39. Sportweltspiele der Medizin und Gesundheit

Mitglieder der RGR erfolgreich in Malta

04.07.2018 - 11:30

Remagen/Malta. Als Austragungsort für die 39. Ausgabe der Sportweltspiele der Medizin und Gesundheit hatte der französische Veranstalter und Organisator die Mittelmeerinsel Malta ausgewählt. Das moderate, mediterane Klima sowie der gute Zustand der Sportanlagen des kleinen Inselstaates boten beste Voraussetzungen für die Sportwettkämpfe.


Der Besuch der Inselhauptstadt Valetta, ganz aktuell zur europäischen Kulturhauptstadt 2018 ernannt, war ein absolutes Muss für einen Tagesausflug. Aufgrund der fast durchweg historischen Bebauung ist Valetta eine der schönsten Städte im Mittelmeerraum. Geprägt ist das Stadtbild von der gigantischen Hafenanlage und der beeindruckenden Festungsanlage, die der Johanniter-Orden im sechzehnten Jahrhundert als Bollwerk gegen die Osmanen errichten ließ. Frühe Spuren menschlicher Besiedlung reichen bis ins 5. Jahrtausend v. Chr. zurück. Später herrschten auf der Insel die Karthago, Römer, Ostrom(Byzanz) und die Osmanen. Die mehrere Jahrhunderte dauernde Herrschaft des Johanniter-Ordens wurde von Napoleon beendet bis Malta dann 1 1/2 Jahrhunderte zur englischen Krone gehörte, und erst 1964 die Unabhängigkeit erhielt.

Annähernd 1.300 Sportler aus aller Welt (über 30 Länder) waren nach Malta gekommen, um sich wieder in sportlich fairen Wettkämpfen in über 20 Sportdisziplinen zu messen.

Zu dieser weltweit größten Sportveranstaltung für Medizinberufe waren auch wieder der Remagener Zahnarzt Dr. Dieter Berger ( Vorsitzender der Rudergesellschaft Remagen) und die Anästhesie-Schwester des Remagener Krankenhauses, Gisela Schmidt (ebenfalls Mitglied der RGR), dabei. Für Dr. Berger war es die 23. Teilnahme mit insgesamt ca. 60 gewonnenen Medaillen und für Gisela Schmidt die 18. Teilnahme mit insgesamt ca. 80 Medaillen.

Dr. Berger trat in der Altersklasse F (ab 70 Jahren) an und traf hier in den meisten Disziplinen auf erstaunlich viele Konkurrenten. Am Ende konnte sich der Zahnarzt aus Remagen über drei Mal Gold im Hochsprung, Weitsprung und im Fünfkampf freuen. Bronze gewann er im 200m-Lauf und vier Mal Platz vier im Kugelstoßen, Discuswurf und Speerwurf sowie im 100m-Lauf rundeten die Bilanz ab.

Gisela Schmidt in der Altersklasse W55 war in der Form ihres Lebens. Obwohl sie diesmal nur wenig trainiert hatte, konnte sie das beste Ergebnis aller Spiele für sich verbuchen. Ihre Bilanz: Sechs Mal Gold im Kugelstoßen, Discuswurf, Speerwurf, Hoch- und Weitsprung, Fünfkampf.“Nur“Silber im Hammerwurf und 1500m-Lauf. Hoch zufrieden mit diesen Erfolgen traten die beiden Remagener Sportler die Heimreise an und freuen sich schon jetzt auf die nächsten Spiele 2019 in Montenegro.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Wambach- und Kapuzinerstraße und Ehrenbreitstein

Lose Fahrbahnplatten erneuert

Ehrenbreitstein. Auf Initiative von SPD-Ratsmitglied Marion Mühlbauer hat der städtische Servicebetrieb nach langen Verzögerungen in Teilbereichen die losen Plattenbeläge der Wambachstraße und der Kapuzinerstraße erneuert. Hier wurden jetzt die Gefahrenstellen, die leider noch in vielen Straßenbereichen von Ehrenbreitstein vorhanden sind, fachgerecht beseitigt. mehr...

Erste digitale Live-Führung im Roentgen-Museum Neuwied

Einblick in die August Friedrich Siegert-Ausstellung

Neuwied. Bis zum 29. August 2021 befindet sich im Roentgen-Museum Neuwied die Sonderausstellung „August Friedrich Siegert (1820-1883) – Die kleine Welt in der großen“. Präsentiert werden rund 50 Kunstwerke des in Neuwied geborenen, später in Düsseldorf lebenden Malers und Akademie-Professors August Friedrich Siegert. Bedingt durch die Corona-Pandemie war die Ausstellung bisher noch nicht öffentlich zugängig. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
559 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Rainer Rütsch:
Die Stadt Bad Neuenahr könnte sich noch wesentlich mehr für die Umwelt einsetzen, wenn die Innenstadt mit Kurgartenstrasse endlich ohne Autos wäre. Alle außerhalb ins kommende neue Parkhaus…...
K. Schmidt:
"Es treten ab übermorgen, also Donnerstag, 13. Mai, 0 Uhr, die Corona-Schutzmaßnahmen der sogenannten „Bundesnotbremse“ außer Kraft .... Stattdessen gelten die Regelungen der dann gültigen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz, die uns derzeit noch nicht vorliegen. Die Kreisverwaltung...
Gabriele Friedrich:
Eine rostige Machete: Fazit: wie der Herr, so’s Gescherr. Da hat einer den Knall nicht gehört. ...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen