Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gereon Haumann, Präsident der DEHOGA Rheinland-Pfalz im BLICK aktuell-Interview

„Gastronomie tut einfach gut!“

Gastronomiebetriebe können seit dem 13. Mai wieder öffnen – Gäste leisten wichtigen Beitrag zur Unterstützung

19.05.2020 - 13:25

Region. Nach dem absoluten Stillstand des öffentlichen Lebens in der Höchstphase der Corona-Krise lockern sich Schritt für Schritt die Beschränkungen der Bundesregierung. Nun ist auch wieder der Besuch im Lieblingsrestaurant und auch der Stammkneipe wieder erlaubt. Dabei sind jedoch Regeln zu beachten, die nicht nur Gastronomen umsetzen müssen, sondern auch die Gäste. Dass dies jedoch einem Erlebnis voller Genuss und Gastfreundlichkeit nicht im Wege steht, erklärt Gereon Haumann. Haumann ist Präsident der DEHOGA Rheinland-Pfalz (Deutscher Hotel- und Gaststättenverband e.V.) und stand im BLICK aktuell - Interview Rede und Antwort.

BLICK aktuell: Herr Haumann, die Gastronomie darf endlich wieder öffnen. Was gilt es derzeit im Gastrobetrieb zu beachten?

Gereon Haumann: Grundsätzlich sind gerade drei Dinge wichtig, die wir zum Beispiel in einem Restaurantbesuch sonst nicht kennen: Das ist zum einen das Tragen von Schutzmasken, das Einhalten des Abstandes untereinander sowie die Handdesinfektion beim Betreten des Gastronomiebetriebes.“

BLICK aktuell: Wie beurteilen Sie diese Lösung?

Gereon Haumann: Die DEHOGA hat es geschafft, mit der Landesregierung eine liberale Lösung für Rheinland-Pfalz auszuhandeln. Im Gegensatz zu unseren Nachbarn in Nordrhein-Westfalen und Hessen. Dort gibt es Obergrenzen bei der Zimmerbelegung in Hotels oder eine Höchstgrenze der zulässigen Personenzahl in einem Restaurant gemessen an der Quadratmeterzahl des Gästebereichs. Diese Regelungen müssen wir in Rheinland-Pfalz nicht umsetzen. Bei uns ist besonders der Abstand untereinander wichtig. Aber auch das sind Dinge, an die man sich natürlich erst gewöhnen muss. Das gilt auch für das Tragen der Gesichtsmasken. Natürlich sind wir in erster Linie erleichtert, dass überhaupt geöffnet werden darf.

BLICK aktuell: Warum sollten die Menschen gerade jetzt wieder ihr Lieblingsrestaurant besuchen?

Gereon Haumann: Weil Gastronomie einfach gut tut. Ein Restaurant oder eine Schankwirtschaft zu besuchen, ist immer eine Erfahrung wert. Und außerdem ein wichtiges soziales Erlebnis, das man mit seiner Familie und seinen Freunden teilen kann. Man kommt unter Leute und verbringt Zeit miteinander. Das ist gerade jetzt, wo das soziale und alltägliche Miteinander längere Zeit beschränkt war, enorm wichtig. Nun hat der Gast endlich wieder andere Möglichkeiten: Schließlich dürfen auch wieder zwei Personengruppen aus zwei verschiedenen Haushalten Zeit miteinander verbringen. Das wird somit zu einem wichtigen soziales Erlebnis und tut auch den Gastronomen gut: Jetzt wieder Essen und Trinken zu gehen oder sonstige gastronomische Angebote zu nutzen, ist die beste Förderung, die sich die Branche wünschen kann. Gerade jetzt ist diese Unterstützung durch den Gast enorm wichtig und hilft auf vielerlei Hinsicht. Kommen die Gäste wieder, kann dies helfen, Schließungen abzuwenden. Denn: Ein Drittel der rheinland-pfälzischen Gastrobetriebe ist akut von der Insolvenz bedroht. Und nur mit Fördergeldern und Krediten ist diese Gefahr nicht abzuwenden.

BLICK aktuell: Apropos Fördergelder: Wie beurteilen Sie die Hilfsmaßnahmen der Landesregierung?

Gereon Haumann: Wir können schon zufrieden sein. Sicher gab es im Vergleich zu unseren Nachbarn in Nordrhein-Westfalen Startschwierigkeiten bei der Bearbeitung der Anträge der Fördergelder. Aber man muss sich vor Augen halten, dass bei den zuständigen Mitarbeiter in den Behörden in vier Tagen 62.000 Anträge auf Unterstützung eingingen. Natürlich muss das alles erst einmal abgewickelt werden. Und dort arbeiten auch nur Menschen. Jedem muss bewusst sein: Wir stehen vor einer nie dagewesenen Situation. Während in normalen Jahren beispielsweise rund 400 Anträge auf Kurzarbeit eingehen, waren es durch die Corona-Krise circa 40.000. Diese Zahlen betreffen natürlich die Gesamtzahl aus den Anträgen nicht nur aus der Gastronomie, sondern aus allen Branchen. Nachdem die ersten Hürden deutlich überwunden wurden, geht es deutlich schneller: Mittlerweile werden Anträge auf Fördergelder schneller bearbeitet, dies geschieht im Normalfall innerhalb von sieben Tagen. Für die Gastrobranche im Speziellen würden wir uns einen „Gastro-Rettungsfond“ wünschen. Trotzdem überwiegt das Positive, gerade bei der Vereinfachung der Beantragung des Kurzarbeitergeldes. Das hilft uns wirklich, und die Bundesregierung hat hier eine Top-Leistung vollbracht.

