Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sinziger Stadtgeschichte

Der große Stadtbrand im Jahre 1758

von Hans Josef Moeren

Der große Stadtbrand im Jahre 1758

Altes mit einem Außenputz versehenes Fachwerkhaus am Markt. Foto: Foto Flück

04.09.2018 - 11:03

Während der letzten Sommerwochen konnten wir es wieder erleben, wie gefährlich und teilweise unbändig das Feuer auf trockenem Gelände wüten kann. Da wurden uns über das Fernsehen Bilder von Meter hohen Flammenwänden, verkohlten Landschaften und ausgebrannten Häusern und Dörfern in Griechenland in unser Wohnzimmer übermittelt. Da waren Reste von Häusern zu sehen, wo z.B. neben einem ausgebrannten Wohnhaus noch die geschwärzten Umrisse einer Waschmaschine von den Flammen des Feuers übrig blieben. Verzweifelte Menschen beklagten den Verlust von Hab und Gut. Sie standen innerhalb kürzester Zeit vor dem Nichts ihres Vermögens.

So oder ähnlich kann man sich den Ablauf und die Folgen des Stadtbrandes in Sinzig am Fron-leichnamstag des Jahres 1758 vorstellen, als ein Knabe ohne Wissen der Eltern sich einer glühenden Kohle zum Abfeuern einer Schlüsselbüchse bediente, die den Brand auslöste.

Zu der damaligen Zeit wurde das Straßenbild in Sinzig noch von zweistöckigen kleinen Fachwerkhäusern geprägt, die meist dicht an dicht an den Straßen standen. Diese alten Fachwerkhäuser waren aus Holzwerk errichtet, zwischen dessen einzelnen Feldern ein Geflecht aus Zweigen gespannt war, das mit einem Gemenge von Lehm und Stroh überdeckt wurde. Die Zwischendecken bestanden aus Balken mit aufgenagelten Bodendielen. In diesen Häusern lebten nicht nur Handwerker mit ihren Werkstätten und sonstige Gewerbetreibende, sondern es waren auch Häuser von Bauern dabei, die hier ihren landwirtschaftlichen Betrieb mit Stallungen und Scheune hatten. Häuser in Massivbauweise gab es nur vereinzelt. Die heute noch vorhandenen alten Massivhäuser stammen meist aus der Zeit nach dem Stadtbrand. Die dichteste Bebauung war an Mühlenbach-, Bachoven- und Ausdorferstraße sowie an der Kirchgasse gegeben.

In der Stadt lebten im Jahre 1743 160 Familien und 850 Personen.

Zum Schutz vor Regen waren diese Häuser meist mit einem Stroh- oder Reetdach versehen wie sie heute noch vereinzelt in Norddeutschland zu finden sind. Nur die wenigsten Häuser hatten schon ein Dach mit Tonpfannen. Die Bevölkerung schätzte noch allgemein die Strohdächer, weil sie viel billiger als Pfannendächer waren und weil sie im Sommer das Haus kühl, im Winter aber warm hielten.

Man kann sich leicht vorstellen, wie groß bei einer solchen Bauweise die Feuergefahr war. Hatte sich auf einem Strohdach einmal ein Feuer entzündet, so breitete es sich nicht nur auf dem Dach eines einzelnen Hauses aus, sondern in Windes Eile auch auf die Strohdächer der Nachbarhäuser insbesondere durch Funkenflug. Mit der gleichen Eile fraßen sich die Flammen aber auch nach unten in das Strohdach und dann ungebremst auf den Speicher des Hauses und dann weiter durch Holzfußboden und Holzdecke in die unteren Stockwerke. Schnell brannten im Haus Dach, Decken und Wände. Reichlich Nahrung fand das Feuer auch in dem in den Scheunen und Ställen gelagerten brennbarem Material wie Stroh, Heu und Reisigbündel.


Die Brandbekämpfung


Schon immer war das Wasser das wichtigste Mittel im Kampf gegen das Feuer. Deshalb gab es in Sinzig zwei Brandweiher, einer befand sich auf dem Gelände des heutigen Brunnenplatzes an der Ausdorferstraße und einer „auf der Maas“ (heute westliche Ecke Rheinstraße/Koblenzer Straße). Hinzu kam Wasser aus den Pumpen einzelner Privathäuser und öffentlicher Pumpen. Das Wasser musste von den Brandweihern und Brunnen in Eimern in einer Menschenkette zur Brandstelle weitergereicht werden.

