Rückschnitt von Straßenbäumen in Waldorf

„Was ist hier schief gelaufen?“

„Was ist hier schief gelaufen?“

Zwei Bäume, die unsachgemäß geschnitten wurden. Rechts ist eine noch verschonte Linde zu sehen. Foto: privat

02.03.2015 - 17:38

Wie auch im Vorjahr wurden kürzlich in Waldorf die Kronen zahlreicher Straßenbäume eingekürzt. Da das Vorjahresergebnis katastrophal war, entschloss sich nach unserem Kenntnisstand der Gemeinderat zu Recht dazu, den diesjährigen Auftrag zum Rückschnitt an eine Firma zu vergeben, die nach den anerkannten Regeln der so genannten „ZTV-Baumpflege“ arbeitet. Das Ergebnis spricht leider eine andere Sprache.

Was ist aus den Bäumen geworden? Die berechtigte Forderung der Anwohner nach einer Verkleinerung der Baumkronen wurde erfüllt. Unter der Vorgabe, dass die Bäume nach einer Schnittmaßnahme wieder recht schön klein werden sollten, wurden diese allerdings bar jeder baumpflegerischen Vernunft zurechtgestutzt. Kein Baum jedoch verträgt diese Form des Rückschnitts, ohne dass es zu massiver Fäulnisbildung kommt.

Die sichtbaren und traurigen Ergebnisse des letzt- und des diesjährigen Rückschnitts offenbaren leider, dass das ausführende Unternehmen sich eindeutig nicht an geltende Regeln der Baumpflege gehalten hat. Die Kronen wurden erheblich zu stark reduziert, teilweise wurden 70 bis 80 Prozent des Kronenvolumens entfernt. Hierbei wurde massiv gekappt, und es wurden Aststummel von Starkästen belassen, manche Äste wurden stammparallel entfernt, statt sie auf sogenannte Zugäste abzuleiten oder auf Astring zu schneiden. Dies öffnet Fäulnispilzen Tür und Tor. Die besagte Intensität des Rückschnitts im Winterhalbjahr provoziert zwingend eine Vielzahl von sogenannten Wasserschossen, die, weil jährlich meterlang wachsend, die Bäume in wenigen Jahren wieder zu alter Größe bringen. Dies geht mit einer kompletten und endgültigen Zerstörung der baumtypischen und ästhetisch ansprechenden Baumform einher. Zugleich werden diese Wasserschosse, da sie nach ein paar Jahren unglaublich lang und schwer werden und zudem an faulenden Aststummeln sitzen, zu einer Gefahr für Sachen und Personen.

In aller Regel müssen die Kronen dieser Bäume in den nächsten Jahren öfters nachgepflegt werden, was hohe Kosten verursachen wird. Manche Bäume werden ihre Behandlung erst gar nicht überleben.

Wir sind überzeugt, dass die überwiegende Mehrheit der Waldorfer Bürger sich an Straßenbäumen, soweit sie nicht zu groß sind, auch in Zukunft erfreuen möchte. Viele Waldorfer Straßenbäume sind jedoch zu einer Karikatur verkommen. In wenigen Jahren ist ein Teil dieser Bäume nicht mehr verkehrssicher und muss ersetzt werden. Das Kind ist in den Brunnen gefallen.

Jeder Leserin und jedem Leser steht es frei, sich von der Angelegenheit selber ein Bild zu machen. Zu dem Thema gibt es darüber hinaus ausreichend qualifizierte Fachliteratur und Internetseiten.

Dipl.-Biologe Christoph Vanberg

und Erwin Plath

Naturschutzgemeinschaft

Vinxtbachtal e.V., Waldorf

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Bendorf

Bendorf. Vom 2. bis 4. Dezember verwandelt sich die Bendorfer Innenstadt beim Weihnachtsmarkt endlich wieder in ein vorweihnachtliches Genuss- und Erlebnisparadies. Nach zweijähriger Corona-Pause laden in diesem Jahr rund 100 Marktstände mit einem hochwertigen Sortiment zum vorweihnachtlichen Einkauf. Impressionen von der Markteröffnung am Freitagabend sehen Sie in unserer Bildergalerie. mehr...

Anzeige
 

Geburtstagskind ruft Polizei wegen Rangelei in Gaststätte

Rheinbrohl: Schlägerei unter Gästen von Geburtstagsfeier

Rheinbrohl. In der Nacht zum Sonntag, 4. Dezember, kam es in einer Rheinbrohler Gaststätte im Verlauf einer Geburtstagsfeier zu einer Schlägerei unter mehreren Gästen. Hierbei schlug ein 50-Jähriger seinen Widersacher mit der Faust ins Gesicht; da er zu diesem Zeitpunkt bereits schon merklich unter Alkoholeinfluss stand, verletzte er beim Ausholen zum Schlag versehentlich noch eine weitere, eigentlich unbeteiligte Zeugin. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
K. Schmidt:
Ja, diese Verlängerung ist notwendig und sinnvoll. Dass sich diverse politische Köpfe des Ahrtals darüber erfreut äußern, nachvollziehbar. In all der Euphorie muss man sich aber noch mal genau anschauen, was da eigentlich verlängert wurde: Es geht hier nur um eine praktisch seitens des Bundes beliebig...
Service