Spektakuläre Bobby-Car-Rennen in Kempenich

Bis zu 90 Stundenkilometer schnell sausten die kleinen Renner bergab

23.07.2018 - 13:58

Kempenich. Kempenichs Dorfkern war am Wochenende Schauplatz einer spektakulären Sportveranstaltung. Von Samstag bis Sonntag lieferten sich im Dreieck zwischen Franken-, Oberdorf- und Großstraße wieder flotte kleine Flitzer faszinierende Rennen. Unter der Lizenz des Bobby-Car-Sportverbands richteten Kempenichs Bobby-Car-Freunde e.V. den 1. Lauf um die Deutsche Bobby Car Meisterschaft 2018 aus.



800-Meter-lange Strecke


Die Zuschauer, die sich an den markantesten Streckenbereichen versammelt hatten, bekamen am Samstag und Sonntag jede Menge spannender Zweikämpfe zu sehen. Die ambitionierten Bobby-Car-Fans lieferten sich heiße Duelle auf der 800-Meter-langen anspruchsvollen Strecke, die trotz zwei scharfer 90-Grad-Kurven Höchstgeschwindigkeiten von 90 Stundenkilometern zulässt. Da gab es den einen oder anderen spektakulären Ausritt. Aber die fast 350 Strohballen, die an den Brennpunkten der Strecke platziert waren, sorgten für Sicherheit an und auf der Strecke. Am Ende waren alle zufrieden. Die Zuschauer, weil ihnen bei strahlendem Sonnenschein tolle Rennen präsentiert wurden. Und weil in Kempenich erneut dokumentiert wurde, dass sportlicher Wettbewerb und Fairness bzw. Respekt immer noch hohe Werte sind. René Reuter, der Tüftler und Vorsitzende der Kempenicher Bobby-Car-Freunde e.V., weil der Club in der Mannschaftswertung mit 27 Punkten vor Münster (17) und Meinsheim (13) deutlich die Nase vorne hatte und die intensive Nachwuchsarbeit sichtbare Früchte trägt. Und die Gemeinde Kempenich, vertreten durch ihren Beigeordneten Johannes Schäfer, weil man wieder ein toller Gastgeber für Sportsfreunde aus ganz Deutschland war. Unterstützt von der Freiwilligen Feuerwehr, dem Rettungsdienst Adenau, den Mitgliedern des MSC Kempenich und engagierten Freiwilligen gelang es erneut, eine hochkarätige Sportveranstaltung in die Eifel zu holen und professionell durchzuführen. Ein besonderer Dank gilt natürlich den Mitgliedern der Bobby-Car-Freunde Kempenich, die auch für die Bewirtung der Teilnehmer und Zuschauer gesorgt hatten.


Abkühlung auf der „Pomp“


Am Ende der Profi-Wettkämpfe am Sonntag genehmigte sich Lokalmatador Melwin Grones, der in der Amateurklasse Platz 3 hinter Tobias Wingender und Tobias Müller belegt hatte - unfreiwillig - eine Abkühlung auf der „Pomp“. Die brachte zwar etwas Erfrischung nach den heißen Wettbewerben, aber eine Champagnerdusche auf dem Treppchen wäre Grones natürlich lieber gewesen. Die musste er an diesem Sonntag einem Konkurrenten aus Augsburg überlassen: Dominik Rivola aus Augsburg war der Schnellste und belegte den 1. Platz in der Profiklasse vor Jochen Kühnel aus Münster und Tobias Wingender von den Bobby-Car-Freunden Kempenich.


10 Vereine gingen an den Start


Insgesamt gingen am Wochenende in Kempenich 10 Vereine an den Start. Unter den Teilnehmern viele Fahrerinnen, die sich in den gemischten Duellen gegen ihre männliche Konkurrenz behaupten konnten und mit großem sportlichem Eifer bei der Sache waren. Bleibt zu wünschen, dass beim nächsten Ritt der flotten Flitzer in Kempenich auch die Wettbewerbe am Samstag noch besser besucht werden!

Alle Rennergebnisse sind im Internet zu finden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Amnesty International

50 Jahre Kampf für die Menschenrechte

Koblenz/Neuwied. Am Montag, 9. August und Dienstag, 10. August, sind die Mitglieder von Amnesty Koblenz und Neuwied mit dem Amnesty-Mobil am Zentralplatz. Die beiden Gruppen setzen sich bereits seit 50 Jahren für die Menschenrechte ein. Ein Einsatz, der heute noch genauso wichtig ist wie damals. An beiden Tagen werden die Mitglieder von 11 bis 21 Uhr vor Ort sein und über die Arbeit von Amnesty International informieren. mehr...

Die Abfallwirtschaft Landkreis Neuwied AöR wählt neuen Personalrat

Oliver Petricek ist Vorsitzender

Kreis Neuwied. Nachdem die Abfallwirtschaft des Landkreises Neuwied inklusive der externen Sammellogistik zum 1. Januar 2021 in eine eigenständige „Anstalt des öffentlichen Rechts“ (AöR) überführt wurde, ist auch ein eigener Personalrat ins Leben gerufen worden. Die rund 125 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben dabei Oliver Petricek zu ihrem ersten Personalratsvorsitzenden gewählt. Landrat Achim... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Sommerzeit ist Grillzeit: Was kommt bei Euch auf den Rost?

Traditionell Steaks und Bratwurst.
Leicht muss es sein: Fisch und Gemüse
Hauptsache vegetarisch / vegan.
Alles was schmeckt!
656 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Schindler:
"Ahr - A wineregion needs Help vor Rebuilding e.V" Was soll das in engl. Sprache? Lächerlich! Das stößt mich eher ab, als mich anzusprechen. Schade!...

THW baut Brücken im Unwettergebiet

liku:
Hat man grade nicht andere Probleme , um sich darüber zu streiten, ob Werbung ist oder nicht...? Ich geh nun mal wieder vor Ort helfen.Schönen Gruß...
Monika d.:
Gert Kamphausen, wenn das zurzeit ihre größte Problem ist, dann müssen Sie sich glücklich schätzen. Außerdem was Werbung angeht da haben sie was total durcheinander gebracht....
Gabriele Friedrich:
Herr Kamphausen, die Erwähnung des THW ist keine Werbung sondern ein Lob und eine Anerkennung für die Leistung. Ohne diese Organisation wäre die Lage noch schlechter, als sie schon ist und das THW ist unverzichtbar für unsere Gesellschaft und ebenso für Einsätze im Ausland. Die allergrößte Hochachtung...
Mareike Noll:
Cutie ;)...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen