Ehrenamtliche Experten lotsen Ältere in Sinzig durch die digitale Welt

Die Digitalbotschafter sind los

Die Digitalbotschafter sind los

„Handytreff“ im Sinziger ASB-Zelt: Die Digitalbotschafter, im Bild Michael Lambert und Wolfgang Marx (2. v. l. und 2. v. r.) mit Gemeindeschwester Gerlinde Brenk (4. v. r.) helfen freundlich und kompetent beim Umgang mit digitalen Medien. Foto: HG

01.03.2024 - 14:40

Sinzig. Für einige Seniorinnen und Senioren ist die digitale Kommunikation ein Buch mit sieben Siegeln. Dabei leisten die Anwendungen gerade Älteren eine wertvolle Hilfe im Alltag. Wie aber einsteigen in das Feld der vielseitigen Möglichkeiten oder weiterkommen, wenn ein Anfang schon geschafft ist? Die Digitalbotschafter geben Antworten: geduldig, freundlich und kostenlos.

Fünf solcher Botschafter sind in Sinzig alle 14 Tage beim „Handytreff“ in der Sinziger Begegnungsstätte des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) im Einsatz. Ebenso viele schulen alle 14 Tage in Remagen ehrenamtlich bei der Remagener Initiative „Gemeinsam gegen das Technikchaos“ im „Treffpunkt Rheinkommen“ am Platz der alten Post 2a. Miteingebunden sind jeweils die Gemeindeschwestern plus.

Es geht darum, ältere Menschen auf ihrem Weg durch die digitale Welt mit Smartphone, PC, Tablet und Laptop zu lotsen und auch kompletten Offlinern ihre Berührungsängste zu nehmen. Denn die Senioren möchten wissen, wie das geht, mit dem Smartphone fotografieren, Informationen im Netz finden und Tickets über den öffentlichen Nahverkehr buchen zu können.


400 Ehrenamtliche


Die Stiftung MedienKompetenz Forum Südwest Rheinland-Pfalz, unterstützt von der Medienanstalt des Landes, ist Träger des Projektes. Sie schult die Ehrenamtlichen und begleitet sie. Mittlerweile sind die Digitalbotschafterinnen und -Botschafter mit mehr als 400 aktiven Ehrenamtlichen in allen Landkreisen und kreisfreien Städten von Rheinland-Pfalz vertreten.Im Sinziger ASB-Zelt, wo es, ebenso wie in Remagen, keiner Anmeldung für die Treffen bedarf, sitzen Berater und „Kunden“ zu zweit vor einem Gerät oder mehr, je nachdem, was die „Digitalschüler“ mitbringen.

Roswitha Braun fühlt sich gut aufgehoben bei Wolfgang Marx. „Sehr nett und hilfsbereit“ sei der Digitalbotschafter. „Vor allem erklärt er in Ruhe“, betont sie. Der ASB als Gastgeber schenkt Kaffee aus und stellt Kekse bereit. Drei Digitalbotschafter sind diesmal anwesend und acht Ratsuchende. „Kommen weniger, haben die Einzelnen mehr Zeit, gibt es viele Besucher, überbrücken sie die Wartezeiten im Gespräch“, teilt Gerlinde Brenk mit, die Sinziger Gemeindeschwester. Genauso gut kann man auch nur zum Reden kommen und findet dann in Gerlinde Brenk ein aufmerksames, hilfreiches Gegenüber.

Sie erklärt, zwischen den Remagen und Sinzig gebe es einen Austausch. „Wir helfen uns gegenseitig“, sagt die Gemeindeschwester. Wenn sie die Senioren zuhause besucht, spürt sie deren Fremdeln mit der Welt des Digitalen: „Ich merke, dass sie damit nicht richtig zurechtkommen.“


Dem Neuen aufgeschlossen


Botschafter Wolfgang Marx geht derweil auf Roswitha Brauns Wünsche ein, die sich ihm indes nicht spontan erschließen: „Meistens haben sich die Leute zuhause schon aufgeschrieben, was sie wissen möchten, im Prozess kommen sie aber vom Hölzchen aufs Stöckchen“. Gemeinsam pirscht man sich an den Kern der Erwartungen heran.

„Sie sagt, sie will Filme gucken“, so Marx. Aber was genau meint die 75-Jährige? Etwas auf YouTube anschauen oder eigene Filme hochladen? „Man muss die Ausdrücke kennen, um sich verständlich zu machen“, beschreibt Braun ihr Problem. Auch fehlende Englischkenntnisse erschweren den Umgang mit dem Digitalen. Schließlich begreift Marx: „Gemeint war die Mediathek, der Begriff ist aber nie gefallen“. Dem Neuen aufgeschlossen, begrüßt Braun das Angebot im Zelt.

Am selben Tisch geht es bei Marx‘ Kollege Michael Lambert und seiner Schülerin Roswitha Kröger um Grundwissen. „Ganz einfache Bedienungsfragen“, erklärt Lambert. „Rechner An-, Ausschalten, ganz normale Basisfunktionen, Symbole - für Kenner selbsterklärend, für Nichtwissende schwierig.“ Kröger hat schon drei VHS Computer-Kurse abgebrochen. „Ich spürte, das war nicht mein Ding“. Heute jedoch hat die Mitsiebzigerin den Wunsch sich besser auszukennen und prompt verbucht sie bei ihrem ersten Besuch des Handytreffs einen Erfolg: „In ein paar Minuten habe ich schon etwas verstanden“.


Sicherheit im Netz


Dagegen will sich Helga Dluhosch gegen Betrug zu schützen. „Ich habe erfahren, wie ich einstellen kann, dass ich keine Whatsapp-Nachrichten bekomme von Adressen, die man nicht kennt“. Eine Masche: Durch erfundene Geschichten wird versucht, Menschen auf WhatsApp um Geld zu betrügen. Unbekannte, die vorgeben ein Kind oder Enkel der Empfänger zu sein, behaupten, mit dem neuen Handy noch kein Online-Banking nutzen zu können, gefolgt von der Bitte eine Überweisung für sie zu tätigen.

Oder andere Notlagen werden vorgegaukelt. Michael Lambert rät gegen die erzeugte Hilflosigkeit und Beängstigung am Telefon: „Einfach auflegen und sagen ich rufe zurück“. Den entsprechenden Angehörigen sollte man dann unter der altbekannten Telefonnummer anrufen. Detaillierte Tipps zu dem ungemein wichtigen Thema Sicherheit im Internet sind neben Bedienungsanleitungen ebenfalls zu haben bei den kommenden Begegnungen mit den Digitalbotschaftern.


Weitere Informationen


Die nächsten Handytreffs in Sinzig, Grüner Weg 9, sind dienstags, 5. März, 9.30 bis 11.30 Uhr sowie 19. März, 15 bis 17 Uhr. Die nächsten Termine in Remagen: donnerstags, am 14. März, 9 bis 11.30 Uhr und am 28. März, 15 bis 17 Uhr. HG

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Kabeldiebstahl an der Gemeinschaftssportanlage Buschhoven/Morenhoven

Kabeldiebe plündern Stromkasten

Swisttal. Wie am Dienstagabend, 23. Juli, festgestellt werden musste, wurde der Stromkasten auf dem Gelände der Gemeinschaftssportanlage Buschhoven/Morenhoven aufgebrochen und die enthaltenen Stromkabel gestohlen. Der vom Wiederaufbau organisierte Stromkasten versorgte die vom DFB gespendete Interimslösung aus Lager-, Umkleide- und Sanitärcontainern des SV Hertha Buschhoven und des SV Swisttal, da das Vereinsheim durch die Flutkatastrophe 2021 unbenutzbar wurde. mehr...

Boris Pistorius besuchte das Taktische Luftwaffengeschwader 33

Verteidigungsminister besucht Fliegerhorst Büchel

Büchel. Verteidigungsminister Boris Pistorius hat am 18. Juli das Taktische Luftwaffengeschwader 33 in Büchel besucht. Dieser Besuch hebt die zentrale Rolle der Luftwaffe in der Landes- und Bündnisverteidigung hervor. mehr...

Event+
 

Airfield Art Kart unterstützt SV Eintracht Mendig 1888 e.V.

Mit Vollgas auf den Platz!

Mendig. Sport verbindet – und so unterstützt nun auch das Airfield Art Kart aus Mendig den SV Eintracht 1888 e.V. mit seinem farbenfrohen Werbeschild direkt im Eingangsbereich. Für eine Ausweitung der Werbepräsenz ist der Geschäftsführer Manfred J. Sender bereits im Gespräch mit dem Sponsorenbeauftragten des Vereins, Marco Torinus. Er hat den Sportplatz Mendig als sehr interessante Werbeplattform erkannt, da sich hier eine interessante und aktive Zielgruppe aufhält. mehr...

Geschichte(n) und mehr auf der Museumslay in Mendig

Ein Museum unter freiem Himmel

Mendig. Es ist über 30 Jahre her, dass sich in der Mendiger Brauerstraße die Interessengemeinschaft (IG) Göpelwerk aus der Taufe gehoben wurde. Der Steinmetz und Bildhauer Werner Geilen hatte ein Grundstück gepachtet, das zum Platz für eine Werkstatt werden sollte. „Außer einem Turm für einen Kran gab es eigentlich nichts, dass an die Steinhauer- und Layertradition Mendigs erinnerte. Wie es so im Leben ist, kam die Idee auf, dass man doch wieder einen Kran auf den Turm setzen sollte. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Randalierer sorgt für Polizeieinsatz

Möbel und Gegenstände aus der Wohnung geworfen

Randalierer sorgt für Polizeieinsatz

Bad Hönningen. Am Dienstagmorgen wurde die Polizei in Linz über eine randalierende Person in der Bahnhofstraße informiert. Nach Angaben des Mitteilers werfe ein Mann Möbel und Gegenstände aus seiner Wohnung auf die Straße. mehr...

Undichter Tank und Fahrzeugboden weggerostet

Verkehrsunsicheres Fahrzeug aus dem Verkehr gezogen

Undichter Tank und Fahrzeugboden weggerostet

Hachenburg. Am Dienstag, dem 23. Juli 2024, gegen 9.30 Uhr konnte durch die Polizei Hachenburg ein augenscheinlich verkehrsunsicherer, südosteuropäischer Sprinter festgestellt werden. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle konnte eruiert werden, dass es sich um ein Schrottsammler-Fzg. mehr...

Begleitung und Unterstützung
im Landtagsbüro

Marius Packebusch absolviert Praktikum im Abgeordnetenbüro von Torsten Welling (CDU)

Begleitung und Unterstützung im Landtagsbüro

Ochtendung. Im vergangenen Monat begleitete Praktikant Marius Packebusch den CDU-Landtagsabgeordneten Torsten Welling durch seinen Arbeitsalltag in Mainz und half tatkräftig im Abgeordnetenbüro. Marius... mehr...

Grüne in Linz laden zu einer Lesund ein

„Tod in Zeeland“

Linz. Die Grünen in Linz laden am Donnerstag, 5. September, wieder in die Kaffeerösterei LeNoKo in der Rheinstraße 27 in Linz ein: Carla Capellmann, eine Autorin aus Königswinter, liest aus ihrem Kriminalroman „Tod im Zeeland“. mehr...

Überraschender neunter Platz

SG Mittelrheinvolleys Neuwied-Andernach

Überraschender neunter Platz

Neuwied. Einen guten und nicht zu erwartenden neunten Platz belegte Jugendspielerin Lola Ebner, SG Mittelrheinvolleys Neuwied-Andernach, zusammen mit ihrer Partnerin Lilly Brock bei den Deutschen-Beachvolleyballmeisterschaften U18, die in Barby (Sachsen-Anhalt) ausgetragen wurden. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
JoMüller:
lustig...

Zur Beamtin auf Lebenszeit ernannt

Rainer Lachmann:
Da habt ihr ja wieder schön nen Zettel für die Presse in die Kamera gehalten. Man feiert sich im Vorraus, ganz grosse Klasse! Sowas kommt immer gut an bei den Leuten! Ja, das war Sarkasmus....
Guido Krause:
@Adam: Auf die Pension freut sich die junge Frau bestimmt schon nach 47 Dienstjahren und einer regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit von 41 Std !!! …diese achso generösen Arbeitsbedingungen stehen übrigens jedem offen…...
M. Pilz :
Finde keine Worte. ...
Amir Samed:
Die Medien sind voller Berichte über Messertaten, sexuelle Gewalt, Gewalttaten allgemein, Belästigungen und Beleidigungen. Die Menschen sind verunsichert, nicht nur Parkhäusern. Es ist die Frucht jahrelanger Untätigkeit in Sachen Grenzschutz und innere Sicherheit durch eine ideologisierte Politik....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service