Peter Moskopp, MdL

Zu viel Bürokratie und zu wenig Durchblick?

Zu viel Bürokratie und
zu wenig Durchblick?

Peter Moskopp, MdL Foto: privat

29.02.2024 - 11:10

Region. Überbordende Bürokratie, Regelungssucht und mangelnde Flexibilität – der CDU-Landtagsabgeordnete Peter Moskopp sieht beim Thema ‚Bürokratieabbau‘ großen Handlungsbedarf. „Nie war die Bürokratie in Rheinland-Pfalz so hoch wie jetzt unter der derzeitigen Ampel-Regierung“, sagt Moskopp, „sehr zum Leidwesen der Menschen und der heimischen Wirtschaft.“

1773 – so viele Gesetze gab es im Jahr 2022 in der Bundesrepublik Deutschland. Hinzukommen 2795 Bundesrechtsverordnungen im Jahr 2022. Hinzu kommen noch unzählige Landesgesetze und Rechtsverordnungen. Jedes dieser Gesetze löst Rechte und Pflichten aus und führt zu einem bürokratischen Aufwand in den Verwaltungen. „Bei dieser Vielzahl von Gesetzen wundert es nicht, dass überall von ‚Bürokratiemonstern‘ und ‚fehlendem Durchblick‘ gesprochen wird“, so der CDU-Digitalpolitiker Moskopp.

„Bei meinen Terminen mit Unternehmerinnen und Unternehmen, in Gesprächen mit Bürgerinnen und Bürgern und im Austausch mit Kolleginnen und Kollegen aus den verschiedenen Gremien sind zu hohe bürokratische Hürden immer ein zentrales Thema. Zu viel Bürokratie ist eine Standortgefahr für kleine und mittelständische Unternehmen. Bürgerinnen und Bürger sind der Flut der Gesetzte und Rechtsverordnungen ausgeliefert. Vom Bauantrag bis hin zu Unterstützung für den nachhaltigen Umbau der Unternehmen gibt es eine Vielzahl von Gesetzen, Richtlinien, Merkblättern etc. Die enthaltenen Informationen sind oftmals nicht strukturiert und müssen mühsam aus den verschiedenen Vorschriften zusammengesucht werden. Für jeden stellt dies eine immense Herausforderung dar. Auf Seiten der Verwaltung führt die Bürokratie zu einer immensen Arbeits- und Mehr-Belastung. Daher setze ich mich für eine Verschlankung der Bürokratie und einen deutlichen Regulierungsabbau ein“, so der Abgeordnete Peter Moskopp.

Möglichkeiten zum Abbau der Bürokratie sind vorhanden. Bundesländer wie Bayern und Hessen haben bereits in der Vergangenheit erste Initiativen zur Verschlankung der Bürokratie auf den Weg gebracht und treiben diese erfolgreich weiter voran. Auch die Digitalisierung bietet die Möglichkeit, Arbeitsprozesse zu vereinfachen und zu beschleunigen sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Verwaltungen zu entlasten. Perspektivisch kann auch die KI beim Abbau der Bürokratie und bei digitalen Arbeitsprozessen unterstützen. Ganz nebenbei liegt hierin auch enormes wirtschaftliches Sparpotenzial.

„Die Digitalisierung ist sicherlich ein sehr wichtiger Baustein in den Verwaltungen. Bezugnehmend auf den Abbau von Bürokratie stellt sie aber ein Ergebnis dar. Der erste Schritt ist die rasche Evaluation, welche Gesetz und/oder Verordnungen ersatzlos gestrichen werden können. Hier muss Rheinland-Pfalz dringend handeln“, führt Peter Moskopp aus.

„Ihre Bürokratie-Erfahrungen: Melden Sie sich bei Peter Moskopp!

„Mich interessieren die konkreten persönlichen Erfahrungen der Bürgerinnen und Bürger. Unter der E-Mail Adresse: erfahrungen@peter-moskopp.de können mir die Bürgerinnen und Bürger ihre Ideen und Anregungen zum Abbau von Bürokratie mitteilen. Ich freue mich auf einen direkten Austausch.“ Pressemitteilung

Abgeordnetenbüro

Peter Moskopp, MdL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
29.02.2024 11:30 Uhr
K. Schmidt

Irgendwie fühle ich mich genötigt, die genannte Mailadresse zu einer Anfrage zu nutzen, wieviel der jetzt festgestellten "zu viel" Bürokratie noch aus den 16 Jahren CDU-Bundesregierung stammt, und auch bei wievielen der kritisierten Regelungen der Ampel die CDU zugestimmt hat. Er hat ja recht, dass es an allen Ecken und Enden als zu viel wahrgenommen wird, entsprechende Umfragen und Streiks/Demos der letzten Zeit zeigen das ja recht deutlich. Aber immer sind alles nur die anderen schuld, das funktioniert an der Stelle nunmal überhaupt nicht, liebe CDUler.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Angeklagte sollen Frau schwer misshandelt, zur Prostitution gezwungen und getötet haben

Nach Mord im Koblenzer Rotlichtmilieu: Anklage gegen zwei Personen erhoben

Koblenz. Wie die Staatsanwaltschaft Koblenz mitteilt, wurde nach dem Tötungsdelikt im Koblenzer Rotlichtmilieu vergangenen November nun Anklage gegen eine 40-jährige Frau und einen 48 Jahre alten Mann (beide bulgarischer Nationalität) erhoben. Den beiden Beschuldigten wird zur Last gelegt, eine mit ihnen zusammenlebende 31-jährige Bulgarin grausam und aus niedrigen Beweggründen getötet zu haben.... mehr...

Der Unfallverursacher war alkoholisiert auf der A 48 unterwegs

Lkw-Fahrer schwer verletzt in Führerhaus eingeklemmt

Kehig. Ein 37 Jahre alter LKW-Fahrer befuhr am 22.04.2024 gegen 05:00 Uhr die A 8 in Fahrtrichtung Dreieck Vulkaneifel, kommend aus Richtung Koblenz. Zwischen der Anschlussstelle Polch und Mayen kam der Fahrer von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Mittelschutzplanke. Anschließend verließ er die Autobahn an der Raststätte Elztal-Nord, wo er gegen einen am rechten Fahrbahnrand geparkten Sattelzug stieß und diesen auf einen weiteren vor ihm geparkten Sattelzug schob. mehr...

Regional+
 

Fassungslosigkeit und Entsetzen bei Angehörigen und Beobachtern

Ex-Landrat wird nicht angeklagt: Einstellung des Verfahrens schlägt hohe Wellen

Kreis Ahrweiler. Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat am 17. April 2024 das Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Landrat des Landkreises Ahrweiler und den Leiter der Technischen Einsatzleitung (TEL) während der Flutkatastrophe an der Ahr 2021 eingestellt. Die umfangreichen Ermittlungen ergaben keinen ausreichenden Tatverdacht, der eine strafrechtliche Verurteilung ermöglichen würde. Dem Leitenden... mehr...

Stadt Koblenz und das Quartiersmanagement bitten in den Park am Büngertsweg

Anwohnende sammeln Ideen für Grünzug zum Rhein

Koblenz. Eigene Wünsche und Ideen sind gefragt: Zu einer Beteiligung am künftigen Grünzug vom Wallersheimer Weg bis zum Pumpwerk am Rhein sind Bürgerinnen und Bürger aus Neuendorf und Wallersheim für Freitag, 3. Mai, eingeladen. Von 15 bis 17 Uhr bitten die Stadt Koblenz und das Quartiersmanagement in den Park am Büngertsweg. Nach einer Begrüßung durch den neuen Baudezernenten Andreas Lukas wird ein erstes Konzept mit Ideen für den Grünzug zum Rhein vorgestellt. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
juergen mueller:
@Amir Samed - Lol. Diese Infos hätten sie auch von mir bekommen können. Aber, danke für Ihre Mühe. Es freut mich immer wieder, dass Sie offenbar zu denen gehören, die zumindest Interesse aufzeigen, was diesen Themenbereich angeht, auch wenn Ihre Meinung hierzu sich in nichts von der unterscheidet, die...
Amir Samed:
Zum Stand der Forschung: Akasofu, Syun Ichi & Tanaka, Hiroshi L. (2021) zeigen in ihrer Arbeit, dass der Temperaturanstieg, der angeblich von Menschen verursacht wurde, tatsächlich auf PDO (Pazifische Dekaden-Oszillation) und AMO (Atlantische Multi-Dekaden Oszillation) zurückzuführen ist. - In diesem...
juergen mueller:
Die KLIMAKRISE ist kein neues Phänomen. Sie gibt es tatsächlich, ist real u. ist ein Begriff für die ökologische, politische u. gesellschaftliche Krise im Zusammenhang mit der globalen Erwärmung. Seit dem vergangenen Jahrhundert erwärmt sich das Klima. Das globale Mittel der bodennahen Lufttemperatur...
Hansen:
Korrektur: Das war grausanste Folter und ein Femizid. Benennt es als das, was es ist. Wir schreiben das Jahr 2024 und nicht 1980....
Amir Samed:
Aufgepast ihr Omas, nicht das sich die "stabile Brandmauer" in ein (geistiges) Gefängnis ohne Entkommen verwandelt....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service