Ehrenamtliche Helfer brachten 300 Päckchen in das Ahrtal. Darin befand sich vor allem eines: Jede Menge Hoffnung

4500 Minuten Hoffnung fürs Ahrtal

4500 Minuten Hoffnung fürs Ahrtal

Mit einem Fahrzeug der Feuerwehr wurden die 300 Kartons ins Ahrtal geliefert. Foto: privat

13.12.2021 - 11:19

Ahrweiler. „Seit der Flut klingelt das Telefon in meinem Arbeitszimmer (noch) viel häufiger als vorher“, erzählt Pfarrerin Elke Smidt-Kulla. Menschen aus allen Gebieten Deutschlands denken an uns hier im Ahrtal und fragen nach, wie sie uns helfen können.

In Gespräch mit der Pfarrerin der St. Viti Kirchengemeinde in Leiferde entstand die Idee für Hoffnungspäckchen. Die evangelische Kirchengemeinde nördlich von Braunschweig setzte die Idee direkt in die Tat um. Spenden wurden gesammelt und dann bereiteten ehrenamtliche Helfer 300 Päckchen mit je 15 Minuten Hoffnung vor. Mit einem Fahrzeug der Feuerwehr wurden die 300 Kartons ins Ahrtal geliefert. Auf dem Flyer, der jedem Päckchen beigelegt ist, kann jede die Anleitung nachlesen: Kerze anzünden, Tee zubereiten, Geschichte lesen und dazu den Tee und die Kekse genießen. Alles was die Beschenkte*n für diese 15 Minuten Hoffnung brauchen, finden Sie in dem Geschenk aus Leiferde.

Auch die Evangelische Kirchengemeinde Willingshausen-Merzhausen ( südlich von Kassel) packte 200 Geschenke und Hoffnungstüten mit ganz wunderbarem Inhalt: eine Wärmflasche oder ein Kirschkernkisse, Tee, Engel, Kerzen, weihnachtliche Dekoration, ein Buch und ein Heft mit Weihnachtsliedern.

Pfarrerin Katharina Betz aus der hessischen Kirchengemeinde brachte die Kartons mit den vielen Geschenken persönlich ins Tal und machte sich vor Ort ein Bild der Lage.

Pfarrerin Elke Smidt-Kulla und ihr Mann Arnd Kulla, der seit dem Herbst im Auftrag der Evangelischen Landeskirche im Rheinland als Seelsorger der Diakonie Katastrophenhilfe im Tal arbeitet, geben die vielen Päckchen und Tüten nun weiter. „Am Sonntag nach dem Familiengottesdienst haben viele Familien Tüten und Hoffnungspäckchen mitgenommen, um sie an Menschen weiterzugeben, die sie kennen!“, erklärt Pfarrerin Smidt-Kulla. Viele Tüten und Geschenken werden auch von den anderen sechs Seelsorger der evangelischen Diakonie Katastrophenhilfe und von Pfarrer Friedemann Bach und Pfarrerin Smidt-Kulla im Tal verteilt.

„Wir freuen uns, dass wir so 4500 Minuten Hoffnung und viele Zeichen von Solidarität im von der Flut zerstören Ahrtal verteilen können!“ sagen Pfarrerin Smidt-Kulla und ihr Mann Arnd Kulla – beide mit einem Lächeln im Gesicht.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Festival der Currywurst in Neuwied 2023

In Neuwied ging es endlich wieder um die Wurst! Beim Currywurstfestival wurde dem geliebten Fast Food-Gericht ein kulinarisches Denkmal gesetzt. Dutzende Geschmackskreationen wurden kredenzt und Probieren war ein Muss! Mehr davon gibt es in unserer Fotogalerie... mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Tanzgruppe Lützinck

Jährliches Heringsessen

Oberlützingen. Die Tanzgruppe Lützinck freut sich nun wieder zum jährlichen Heringsessen in der Alten Schule (Schulstraße 5) in Oberlützingen einladen zu können. Wie immer findet die Veranstaltung am Aschermittwoch ab 18 Uhr statt. Das Essen kann vor Ort verspeist oder mitgenommen werden. Für diejenigen, die keinen Hering mögen, sind auch Kartoffeln mit Kräuterquark im Angebot. mehr...

Initiative der CDU-Landtagsabgeordneten Anke Beilstein

Landkreis Cochem-Zell soll Schülerinnen und Schülern zukünftig statt eines Schülertickets ein 49-Eur

Kreis Cochem-Zell. Die CDU-Landtagsabgeordnete Anke Beilstein regt ein bundesweites 49-Euro-Ticket für alle Schülerinnen und Schüler im Kreis Cochem-Zell an. „Ich halte es für eine gute Alternative, den Schülerinnen und Schülern in unserem Kreis statt des bisherigen Schülertickets zukünftig ein 49-Euro-Ticket zu finanzieren. Das wäre ein Gewinn für die jungen Menschen und gleichzeitig eine tolle zusätzliche Werbung zur Nutzung des ÖPNV“, ist Anke Beilstein überzeugt. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
"Safe the date - Best-Practice-Vortrag" !!! FRAGE: WO leben wir? WO bleibt die deutsche Sprache?...

Gedenken an den Holocaust begangen

Siegfried Kowallek:
Beim Blick auf Hitlers Krieg gegen die Sowjetunion war bei deutschen Politikern immer eine Verantwortung ob der russischen Opfer im Raum, ohne zu bedenken, dass dieser Krieg in der damals zur Sowjetunion gehörenden Ukraine sieben Millionen Menschen, damit über 16 Prozent der Vorkriegsbevölkerung,...

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
Service