Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kinderhilfe Tschernobyl sucht Gastfamilien für das nächste Jahr

21 Kinder aus Weißrussland erholen sich derzeit in Neuwied

21 Kinder aus Weißrussland
erholen sich derzeit in Neuwied

21 Kinder aus Weißrussland verbringen derzeit drei Wochen in Heimbach-Weis und Umgebung. Ihr Aufenthalt ist nicht nur Urlaub sondern dient der Stärkung des Immunsystems.Foto: FF

27.06.2019 - 09:54

Neuwied. Einundzwanzig Mädchen und Jungen mit drei Betreuern aus Weißrussland genießen derzeit ihre Ferien in Neuwied. Allein zum Vergnügen sind die Kinder aber nicht da. Ihr Aufenthalt hat einen ernsten Hintergrund. Es sind Kinder und Enkel jener Generation, die 1986 den Supergau im Atomkraftwerk Tschernobyl miterlebte und bis heute unter den Folgen leiden. Vor allem dienen die drei Wochen der Regeneration und der Stärkung des Immunsystems. Und nicht nur das: Ebenfalls kommen die Kinder in den Genuss einiger Untersuchungen. Ein Optiker misst die Sehstärke und wenn nötig, gibt es eine Brille. Eine Physiotherapeutin und ein Zahnarzt gehören ebenfalls zum Netzwerk freiwilliger Helfer. Dass der Zahnarzt meistens fündig wird, liegt nicht an der fehlenden Mundhygiene. „In den meisten Fällen sind Vitamin- und Mineralmangel der Grund“, erklärt Christel Weißenfels, die Vorsitzende der Freu(n)de für Belarus.

Die Region Gomel, aus der die Kinder kommen, ist nämlich nicht nur von der Strahlung, sondern auch von Armut betroffen. Zwar gibt es fast alles zu kaufen aber die Menschen können es sich nicht leisten.

Neben dem Aufenthalt der Kinder in Heimbach-Weis und Umgebung, kümmern sich die Ehrenamtlichen aus dem Verein um die Menschen vor Ort. Jedes der Gastkinder wurde nach der Ankunft mit Kleidung ausgestattet. Darüber hinaus hat es eine Kiste für die Familie daheim packen dürfen. Das die Kiste am Wochenende nicht mit im Bus nach Hause genommen werden kann, ist nur eine von vielen Herausforderungen für die Freu(n)de für Belarus. Strenge weißrussische Zollvorschriften erlauben die Einfuhr ins Land nicht so einfach. „Die Pakete werden von einer Hilfsorganisation ins Land eingeführt“, bedauert Hans-Peter Weißenfels. Der 2. Vorsitzende managt den Aufenthalt im Hintergrund und kümmert sich um die Koordination. Zum Programm zählen in diesem Jahr unter anderem Besuche bei den Rommersdorf-Festspielen, in der Deichwelle und im Technikmuseum in Speyer. Ein ganzes Netzwerk von Menschen unterstützt die Kinderhilfe. Eine Familie zahlt seit Jahren den Eintritt und die Verpflegung für das Piratenland. Ein ehemaliger Gastvater nimmt sich immer einen Tag frei, um den Bus nach Lochmühle zu fahren. Der Freizeitpark lädt die Kinder jedes Jahr kostenlos ein. Es gibt einen Konditor, der leckere Torten für die Kinder backt.


Unterstützer von unschätzbaren Wert


„Für alle diese Menschen sind wir unglaublich dankbar“, sagt Christel Weißenfels. Hinzu kommen Helfer, die die Betreuung der Kinder unter der Woche im Pfarrheim Heimbach-Weis unterstützen. Beispielsweise eine Schneiderin, bei der die Mädchen mit Freude Baby- und Kinderbekleidung für die Familie genäht haben. Am wichtigsten aber sind die Gastfamilien und ausgerechnet hier läuft es in diesem Jahr nicht rund. 2019 sind es, teilweise aufgrund unglücklicher Umstände, so wenige wie lange nicht. „Das ist schade. Man hilft ja nicht nur anderen, sondern tut sich auch selbst etwas Gutes“, sagt Hans-Peter Weißenfels. Gasteltern so berichtet er, bleiben häufig etliche Jahre mit „ihrem“ Kind in Kontakt. „Das macht schon Freude, wenn man Post bekommt und die Entwicklung der Kinder miterlebt“, ergänzt Christel Weißenfels.

Die Weißenfels gehören zu den insgesamt 130 Gastfamilien seit der Vereinsgründung vor 28 Jahren. Familie Brok ist von Anfang an dabei und viele andere seit etlichen Jahren. Doch einige Gastfamilien sind in die Jahre gekommen und gesundheitlich geht es nicht mehr. Kinder können durchaus viel Energie kosten. Erfahrungsgemäß passen die Achtjährigen besser in Familien, während die selbstständigeren Sechszehnjährigen durchaus gut bei älteren Leuten untergebracht sind.

Die „Freu(n)de für Belarus“ suchen daher dringend für 2020 weitere Familien. Entweder ganz neue oder ehemalige Gasteltern, die für ein paar Jahre ausgesetzt haben. Wer sich die Beherbergung allein nicht zutraut, kann auch in der Gemeinschaft aktiv werden. „Wir haben den Fall, bei dem das Kind bei einer Familie wohnt, aber zwei andere Familien sich um die Fahrten bzw. die Verpflegung kümmern“, berichtet Hans-Peter Weißenfels. Diese Tage sind die Kinder in den Vorbereitungen für das Abschlussfest. Dann bedanken sich die Gäste mit Theater, Gesang oder anderen Überraschungen auf ihre Weise bei ihren Gastgebern. FF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Junger Autofahrer in Bendorf unter Drogeneinfluss

23-Jähriger wurde zum zweiten Mal erwischt

Bendorf. Am Mittwoch, 4. Dezember, um 18:45 Uhr wurde ein 23-jähriger Pkw-Fahrer in der Koblenz-Olper-Straße in Bendorf einer Verkehrskontrolle unterzogen. Dabei mussten die Beamten feststellen, dass der Fahrer unter Drogeneinwirkung stand. Ein Drogentest verlief positiv und bei dem Fahrzeugführer wurden noch Konsumutensilien aufgefunden und sichergestellt. In der Folge wurde ihm die Weiterfahrt untersagt und eine Blutprobe entnommen. mehr...

Gartenbauverein Plaidt

Einladung zur Weinprobe

Plaidt. Zwischen den Feiertagen, am Samstag, den 28. Dezember lädt der Gartenbauverein zur traditionellen Weinprobe ein. Alle Interessenten und Freunde des Weines sind herzlich eingeladen, ab 19 Uhr Weine aus dem Anbaugebiet Nahe kennenzulernen. mehr...

Weitere Berichte
„Der Klimaladen“
öffnete Verbrauchern die Augen

Wanderausstellung zu Konsumverhalten und Klimaschutz erfolgreich

„Der Klimaladen“ öffnete Verbrauchern die Augen

Andernach. Klimaschutz ist machbar. Das zeigte die vierwöchige Wanderausstellung „Der Klimaladen - Was hat mein Konsum mit dem Klima zu tun?“ in der Stadthausgalerie Andernach. Der Klimaladen wurde konzipiert,... mehr...

Volksbank RheinAhrEifel unterstützt Weihnachtskonzert

Bruce Kapusta und Kai Kramosta treten auf

Andernach. Passend zur Vorweihnachtszeit laden Comedian Kai Kramosta und Trompeter Bruce Kapusta am Samstag, 14. Dezember bzw. Sonntag, 15. Dezember zu einem vorweihnachtlichen Kabarettabend bzw. einem Konzert ins Bürgerhaus Miesenheim ein. mehr...

Politik

Bündnis 90/Die GRÜNEN

Einladung zum Stammtisch

Weißenthurm. Der Ortsverband der Verbandsgemeinde Weißenthurm Bündnis 90/Die GRÜNEN lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu seinem Stammtisch am Dienstag, den 10. Dezember um 19 Uhr in die Trattoria Ferrara, Hauptstraße 4, Weißenthurm, ein. mehr...

SPD Weißenthurm

Marie Juchacz Eine mutige und engagierte Frau

Weißenthurm. Der Geschichtsverein Weißenthurm hat für den 13. Dezember zu einer Feierstunde für Marie Juchacz eingeladen. (s. Blick Aktuell vom 3. Dezember) Die SPD Weißenthurm stellt im folgenden weitere Informationen über ihr Leben und ihr Wirken zur Verfügung. mehr...

Sport
Eine erstklassige Leistung

GGS Meckenheim-Merl bei der Baskets Grundschul-Challenge

Eine erstklassige Leistung

Meckenheim-Merl. Vor Kurzem stand der „Challenge Day“ der Baskets Grundschul-Challenge auf dem Programm. Auf diesen Tag hatten die 20 Erst- und Zweitklässler der Gemeinschaftsgrundschule Meckenheim-Merl, die an der Basketball-AG teilgenommen hatten, hingefiebert. mehr...

Eine runde Sache: Tennismeister treffen sich in Ochtendung

Tennisverband Rheinland e.V. lud zur Meisterehrung ein

Eine runde Sache: Tennismeister treffen sich in Ochtendung

Ochtendung. Wohin gehen Tennisspieler im Winter? - natürlich in die Halle. Es ist jedoch keine Tennishalle, sondern die Kulturhalle in Ochtendung, in die der Tennisverband Rheinland traditionell zu seiner Meisterehrung einlädt. mehr...

Wintertraining der Jugend

Gymnasial-Turn-Ruderverein Neuwied

Wintertraining der Jugend

Gymnasial-Turn-Ruder-Verein Neuwied 1882 eV

Neuwied. Die Rudersaison für den jüngsten Nachwuchs des Trainingsstandorts Altwied (zehn bis 13 Jahre) ist seit den Herbstferien beendet. Die Boote haben nach einer gründlichen Reinigung ihren Platz im Winterquartier des Neuwieder Bootshauses eingenommen. mehr...

Wirtschaft
Großer Weihnachtsbaumverkauf

- Anzeige -Weihnachten bei Blumen Risse

Großer Weihnachtsbaumverkauf

Region. Es ist wieder soweit! Der Duft von frisch geschlagenen Tannen und anderen Nadelbäumen versetzt uns in vorweihnachtliche Stimmung. In gemütlicher Atmosphäre mit liebevoll drapierter Adventsdekoration... mehr...

Herzlich Willkommen
in der Tagespflege

- Anzeige -AWO Seniorenzentrum Laubach in Koblenz

Herzlich Willkommen in der Tagespflege

Koblenz. Demenzerkrankten Menschen eine hohe Lebensqualität zu bieten und pflegende Angehörige entlasten sind die beiden zentralen Anliegen des neuen Angebotes im AWO Seniorenzentrum Laubach in Koblenz. mehr...

Tiefbaumaßnahmen für Gigabit-
Anschlüsse in Odendorf sind gestartet

- Anzeige -bn:t investiert weiter in die Region

Tiefbaumaßnahmen für Gigabit- Anschlüsse in Odendorf sind gestartet

Bonn/Swisttal-Odendorf. Schon heute profitieren zahlreiche Ortsteile der Gemeinde Swisttal vom schnellen Internet über die VDSL Vectoring Technik von bn:t. Jetzt bringt das Bonner Telekommunikationsunternehmen mit dem Glasfaserausbau sogar Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gbit/s in die Region. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Stress im Advent - Was sorgt bei ihnen für Vorweihnachtstrubel?

Geschenke kaufen
Wohnung/Haus dekorieren
Weihnachtsmenü planen
Aufstellen und schmücken vom Weihnachtsbaum
Ich habe vorgesorgt und komme gut durch den Jahresendspurt
Einfach nicht aus der Ruhe bringen lassen!
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Antje Schulz:
Wie wäre es, wenn die AfD Rheinland-Pfalz Herrn Bleck mal zu einem Kurs in Organisation, sowie Anstand und Benehmen schickt?
Stefan Knoll :
Angesichts der Tatsache, daß der AfD-Bundestagsabgeordnete Andreas Bleck seine Teilnahme an der Schulveranstaltung noch nicht einmal abgesagt hat, stellen sich folgende Fragen: 1. Hat der AfD-Bundestagsabgeordnete Andreas Bleck ein Organisationsproblem? 2. Hat es der AfD-Abgeordnete Bleck nicht nötig eine Veranstaltung in einer Schule zu besuchen? 3. Hat der AfD-Abgeordnete Bleck keine Lust auf eine Schulveranstaltung wie "70 Jahre Grundgesetz"?
Patrick Baum:
Die AfD Rheinland-Pfalz blamiert sich nahezu täglich aufs Neue. Daß der AfD-Bundestagsabgeordnete Andreas Bleck aus Altenkirchen die Veranstaltung in der Schule noch nicht einmal abgesagt hat, ist ein No-Go. Und dieser Herr Bleck wollte einmal Lehrer werden. Nach fast 20 Semestern Lehramtsstudium hat Herr Bleck die Universität ohne Abschluß verlassen. Zudem hätte Blecks Mitarbeiter Jan Strohe aus Nordhofen bei Selters die Veranstaltung absagen können. Strohe ist Kreisvorsitzender der AfD Westerwald und hat enge Kontakte zum extrem rechten Justin Cedric Salka aus Hachenburg.
Uwe Klasen:
Wenn Physik auf Wunschdenken trifft, gewinnt die Realität. So haben die Stromnetzbetreiber aus Deutschland, Österreich, Tschechien und der Schweiz bekannt gegeben, dass sie ab 2021 den Ladestrom an privaten Ladestationen beschränken (möchten), damit es zu Spitzenzeiten nicht zur Überlastung der Verteilernetze kommt.
Uwe Klasen:
Dazu Peter Adel:"Apologeten der Energiewende wollen noch viel mehr Windräder. Doch je dichter die übers Land verteilt sind, desto mehr bremsen sie sich selbst aus. Der Wind wird regelrecht verbraucht. Das hat auch Folgen fürs Klima, weil bei weniger Wind die Niederschläge abnehmen. Erzeugt die Windkraft womöglich die Dürren, die sie eigentlich verhindern soll? Trotz der weitreichenden Folgen hat das offenbar niemand richtig erforscht."
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.