Auf einer Fläche von rund 600 m² sollen ca. 470 moderne Fahrradstellplätze entstehen

430.000 Euro für den Bau eines Fahrradparkhauses am Hbf

430.000 Euro für den Bau eines Fahrradparkhauses am Hbf

Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt überreicht den Förderbescheid an die Bürgermeisterin von Koblenz, Ulrike Mohrs. Foto: Wirtschaftsministerium RLP

30.08.2022 - 12:26

Koblenz. Die Stadt Koblenz erhält für den Bau eines Fahrradparkhauses am Koblenzer Hauptbahnhof Finanzhilfen des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr (BMDV) in Höhe von rund 430.000 Euro. Verkehrsministerin Daniela Schmitt hat heute den Förderbescheid an die Bürgermeisterin von Koblenz, Ulrike Mohrs, überreicht.

„Zukunftsfähige Innenstädte bedürfen auch entsprechender Mobilitätsangebote. Das Fahrradparkhaus in Koblenz ist ein solches. Es wird den aktuellen Anforderungen der Bürgerinnen und Bürger an mehr Radverkehr in der Stadt gerecht. Gerade für Pendlerinnen und Pendler wird die kombinierte Nutzung von ÖPNV und Rad durch ein Fahrradparkhaus am Bahnhof attraktiver. Dank des Sonderprogramms „Stadt und Land“ des Bundesverkehrsministeriums können innerstädtische Radverkehrs-Projekte wie das Fahrrad-Parkhaus in Koblenz mit öffentlichen Mitteln bezuschusst werden“, sagte die rheinland-pfälzische Verkehrsministerin Daniela Schmitt und dankte dem Bund für die Unterstützung.

Dr. Volker Wissing, Bundesminister für Digitales und Verkehr: „Mit dem Sonderprogramm „Stadt und Land“ verbessert das BMDV die Bedingungen für Radfahrende in der Stadt und auf dem Land. Wir unterstützen die Länder und Kommunen etwa beim Neu-, Um- und Ausbau von Radwegen, Radwegebrücken, Radabstellanlagen und fahrradfreundlichen Kreuzungen ebenso wie für die Instandsetzung vorhandener Radwege. So auch die Stadt Koblenz mit dem Bau eines neuen Fahrradparkhauses in unmittelbarer Nähe zum Koblenzer Hauptbahnhof. Das bedeutet komfortables und sicheres Fahrradparken am Bahnhof. Mit der Verknüpfung von Fahrrad und Bahn schafft Koblenz ein gutes und klimafreundliches Mobilitätsangebot für die Menschen.“

Entsprechend dem Verkehrsentwicklungsplan der Stadt Koblenz zählt der Bau eines Fahrradparkhauses zu einer der wichtigen Maßnahmen zur Förderung des städtischen Radverkehrs in Koblenz. Die Stadt Koblenz wird das Erdgeschoss der Immobilie in der Frankenstraße 3 bis 7 komplett umgestalten. Auf einer Fläche von rund 600 m² sollen ca. 470 moderne Fahrradstellplätze entstehen. Es ist geplant, Abstellplätze im Doppelstockparksystem oder in Fahrradboxen herzustellen. Ebenso sind Abstellmöglichkeiten für Sonderfahrräder, unter anderem Lastenräder, vorgesehen und Schließfächer mit Akkuladestationen. Insgesamt steht eine Fläche von rund 900 m² zur Verfügung, so dass geplant ist, ergänzende Serviceleistungen, wie z. B. eine Fahrradwerkstatt oder einen Fahrradverleih anzubieten.

Die Immobilie ist ebenerdig zugänglich und damit für Radfahrende direkt und einfach zu erreichen. Die Stellplätze können über unterschiedliche Zuwegungen, die in Schrittgeschwindigkeit befahren werden können, erreicht werden. Der Bahnhof liegt in günstiger Entfernung und ist fußläufig schnell erreichbar. Davon profitieren die Radfahrer beim Umstieg auf den ÖPNV/SPNV.

Das Bundesministerium für Digitales und Verkehr stärkt bundesweit den klimafreundlichen Radverkehr. Mit dem Sonderprogramm „Stadt und Land“ stehen den Bundesländern im Zeitraum 2021 – 2024 Finanzhilfen für Investitionen in den Radverkehr in Höhe von insgesamt 1,044 Milliarden Euro zur Verfügung. Davon sollen rund 52 Millionen Euro nach Rheinland-Pfalz fließen. Darüber hinaus wird mit dem Regierungsentwurf zum Bundeshaushalt 2023 eine weitere Verstetigung des Programms bis 2028 angestrebt.

Pressemitteilung

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fassungslosigkeit und Entsetzen bei Angehörigen und Beobachtern

Ex-Landrat wird nicht angeklagt: Einstellung des Verfahrens schlägt hohe Wellen

Kreis Ahrweiler. Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat am 17. April 2024 das Ermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Landrat des Landkreises Ahrweiler und den Leiter der Technischen Einsatzleitung (TEL) während der Flutkatastrophe an der Ahr 2021 eingestellt. Die umfangreichen Ermittlungen ergaben keinen ausreichenden Tatverdacht, der eine strafrechtliche Verurteilung ermöglichen würde. Dem Leitenden... mehr...

Polizei bittet Verkehrsteilnehmer keine Anhalter mitzunehmen

Andernach: Fahndung nach flüchtigen Personen und dunklem BMW

Andernach. Seit Mittwochabend, 17. April, gegen 22.37 Uhr finden im Bereich Andernach umfangreiche polizeiliche Fahndungsmaßnahmen nach flüchtigen Personen statt. Gefahndet wird nach einem dunklen 5er BMW mit Mönchengladbacher Kennzeichen (MG). Bei Hinweisen auf das Fahrzeug wird gebeten, sich umgehend mit der Polizei Koblenz unter 0261/92156-0 in Verbindung zu setzen. Nach derzeitiger Einschätzung besteht keine Gefahr für die Bevölkerung. mehr...

Regional+
 

Unfallfahrer konnte sich nicht an Unfall erinnern

Neuwied: Sekundenschlaf führt zu 20.000 Euro-Schaden

Neuwied. Am Montag, 15. April ereignete sich gegen 16.35 Uhr ein Verkehrsunfall auf der Alteck. Ein PKW wurde im Seitengraben vorgefunden, während ein weiteres Fahrzeug auf der falschen Fahrbahnseite zum Stehen kam. mehr...

Die Veranstalter rechnen voraussichtlich mit 500 Teilnehmern

Demo in Ahrweiler: Wilhelmstraße wird gesperrt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Sonntag, den 21. April 2024, findet in Bad Neuenahr-Ahrweiler eine Versammlung unter dem Titel „Sei ein Mensch. Demokratie. Wählen“ statt. Die Veranstalter erwarten etwa 500 Teilnehmer. Aufgrund des geplanten Demonstrationszuges wird die Wilhelmstraße zeitweise gesperrt sein. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Jürgen Schwarzmann :
Für alle Betroffenen im Ahrtal ist die Entscheidung der Staatsanwaltschaft schwer nachzuvollziehen. Ich hätte mir schon gewünscht, dass das Verfahren eröffnet worden wäre um so in einem rechtsstaatlichen Verfahren und einer ausführlichen Beweisaufnahme die Schuld bzw. Unschuld festzustellen. Die Entscheidung...
K. Schmidt:
Wenn ich das richtig sehe, gab es, bevor der Landkreis/Landrat die Einsatzleitung übernahm bzw. übernehmen musste, doch auch in den einzelnen Kommunen schon Leiter. Die staatsanwaltschaftlichen Arbeiten beziehen sich wohl nur auf Landrat bzw. dessen Kreisfeuerwehrleiter. Heißt das, darunter haben Herr...
K. Schmidt:
In der Pressekonferenz ging man auch auf die Warnungen und Hinweise dort, wo es sie gab, ausführlicher ein. So wurden Feuerwehrleute mancherorts belächelt, ignoriert, gar beschimpft. Dann frage ich mich, was soll dann irgendwer noch anderes tun? Wie will man denn jemanden regelrecht evakuieren, der...
Amir Samed:
Es sind nicht die Migranten, die Deutschland über Gebühr belasten, im Gegenteil, es sind die falschen, die mutwillig falsch hereingelassenen Migranten, und es sind die richtigen, die integren, fleißigen Migranten, die versuchen, mit den restlichen Deutschen dagegenzuhalten....
juergen mueller:
Liebe Frau Friedrich. Den werden weder Sie noch meine Wenigkeit überzeugen, ändern noch zum Schweigen bringen, einen, der doch fast nur von (vielleicht) klugen Sprüchen/Zitaten anderer lebt, das Internet auf der Suche nach Informationen durchforstet, die seine/r Meinung entsprechen/unterstützen u....
Amir Samed:
Zum Kommentar von Gabriele Friedrich einige (kluge) Worte von Margaret Thatcher: „Je lächerlicher, weit hergeholter und extremer ihre Versuche sind, uns zum Schweigen zu bringen, desto mehr freue ich mich darüber“...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service