Ev. und kath. Kirchengemeinden der Stadt Lahnstein laden ein

Gedenken an Judenpogrome

Am Samstag, 9. November

02.11.2019 - 11:05

Lahnstein. Am 9. November wird der Judenpogrome der Nationalsozialisten im November 1938 gedacht. In der Pogromnacht vom 9. auf den 10. November wurden damals jüdische Geschäfte verwüstet, Synagogen in Brand gesetzt, Menschen jüdischen Glaubens angegriffen und Hunderte getötet. Das Geschehen in dieser Nacht war der Auftakt zum millionenfachen Völkermord. Auch in Lahnstein wird an die schrecklichen Ereignisse vor 81 Jahren erinnert. Die evangelischen und katholischen Kirchengemeinden der Stadt Lahnstein laden am Samstag, 9. November um 19 Uhr in der Evangelischen Kirche, Nordallee, zu einer ökumenischen Andacht ein. Anschließend ist ein Schweigegang mit Kerzen zum Salhofplatz, zur Gedenktafel, welche an die deportierten und ermordeten Lahnsteiner Mitbürger jüdischen Glaubens erinnert, vorgesehen. Schwerpunkt der Betrachtungen in der Andacht sind die christlich-jüdischen Ehen und ihr Schicksal. Das gute Miteinander von Juden und Christen zeigte sich am deutlichsten in jüdisch-christlichen Ehen und Familien. Dies war den Nationalsozialisten ein Dorn im Auge. Exemplarisch steht die Biografie des Liederdichters und Schriftstellers Jochen Klepper (1903-1942), der mit einer Jüdin verheiratet war. Die Nationalsozialisten drohten mit Zwangsscheidung und Deportation von Frau und Stieftochter. Durch Suizid entzog er sich und seine Familie 1942 dem Naziterror. „Ringt um des Herzens Lauterkeit“, lautet eine Liedzeile von Klepper. So ist auch die Andacht mit musikalischer Begleitung betitelt. „Die Spaltung im Miteinander von Juden, Christen, Muslimen und anderen ist wieder im Gange, laut einer Studie des Jüdischen Weltkongresses hegt jeder vierte Deutsche antisemitische Gedanken. Es ist wichtig, im guten Miteinander zu leben, auch im Gedenken an das, was solche Spaltungen bewirken kann“, so Pater Wolfgang Jungheim und Pfarrerin Yvonne Fischer vom Veranstalterkreis.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Den Führerschein wird der Mann wohl auch geraume Zeit nach Ablauf der Sperre nicht erwerben können

Rhein-Sieg-Kreis: Trotz Führerscheinsperre am Steuer erwischt

Hennef. Ein 32-jähriger Hennefer war von einem Gericht zur Aufenthaltsermittlung wegen mehrerer Verkehrsverstöße ausgeschrieben. Am Montag (3. Oktober) gegen 17 suchten Beamte der Polizeiwache Hennef die vermutete Wohnanschrift des Mannes auf. Während der Ermittlungen fiel ihnen ein Mercedes auf, der soeben in die Hauseinfahrt einfuhr. Wie der Zufall es wollte, saß der gesuchte Mann am Steuer. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service