Zu jener Zeit fand die Feuerbekämpfung neben mit Wasser nur mit einfachen Hilfsmittel wie Eimer, Leitern und Feuerhaken statt. Die Feuerhaken dienten dazu, Gebäude einzureißen, wenn bei einer sehr dichten Bebauung sich das Feuer durch Funkenflug rasend schnell auf angrenzende Gebäude ausdehnen konnte und das Einreißen von einzelnen oder mehreren Häusern die einzige Möglichkeit war, um eine Schneiße zu schaffen und so zu versuchen, das Ausbreiten des Feuers zu verhindern. Um ihren Zweck zu erfüllen, waren die Holzstiele der Feuerhaken teilweise so lang, dass man mit ihnen auch bis zum First eines hohen Daches reichen konnte, um brennende Gebäudeteile abzureißen. Das Niederreißen eines brennenden Gebäudes hatte jedoch so zu geschehen, dass das Gebäude in sich zusammenstürzte, damit nicht die Flammen vermehrt und Flugfeuer gebildet wurden.

Die Brandbekämpfung mit Feuerhaken war jedoch nicht ungefährlich. So wurde 1824 der zur Sinziger Löschmannschaft gehörende 43-jährige Karl Josef Deutsch bei Löscharbeiten in Waldorf von einem herabfallenden Balken erschlagen. In einer Statistik des Kreises Ahrweiler wird zum Brandschutz in der Zeit um 1860, also der Zeit rund einhundert Jahre nach dem Stadtbrand, festgestellt: „Eine Feuerwehr ist nirgends organisiert, dagegen sind in allen Gemeinden zuverlässige Leute bestellt, die bei einem Brand die Löschgeräte herbeischaffen, die Spritzen bedienen, die Rettung von Mobilien bewirken. Jede Spritze hat ihren Spritzenmeister. Ferner wird in der Statistik der Bestand an Feuerlöschgeräten in Sinzig aufgelistet mit

2 Spritzen, 1 Handspritze, 6 Hacken, 250 lederne Eimer, 4 Leitern.“

Wenn es in Sinzig auch noch keine Feuerwehr mit gut ausgebildeten Mitgliedern gab, so bestand hier jedoch schon eine Löschmannschaft, die z. B. bei einem Brand in Leubsdorf auf der anderen Rheinseite. am 05. August 1818 nach eineinhalbstündiger Anfahrt beim Löschen eines Häuserrandes im Einsatz war.


Ausbruch des Brandes


Es war am Fronleichnamstag, das heißt an einem Tag mit einer sommerlichen Wetterlage. Da fing der auf einem Strohdach gelandete Funke sofort Feuer, das sich auf dem Strohdach schnell verbreitete und für die Leute sichtbar wurde. Das löste zunächst ein lautes Rufen und Schreien: „Feuer, Feuer“ oder „Es brennt, es brennt.“ aus. Wer von den Anwohnern noch nicht auf der Straße war, eilte nach draußen. Die vom Feuer schon Betroffenen und die näheren Anwohner eilten in die Ställe und trieben das Vieh nach draußen und versuchten mit Hilfe von beherzten Mitbürgern aus ihren Wohnungen noch zu retten was zu retten war. Schnell erklang auch die Brandglocke der Kirche.

Das Feuer löste eine Panik in der Stadt aus: lodernde Flammen, brennende Häuser, auf den Straßen schreiende Menschen, weinende Frauen und Kinder, brüllendes freilaufendes Vieh – ein Chaos! Und dann bei vielen noch die Angst und Ungewissheit, erfasst das Feuer auch mein Haus. Andere sahen wie die Flammen aus ihrem Haus loderten und das Gebäude immer mehr von den Flammen erfasst wurde.

Andere Mitbürger die in der Brandbekämpfung schon Erfahrung hatten. eilten mit Feuerhaken und Leitern zur Brandstelle, um mit den Feuerhaken brennende Gebäude einzureißen, damit bei der dichten Bebauung sich das Feuer nicht durch Funkenflug rasend schnell auf angrenzende Gebäude ausdehnen konnte. Allen war auch klar, dass Wasser so schnell wie möglich zur Brandbekämpfung herbeigeschafft werden musste. Deshalb war schnell eine Menschenkette gebildet von der die Eimer weitergereicht wurden.

Die lodernden Flammen und der aufsteigende Qualm blieben auch in den umliegenden Orten nicht unbe-merkt. Auch von dort machten sich Helfer auf den Weg nach Sinzig, um bei der Brandbekämpfung zu helfen.


Erfolglosigkeit


Wo bei Fachwerkbauten Holz das wichtigste Baumaterial war und die Häuser sehr dicht beieinander gebaut und mit Strohdächern ausgestattet waren, war mit diesen zur Brandbekämpfung zur Verfügung stehenden Hilfsmitteln nicht mit effektiver Eindämmung der Flammen zu -erwarten. Deshalb dauerte der Brand an diesem Fronleichnamstag auch Stunde und Stunde. Gespenstig wurde es als es dunkel wurde und die Straßen durch die lodernden Flammen und verklimmenden Holzteile der verbrannten Gebäude in ein besonderes Licht versetzt wurden. Wie lange das Feuer gewütet hat ist heute nicht bekannt. Es muß jedoch sein vernichtendes Werk über Stunden, eher über Tage fortgesetzt haben, denn angeblich soll die ganze Stadt mit Ausnahme der Martelsburg abgebrannt sein. Dieser Umfang des Brandes wird jedoch stark ange-zweifelt.

