Sattlermeister aus Mayen für großes Engagement geehrt

Diamantener Meisterbrief für Edi Hürter

Diamantener Meisterbrief
für Edi Hürter

01.01.2017 - 15:00

Mayen. Seit 1963 ist Edmund Hürter, Jahrgang 1931, als Sattlermeister in Mayen selbstständig. Nun erhielt er aus der Hand des Präsidenten der Handwerkskammer Koblenz, Kurt Krautscheid, die Auszeichnung des Diamantenen Meisterbriefes.

Schon frühzeitig war er ehrenamtlich in der damaligen Innung tätig, deren Obermeister er dann bis zum 1. Januar 1971 war. Maßgeblich setzte er sich dafür ein, dass 1971 die Raumausstatter- und Sattler-Innung Mittelrhein gegründet werden konnte. Von 1987 an war er Vorstandsmitglied des Landesinnungsverbandes der Raumausstatter und Sattler sowie Fachgruppenleiter für das Sattlerhandwerk auf Landesebene. Im Jahr 2003 übergab er das Amt des Fachgruppenleiters an seinen Nachfolger. Nicht zuletzt war Hürter von 1968 bis 2004 aktives Mitglied der Vollversammlung der Handwerkskammer Koblenz. Im Jahr 1989 wurde er für seine Verdienste mit der Ehrennadel der HwK Koblenz ausgezeichnet. Stets hat er sich hierbei mit Nachdruck für die Belange des selbstständigen Handwerks eingesetzt, sei es auf Kreis-, Landes- oder Bundesebene. Nicht zuletzt engagierte er sich politisch für die FDP.


Aktiv für den Nachwuchs


Edmund Hürter setzte sich in seinem Betrieb in hervorragender Weise für den Nachwuchs und die Berufsausbildung im Sattlerhandwerk ein. So stellte er zweimal einen 2. Bundessieger und einmal einen 3. Bundessieger im Sattlerhandwerk. Im Kammerbezirk Koblenz erzielten von seinen 38 Lehrlingen zehn den Kammersieger im Leistungswettbewerb. Im Jahr 2000 übernahm sein Sohn Thomas Hürter die Autosattlerei, die im gesamten Mittelrhein-Gebiet tätig wird.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Eine Fahrt in die JVA konnten die beiden trotzdem abwenden.

Koblenz: Pärchen mit 15 offenen Haftbefehlen unterwegs

Koblenz. Am Dienstag, 09.08.2022 gegen 19:30 Uhr wollte eine Streifenwagenbesetzung der Polizei Koblenz einen Pkw auf der Pfaffendorfer Brücke einer Kontrolle unterziehen, da der Beifahrer nicht angeschnallt war. Als die Einsatzkräfte die Daten der 29-jährigen Fahrerin und des 28-jährigen Beifahrers überprüften, staunten sie nicht schlecht: Beide Personen hatten zusammengerechnet 15 offene Haftbefehle. mehr...

Grund ist der niedrige Rheinpegel - Entscheidung über Feuerwerke steht noch aus

Schiffskonvoi bei Rhein in Flammen muss abgesagt werden

Koblenz. Der stetig sinkende Rheinpegel hat die Rahmenbedingungen für das Großevent Rhein in Flammen in den vergangenen Tagen sehr stark verschärft. Da in den nächsten Tagen der Rheinpegel absehbar weiter sinkt, hat sich der Veranstalter, die Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH am Mittwoch, in Rücksprache mit den Behörden und Orten dazu entschlossen, den Schiffskonvoi von Spay/Braubach bis Koblenz bei Rhein in Flammen an diesem Wochenende abzusagen. mehr...

Führung Feldkirche

Meistermann Fenster

Neuwied. Eine perfekte Verbindung von Tradition und Moderne: In Neuwieds Stadtteil Feldkirchen steht eine beeindruckende romanische Kirche, deren Wände sehenswerte moderne Glasfenster zieren. Von der Faszination dieses Gesamtkunstwerks können sich die Teilnehmenden der Führung „Die Meistermann-Fenster in der Feldkirche“ am Sonntag, 28. August, 16 Uhr, überzeugen. Anmeldung bis zwei Tage vor dem Termin wird gebeten. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...
Service