsen ?...
Service