Konstituierende Sitzung des Ortsbeirates Unkelbach

Egmond Eich als neuer Ortsvorsteher

Egmond Eich als
neuer Ortsvorsteher

Von links nach rechts: Mauritius Stichnote, Hans Bauer, Erwin Schneider (stellv. Ortsvorsteher), Norbert Brüggemann, Hans-Peter Bauer, Egmond Eich (Ortsvorsteher), Frank Bender und Kerstin Stahl (Nachrückerin für Egmond Eich, der sein OB-Mandat niedergelegt hat). Foto: AB

14.07.2014 - 13:44

Unkelbach. Auch in Unkelbach fand in der vergangenen Woche die konstituierende Ortsbeiratssitzung statt. Dabei wurden zunächst die Beiratsmitglieder verpflichtet.


Für die SPD ist Bernhard Schneider im Ortsbeirat und für die CDU Frank Bender. Bündnis 90/Die Grünen ist vertreten durch Heinz-Peter Bauer. Für die Fraktion der FBL sind Norbert Brüggemann, Hans Bauer und Kerstin Stahl im Ortsbeirat und für die WGR Mauritius Stichnote. Kerstin Stahl rückte nach für Ortsvorsteher Egmond Eich, der sein Mandat niederlegte. Egmond Eich wurde zum neuen Ortsvorsteher vereidigt. Zu seinem Stellvertreter wählte der Ortsbeirat Bernhard Schneider, der ebenfalls vereidigt wurde. Auch in Unkelbach galt der Dank den ausscheidenden Beiratsmitgliedern und dem Ortsvorsteher bis zur Wahl Klaus Olef.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gedenken für die Verstorbenen in der Corona-Pandemie

Landrat ruft zu einem Zeichen der Verbundenheit auf

Kreis Ahrweiler. Am Sonntag, 18. April, findet in Berlin die „Zentrale Gedenkveranstaltung für die Todesopfer in der Corona-Pandemie“ statt. Aus diesem Anlass wird auch in Rheinland-Pfalz für diesen Tag an allen öffentlichen Dienstgebäuden, wie etwa Rathäusern und Verwaltungsgebäuden, Trauerbeflaggung angeordnet. Auch an der Kreisverwaltung Ahrweiler werden die Flaggen auf Halbmast hängen. mehr...

Pandemiebekämpfung im Landkreis Neuwied

Die Hausaufgaben sind gemacht

Kreis Neuwied. Auf den eigenen Verantwortungsbereich bezogen zeigt sich Landrat Achim Hallerbach zufrieden: „Die Testmöglichkeiten im Landkreis und der Stadt werden hervorragend von den Bürgerinnen und Bürgern angenommen. Die Slots in unserem Testzentrum werden alle genutzt. Gleiches berichten die Bürgermeister aus den Verbandsgemeinden. 45 Schulen im Kreis beteiligen sich an der von uns initiierten dritten Testung für die Schulgemeinschaften. An den Testmöglichkeiten für KiTa-Kinder arbeiten wir zu Zeit. Auch da bin ich zuversichtlich, dass wir eine Lösung finden, sobald die Tests zugelassen werden. Beim Impfen hingegen werden wir massiv ausgebremst. Wir könnten in der Woche 5.600 Impfungen durchführen. Dies jedoch scheitert an der Terminvergabe seitens des Landes, auf die wir aber keinen Einfluss haben“, bewertet Landrat Achim Hallerbach die aktuelle Situation.mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
S. Schmidt:
Eine Überlastung des Gesundheitssystems droht nicht. Vielmehr stellt sich die Frage, warum sein Ausbau seit einem Jahr nicht erfolgt ist. Nicht nur um Geräte geht es, sondern auch um Fachpersonal. Kliniken schließen – und jetzt wird Überlastung als Argument für die Zerstörung der grundgesetzlich verankerten...
juergen mueller:
Was ist an diesem Beruf aussergewöhnlich - im Endeffekt - NICHTS. Eigene Talente zu erkennen, dazu brauche ich keine Berufssparte, die mich dazu bringt, befehlsmäßig u.U. Dinge zu tun, die ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren kann, die mich mein Leben lang verfolgen, die mein Leben zerstören u....
juergen mueller:
Ortsbeiräte, Nadelstiche der Politik, mehr nicht. Massiv ist immer noch das, was man als solches bezeichnet was man dagegen ins Feld führen kann. Argumente reichen da schon lange nicht mehr aus. Wie die Vergangenheit gezeigt hat, haben massiver Gegenwind, vermeintliche Argumente politischem Willen/Wollen...
S. Schmidt:
Die sogenannte Energiewende gründet auf der Lüge, dass der Einkauf von Strom im Ausland und die daraus resultierende Abhängigkeit davon irgendwie umweltschonender sei – und die Zerstörung der Natur (Wälder) für die Windkraftanlagen eben keine Naturzerstörung sei!...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert