Freiwillige Feuerwehr Ahrbrück beschafft Hochleistungsdrohne

Ahrbrück: Spenden ermöglichen Drohne für Feuerwehr in Flutgebiet

„Unermesslicher Einsatzwert“

Ahrbrück: Spenden ermöglichen Drohne für Feuerwehr in Flutgebiet

Foto: Freiwillige Feuerwehr Ahrbrück

06.02.2022 - 16:16

Ahrbrück. In den ersten Tagen nach der Flut vom 14.07.2021 herrschte entlang des gesamten Ahrtals vollkommenes Chaos. Die örtlichen Hilfskräfte und die Feuerwehren hatten große Schwierigkeiten, sich einen umfangreichen Lageüberblick zu verschaffen. So auch in Ahrbrück. In den Folgetagen und -wochen wurde das Ausmaß der Zerstörung immer deutlicher, aber einen zusammenhängenden Lageüberblick gab es dennoch tagelang nicht. Nach ca. 10 Tagen erreichte eine Feuerwehreinheit aus Halle/Saale die Ahrbrücker Einsatzleitung in der Ahrbrücker Grundschule. Die Kameraden aus Halle führten eine Hochleistungsdrohne mit. Mittels dieser Drohne konnten innerhalb weniger Stunden Foto- und Videoaufnahmen der gesamten Ahrbrücker Ortslage aus der Luft angefertigt werden. Dies war das erste Mal, dass der Feuerwehr ein wirklich umfassendes Lagebild zur Verfügung stand. In den Wochen nach der Flut gingen bei der Feuerwehr Ahrbrück umfangreiche Spenden ein. Der Entschluss war somit schnell gefasst: Eine solche Drohne sollte angeschafft werden. Nach durchgeführter Marktschau entschieden die Kameraden sich für eine Hochleistungsdrohne der Firma „Drohne112“. Am Freitag, 04. Februar wurde die Drohne an die Feuerwehr Ahrbrück übergeben und die künftigen Piloten wurden in einer 5-stündigen Schulungsveranstaltung in das Gerät eingewiesen. Die Drohne kann, dank eingebautem Radar, bei Tag und Nacht fliegen. Auch bei Windstärke 9 und starkem Regen bleibt das Gerät flug- und einsatztauglich. Sie verfügt über eine hochauflösende Kamera mit bis zu 200-fachem Zoom. So ist es möglich, selbst aus mehreren Kilometern Entfernung z.B. ein Autokennzeichen problemlos lesen zu können. Die Kamera verfügt auch über eine Wärmebildfunktion. Ebenfalls verbaut sind ein leistungsstarker Scheinwerfer und ein Lautsprecher. Die Drohne ist in der Lage, innerhalb weniger Minuten mehrere Hektar Gebiet gezielt abzusuchen. Sie liefert gestochen scharfe Bilder, aus jeder Flughöhe. Diese werden am Boden umgehend an einen HD-Bildschirm weitergegeben und sind auch auf ein Tablet übertragbar, so dass der Einsatzleiter immer einen umfassenden Lageüberblick hat. Transportiert wird die Drohne mitsamt sämtlichem Zubehör im MTF, dem Mannschaftstransport-Fahrzeug, welches vor einigen Jahren (ebenfalls aus Spenden) beschafft wurde. Neben der Drohne, dem Bildschirm und sämtlichem technischen Zubehör wird hier auch ein Stromaggregat mitgeführt. So ist die Drohnenstaffel extrem mobil und vollständig autark.


„Der Einsatzwert dieser Drohne ist unermesslich“, so Wehrführer Torsten Claesgens. Ob bei der Brandbekämpfung, bei Verkehrsunfällen, Hochwasser oder vermissten Personen: Die Drohne kann überall eingesetzt werden. „Sie bietet uns Möglichkeiten, von denen wir bisher nur träumen konnten. Ich danke allen Spendern, denn ohne diese Spenden wäre dieser Kauf keinesfalls möglich gewesen. Seien Sie versichert: Diese Drohne ist eine unschätzbare Verstärkung unserer Feuerwehr“.

Interessierte Bürger können sich bei Fragen zur Drohne und deren Einsatzmöglichkeiten jederzeit an die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr oder an den Wehrführer Torsten Claesgens wenden.

Pressemitteilung Freiwillige Feuerwehr Ahrbrück

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

Filmreifer Betrugsfall im Rhein-Sieg-Kreis mit zerschlagenen Eiern, schwarzem Rauch und einer unheilvollen Aura

Neue Masche: „Wunderheilerin“ erbeutet Schmuck und Bargeld

Sankt Augustin. Am Mittwoch (22.06.2022) vergangener Woche gegen 12 Uhr wurde eine 71-jährige Frau auf dem Heimweg vom Einkaufen an den Südarkaden in Sankt Augustin von einer unbekannten weiblichen Person angesprochen. Die Unbekannte erklärte, dass sie in der „Aura“ der 71-Jährigen sehen könne, dass ihr ältester Sohn bis Ende Juni diesen Jahres sterben würde. Sie sei „Wunderheilerin“ und könne dieses Unglück vermeiden. mehr...

Der WDR-Journalist Marius Reichert aus dem Ahrtal betrachtet in seinem Podcast das Schicksal von Johanna Orth

Flut-Podcast: Warum musste Johanna sterben?

Kreis Ahrweiler. Es sind drei Tage im Juli 2021, da rauschen unvorstellbare Wassermassen durch Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Mehr als 180 Menschen sterben in der Flut, Tausende verlieren geliebte Menschen, Hab und Gut, ihre Existenzen. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service