Grüne Mayen-Koblenz starteten mit Kick Off-Camp in den Haustürwahlkampf

Wenn Tabea zweimal klingelt ...

17.08.2017 - 14:55

Kobern-Gondorf. Da staunten die Menschen zwischen Lonnig und Rhens nicht schlecht. Ein Samstagnachmittag Mitte August: Es klingelt. Vor der Tür steht eine Frau in grüner Jacke im strömenden Regen: „Am 24. September ist Bundestagswahl. Mein Name ist Tabea Rößner, ihre Kandidatin von den Grünen“. Mit einem strahlenden Lächeln überreicht die rheinland-pfälzische Spitzenkandidatin und Bundestagsabgeordnete Infos zur Bundestagswahl und Grüner Politik. Gemeinsam mit den Mayen-Koblenzer Grünen startete Rößner in den Haustürwahlkampf.


„Grün ist mehr als Bienenglück und Tofu-Wurst“, erläutert Rößner, „am 24. September entscheidet sich, ob wir dem Klimawandel entgegenwirken und die Lebensgrundlagen unserer Kinder und Kindeskinder erhalten“.

Judith Haag, Sprecherin der Kreisgrünen, ergänzt: „Unsere Freiheit sichern, Fluchtursachen bekämpfen, kein Oder zwischen Wirtschaft und Umwelt, gleichberechtigt leben – darum braucht es Grün. Dafür lohnt es sich, um jede Stimme zu kämpfen“.


Vor Ort für Grüne Politik werben


Neben Tabea Rößner waren zahlreiche bekannte Grüne aus ganz Rheinland-Pfalz nach Kobern-Gondorf gekommen, um mit engagierten Mitgliedern vor Ort für Grüne Politik zu werben. „Trotz Wind und Regen zogen unsere Landtagsabgeordneten Pia Schellhammer und Daniel Köbler sowie die Landesvorsitzenden Jutta Paulus und Josef Winkler gemeinsam mit Tabea Rößner und uns Mayen-Koblenzer Grünen durch verschiedene Orte im Kreisgebiet. Das ist echter Einsatz für die Sache“, erklärt Kreissprecher Matthias Kaissling.

Nach dem Haustürwahlkampf fanden sich alle wieder im Grünen Camp in Kobern-Gondorf ein. Schon von Weitem stachen einem im tristen Grau des Sommerregens knallgrüne Banner, ein bunt geschmückter Campingbus und ein aufblasbares AKW ins Auge. Abends fand das alljährliche Sommerfest der Mayen-Koblenzer Grünen statt. Nach einer langen Nacht mit vielen politischen Gesprächen, Gitarrenklängen selbstkomponierter Lieder und echtem Team-Spirit fielen alle müde in ihre Schlafsäcke. Auch die Landesvorsitzende Jutta Paulus ließ es sich nicht nehmen, mit ihren Mitgliedern vor Ort zu campen. Am nächsten Morgen ließ sich auch die Sonne wieder blicken und bei einem gemeinsamen Frühstück mit Blick auf Mosel und Weinberge fand ein super Wochenende seinen perfekten Ausklang.

„Wir starten nun mit viel Energie in die heiße Phase des Bundestagswahlkampfes. Grün macht eben den Unterschied“, verkündet Kreissprecherin Judith Haag entschieden. Pressemitteilung von

Bündnis 90/Die Grünen

Mayen-Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Landesverband Friseure & Kosmetik unterstützt von derFlutkatastrophe betroffene Friseurbetriebe

„Ein Signal des Aufbruchs“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Zu den zahlreichen von der Flutkatastrophe im Ahrtal stark betroffenen Unternehmen gehören auch 31 Friseurbetriebe. Beim Landesverband Friseure & Kosmetik Rheinland zögerte man nicht und initiierte mit einem gemeinsamen Aufruf des Zentralverbandes des deutschen Friseurhandwerks eine Spendenaktion, um zumindest die größte Not ein wenig zu lindern. Die große Resonanz überraschte... mehr...

Benefiz statt Zwiebelsmarkt

Wir rocken den Kurpark Bad Breisig

Bad Breisig. Vom 17. bis 19. September findet im Kurpark der Quellenstadt Bad Breisig eine Benefizparty zugunsten der Flutgeschädigten im Ahrtal statt. „So viel Unterstützung ist überwältigend“, stellen die Verantwortlichen des Vereins BREISIG.live fest. „Alle arbeiten unentgeltlich, der komplette Erlös fließt in die Kasse für die Opfer der Katastrophe.“ mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Frau Heidtmann:
Sehr schöner Artikel Danke Ihnen. So ist er der Mann für alle Fälle :) ...
Peter Gregorius:
Ich wohne weit weg von diesem schlimmen Ereignis, aber wenn ich sehe welche Solidarität da vorherrscht, kann ich nur sagen: wir halten zusammen egal woher wir kommen, egal wohin wir gehen-wir alle sind Menschen und brauchen Unterstützung in der Not- und genau da zeigen wir wie zivilisiert wir in Deutschland...

„Sagen und Legenden aus der Eifel“

Mark Bloemeke:
Spannend! Schade, dass wir so weit weg sind, aber toll, dass es in dieser gebeutelten Region, kulturell wieder etwas zu erleben gibt....
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen