Jahreshauptversammlung beim DRK Niederzissen

Ein neuer Vorstand wurde gewählt

Ein neuer Vorstand wurde gewählt

Der Gesamtvorstand (v.li.): Erich Keiper, Ehrenvorsitzender Willi Fuhrmann, Elfriede Keiper, Dr. Helmut Steinbach, Thomas Görges, Alfred Meid, Christiane Roßmeier, Herbert Reuter, Nicole Friedsam, Klaus Schneider, Markus Nerger, Benjamin Bauschke, Sascha Zimmer, Dr. Donate Wieding und (kniend) Mike Kairies. Es fehlt: Mike Robe.Foto: DRK Niederzissen

07.04.2015 - 11:43

Niederzissen. Eine lebendige Jahreshauptversammlung fand vor Kurzem beim Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes im DRK-Heim in der Klosterstraße, Niederzissen statt. Hocherfreut konnte Vorsitzender Klaus Schneider die zahlreich erschienen Aktiven begrüßen, sowie die ordnungsgemäße Einladung und die Beschlussfähigkeit feststellen. In seinem kurzen Rückblick auf das vergangene Jahr sprach er wichtige Ereignisse an, die 2014 geprägt haben. Hier spielt die Unterzeichnung des Kaufvertrages für das DRK-Heim in dem der Verein schon seit 1976 sein Domizil hat, eine herausragende Rolle.


Gute Grundlage für die Zukunft


Nachdem die Pläne zur Errichtung eines eigenen Hauses auf dem Gelände an der Wehrer Straße, wo sich seit 2012 die Sozialstation befindet, wegen nicht Finanzierbarkeit aufgegeben werden mussten, hat der Kreisverband Ahrweiler als Eigentümer des ehemaligen Kindergartens, dieses Gebäude dem Ortsverein zum Kauf angeboten. Seit dem 1. Oktober 2014 ist dieser jetzt Eigentümer des Hauses und der angrenzenden Garagen und hat so eine ausreichend große Unterkunft für die Mitglieder der Bereitschaft, die Gerätschaften und der Fahrzeuge. Somit ist eine gute Grundlage für die Zukunft des Ortsvereins geschaffen und Klaus Schneider dankte nachdrücklich dem DRK-Kreisverband für die faire Zusammenarbeit und bezeichnete den Vertrag als Gewinn für beide Seiten. Im letzten Jahr wurde schon an vielen Stellen in diesem Haus gewerkelt. Aber, so betonte der Vorsitzende, es gibt noch viel zu tun und bat um tatkräftige Mitarbeit im Verlaufe dieses Jahres.


Sanitätseinsätze


Viele Sanitätseinsätze, große, wie Rock am Ring, 24-h Rennen, aber auch kleinere, wie Einsätze bei Sportveranstaltungen, Wallfahrten wurden bestens gemeistert und er zeigte sich hocherfreut darüber, dass es die beiden Bereitschaftsleitern Markus Nerger und Sascha Zimmer immer wieder schaffen alle Dienste mit entsprechendem Personal zu besetzen. Der Vorsitzende erwähnte auch die vielen größeren und kleineren Anschaffungen. So wurden fast alle Bereitschaftsmitglieder mit neuen Schutzjacken ausgestattet, was einen großen finanziellen Aufwand erforderte, obwohl ein Teil der Finanzierung über eine Spende des Kreises und der Kreissparkasse erfolgte. Natürlich wurde auch die Pflege der Kameradschaft nicht vergessen, so beim Jahresausflug zur Burg Olbrück mit anschließendem Grillen am Oberdürenbacher Sportplatz und bei Polterabenden, Döppekooche-Essen nach dem Martinszug und einigen anderen geselligen Zusammenkünften.


Neue Mitglieder


Marco Schlicht nahm dann die Aufnahme neuer Mitglieder in die Bereitschaft vor, wies auf die Rechte und Pflichten eines Rotkreuzlers hin und ließ sie die Verpflichtungsformel sprechen. Aufgenommen wurden aus dem Jugendrotkreuz Nicola Gilles und Marjan Andelic, die inzwischen schon Gruppenleiter geworden sind und eine erfolgreiche Sanitätsausbildung absolvierten. Elena Bell, Dominik Schumacher und Andreij Zubovic kommen ebenfalls aus dem eigenen JRK und Marc-Kevin Jakobs aus Waldorf fand den Weg in die Bereitschaft nach einem Erste-Hilfe-Kursus.


Ehrungen


Zu einer Jahreshauptversammlung gehören natürlich auch Ehrungen langjähriger und verdienter Mitglieder. Auch diese nahm Marco Schlicht gemeinsam mit dem Vorsitzenden vor. Zehn Jahre beim Deutschen Roten Kreuz sind Brigitte Grünewald, Gregor Schneider und Andreas Kreyer. Letztgenannter ist inzwischen SEG-Gruppenleiter und unermüdlich in und am DRK-Heim tätig. Auch Dr. Donata Wieding gehört dem Ortsverein seit zehn Jahren an. Da sie in einem Krankenhaus in Koblenz arbeitet ist sie immer für die Zissener Bereitschaft da. 20 Jahre ist Ruth Donath schon im Ortsverein aktiv, ihre Ausbildung als Arzthelferin kommt ihr dabei zu Gute. Gar 30 Jahre gehören Daniel Fuhrmann und Mike Robe dem Ortsverein an. Sie kommen Beide aus dem JRK und waren viele Jahre Gruppenleiter. Mike Robe liebt das DRK, wie Klaus Schneider feststellte. Seine Frau Sandra ist nicht nur aktives Mitglied im Ortsverein, sondern inzwischen über Kreisbereitschaftsleiterin zur Landesbereitschaftsleiterin aufgestiegen, Töchterchen Hannah gehört bereits dem JRK an. Sehr anschaulich und interessant war mal wieder der Jahresbericht des Bereitschaftsleiters Markus Nerger. Die Aus- und Fortbildung, z.B. bei den Bereitschaftsabenden sowie die Breitenausbildung (EH- und LSM Lehrgänge) wurde auch im vergangenen Jahr nicht vernachlässigt. Der Ortsverein kann sich glücklich schätzen mit Steffi Jeub, Alfred Meid, Mike Kairies, Benjamin Bauschke und Mike Robe eigene erfahrene Ausbilder in ihren Reihen zu haben. In der Summe wurden 16.614 Stunden, die von den Helferinnen und Helfern, den drei Ärztinnen und zwei Ärzten sowie den 30 Jugendrotkreuzlern im vergangenen Jahr geleistet wurden.


Der Nachwuchs ist aktiv


JRK-Leiter Thomas Görges konnte auch nur Positives von dem Nachwuchs des DRK berichten. Die jungen Rotkreuzler sind in drei Gruppen aufgeteilt, die sich wöchentlich zu Übungsstunden treffen. Neben der eigentlichen Rotkreuzarbeit kommen auch Sport und Spiel nicht zu kurz. Gruppenleiter Benjamin Bauschke hat inzwischen die Kreisleitung des Jugendrotkreuzes übernommen und berichtete über die in diesem Jahr geplanten Aktivitäten auf Orts- und Kreisebene. Der Vorsitzende dankte ihm und Thomas Görges sowie den Gruppenleitern, Anne Wagner, Erik Becker, Christiane Roßmeier, Nicola Gilles und Marijan Andelic für ihre so überaus wichtige Arbeit für und mit dem DRK-Nachwuchs ohne die der Verein als Ganzes nicht funktionieren könnte.


Nachwuchs bei den Senioren willkommen!


Nach der Jugend waren die Senioren an der Reihe. Ingrid Jeub, die die Seniorengymnastik-Gruppe seit ihrer Gründung, also seit 30 Jahren, leitet betreut inzwischen in den Übungsstunden am Mittwochnachmittag nur noch im Schnitt zehn Teilnehmerinnen von denen die Jüngste 78 und die Älteste sogar schon 90 Jahre alt ist. Nachwuchs bei den Senioren im DRK-Heim ist herzlich willkommen.


Finanzielle Engpässe


Ein recht umfangreiches Zahlenwerk stellte der Schatzmeister des Ortsvereins, Herbert Reuter vor. Neben dem Haushaltsvoranschlag für 2014, dem Ergebnis dieses Jahres, wurde auch der Haushaltsentwurf für 2015 vorgetragen, der einstimmig so beschlossen wurde. Die Einnahmequellen eines DRK-Ortsvereins sind sehr spärlich, das konnte man dem Ergebnis des Vorjahres entnehmen. So ist es nicht verwunderlich, wenn aufgrund der notwendigen Anschaffungen von Schutzbekleidung das vergangene Jahr mit einem kräftigen Minus abschloss. So wird der Niederzissener Ortsverein auch zukünftig auf die Hilfe von Sponsoren und von Spenden aus der Bevölkerung angewiesen sein um seine Aufgaben erfüllen zu können. Der Ankauf des DRK-Heimes reißt natürlich ein weiteres Loch in die Kasse, trotzdem ist der Bestand noch zufriedenstellend, wenngleich in den nächsten Jahren die Anschaffung von einem oder mehrerer Fahrzeuge altersbedingt droht. Ohne die fleißige Mithilfe aller Aktiven bei den anstehenden Renovierungsarbeiten des jetzt eigenen Gebäudes, sähe die Bilanz nicht mehr so gut aus. Der Vorsitzende dankte Herbert Reuter für die Arbeit, die eine solche Kassenführung mit sich bringt. Das taten auch die beiden Kassenprüfer Beate Lindener und Birgit Bauschke, die ihm eine tadellose und einwandfreie Kassenführung bescheinigten. Auf ihren Antrag hin wurde dem Schatzmeister und dem gesamten Vorstand einstimmig Entlastung erteilt.


Neuwahl des Vorstandes


Die Versammlung bestimmte den Ehrenvorsitzenden Willi Fuhrmann zum Wahlleiter. Nachdem Klaus Schneider als Vorsitzender einstimmig wiedergewählt wurde, dankte er für das Vertrauen und freute sich auf weitere fünf Jahre in diesem Amt.

Er übernahm dann auch die Wahl des weiteren Vorstandes, der einstimmig wiedergewählt wurde. Dieser sieht dann so aus: Vorsitzender Klaus Schneider, stellvertretender Vorsitzender Mike Robe, Schatzmeister Herbert Reuter, Schriftführer Mike Kairies, Leiterin der Sozialarbeit Elfriede Keiper, Beisitzer Nicole Friedsam, Alfred Meid und Sascha Zimmer. Als geborene Mitglieder gehören dem Vorstand laut Satzung an: Bereitschaftsleiter Markus Nerger, die neue Bereitschaftsleiterin Christiane Roßmeier, Bereitschaftsarzt Dr. Helmut Steinbach, Leiter Jugendrotkreuz Thomas Görges. Im Verhinderungsfall gehören dem Vorstand an die stellvertretenden Bereitschaftsleiter Sascha Zimmer, der stellvertretende Leiter der Sozialarbeit Erich Keiper, die stellvertretende Bereitschaftsleiterin Nicole Friedsam, die stellvertretende Bereitschaftsärztin Dr. Donata Wieding und der stellvertretende JRK-Leiter Benjamin Bauschke. Die beiden Kassenprüferinnen dürfen für die nächsten fünf Jahre ebenfalls ihr Amt weiter ausüben.


Aktuelles


Am 19. September findet der Jahresausflug statt. Am 19. April findet in Weibern der Kreis-JRK-Wettbewerb statt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Bendorf

Bendorf. Vom 2. bis 4. Dezember verwandelt sich die Bendorfer Innenstadt beim Weihnachtsmarkt endlich wieder in ein vorweihnachtliches Genuss- und Erlebnisparadies. Nach zweijähriger Corona-Pause laden in diesem Jahr rund 100 Marktstände mit einem hochwertigen Sortiment zum vorweihnachtlichen Einkauf. Impressionen von der Markteröffnung am Freitagabend sehen Sie in unserer Bildergalerie. mehr...

Anzeige
 

Geburtstagskind ruft Polizei wegen Rangelei in Gaststätte

Rheinbrohl: Schlägerei unter Gästen von Geburtstagsfeier

Rheinbrohl. In der Nacht zum Sonntag, 4. Dezember, kam es in einer Rheinbrohler Gaststätte im Verlauf einer Geburtstagsfeier zu einer Schlägerei unter mehreren Gästen. Hierbei schlug ein 50-Jähriger seinen Widersacher mit der Faust ins Gesicht; da er zu diesem Zeitpunkt bereits schon merklich unter Alkoholeinfluss stand, verletzte er beim Ausholen zum Schlag versehentlich noch eine weitere, eigentlich unbeteiligte Zeugin. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
K. Schmidt:
Ja, diese Verlängerung ist notwendig und sinnvoll. Dass sich diverse politische Köpfe des Ahrtals darüber erfreut äußern, nachvollziehbar. In all der Euphorie muss man sich aber noch mal genau anschauen, was da eigentlich verlängert wurde: Es geht hier nur um eine praktisch seitens des Bundes beliebig...
Service