Auch im Angesicht der Flutkatastrophe verlieren die Menschen in den Hochwassergebieten nicht den Humor

Das Ahrtal lacht auch in der Krise

16.09.2021 - 15:55

Ahrweiler. Peter-Josef Geller ist jemand, den man nur als Original bezeichnen kann. Sein Herz schlägt für den Geißbock Hennes, das Maskottchen des 1. FC Köln, und natürlich seine Vaterstadt Ahrweiler. Geller, den hier jeder nur PJ (in der englischen Aussprache, so wie DJ) nennt, sitzt vor dem Plakat der „größten Freibier-Kneipe in ganz Ahrweiler“. Auf dem großen Banner steht „Zomm Affjesoffene“, so lautet der Name seiner Freiluft-Pinte. Immer wieder kommen Helfer, die nicht des Rheinischen mächtig sind, vorbei und rätseln, was die Schrift bedeuten mag. Geller klärt gerne auf: „Zum Abgesoffenen“ heißt das.“ Dass der Name durchaus in den Bereich des schwarzen Humors fällt, verzeihen ihm die Gäste der Umsonstkneipe gerne. Denn abgesoffen ist auch Gellers Haus. Meterhoch stand hier das Wasser gleich hinter der Ahrweiler Stadtmauer, die in einer Ausbuchtung gar unterspült wurde. Nun ist sein Haus im Kanonenwall wieder im Rohbauzustand. Ein befreundeter Gastronom hatte die Idee mit dem Namen und PJ den Einfall mit dem Ausschank für lau. Es gibt bevorzugt Kölsch. „Was auch sonst“, schüttelt Geller verständnislos den Kopf. Die Domstadt Köln hat mit Geller einen Botschafter in der Rotweinstadt, und logischerweise fehlt ihm der typisch rheinische Humor nicht. Und manchem, der mit Gummistiefeln und geschulterter Schippe auf ein Bier vorbeischaute, machte deshalb der Aufenthalt im „Affjesoffene“ besonders Spaß. Kostenloses Bier gibt es für die Nachbarschaft, Helfer, Betroffene, Freunde. Alle dürfen vorbeischauen. Mehr als 300 Liter Bier gingen hier schon über den imaginären Tresen. Auch Barhocker gibt es keine. Stattdessen dominiert das Camping-Flair auf dem Klappstuhl. Für Nachschub sorgen befreundete Gastronomen und Brauereien. „Wichtig ist, dass die Menschen eine gute Zeit haben und ein bisschen miteinander quatschen können“, sagt Geller. „Wir haben ja alle genug Schlimmes gesehen“, grübelt er. Geld fließt neben dem Bier aber auch. Die aufgestellte Spendenbüchse ist randvoll mit Münzen und Scheinen, die sich für den Service des ehrenamtlichen Gastronoms bedanken möchten. „Ich möchte mit dem Geld ältere Nachbarn unterstützen, die keine Familie mehr haben“, sagt er zufrieden, aber auch nachdenklich.


Auch wenige Meter weiter blüht der Humor im wahrsten Sinne. Dort grünt in einem Blumentopf ein ansehnliches Pflänzchen. Davor prangt das Schild: „LAGA 2022“. Gemeint ist also die Landesgartenschau, die im nächsten Jahr in Bad Neuenahr-Ahrweiler einst geplant war. Daraus wird bekanntlich nichts, aber die Adaption im Miniaturformat kann sich durchaus sehen lassen.


Ein Baggersee für Mayschoß


Die Ahr hat sich am 15. Juli neue Wege gesucht. Die Auswirkungen sind auch in Mayschoß zu sehen. Direkt an der Bundesstraße war vor der Flut ein Weinfeld und ein Sportplatz. Beides wurde vollständig fortgespült, und die Ahr hat eine Art von See geformt. Tatsächlich legt das Geröllufer einen Vergleich zu einem Baggersee nahe. Mancherorts ist in manchen solcher Gewässern das Schwimmen streng verboten. Wer sich jedoch nicht beherrschen kann, möge doch die Leiter zum Einstieg ins Nass benutzen. Das impliziert zumindest das Schild, das am Geländer zur Ahr hängt: „Nicht vom Beckenrand springen!“ steht da. Signiert wurde das vom Bürgermeister höchstpersönlich und somit amtlich besiegelt. Zugegeben: Das Schild stammt nicht vom Ortschef, sondern von Mirja Ockenfels. Die Mayschosserin saß abends auf ihrer Terrasse und hat mit Helfern gegrillt. „Wir saßen zusammen und haben über den See philosophiert“, sagt sie. Hinzu gesellten sich imaginäre Tretboote, eine Cocktailbar und ein Hafen. So war die lustige Idee geboren, und schon am nächsten Tag hing das Schild. Und zur Abrundung wurde für alle Nichtschwimmer zusätzlich ein Rettungsring platziert. Selbstverständlich ist das Schwimmen in der Ahr eine sehr schlechte Idee und sollte unterlassen werden. Aber das Schild samt Ring darf gerne mit einem Lächeln quittiert werden.


Der König packt mit an


Auch über die wichtigste Figur der Geschichte Sinzigs, König Barbarossa, darf geschmunzelt werden. Der rotbärtige Herrscher wurde selbst zum Aufräumen abgestellt, zumindest seine goldfarbene Version, die als Kunststoffstatue in Bad Bodendorf steht. Ihm zu Füßen lagen diesmal nicht seine Untertanen, sondern Schippe, Gummistiefel, Handschuhe und Abzieher – wichtige Instrumente im Helfereinsatz. Und da die Gesundheit stets im Vordergrund steht, wurde Barbarossa sogar mit einer FFP2-Maske bedacht. Die hilft bekanntlich nicht nur gegen Coronaviren, sondern auch gegen den aufgewirbelten Staub.ROB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Die A61 zwischen den Autobahnkreuzen Kerpen undMeckenheim wird in Fahrtrichtung Koblenz durchgängig geöffnet

Der Verkehr kann wieder anrollen

Region. Gut zwei Monate nach der Unwetterkatastrophe erreichen die Wiederaufbauarbeiten an den teils stark zerstörten Autobahnen im südlichen Rheinland einen ersten wichtigen Meilenstein: Am Dienstagvormittag (21.9.) wird die A61 zwischen den Autobahnkreuzen Kerpen und Meckenheim in Fahrtrichtung Koblenz durchgängig geöffnet. Damit steht diese wichtige Nord-Süd-Verbindung in Richtung Süden dem Fernverkehr wieder zur Verfügung. mehr...

Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen

Kinder aus Buschhoven unterstützen Hochwasseropfer

Buschhoven. Die beiden Fünftklässlerinnen Luisa Schmitz (10) und Emma Behrens (9) aus Buschhoven haben durch den Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen auf dem Buschhovener Toniusplatz einen Betrag von 312,50 Euro eingenommen und an die durch das Hochwasser beschädigte Kindertagesstätte „Kinderkurse Swisttal“ in Heimerzheim gespendet. Hierbei haben die beiden sowohl die Idee selbständig entwickelt als auch die Durchführung vollständig alleine bewältigt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das liest doch sowieso kein Mensch....
ich:
"Bitte beantragen die Briefwahlunterlagen in o.g. Fall nicht erneut über das Online-Portal beantragen. " Tolle Grammatik. Der Fehler würde selbst bei einmaligem Lesen lesen sofort auffallen....
juergen mueller:
Sie wiederholen sich Herr Hospen. Jedem steht das Recht zu, seine Meinung zu äussern, zu jedem Thema. Empfehle Ihnen, sich einmal näher mit der Materie Kirche, Zeugen Jehovas zu beschäftigen, anstatt Ihre offensichtlich ausgereifte Unwissenheit in beleidigenden Äusserungen kundzutun, die mir allerdings...
Karl Hospen:
@juergen mueller" Wenn sie selbst hier nichts zu meckern fänden, wären sie krank in ihrer tragisch komischen Opferwelt....
juergen mueller:
Was die Bibel glaubwürdig macht? NICHTS. Beantwortet hierzu wird auf dieser Versanstaltung überhaupt nichts, sondern man versucht nur, in Teilnehmende etwas hineinzusuggerieren, an das man selbst glaubt ohne dafür auch nur den geringsten Beweis vorzubringen. Kirche, Jehovas Zeugen mit Glaubwürdigkeit...
Casper:
Bei so einer Aussage ist der Shitstorm mehr als verdient. Und wird auch noch vorgeführt!!!...
Hildegard Jahn:
Die Bundesregierung sollte jegliche Zahlungen an NABU sofort dauerhaft einstellen. Die sind ideologisch verbohrt und überflüssig....
Daniel Fischer:
Das was NABU hier von sich gibt ist einfach nur lächerlich! Viele 10.000 Helfer kommen einfach und packen einfach an, egal ob die öffentliche Seite unterstützen kann oder nicht! Der NABU ist hier wohl hierzu nicht in der Lage - stattdessen wird die Verantwortung auf die ADD und andere abgeschoben, um...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen