Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bundesverdienstkreuz am Bande für Lothar Brucker

Auszeichnung für jahrzehntelange Bolivienhilfe

15.11.2014 - 09:00

Waldorf. Der in Waldorf lebende Pfarrer i. R. Lothar Brucker erhielt jetzt das von Bundespräsident Joachim Gauck verliehene „Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland“. Am 6. November 2014 wurde ihm die hohe Auszeichnung durch Kulturstaatssekretär Walter Schumacher in einer Feierstunde in Mainz überreicht. Damit wurde das jahrzehntelange Engagement des Priesters im Rahmen der Solidaritätsstiftung Trier-Chuquisaca gewürdigt. „Sie haben nicht nur über Nächstenliebe gepredigt, sondern den Grundsatz Ihres Glaubens mit Ihrem sozialen Wirken in die Tat umgesetzt und vorgelebt. Sie sind nicht nur Seelsorger, sondern vor allem auch ein Entwicklungshelfer, der stets selbst mit anpackt“, betonte Staatssekretär Schumacher in seiner Laudatio.


Zur Person


Der in Erfurt geborene Lothar Brucker kam bereits in jungen Jahren nach dem Tod des Vaters im 2. Weltkrieg gemeinsam mit seiner Schwester und der Mutter in deren Heimatort Waldorf, wo er fortan seine Kindheit und Jugendzeit verbrachte. Nach Ab-schluss der Schulausbildung absolvierte er zunächst erfolgreich eine Banklehre und war dann sechs Jahre als Bankkaufmann tätig. Bereits während dieser Zeit war er in der Jugendarbeit seines neuen Heimatortes tätig. Während seiner Berufstätigkeit holte er am Abendgymnasium in Neuss das Abitur nach und studierte anschließend in Freiburg und Trier katholische Theologie. Auch während dieser Zeit verlor er nie den Kontakt zu der Jugend seines Heimatortes. Gerne erinnern sich damalige Jugendliche an Treffen und die gemeinsamen Fahrten, die Lothar Brucker organisierte. Im Jahre 1969 erfolgte die Priesterweihe im Hohen Dom zu Trier. Anschließend war er zwei Jahre als Kaplan in Plaidt und anschließend als Regionaljugendseelsorger in Mayen tätig. Während all dieser Zeit war Lothar Brucker das Land Bolivien und seine Menschen ans Herz gewachsen. So meldete er sich freiwillig zu einem Solidaritätseinsatz des Bistums Trier in Bolivien, wo er von 1974 bis 1982 erstmalig für acht Jahre in der Pfarrei Muyupampa tätig war. Zu der Pfarrei gehören 16 Landgemeinden, die zum Teil nur mit einem Geländewagen oder gar nur mit einem Pferd erreichbar waren.

Nach seiner Rückkehr aus Bolivien war er acht Jahre lang als Pfarrer in den Pfarreien Kärlich und Kettig tätig, wo er besondere Kontakte zu der örtlichen Kolpingfamilie pflegte. Sein nächster Einsatz in Bolivien erfolgte von 1990 bis 1998 in Villa Serrano. In diese Zeit fiel als wichtigste Aufgabe der Ausbau des Bildungszentrums CEITHAR (Centro Educativo Integrado Tecnico Humanistico Acelerado Rural) an. Das durch seine Un-terstützung ausgebaute Bildungszentrum und Internat für Jugendliche der bolivianischen Landbevölkerung rüstet die Schülerinnen und Schüler mit einer Grundbildung und handwerklichen Fertigkeiten aus, um ihnen ein selbstbestimmtes, abgesichertes Leben zu ermöglichen. „Sie haben selbst mit den jungen Menschen zusammengearbeitet und ihnen beispielsweise gezeigt, wie man Bäume pflanzt. Darüber hinaus haben Sie sich aber auch um die Finanzierung der Projekte durch Ihre Kontakte zu Gemeinden, Vereinen und Freunden gekümmert“, lobte Schumacher das Engagement des Geehrten. Aber nicht nur dem Schul- und Internatesbetrieb galt die Sorge von Pfarrer Brucker, sondern auch der Infrastruktur der damaligen weitläufigen Pfarrei. Seiner Initiative sei es zu verdanken, das ein Staudamm gebaut wurde, der die Wasserversorgung des Ortes sichern sollte. „Lothar Brucker erkannte die dringenden Bedürfnisse der Menschen vor Ort. Sein Beitrag für die Gesellschaft war nachhaltig - in Bolivien, aber auch in Deutschland, wo er sich in der Kolpingfamilie engagierte“, so Staatssekretär Schu-macher. Er schaffte es, dort wo Hoffnungslosigkeit war, Mut zu machen und den Menschen eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Trotz seiner schweren Erkrankung, die im Jahre 2003 zu seiner Versetzung in den Ruhestand als Pfarrer führte, kommt Lothar Brucker, was sein Engagement betrifft, nicht zur Ruhe. Seit dem Jahr 2000 vermittelt er deutsch-bolivianische Patenschaften, damit Kinder aus ärmlichen Verhältnissen in Bolivien bessere Bildungschancen erhalten. Während der Wintermonate ist er seit seiner Versetzung in den Ruhestand regelmäßig in Bolivien, wo er die dortigen Priester bei ihrer Arbeit unterstützt und sich um die Partnerschaftsprojekte des Bistums Trier kümmert. Als „Waldorfer Schwalbe“ informiert er während dieser Zeit seine Heimat über die Tätigkeit in Bolivien. Auch während des Aufenthaltes in seiner Heimat im Vinxtbachtal ist er bemüht, die Gläubigen über Bolivien und seine Menschen zu informieren. Oft sind Priester und Jugendliche in seinem Haus in Waldorf in der Pilsgasse zu Gast.

„Sie, lieber Lothar Brucker, haben Ihr Leben geteilt und sich in gleich zwei Ländern auf zwei Kontinenten für benachteiligte Menschen eingesetzt“, erklärte Walter Schumacher und ergänzte: „Unsere Gesellschaft wäre um Vieles ärmer, gäbe es nicht Menschen wie Sie, die mit Ihrem unermüdlichen Engagement Gutes bewirken. Sie sind für uns alle ein Vorbild!“


Gratulationen


Als Vertreter von Landrat Dr. Jürgen Pföhler gratulierte der Kreisbeigeordnete MdL Horst Gies dem Waldorfer Priester und betonte, dass der Landkreis Ahrweiler stolz sei, dass Lothar Brucker in ihm sein Zuhause habe und von dort aus stets ohne großes Aufsehen stets im Stillen ein außerordentliches Engagement zeige. Auch Bürgermeister Bernd Weidenbach (Verbandsgemeinde Bad Breisig) würdigte in seinen Grußworten das „Wirken im Stillen“ von Lothar Brucker. Die hohe Auszeichnung sei nur ein kleines Dankeschön für das, was Brucker geleistet habe. Er persönlich habe sich über jede Begegnung mit ihm gefreut und er wünschte im für die Zukunft weiterhin viel Erfolg auf der internationalen Ebene.

Auch der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Weißenthurm, Georg Hollmann, wies daraufhin, dass Lothar Brucker auch nach seinem Ausscheiden aus dem Priesteramt in den Pfarreien Kärlich und Kettig nach wie vor in den Herzen der dortigen Katholiken weiter lebe. „Es ist schön, dass auch Menschen mit dieser hohen Auszeichnung geehrt werden, die im Stillen arbeiten“, erklärte Hollmann. Waldorfs Ortsbürgermeister Hans Dieter Felten überbrachte die Glückwünsche des Heimatortes des Geehrten und sagte: „Wie sind froh, Dich als Bürger in unserer Ge-meinde zu haben. Gerade Du hast auch in Waldorf dazu beigetragen, eine besondere Freundschaft zu Bolivien aufzubauen.“ Felten erinnerte an den verstorbenen Juan Gonzales, dessen Priesterstudium durch die Pfarrei St. Remaklus in Waldorf ermöglicht wurde, sowie an Erzbischof Edmundo Abastaflor, der auch heute immer wieder gerne Waldorf bei seinen Europaaufenthalten aufsucht. MdL Guido Ernst gratulierte Lothar Brucker ebenfalls und lud ihn ein, nach seiner Rückkehr aus Bolivien im neuen Jahr gemeinsam mit Freunden und Bekannten einen Tagesausflug nach Mainz zu unternehmen und sein Gast zu sein. Der Geehrte dankte in bewegten Worten für die hohe Auszeichnung. In jungen Jahren habe sich der Geist von Adolf Kolping auf ihn übertragen. „Die Stimme Gottes hat mir gesagt: Teile Dein Leben!“, erklärte Brucker. Eines seiner großen Ziele sei nach wie vor, Kinder aus armen und kinderreichen Familien ein ansprechendes Leben und auch ein Studium zu garantieren. Er wies darauf hin, dass derzeit etwa 40 Studenten durch seine Initiative gefördert würden. Zurzeit ist der bolivianische Priester Victor Caballero bei ihm zu Gast und nahm mit der bolivianischen Generalvikarin der Josefschwestern Eufracia Rodriquez an der Feier teil. Dankbar erklärte Lothar Brucker in seiner bescheidenen Art: „Ich danke Gott, dass er mir dies alles ermöglicht hat!“

Anschließend nahm er die Gratulation der Verwandten, Freunde und Bekannten und besonders der Abordnung der Kolpingfamilie Kärlich entgegen, die die Auszeichnung in die Wege geleitet hatten. WER

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Handarbeiten der
Bastelgruppe waren begehrt

Traditioneller Basar des DRK-Ortsvereins Mendig e.V.

Handarbeiten der Bastelgruppe waren begehrt

Mendig. Traditionell seit über 30 Jahren findet im November der Basar der DRK-Bastelgruppe statt. Trotz eines großen Angebots weiterer Veranstaltungen an besagtem Novembersonntag in und um Mendig konnten sich die Veranstalter über genügend Besucher freuen. mehr...

Moderne Landwirtschaftspolitik –
eine komplexe Aufgabe

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner war zu Beusch bei den Berufsschulen in Bad Neuenahr

Moderne Landwirtschaftspolitik – eine komplexe Aufgabe

Bad Neuenahr. Für den 13. November war hoher Besuch bei den Berufsschulen in Bad Neuenahr angesagt. Erwartet wurde Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner um mit den Schülerinnen und Schülern über aktuelle Probleme der Landwirtschaft zu diskutieren. mehr...

TV Sinzig 08: Mit vier ersten und zwei zweiten Plätzen zurück in den Kreis Ahrweiler

Kownatka bei den NRW-Winterwurfmeisterschaften erfolgreich

Sinzig. Dauerregen und Wind stellten ganz besondere Anforderungen an die 99 Teilnehmer aus NRW, dem Rheinland und Rheinland-Pfalz bei den offenen NRW-Winterwurfmeisterschaften in Leichlingen am Wochenende. mehr...

Ev. Kirchengemeinde

Ökumenisches Frauenfrühstück

Burgbrohl. Am Donnerstag, 6. Dezember findet von 9.30 - 11.30 Uhr im Gemeindesaal der evangelischen Kirchengemeinde / Rhodiusstraße ein Ökumenisches Frauenfrühstück statt. Thema: Besinnliche Stunde im... mehr...

Franken feierte das Martinsfest

Laternen, Musik und Döppekooche

Franken. Der Verschönerungsverein hat auch in diesem Jahr mit Unterstützung vieler Helfer wieder ein gelungenes Martinsfest auf die Beine gestellt, das sich deutlich sichtbar besonders starken Zuspruchs erfreute. mehr...

Senioren-Union Brohltal

Kaffee, Stollen und Plätzchen

Niederzissen. Wie schon in der Vergangenheit lädt die Senioren-Union Brohltal auch in diesem Jahr wieder ihre Mitglieder und deren Partner zu einem gemütlichen Adventnachmittag ein. Die Veranstaltung... mehr...

 
Weitere Berichte

Lahnstein/Braubach. Mit Verspätung konnte die Bundesministerin Julia Klöckner (CDU) zur Sessionseröffnung 2018/19 nun endlich die Ehrenelferratswürde „humoris causa“ des Niederlahnsteiner Carneval Vereins („NCV“) im Autohaus Schöntges in Braubach entgegennehmen. mehr...

MGV „Melodie Unterhaltung“ Niederlützingen

Chor lädt zum weihnachtlichen Adventskaffee

Niederlützingen. Am Sonntag, 2. Dezember um 14.30 Uhr lädt der MGV „Melodie Unterhaltung“ zu einem gemütlichen Adventskaffee in die Lavahalle ein. Jung und Alt sind willkommen, in gemütlicher Runde die Adventszeit mit weihnachtlichen Texten und Liedern einzuläuten. Bei Kaffee und Kuchen kann jeder in die Lieder mit einstimmen. Dazu veranstaltet der Verein einen kleinen Basar. mehr...

Politik

Niedererbach. In der Westerwaldgemeinde Niedererbach stehen sich Recht und Rechtsempfinden unversöhnlich gegenüber. Die 14 Anwohner der provisorisch gebauten Obererbacher Straße sollen für die Erschließung Beiträge von bis zu 140.000 Euro zahlen. mehr...

Beratungsangebot für Landwirte, Ortsgemeinden, Winzer und Vereine

Informationsveranstaltung

Bad Neuenahr-Ahrweiler. In einem Gespräch mit Landrat Dr. Jürgen Pföhler hat Dr. Johannes Noll, Leiter des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum (DLR) Westerwald-Osteifel, die Unterstützung seines Hauses für das kreiseigene Projekt „Artenreiche Wiese - Lebensraum für Biene, Schmetterling & Co.“ zugesagt. Demnach steht das DLR künftig allen Landwirten und Winzern, die zu mehr Artenvielfalt im Kreis... mehr...

Sport

Landesliga-Damen der VSG Sinzig

Kommende Spiele

Sinzig. Am Samstag, 24. November treten die Landesliga-Damen der VSG Sinzig gegen die Mannschaften aus Guldental und Gau Algesheim an. Bei diesem Spieltag müssen sie auf Esther Höfer, Julia Füllmann und Melanie Deurer verzichten. „Zum Glück ist unser Kader breit genug um das gemeinschaftlich abzufangen, aber die Drei fehlen uns natürlich dennoch“ so VSG Coach Merlin Hinsche, der nach der Niederlage... mehr...

Wirtschaft

Andernach. Nach 221 Betriebstagen beendete der Geysir Andernach am 31. Oktober die Saison 2018 und konnte an seinen Erfolgskurs der vergangenen Jahre anknüpfen. Mit Rückkehr des letzten Schiffs konnten 141.678 Besucher für die Geysir-Saison 2018 gezählt werden. mehr...

-Anzeige-Autohaus Scherhag fördert U20 Weltmeisterin 4x100m Sophia Junk

Mit dem Autohaus Scherhag im Sprint zu Olympia 2020

Koblenz. Mark Scherhag, Geschäftsführer der Autohaus Scherhag GmbH in Koblenz, übergab jüngst einer der erfolgreichsten deutschen Nachwuchsathletinnen, der Sprinterin Sophia Junk, im Hyundai-Betrieb des Unternehmens in der Schlachthofstraße in Koblenz-Rauental den Schlüssel für ihr neues Auto, einen Hyundai Kona. Das Kompakt-SUV der koreanischen Erfolgsmarke wurde nach den Gestaltungswünschen der Sportlerin und des Autohauses mit einer individuellen Beschriftung personalisiert. mehr...

neues Format
Umfrage

Sollen Arbeitnehmer Anspruch auf Geld für nicht genommenen Urlaub haben?

Ja, der Urlaub soll ausbezahlt werden können.
Nein, Geld statt freier Tage ist keine Lösung.
Hauptsache der Urlaub verfällt nicht.
Anzeige
 
Anzeige
Kommentare

Jugendarbeit erneut mit Spenden unterstützt

Jörg Kemmler:
Finde ich Klasse das hier die Jugendarbeit so großzügig unterstützt wird. Gruß Jörg Kemmler
Uwe Klasen:
In Frankreich und Belgien sammeln sich Autofahrer unter dem Motto „Gilets Jaunes“ um gegen den Wahnsinn der immer höheren Besteuerung von Energie (hier insbesondere Treibstoffe) zu Protestieren. Leider beachten die politisch Verantwortlichen es so gut wie NIE, dass höhere Steuern und Abgaben auf Energie (Strom, Gas, Treibstoffe) fast alle anderen Dinge des täglichen Lebens mitverteuert!
Uwe Klasen:
Für alle Interessierten, es wurde eine Petition zur Aberkennung der Gemeinnützigkeit der DUH bei Openpetition gestartet. Nachfolgend der Link zur Petition: https://tinyurl.com/ycq7c3o7

Die evm wünscht ein frohes Fest

juergen mueller:
Schenken bereitet Freude und die EVM wünscht ein frohes Fest. Als Weihnachtsgeschenk gibt es einen "Thermobecher". Danke, EVM. Und auch Danke für die Ankündigung, dass 2019 der STROM teurer werden soll.
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.