Folgen für die Bevölkerung

Was es bei der damaligen Bauweise der Häuser in Fachwerk bedeutete, wenn ein Haus nach einem Brand „eingeäschert“ war, lässt sich kurz beschreiben mit „einem Haufen klimmender Balken, Asche und ausgetrocknetem Lehm“.

Da es eine Feuerversicherung damals noch nicht gab war für die Menschen die Vernichtung von Haus und Hof durch Feuer fast immer mit der völligen Verarmung der betroffenen Familien verbunden. Die Brandgeschädigten waren dann auf freiwillige Spenden der Nachbarn und auf Unterstützungsleistungen der Behörden, etwa in Form von Baukostenzuschüssen oder Steuervergünstigungen oder von Gewährung kostenlosen Bauholzes angewiesen.

Da auf eine Schadensregelung mit einer Versicherung nicht gewartet werden musste und die Leute wieder ein Dach über dem Kopf haben wollten, begann so schnell wie möglich der Wiederaufbau neuer Behausungen für Menschen und Tiere.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.

TV Miesenheim lädt ein

Jahreshaupt- versammlung

Miesenheim. Der TV Miesenheim lädt alle Vereinsmitglieder zu seiner Jahreshauptversammlung ein. Sie findet am Mittwoch, 20. März um 20 Uhr im Gasthaus „Zur alten Post“ statt. mehr...

Kostenlose Hilfen
rund um Computer und Co.

Gruppe „Häcker 60Plus“ - Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“

Kostenlose Hilfen rund um Computer und Co.

Andernach. Die Gruppe „Häcker 60Plus“ der Ehrenamtsinitiative „Ich bin dabei“ bietet bei Problemen mit Computer, Smartphone und Tablet Hilfe zur Selbsthilfe an. Typische Hilfestellungen sind: Anschluss... mehr...

Ortsgemeinde Simmern

Wo soll künftig Sport getrieben werden?

Simmern. Die nächste öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Simmern findet statt am Dienstag, 26. Februar um 18 Uhr im Sitzungssaal des Bürgermeisteramtes, Schulstraße 1, 56337 Simmern. mehr...

Jugendzentrum Andernach

Kino-Erlebnis im Jugendzentrum

Andernach. Der große Veranstaltungsraum im Jugendzentrum verwandelt sich am Samstag, 2. März, in einen Kinosaal. Denn dann steht zwischen 15 und 18 Uhr der Kinoerlebnisnachmittag für alle Jugendlichen ab 12 Jahren an. mehr...

Anzeige
Politik

Koblenz/Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Prozess gegen die Mitglieder des mutmaßlich rechtsextremen Netzwerks „Aktionsbüro Mittelrhein“ beginnt am Dienstag, 26. Februar. Und das mittlerweile schon zum dritten Mal ganz von vorn. mehr...

FWG Montabaur erstellt Liste für den Montabaurer Stadtrat

Christof Frensch ist Spitzenkandidat

Montabaur. Für die FWG Montabaur kann die Kommunalwahl kommen. Auf ihrer Versammlung zur Erstellung der Kandidatenliste Ende Januar wählten die Mitglieder mit klaren Voten alle 28 vom FWG-Vorstand vorgeschlagenen Kandidaten. mehr...

 
Sport

Aalborg/Mayen. „Das Siegertreppchen hatte ich fest im Blick,“ betonte Jil Augel vom Sen5 Karate Verein Mayen im Vorfeld der Junioren-Europameisterschaften im Norden Dänemarks. Nach zwei sehr unglücklichen... mehr...

Bertha-von-Suttner-Gymnasium: Jugend trainiert für Olympia - TischtennisteamBvS ist Rheinland-Pfalz-Meister

„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!“

Andernach. Berlin – das ist der Traum jeder Schulmannschaft, die bei „Jugend trainiert für Olympia“ startet. Nur die Meister der sechzehn Bundesländer ergattern die Fahrkarte zum Bundesfinale. mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -Optik Handke feiert Wiedereröffnung mit fetten Kundenvorteilen

Das Sortiment ist noch größer und vielfältiger

Mayen. Nach fünf Wochen intensiver Umbauphase ist es so weit: Mayen`s Optik-Experten feiern die Wiedereröffnung, ihrer rundum modernisierten Geschäftsräume und gemeinsam mit ihnen sechs Filialen von Optik-Handke in Kruft, Neuwied, Münstermaifeld, Andernach, Adenau und Daun. Statt in Sekt und Canapés haben Sabine und Sebastian Handke zu dem besonderen Anlass ganz bewusst in Kundenvorteile investiert:... mehr...