BLICK aktuell: Seit dem 13. Mai dürfen die Gastronomen in Rheinland-Pfalz wieder ihre Gästebereiche öffnen. Wie ist die Bilanz bisher?

Gereon Haumann: Wir haben schon den Eindruck, dass die Gäste noch etwas unsicher sind. Aber Angst oder Vorbehalte sind völlig unbegründet. Durch die umsetzten Maßnahmen, an die sich alle in einem Gastrobetrieb halten müssen, besteht keine größere Infektionsgefahr als anderswo. Wir sichern uns und die Gäste in jeglicher Hinsicht ab. So ist beispielsweise die Erhebung der Daten, die beim Betreten eines Restaurants zum Beispiel derzeit obligatorisch ist, absolut konform mit der Datenschutzgrundverordnung. Der Gast ist sicher – und wir sind es ebenfalls.

-rob-

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
20.05.2020 00:46 Uhr
juergen mueller

Ich finde,dass Herr Haumann sich das zu einfach macht.Gastronomie tut einfach gut.Ja,denjenigen,die als Gäste nicht erwarten konnten,dass ihre Stammkneipe wieder öffnet.Wenn ich mir die Gaststätte "Brückerbach" in Rübenach so anschaue,frage ich mich,wie lange diese überhaupt noch existiert.Mundschutz, Abstandsregelung - Gäste nur am Tisch NICHT an der Theke - Desinfektion u. um 22.00 Uhr ist Feierabend.Wessen Existenz von einem TAGESUMSATZ von ca. 200 Euro abhängt,jedoch nur aufgrund der Beschränkungen 70-80 Euro einnimmt,für den ist es eine Frage der Zeit (trotz Fördergeld),wann endgültig Schicht im Schacht,eine Existenz vernichtet ist.Derjenige hat gut lachen,der davon nicht betroffen ist.Millionen werden in Lobbyfirmen gepumpt,während kleine Gastronomiebetriebe pleite gehen,von dem desaströsen Hängenlassen der Pflegeeinrichtungen/Pflegekräfte,zu Lasten älterer Menschen ganz abgesehen.Bundespolitische Verantwortungspolitik ist derzeit nicht einfach,aber doch teils ungerecht verteilt.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

AfD-Fraktion im Neuwieder Stadtrat

Fertigstellung lässt auf sich warten

Neuwied. Die Fraktion der AfD im Neuwieder Stadtrat hatte eine Anfrage zur Fertigstellung der nördlichen Entlastungsstraße in Heimbach-Weis gestellt. Bis heute fehlt das restliche Teilstück von der Waldstraße über einen Teil des Ackersweges und des Schauerweges bis hinunter zur Sayner Straße (Lidl-Markt). Die jüngste Verkehrsmessung auf der Hauptstraße ist im April 2019 im Bereich zwischen Margareten-... mehr...

FC Wierschem e.V.

Neue Regenjacken für die Fußballabteilung

Wierschem. Der Fußballclub Wierschem 1964 e.V. erhielt Ende letzten Jahres eine Geldspende vom Maifelder Kebap Haus aus Münstermaifeld, mit deren Inhabern Hasan und Cemo Dogan. Das Geld wurde für neue Regenjacken der Fußballabteilung verwendet. Die Fußballabteilung freute sich über diese großzügige Spende. mehr...

Weitere Berichte

Stadt Neuwied

Ausweise abholbereit

Neuwied. Die Reisepässe, die vom 4. bis 9. Juni, am 11. Juni und am 19. Juni beantragt wurden, liegen am Infoschalter des Bürgerbüros der Stadtverwaltung Neuwied zum Abholen bereit. mehr...

Endlich wieder vereint

Erste Gesamtprobe des Musikvereins Polch im ehemaligen Verkaufsraum der REWE

Endlich wieder vereint

Polch. Viele Monate sind nun vergangen, in denen der Musikverein Polch aufgrund der geltenden Corona-Verordnungen nicht mehr proben durfte. Auftritte mussten abgesagt werden. Auch die Renovierungsarbeiten der neuen Räumlichkeiten konnten nur noch mit halber Kraft fortgeführt werden. mehr...

Erwin Rüddel: Bund schafft Grundlagen / Länder können aufsatteln

Hilfspaket für gemeinnützige Helfer in der Not

Kreis Neuwied. „Gemeinnützige Organisationen, wie es sie auch im Kreis Neuwied gibt, sind ein ganz wichtiger Teil unseres Sozialstaats - sie stehen beim Katastrophenschutz parat. Deshalb hat die unionsgeführte... mehr...

Politik

Erwin Rüddel: Einsatz von Ehrenamtlichen und freiwilligen Helfern würdigen

Mehr Unterstützung durch neues Ehrenamtsgesetz

Kreis Neuwied. „Die ehrenamtlich Tätigen im Kreis Neuwied leisten einen unverzichtbaren Beitrag für den Zusammenhalt in der Gemeinschaft. Um dies zu würdigen, hat die CDU/CSU-Bundestagsfraktion nach den... mehr...

Agentur für Arbeit

Komfortabler Service für arbeitslose Kunden

Kreis Neuwied. In normalen Zeiten ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass man sich persönlich bei der zuständigen Agentur für Arbeit arbeitslos melden muss, um den Anspruch auf Arbeitslosengeld geltend zu machen. mehr...

Ochtendung muss aus Dornröschenschlaf erwachen

CDU setzt sich für zeitnahe Fortschritte bei der Ortsentwicklung ein

Ochtendung muss aus Dornröschenschlaf erwachen

Ochtendung. In der letzten Sitzung hat der Ortsgemeinderat Ochtendung auf Bestreben der CDU eine Neuausrichtung der planerischen Gestaltung des Raiffeisenplatzes und seines Umfeldes beschlossen. Nachdem... mehr...

Sport
Für den Nachwuchs

Spende an die Jugendleichtathletikgruppe des TuS Roland Brey e.V.

Für den Nachwuchs

Brey. Die Jugendleichtathletikgruppe des TuS Roland Brey geht seit vielen Jahren sehr erfolgreich an den Start von Wettkämpfen. Durch ein professionelles Umfeld und eine Trainingsarbeit an vier Trainingstagen in der Woche auf hohem Niveau, soll die Leistungsfähigkeit der Athleten gesteigert werden. mehr...

Aufholjagd im Mittelfeld

eSports Team Eifel Racing im ADAC Digital Cup unterwegs

Aufholjagd im Mittelfeld

Mayen. Am Wochenende stand der zweite Lauf zum ADAC Digital Cup an - einer noch jungen eSports-Serie, bei der sich die Teams virtuell in GT3-Boliden messen, wie man sie sonst z.B. aus der realen ADAC GT Masters Serie kennt. mehr...

„Eine rundum gelungene Veranstaltung“

MSC Adenau feierte in der Corona-Krise einen gelungenen Saisonstart der Nürburgring Langstrecken-Serie

„Eine rundum gelungene Veranstaltung“

Adenau. Mit der 51. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy kehrte am vergangenen Samstag nach über achtmonatiger motorsportlicher Abstinenz wieder ein zusätzliches Stück Normalität an den Nürburgring zurück. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Virologe Ch. Drosten warnt vor 2. Welle: Wie schätzen Sie den weiteren Verlauf der Pandemie ein?

Ich halte das für realistisch und befürchte einen 2. Shutdown.
Jetzt im Sommer wird sich das Virus langsamer verbreiten, denn wir sind alle viel draußen.
Ich sehe und erlebe viele, die sich nicht mehr an die Regeln halten - deshalb hat Drosten vermutlich Recht.
Ich halte Corona nicht für besonders gefährlich und bleibe deshalb gelassen.
Es ist mir egal - wir sind in Deutschland gut genug ausgestattet, um auch einen 2. Shutdown gut zu überstehen.
Spätestens im Herbst mit der üblichen Grippewelle wird sich auch Corona wieder ausbreiten.
553 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
K. Schmitt:
48 Sitze hat der Stadtrat, die absolute Mehrheit bilden davon... die 5 Sitze der AfD, weil ja bloß keiner so abstimmen darf wie diese. So sieht demokratische Mathematik 2020 aus.
S. Schmidt:
Michael tritt sofort zurück! Deine Abwahl wurde durch die Stimmen der AfD verhindert, dies geht gar nicht. Na ja, vielleicht sorgt Angela dafür („Das Ergebnis muss rückgängig gemacht werden“)!
Ihr Name:
Pfff absolut dumm.... Und wie hier wieder über die Leute abgelästert wird. Ihr habt se doch echt nicht mehr ale
Joshua Hartung:
Kunst findet immer im Auge des Betrachters statt.
juergen mueller:
Ich finde es bemerkenswert, WER alleine befindet, WANN Kunst im öffentlichen Raum duldbar ist und wann NICHT, auch unter dem Gesichtspunkt, nur weil man in einem Kulturausschuss seinen Platz hat, man darüber entscheiden kann, was Kunst ist und was nicht (was ich an der Qualifikation alleine anzweifle, denn dazu gehört weit mehr, als einen Sitz in einem Gremium zu haben, dass von Kunst im sprichwörtlichen Sinne keine Ahnung hat.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.