JGV Kempenich bekommt Unterstützung durch die Kreissparkasse Ahrweiler

500 Euro für die Renovierung des Jugendcontainers

500 Euro für die
Renovierung des Jugendcontainers

Der Vorstandsvorsitzende Aaron Biernath (r.) und das Vorstandsmitglied Manuel Deuster (Mitte) des JGV Kempenich nahmen die Spende von Florian Schneider (l.), Filialleiter der KSK-Geschäftsstelle in Kempenich, entgegen. Foto: privat

15.12.2020 - 10:19

Kempenich. Der Junggesellenverein Kempenich hat nach einem schwierigen und partyfreien Jahr doch noch einen Grund, die Gläser zu heben. Da durch die Corona-Krise kein großes Waldfest und auch keine Feiern wie die traditionelle Mainacht stattfinden konnten, wollte man die Motivation und Energie im Junggesellenverein anderweitig sinnvoll einsetzen. Der Vorstand plante schon lange, den Jugendcontainer aus seiner maroden Lage zu befreien und wieder zum Leben zu erwecken. Schnell kam die Frage auf, wie man eine solch kostspielige Renovierung finanziert. Da griff dem Verein die Kreissparkasse Ahrweiler unter die Arme und stellte eine Spende von 500 Euro zur Verfügung. Der Anfang der Renovierung fiel leicht, da mit der hohen Anzahl an handwerklich begabten Mitgliedern der Jugendcontainer schnell ausgeräumt und entkernt werden konnte. Hier wurde Hand in Hand mit den hilfsbereiten Gemeindedienern gearbeitet, welche mit Transport und Logistik wichtige Aufgaben übernahmen. Mit der Spende der Kreissparkasse konnte ein Teil der Farben und Möbel gekauft und andere essenzielle Anschaffungen für die Renovierung getätigt werden. Mit der großzügigen Spende der Kreissparkasse Ahrweiler, den bereitgestellten Mitteln durch die Gemeinde Brohltal und viel Eigenleistung des Junggesellenvereins konnte so ein solides finanzielles Fundament für die Fortführung der Renovierung des Jugendcontainers gebildet werden. Der Vorstandsvorsitzende Aaron Biernath war von der Hilfsbereitschaft und Zustimmung für das Projekt begeistert: „Wir freuen uns sehr, dass wir durch Partner aus der Region, wie die Kreissparkasse Ahrweiler, solche gemeinnützigen Projekte trotz unser knappen Finanzen aufgrund der Corona-Krise am Leben halten können.“


Geplant ist die Fertigstellung des Innenbereiches für Frühling 2021, da hier erst auf die Lockerung der Corona-Maßnahmen gewartet werden muss. „Der Außenbereich wird, wie vielen bekannt, eine etwas größere Herausforderung.

Aber auch hier werden wir nächstes Jahr mit unseren Sponsoren und der Gemeinde eine Lösung finden“, fügt Aaron Biernath hinzu.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service