Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

BLICK aktuell - Wirtschaft

wirtschaft

Koblenz/Montabaur. Jetzt ist es amtlich: Auch in den nächsten 20 Jahren wird die Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein (evm-Gruppe) den Betrieb der Strom- und Erdgasnetze in den Kommunen der Verbandsgemeinde Montabaur übernehmen. mehr...

Sparkasse Neuwied erhält auch in anspruchsvollen Zeiten die Verbundenheit zu den Menschen und der Region

Positive Bilanz und Blick in die Zukunft

Neuwied. Niedrigzinspolitik, hohe regulatorische Anforderungen, starker Wettbewerb, Digitalisierung: Diese Faktoren bestimmen bereits seit einigen Jahren die Finanzwelt. Unter den verschärften Bedingungen setzt die Sparkasse Neuwied vor allem auf ihre originäre Kompetenz: die Verbundenheit zu den Menschen und der Region, sowohl finanz- als auch gemeinwirtschaftlich. mehr...

- Anzeige -Reitsportmesse zum elften Mal in Koblenz

Abwechslungsreiches Rahmenprogramm auf höchstem Niveau

Koblenz. Wenn sich am Samstag, 14. und Sonntag, 15. März in der CGM ARENA in Koblenz wieder die rheinland-pfälzische Pferdewelt trifft, dann jährt sich diese, alle zwei Jahre stattfindende Pferdmesse, bereits zum elften Mal. Schon seit 22 Jahren begeistert die größte rheinland-pfälzische Indoor Reitsportmesse mit einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm auf höchstem Niveau und einer breite Produktpalette sowohl Mensch als auch Tier. mehr...

- Anzeige -Wasserglück „Charity-Aktion“ mit den Koblenzer Tollitäten ist sehr erfolgreich gestartet

Kowelenz zeigt Herz

Koblenz. . Sowohl der Handel als auch die Endverbraucher zeigen sich begeistert von der Idee, dass wir eine Institution aus unserer Heimat mit dieser Spendenaktion unterstützen – getreu dem Motto aus der Region für die Region. Die Aktion läuft insgesamt zehn Wochen und endet am Aschermittwoch. Wir werden immer wieder gefragt, wie viel Geld wir pro Kiste bei der „Prinzenedition“ für die Versteckten Engel spenden. mehr...

Edeka Treis-Karden hatte einen Weihnachtswunschbaum aufgestellt

Kinderwünsche gingen in Erfüllung

Treis-Karden. In der Edeka - Filiale in Treis Karden stand in der Vorweihnachtszeit ein Tannenbaum. Hier konnten Kinder ihre Geschenkwünsche als Anhänger platzieren. mehr...

 

- Anzeige -Fenster-Rolladen Knieps ehrt Mitarbeiter für langjährige Firmentreue

Karl Hilger feiert zwanzigjähriges Betriebsjubiläum

Bad Neuenahr- Ahrweiler. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Weihnachtsfeier hatte die Firma Fenster-Rolladen Knieps auch in diesem Jahr wieder allen Grund zur Freude. Metallbaumeister Karl Hilger feierte sein zwanzigjähriges Betriebsjubiläum. Er ist im Unternehmen für die Aufmaße, Auftragsbearbeitung und Montageplanung zuständig. Des Weiteren unterstützt er die jungen Mitarbeiter und gibt sein ausgeprägtes Fachwissen gerne an den Nachwuchs weiter. mehr...

- Anzeige -Dorint Parkhotel tischt leckeres 5-Gänge-Wildmenue auf

„Wild“ durchstarten im neuen Jahr

Bad Neuenahr- Ahrweiler. Unter dem Titel „Rot, Weiß, Wild“ findet am Freitag, 7. Februar ein exklusives 5- Gänge- Wildmenue im Dorint Parkhotel Bad Neuenahr statt. Zu probieren gibt es Alles, was die regionalen Wälder derzeit zu bieten haben. Der Wildspezialist Jörg Schäfer, Geschäftsführer der Rewe- Märkte in Bad Neuenahr und Ringen stellt das frische Wildfleisch für den gemütlichen Abend zur Verfügung, denn er ist selbst Besitzer einer Jagdpacht und kennt seine Zulieferer persönlich. mehr...

Die Firma Wija GmbH verzichtete auf Weihnachtsgrüße und spendete das Budget stattdessen

Weder Weihnachtspost noch Kundengeschenke

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Schon zum wiederholten Male ging die moderne Heizungs- und Sanitärfirma Wija GmbH aus Bad Neuenahr-Ahrweiler andere Wege, was Weihnachtspost und Kundengeschenke anlässlich der Feiertage betraf. Das sonst für die Präsente vorgesehene Budget wurde in vollem Umfang einem gemeinnützigen Zweck in der Region gestiftet. Kürzlich konnte Jan Hennemann, Geschäftsführer der „Das Familienhaus“... mehr...

- Anzeige -Prinzenempfang im Hörstudio S

Beste Laune im Moselweißer Ohrentempel mit den Koblenzer Tollitäten und Gefolge

Koblenz-Moselweiß. Prinz Marco I. vom Geisbach und ihre Lieblichkeit Confluentia Kim gaben sich die Ehre bei einem Empfang im Hörstudio S. Beim bereits sechsten Prinzenempfang konnte Geschäftsinhaber Robert Schmitz etwa 100 geladene Gäste begrüßen. Dieser Empfang ist schon traditionell am ersten Mittwoch nach der Inthronisation für die Koblenzer Tollitäten. Mit humoristischen Pointen und in Kowelenzer Dialekt stimmte der bekannte Karnevalist Stephan Otto auf den Besuch der Tollitäten ein. mehr...

Lesen Sie jetzt:
Umfrage

In welche Rolle im Karneval würden Sie gerne schlüpfen?

Prinz/Prinzessin
Page
Mundschenk
Jungfrau
Bauer
Hofnarr
garkeine
zusteller gesucht
Kommentare
Wally Karl:
"Zum Thema St. Elisabeth Krankenhaus „haben wir uns bisher – ebenso wie CDU und Grüne – mit Stellungnahmen, Beschuldigungen, Ausmachen von Verantwortlichen bewusst zurückgehalten“ Genau, man kennt sich, man hilft sich. Wozu fragt man sich, sollen Bürger verschiedene Parteien wählen, wenn doch alle einer Meinung sind. Wo bleibt die gesunde Opposition? Wird so die viel beschworene Demokratie praktiziert? Im Grunde ist es die Kapitulation vor dem Machbaren. Das haben sich die Mayener Bürger nicht verdient.

Nitrat im Grundwasser

juergen mueller:
Frau Demut unterscheidet sich in nichts von anderen Politikern.Lügen,Täuschen,Tarnen.In den letzten 30 Jahren ist trotz der negativen Kenntnislage NICHTS passiert.Trotz freiwilliger Maßnahmen liegen die Nitratkonzentrationen nach wie vor weit über dem zulässigen Grenzwert.Unstrittig ist,dass die Nitrateinträge aus diffusen Quellen stammen = häufigste Ursache:"Landwirtschaftliche Flächennutzung" = Mineraldünger/Gülle aus Mastställen/Biogasanlagen.Ein ganzheitliches Verursacherprinzip betrachten?Sie reden Müll Frau Demut.Frau Klöckner ebenso mit ihrer Spezialisierung u.Intensivierung der Landwirtschaft.damit ist zu befürchten,dass die Akzeptanz von freiwilligen Maßnahmen sich rückläufig entwickelt (Frau Demut sollte sich einmal in der Landwirtschaft umhören,Nachdenken bevor sie redet). .In einigen Regionen ist das natürliche Abbauvermögen bereits vollständig erschöpft.Die Umsetzung rechtlicher Vorgaben ist vom politischen Willen abhängig u.der führt seit Jahrzehnten einen Dauerschlaf.
Helmut Gelhardt:
Frau Demut wirft hier Nebelkerzen! Die EU-Forderungen sind richtig und müssen zum Schutz der Menschen erfüllt werden! Unterstützen Sie die Landwirte (konventionelle und biologische Landwirtschaft) lieber gegen die unsinnigen Freihandelsabkommen wie zuletzt JEFTA (EU mit Japan) und das Mercosur-Freihandelsabkommen (EU mit Brasilien, Argentinien, Uruguay, Paraguay, Venezuela). Diese Freihandelsabkommen schädigen in der EU und den sog. Partnerländern extrem die Umwelt (z.B. Abholzung von Regenwald für noch mehr Massentierhaltung) und beeinträchtigen extrem die finanzielle Wettbewerbsfähigkeit im real existierenden Neoliberalismus (marktextremistischer Kapitalismus) aller Landwirte, die NICHT der Agrarindustrie zuzurechnen sind. Diese Landwirte sind Spielball der Agrarindustrie hier wie dort!Wer die Freihandelsabkommen befürwortet, opfert die Landwirte außerhalb der Agrarindustrie gerade den ungezügelten Profitinteressen dieser Agrarindustrie und er/sie opfert die Umwelt dem Mammon! 'C'
 
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Service