Gemeinde Wachtberg

Integriertes Handlungskonzept für Niederbachem beschlossen

23.07.2013 - 12:25

Wachtberg. Der Rat der Gemeinde hat in seiner letzten Sitzung das Integrierte Handlungskonzept Wachtberg-Niederbachem und die dort formulierten Maßnahmen und Projekte für die zukünftige Entwicklung des Wachtberger Ortsteils Niederbachem beschlossen. Die Beantragung von Städtebaufördermitteln zur Umsetzung erster Maßnahmen kann so in den kommenden Monaten durchgeführt werden.

Nachdem der Rat der Gemeinde sich Ende 2012 für die Erarbeitung des Integrierten Handlungskonzepts Wachtberg-Niederbachem ausgesprochen hatte, wurde Anfang 2013 das Dortmunder Planungsbüro plan-lokal mit der Bearbeitung des Konzepts beauftragt. Dieses beinhaltete das Ziel, langfristige Zukunftsperspektiven zu definieren und Handlungsspielräume für die Weiterentwicklung und Qualifizierung des Ortsteils auszuweisen. Handlungsbedarfe hierzu sind gegeben: Niederbachem stellt einen der drei Siedlungsschwerpunkte und neben Berkum das einzige weitere Nahversorgungszentrum der Gemeinde Wachtberg dar. Somit kommt dem Ortsteil eine hohe Bedeutung zu. Die aus dem Integrierten Handlungskonzept gewonnenen Erkenntnisse und abgeleiteten Maßnahmen sollen eine frühzeitige Steuerung insbesondere städtebaulicher, freiraumplanerischer und verkehrlicher Entwicklungen ermöglichen.

Eine breit angelegte Beteiligung und Kommunikation mit den Bewohnern Niederbachems stellte einen großen Teil des Planungsprozesses dar. Durch diverse Veranstaltungen, wie Planungswerkstätten, Spaziergänge und Einzelinterviews konnten die Meinungen und Ansprüche von verschiedenen Nutzergruppen und Akteuren identifiziert und in die Planung mit eingebracht werden. Die hohe Teilnahme bei den Veranstaltungen spiegelte das rege Interesse der Bevölkerung an ihrem Ortsteil wider.


Stärken und Schwächen ermittelt


In einer themenübergreifenden Analyse Niederbachems wurden neben Schwächen, wie dem fehlenden Ortsmittelpunkt, unzureichenden Aufenthaltsmöglichkeiten für Jugendliche, Maßstabssprüngen in der Baustruktur sowie die Barrierewirkung der Landesstraße L123 für den Ortsteil auch vielfältige Stärken und Potenziale herausgearbeitet. Aus den Stärken, wie dem dörflichen Charakter, der topographischen Lage und dem umgebenden Naherholungspotenzial entstand das Leitbild „Unser Niederbachem ­- Modernes Dorf mit Weitblick für alle Generationen“. Aus dem Leitbild wurden im weiteren Verlauf sechs Entwicklungsziele abgeleitet. Diese beinhalten die Gestaltung des Ortsteils, die Wohnraumqualifizierung, die Freiraumaufwertung, die Mobilität und Versorgung sowie die Förderung des Bürgerengagements.


31 Maßnahmen zur Umsetzung


Das Handlungskonzept umfasst letztendlich 31 konkrete Maßnahmen. Diese reichen von einfachen Begrünungsmaßnahmen und Sitzbankinstallationen bis zur Vorplanung der Umgestaltung des Vorplatzes am Henseler Hof. Weitere Maßnahmen sind die Umgestaltung der Konrad-Adenauer-Straße und Mehlemer Straße, die Errichtung eines Aufenthaltsortes für Jugendliche und die Erstellung eines Serviceführers zur Schaffung einer Plattform von heimischen Akteuren und Institutionen. Mit der Einrichtung eines Verfügungsfonds können auch private Initiativen unterstützt und die Zusammenarbeit zwischen öffentlichen und privaten Akteuren gestärkt werden. Die Einbeziehung des Mehlemer Baches sowie die Entwicklung eines Auenbereichs soll dem Bach eine sichtbarere Bedeutung für die Bewohner geben.

Mit Hilfe eines detaillierten Kosten- und Finanzierungsplans wird die Basis für zukünftige Anträge zur Städtebauförderung gelegt, sodass die Gemeinde noch in diesem Jahr Fördermittel für erste Maßnahmen im Jahr 2014 beantragen kann. Die vorgeschlagenen 31 Maßnahmen sind kurz-, mittel- und langfristig angelegt und können unabhängig voneinander umgesetzt werden. Wichtig sind hier die weitere Diskussion und der Austausch zur weiteren Entwicklung des Ortsteils Niederbachem.

Das Integrierte Handlungskonzept Wachtberg-Niederbachem kann in digitaler Form (pdf-Dokument) auf der Internetseite der Gemeinde Wachtberg www.wachtberg.de unter „Wirtschaft und Gemeindeentwicklung“ (hier unter „Entwicklungskonzepte“) eingesehen werden. Für Anmerkungen und Rückfragen stehen das Büro plan-lokal (Ansprechpartner: Marco Eissing, Tel. 0231-952083-26, E-Mail: Marco.Eissing@plan-lokal.de) und die Gemeindeverwaltung Wachtberg (Ansprechpartnerin: Tanja Gohrbandt, Tel. 0228-9544-164; E-Mail: tanja.gohrbandt@wachtberg.de) zur Verfügung.

Pressemitteilung der

Gemeinde Wachtberg

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Haus der Familie Puderbach: Homepage-Thema im August

Familiensommer

Puderbach. Endlich sind die Sommerferien da! Das heißt für viele auch Urlaubszeit. Aber nicht jede Familie kann es sich finanziell leisten in den Urlaub zu fahren. Gestiegene Energiekosten und Spritpreise sowie höhere Lebensmittelpreise führen dazu, dass viele Familien nur wenig oder kein Geld in der Urlaubskasse haben. Deshalb nehmen sie von einer Urlaubsreise Abstand und verbringen den Sommer lieber zuhause. mehr...

Vorschulkinder im Wald - und Wildpark

Sinzig. Früh morgens ging es los. Alle Vorschulkinder der Kita Spatzennest trafen sich an einem Freitagmorgen am Bahnhof in Sinzig. Gemeinsam wollten alle mit dem Zug in den Wildpark nach Rolandseck fahren. Mit Warnwesten und Erkennungsbuttons ausgestattet verabschiedeten sich alle rasch von ihren Eltern und schon konnte die spannende Zugfahrt losgehen. Am Eingang des Wildparks bekam jedes Kind genügend Tierfutter für die bevorstehenden Tiere. mehr...

Event+
 

Abschlussfeier des Maxi-Clubs in der integrativen Kindertagesstätte St. Hildegard

„Aufstehen und aufeinander zugehen“

Sinzig. „Aufstehen und aufeinander zugehen“, diese Liedzeilen läuteten das Fest der neuen Schulkinder ein. Der Abschied von der integrativen Kindertagesstätte St. Hildegard in Ringen ist in jedem Jahr ein großer Schritt für die Vorschulkinder und deren Eltern. So wurde die Feier am Vormittag mit einem Wortgottesdienst im Gemeinschaftshaus der Caritas in Grafschaft-Ringen von Gemeindereferentin Mechthilde Ruppert eröffnet. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Koblenzer
Parkhäuser noch sicher?

Koblenzer Parkhäuser noch sicher?

Koblenzer Parkhäuser noch sicher?

Koblenz. Immer wieder berichten Menschen aus Koblenz, insbesondere Frauen, bei den zahlreichen AfD-Bürgergesprächen, dass sie sich in Parkhäusern der Stadt unsicher fühlen. Eine kleine Anfrage des Landtagabgeordneten... mehr...

Der Ortsbeirat Ramersbach ist bereit

Der Ortsbeirat Ramersbach ist bereit

Ramersbach. Auch im Stadtteil Ramersbach hat sich nach der Kommunalwahl im Juni nun der neue Ortsbeirat in seiner ersten Sitzung am 15. Juli konstituiert. Bürgermeister Guido Orthen ernannte dabei erneut... mehr...

Besuch des Bildungscampus in Sinzig

Besuch des Bildungscampus in Sinzig

Sinzig. Kurz vor den Sommerferien setzte die SPD-Landtagsfraktion ihre Reihe #FraktionImAhrtal fort. Gemeinsam mit Susanne Müller (MdL), Florian Maier (MdL) und der Fraktionsvorsitzenden Sabine Bätzing-Lichtenthäler wurde „Bila“ – der Bildungscampus in Sinzig besucht. mehr...

U19 kommt vom
RC Wanderlust Arzheim

Mountainbike Cross Country

U19 kommt vom RC Wanderlust Arzheim

Arzheim. Kürzlich fanden im Rahmen des Bauhauscups in Hirzweiler die Landesverbandsmeisterschaften im Mountainbike Cross Country (MTB XCO) statt. Die hohen Temperaturen von über 30 Grad machten das Rennen besonders herausfordernd und verlangten den Teilnehmern alles ab. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Erwin Rüddel: Straßen stärken

Helmut Gelhardt:
Herr Erwin Rüddel, MdB (CDU), hat sich absolut redlich den Titel ' Mega-Bodenversiegelnder-Straßenverkehrs-Dinosaurier der Dekade ' verdient. Herr MdB Rüddel hat den "Club of Rome" auch nach mehr als 50 Jahren noch nicht verstanden bzw. will ihn nicht verstehen: "In einer endlichen...
Dr. Peter Herold:
Danke, Jürgen Müller und H.M. Pilartz, dass Sie diesen Unfug anprangern. Nahezu sämtliche Aussagen dieses "Artikels" sind sachlich falsch und zeugen lediglich von der fachlichen Unkenntnis der Autoren. Man muss die Frage stellen, warum so etwas unreflektiert veröffentlicht wird. Was solche Artikel anrichten,...
H. M. Pilartz:
Was für ein Unfug! Als wären Bundesländer wie Sachsen, Brandenburg und Niedersachsen Wildnis.... Dort hat man 15 Jahre Vorsprung mit Wolfserfahrungen, und geht entsprechend gelassen damit um. Die zuständige Amtstierärztin des Kreises Lüchow-Dannenberg hat unlängst ausführlich dargelegt, wie problemlos...
Mueller Juergen:
Anforderungen des Tourismus, Landschaftsästhetik, Erhalt der Kulturlandschaft. Da gehört der Wolf nicht hin. Wenn Mensch von Erhalt u. Ästhetik spricht ist schon etwas faul u. zwar ganz gewaltig. Fakt ist doch, dass Mensch nichts neben sich duldet, was nicht in sein Konzept passt, was ihn stört, ja...
Peter :
Habe ich irgendwas verpasst? Oder was soll 'demokratischen Fraktionen im Landtag' bedeuten? Gibt es denn dort auch 'undemokratische Fraktionen ' und wenn ja, wie sind die denn dort hin gekommen? Und wer legt fest, wann eine Fraktion 'demokratisch' und wann 'undemokratisch' genannt wird? Fragen über...
Amir Samed:
Für Millionen Menschen, traumatisierte Kinder, ruinierte Existenzen, bedeutete das Corona-Regiment den Bruch ihres Grundvertrauens in den Staat. Die veröffentlichten Protokolle des Robert-Koch-Instituts zeigen ganz klar auf, das eine absolut verantwortungslose Politik die Bevölkerung zu Lockdowns und...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service