Umfrage

1.000 Euro für jeden - Sollte es ein bedingungsloses Grundeinkommen geben?

Ja, finde ich gut.
Nein, sowas brauchen wir nicht.
Ist mir egal.
Anzeige
 
 
Anzeige
Kommentare
Armin Linden:
Fest steht, das der Kreis AW. mittlerweile bereits das grösste Altersheim im nördlichen RP. darstellt. In der Hoch-Eifel bereitsganze Gebiete "€ntvölkert". Das war vor 3O J. noch anders. Junge Leute - speziell Deutsche - gut ausgebildet, wandern aus. Die Gründe für Insider teils klar. Eine Migration enorm im Zulauf im AW.-Kreis. die Ökonomie des €. bestimmt dort die Einstellung & Gesinnung ! Industrie in MY-KO. auch weit grösser. Ich fürchte, die nächsten 2O J. wird sich vieles ändern. Besonders die völlige Unterschätzung u. das Ausbluten der "Eigenen Systeme" in der Migration. Für "eigene Landsleute u. Studenten" gab es keine Bürgen mit Winke.Winke.Syndrom. Das dürfe u. müsste auch dem BlickAktuell bekannt sein. Soviel Charakter sollte sein. Auch in der Veröffentlichung. A.L.
Armin Linden:
Das Thema, ist + wird in der Zukunft NICHT vom Tische sein. Auch selbst in der CDU gibt es - ausserhalb RP.- genügend Fachleute, die noch in der Realität zu Hause sind. Die Demographie im Kr. AW. ist dermaßen hoch, die Ausdünnung in der Besiedlung (Land) gravierend. In der Eifel, teils "Leer-Raum". In BNA - kaum Kinder u. Jugendliche mehr ! Außer Migration.- Gründe wohl Ökonomischer Natur. Das Kulturprogramm (Rollator-Krankenstühle) ausgerichtet. Der Vorteil Mayen-Koblenz allerdings, wesentlich mehr Industrie & Junge Leute ! Es sind rd. 4 Millionen gut ausgebildete JUNGE Deutsche Mädchen u. Jungs, nach der UNI bereits ausgewandert. Österreich - CH - Alle Nordländer - USA. Man lebt besser. Verdient mehr. Rente Faktor 3-5 ! Medizin (Privat). Nein, für vieles ist es leider zu spät. Der AW-Kreis wird zu den abgehängten einmal zählen. Auch die SPD.FDP wusste es. Sorgte aber für den Aufschwung West.Nord Africa - Maroco -Syrien.Lybien. Damit ist in England jetzt Schluss !
Uwe Klasen:
So sollten Schüler und Studenten für die Zukunft sorgen, mit Erfindungen und guten Ideen das Land und die Menschheit voran bringen und nicht sich instrumentalisieren lassen zum sogenannten "Friday for Future"!
juergen mueller:
Es geht hier nicht um Verteufelung, sondern einzig und alleine darum, dieser Veranstaltung etwas positives abzugewinnen, was ich nicht tue. Anstatt auf die Strasse zu gehen und Transparente hochzuhalten oder Sprüche (wie die von Anne) vom Stapel zu lassen, gibt es in vielfältiger Weise Dinge, etwas für EURE Zukunft zu tun, ohne laut zu werden. Laut ist unsere heutige Jugend eh schon bis zur Unerträglichkeit und zwar ohne positive Ergebnisse. Dass meine Generation eure Zukunft klaut ist ganz einfach nur das Ergebnis von Faulheit beim Denken. Ihr macht es euch zu einfach, wenn ihr denkt, wenn ihr auf die Strasse geht, dass sich dadurch etwas ändert. Steht ihr irgendwann einmal im Berufsleben (oder auch nicht), dann ist für viele von euch nur noch eines wichtig - dass es euch persönlich gut geht ... hierbei an andere zu denken, das ist dann nebensächlich u.egal ... das nennt man fortschreitende negative Entwicklung unserer Gesellschaft im ICH-Denken.
Anne:
Also an alle die schreiben das wir schwänzen. Nein das tun wir nicht! Wir haben unsere Lehrer und Direktoren gefragt und die haben dies ausdrücklich unterstützt und beführwortet. Uns liegt etwas an unserer Zukunft. Wir waren da, Wir waren laut, Weil Ihr unsere Zukunft klaut!
Lara :
Schade, dass die Aktion anscheinend so verteufelt wird. Es geht nicht um Lernverweigerung, sondern darum ein Zeichen zu setzten! Ich finde, dass vier Stunden Unterricht nicht mit dem Einsatz für unsere (!) Zukunft in Relation zu setzten ist. Waren zum allergrößten Teil engagierte Jugendliche, die ein ernstes Interesse haben :-)
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.