39. Sportweltspiele der Medizin und Gesundheit

Mitglieder der RGR erfolgreich in Malta

04.07.2018 - 11:30

Remagen/Malta. Als Austragungsort für die 39. Ausgabe der Sportweltspiele der Medizin und Gesundheit hatte der französische Veranstalter und Organisator die Mittelmeerinsel Malta ausgewählt. Das moderate, mediterane Klima sowie der gute Zustand der Sportanlagen des kleinen Inselstaates boten beste Voraussetzungen für die Sportwettkämpfe.

Der Besuch der Inselhauptstadt Valetta, ganz aktuell zur europäischen Kulturhauptstadt 2018 ernannt, war ein absolutes Muss für einen Tagesausflug. Aufgrund der fast durchweg historischen Bebauung ist Valetta eine der schönsten Städte im Mittelmeerraum. Geprägt ist das Stadtbild von der gigantischen Hafenanlage und der beeindruckenden Festungsanlage, die der Johanniter-Orden im sechzehnten Jahrhundert als Bollwerk gegen die Osmanen errichten ließ. Frühe Spuren menschlicher Besiedlung reichen bis ins 5. Jahrtausend v. Chr. zurück. Später herrschten auf der Insel die Karthago, Römer, Ostrom(Byzanz) und die Osmanen. Die mehrere Jahrhunderte dauernde Herrschaft des Johanniter-Ordens wurde von Napoleon beendet bis Malta dann 1 1/2 Jahrhunderte zur englischen Krone gehörte, und erst 1964 die Unabhängigkeit erhielt.

Annähernd 1.300 Sportler aus aller Welt (über 30 Länder) waren nach Malta gekommen, um sich wieder in sportlich fairen Wettkämpfen in über 20 Sportdisziplinen zu messen.

Zu dieser weltweit größten Sportveranstaltung für Medizinberufe waren auch wieder der Remagener Zahnarzt Dr. Dieter Berger ( Vorsitzender der Rudergesellschaft Remagen) und die Anästhesie-Schwester des Remagener Krankenhauses, Gisela Schmidt (ebenfalls Mitglied der RGR), dabei. Für Dr. Berger war es die 23. Teilnahme mit insgesamt ca. 60 gewonnenen Medaillen und für Gisela Schmidt die 18. Teilnahme mit insgesamt ca. 80 Medaillen.

Dr. Berger trat in der Altersklasse F (ab 70 Jahren) an und traf hier in den meisten Disziplinen auf erstaunlich viele Konkurrenten. Am Ende konnte sich der Zahnarzt aus Remagen über drei Mal Gold im Hochsprung, Weitsprung und im Fünfkampf freuen. Bronze gewann er im 200m-Lauf und vier Mal Platz vier im Kugelstoßen, Discuswurf und Speerwurf sowie im 100m-Lauf rundeten die Bilanz ab.

Gisela Schmidt in der Altersklasse W55 war in der Form ihres Lebens. Obwohl sie diesmal nur wenig trainiert hatte, konnte sie das beste Ergebnis aller Spiele für sich verbuchen. Ihre Bilanz: Sechs Mal Gold im Kugelstoßen, Discuswurf, Speerwurf, Hoch- und Weitsprung, Fünfkampf.“Nur“Silber im Hammerwurf und 1500m-Lauf. Hoch zufrieden mit diesen Erfolgen traten die beiden Remagener Sportler die Heimreise an und freuen sich schon jetzt auf die nächsten Spiele 2019 in Montenegro.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Ein Traktor fuhr auf das erste Plateau des Kaiser-Wilhelm-Denkmals

Zwischenfall während Traktor-Demo

Koblenz. Am Sonntag fand in Koblenz ein Aufzug durch den Innenstadtbereich mit anschließender Kundgebung am Deutschen Eck statt, unter dem Motto „Gegen die aktuelle Agrarpolitik“. Der Aufzug dauerte von 14:00 bis 20:30 Uhr. Es nahmen insgesamt 60 Traktoren und 110 PKW teil, begleitet von Neuwied bis in die Innenstadt nach Koblenz. Um 17:45 Uhr fand die Abschlusskundgebung am Deutschen Eck mit etwa 200 Teilnehmern statt. mehr...

Für kurze Zeit ging auf der Bundesstraße nichts mehr

Feuerwehreinsatz in Bad Breisig: B9 musste gesperrt werden

Bad Breisig. Am Abend des 25.02.2024 wurde der integrierten Leitstelle Feuerwehr und Rettungsdienst eine unklare Rauchentwicklung in einem Mehrfamilienhaus gemeldet. Vor Ort wurden alle 46 Wohneinheiten des Gebäudes durch die Feuerwehr und die Polizei geräumt, da die Ursache des Rauchs zunächst unklar war. Die Feuerwehr konnte den Ursprung der Rauchentwicklung im Bereich des Fahrstuhlmotors lokalisieren... mehr...

Anzeige
 

Jahreshauptversammlung

Wehr. Am Dienstag, den 19. März 2024 um 20:00 Uhr findet im DRK-Heim, Kellerei 12 die jährliche Mitgliederversammlung des DRK OV Wehr e. V. statt.Die Tagesordnung ist wie folgt vorgesehen: TOP 1: Begrüßung, TOP 2: Totenehrung mehr...

Ministerpräsidentin Dreyer überreicht KIPKI-Förderbescheid

459.860 Euro für PV-Carportanlage inklusive Stromspeicher

Kaisersesch. War es kürzlich noch die Verbandsgemeinde Cochem die sich über einen Förderbescheid aus dem Kommunalen Investitionsprogramm Klimaschutz und Innovation (KIPKI) der rheinland-pfälzischen Landesregierung freuen konnte, so erhielt zu Wochenbeginn die Verbandsgemeinde Kaisersesch eine ähnliche Zuwendung. In diesem Zusammenhang war es Ministerpräsidentin Malu Dreyer persönlich, die besagten... mehr...

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Hallo Frau Morassi, Nein, ich habe nichts falsch verstanden! Demokratie, der Rechtsstaat und die Grundrechte werden gerade durch die Ampel-Regierung in Berlin "geschliffen", da heißt es auf der richtigen Seite zu stehen und Widerstand dagegen zu leisten. Und im Augenblick ist dieser Platz nicht innerhalb...
Marion Morassi:
Hallo Herr Samed, da haben Sie wohl etwas falsch verstanden! Auf der einen Seite die Stände der demokratischen Parteien, auf der anderen diejenigen, die die Demokratie abschaffen wollen. Da haben die Wähler natürlich die Wahl, wen sie wählen möchten. Wer sich für die "Undemokraten" entscheidet, grenzt...
K. Schmidt:
Wie jede Woche schaue ich die neusten Wahlumfragen an, und stelle fest: Auch weiterhin bewegt sich bei der AfD nichts so deutlich in irgendeine Richtung, wie manche das als Folge der anhaltenden Demonstrationen gerne sehen würden. Bei INSA vom Samstag hat die AfD einen halben Prozentpunkt weniger. Bei...
Amir Samed:
Auch die Schließung von Krankenhäusern ist ein untrügliches Zeichen für den immer schnelleren Niedergang dieses Landes. Während sich die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung permanent verschlechtert, trotz steigender Krankenkassenbeiträge, gefällt sich der Bundesgesundheitsminister darin vor neuen...

Die Folgen des Klimawandels abmildern

K. Schmidt:
Zuerst stellt man überall Klimaschutzmanager ein, dann Klimaanpassungsmanager, was kommt dann als nächstes? Während rundherum in den Bauämtern, Planungsämtern etc. weitestgehend weiter gearbeitet wird wie bisher? Ich war in meinem Berufsleben immer der Meinung und machte die Erfahrung, wenn eine Entwicklung...
Amir Samed:
Die Erderwärmung ist nicht nur schlecht, genauso wie ein mehr an CO² weltweit zur mehr Pflanzenwachstum beiträgt (siehe NASA-Daten und Schulwissen). Und auch dort, wo sie schlecht ist, fahren wir mit Anpassung am besten. Was hingegen als Klimaschutz angemahnt wird, schadet uns am Ende allen....
Michael Kock:
Es ist zu begrüßen, dass die Stadt Neuwied einen Klimaanpassungsmanager einstellt. Der Klimawandel ist ja bereits im Gange. Neue Bäume allein werden ihn nicht aufhalten, die Dimension des CO2-Ausstoßes ist dafür zu groß. Die Anpassung an die veränderten Klimabedingungen kann aber nur vor Ort erfolgen....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service