RSC Untermosel beim Radklassiker Eschborn Frankfurt

Sieben Fahrer auf 100 km Strecke

Sieben Fahrer auf 100 km Strecke

Von links nach rechts: Christian Wilkening, Werner Fuhrmann, Robert Marquet, Andreas Junglas, Oliver Beck und Hansi Theobald. Foto: privat

13.05.2022 - 14:07

Region. Sieben begeisterte Radsportler des RSC Untermosel nahmen am Radklassiker Esch-born-Frankfurt teil. In mehreren Startgruppen setzten sich insgesamt über 6000 Radsportler auf verschiedenen Strecken in Bewegung. Unter ihnen auch mit Christian Wilkening, Robert Marquet, Felix Diederich, Andreas Junglas, Werner Fuhrman, Hansi Theobald und Oliver Beck vom RSC Untermosel. Sie nahmen die 100 km Strecke mit insgesamt fast 1700 Höhenmetern in Angriff. Vom Start an in Eschborn bildeten sich auf dem Weg nach Frankfurt schnell Gruppen, die dafür sorgten, dass die Mainmetropole in einem hohen Tempo erreicht und hinter sich gelassen wurde. Über Oberursel führte die Strecke auf den 880m hohen Feldberg hinauf. Der 11 Kilometer lange Anstieg sollte nicht die letzte Steigung an diesem Tag sein. Der Mix aus rasanten Abfahrten und welligem Gelände führte die sieben Athleten vom RSC zum vorletzten Anstieg in Ruppertshain. Die 1,5 km wurden einigermaßen energiesparend hinter sich gebracht, denn die letzten Reserven wurden für die finale harte Steigung in Mammolshain gebraucht. 2,3 km mit durchschnittlich 8,2 Prozent, in der Spitze sogar 19 Prozent Steigung verlangte den Teilnehmern noch einmal alles ab, bevor es die letzten 14 km zum Ziel zurück nach Eschborn ging. Im Ziel angekommen waren alle mit ihrer Leistung zufrieden. Ohne Sturz und Pannen erreichen Christian Wilkening und Robert Maarquet nach 2:50 das Ziel, Felix Diedrich folgte in starken 2:56, gefolgt von Andreas Junglas in 3:05 und Oliver Beck in 3:14. Werner Fuhrmann und der wieder genesene Hansi Theobald erreichen den Zielbogen in 3:18 bzw. 3:22 Stunden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Eine Fahrt in die JVA konnten die beiden trotzdem abwenden.

Koblenz: Pärchen mit 15 offenen Haftbefehlen unterwegs

Koblenz. Am Dienstag, 09.08.2022 gegen 19:30 Uhr wollte eine Streifenwagenbesetzung der Polizei Koblenz einen Pkw auf der Pfaffendorfer Brücke einer Kontrolle unterziehen, da der Beifahrer nicht angeschnallt war. Als die Einsatzkräfte die Daten der 29-jährigen Fahrerin und des 28-jährigen Beifahrers überprüften, staunten sie nicht schlecht: Beide Personen hatten zusammengerechnet 15 offene Haftbefehle. mehr...

Grund ist der niedrige Rheinpegel - Entscheidung über Feuerwerke steht noch aus

Schiffskonvoi bei Rhein in Flammen muss abgesagt werden

Koblenz. Der stetig sinkende Rheinpegel hat die Rahmenbedingungen für das Großevent Rhein in Flammen in den vergangenen Tagen sehr stark verschärft. Da in den nächsten Tagen der Rheinpegel absehbar weiter sinkt, hat sich der Veranstalter, die Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH am Mittwoch, in Rücksprache mit den Behörden und Orten dazu entschlossen, den Schiffskonvoi von Spay/Braubach bis Koblenz bei Rhein in Flammen an diesem Wochenende abzusagen. mehr...

Schützenverein Einig

Spende für die Jugendarbeit

Einig. Jugendliche dürfen in Deutschland erst ab dem Alter von 12 Jahren das Schießen mit dem Luftgewehr üben. Erfreulicherweise gibt es in Einig jetzt aber eine Gruppe von sieben Kindern im Alter von 6 – 11 Jahren, die unbedingt mal Schießen lernen wollten. Was tun? Es besteht die Möglichkeit, bereits ab 6 Jahren mit einem sogenannten „Lasergewehr“ zu „schießen“. Hiermit können auch Kinder unter 12 Jahren gefahrlos an diesem tollen Sport teilnehmen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...
Service