TheaterTotal brachte mit Romeo und Julia eine energiegeladene Aufführung nach Waldorf

Die Liebe siegt

19.06.2018 - 11:54

Waldorf. Alle Plätze in der Vinxtbachhalle besetzt – anders kennt man es kaum, wenn eine Truppe auftritt, die während ihrer Deutschland-Tournee nicht nur in vielen Städten von Hamburg bis Berlin auftritt, sondern auch in Waldorf, dem kleinen Ort am Vinxtbach. Zum 19. Mal gastierte dort das Bochumer „TheaterTotal“, um erneut die Zuschauer zu begeistern.

Es sind freilich stets andere junge Menschen, die vor Ort die Bühnenbretter erobern. Denn im 1996 durch die Schauspielerin und Regisseurin Barbara Wollrath-Kramer gegründeten „TheaterTotal“, ein gemeinnütziges Theater-Projekt in Bochum, können jährlich dreißig junge Menschen zwischen 17 und 22 Jahren innerhalb von zehn Monaten kreative Berufe ausprobieren, neben Schauspielerei etwa auch Theaterpädagogik oder Kulturmanagement.

Diesmal präsentierten sie „Romeo und Julia“ und hauchten ihrem Shakespeare neues Leben ein. „Es wird sehr warm“, sagte Wollrath-Kramer, hinsichtlich der Temperaturen im Saal. Sie ist für die frische Inszenierung der Tragödie verantwortlich. Mit dem Nachsatz „aber bedenken Sie, es ist auch ein heißes Thema“, hatte sie die Lacher auf ihrer Seite.

Sehr energiegeladen kam die Aufführung daher. Es wurde gerannt, hart aufgetreten, geklettert und getanzt, mal schreitend, wie beim von gehetztem Personal vorbereitetem Fest der Capulets, mal rasant mit viel Körpereinsatz. Dabei hielt es gar einen blinkenden Knopf nicht mehr an der Robe, so dass er den Besuchern der ersten Reihe vor die Füße kullerte.


Turbulenter Start


Eben boten die Straßen von Verona noch eine südliche Marktszenerie mit schwatzenden Menschen und Blumenverkäuferin, da geht das Getümmel schon los, denn Angehörige der Familien Montague, zu der Romeo zählt und Capulet, Julias Familienverband, stoßen aufeinander. Ihre Familienfehde hat schon viele Blutopfer gefordert und nun das: Die blutjunge liebliche Julia, reizend Imke Siebert, und der oft melancholische Romeo (Maxim Kurze) – „im Ahornwäldchen mehrt er den Tau durch Tränenperlen“ – verlieben sich heftigst ineinander. Dabei fordern Julias Eltern, in der Rolle des diktatorischen Vaters Tristan Taubert und als Mutter, bei der die Bitterkeit über das Erbarmen siegt, Lucy Weßelborg, von der nicht einmal 14-jährigen Tochter, sie möge den Grafen Paris (Yannic Jentzsch) heiraten.


Liebe, Tod, Versöhnung


Julia und Romeo aber vertrauen und folgen ihren Gefühlen. Julia steht, wenigstens zu Beginn, ihre Amme zur Seite. Die wird umwerfend überzeugend von Madeleine Forst gemimt. Romeo erscheint oft im Pulk seiner teils jugendlich übermütigen, teils auf Krawall gebürsteten Freunde, aus denen Mercutio als genialischer Selbstdarsteller herausragt. Doch vor ihnen und den Eltern hält das junge Paar seine Liebe verborgen. Ergriffen lauschte das Publikum der zärtlichen, blumigen Zwiesprache im Hause Julias. Natürlich muss Pater Lorenzo (Leon Brüggemann) eingeweiht werden. Der pfiffige Geistliche traut die beiden, wobei er sich von dem Ehebündnis gleichzeitig die Versöhnung der Familien erhofft. Doch Romeo muss fliehen, nachdem er Julias Vetter Tybalt getötet hat. Julia wiederum täuscht ihren Tod vor, um der Vermählung mit Paris zu entkommen. Romeo soll sie aus der Gruft befreien. Indes glaubt Romeo, den diese Nachricht nicht erreicht, Julia sei tatsächlich tot. Er begeht Selbstmord. Als Julia ihn entdeckt, erdolcht sie sich aus Gram über sein Ende. Die verzweifelten Taten ihrer Kinder führen zuletzt dazu, dass sich die Eltern versöhnlich die Hand reichen.

Das war trefflich in Szene gesetzt, dank des engagierten schauspielerischen Einsatzes, dem Wechsel von ruhigen und ungestümen Handlungen, Musik und Licht. Erstaunen riefen zwei Treppenpodeste hervor, aus deren überraschenden Varianten immer neue Bühnenbilder (Dorothee Bielfeld) entstanden, wie etwa der Kräutergarten Lorenzis oder der hohe Balkon Julias. Bei den Kostümen gab es gelegentlich charmante aktuelle Beifügungen zur historischen Kleidung. So sah es aus, als ob Romeo zur Uniformjacke einen schwarzsamtenen Kaputzensweater trage. Prasselnder Applaus dankte allen Beteiligten für ein rundum tolles Stück. Dass das Theater vor 18 Jahren ins Dorf kam, ist übrigens Gerburg Lübbertsheimer und ihrem verstorbenen Mann Johannes zu verdanken.

HG

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Sommerfest des Vereins „Wir für Inklusion e.V.“ im Café sofa

Bunter Nachmittag mit Kaffee, Kuchen und Herzhaftem

Meckenheim. Am 23. September hatte der Vorstand des Vereins „Wir für Inklusion e.V.“ ins Café sofa zum Sommerfest geladen. Rund 40 Mitglieder, Helferinnen und Helfer folgten der Einladung. mehr...

Frühherbstliche Wanderung des AfD-Kreisverbands Mayen-Koblenz

„Rund um den Hochsimmer“

Kreis Mayen-Koblenz. Der AfD-Kreisverband Mayen-Koblenz lud kürzlich zu einer frühherbstlichen Wanderung, rund um den 587,9 m ü. NHN hohen Vulkankegel Hochsimmer bei Ettringen, ein. Als „Ehrengast“ konnte der Landesvorsitzende der AfD-Rheinland-Pfalz, Dr. Jan Bollinger begrüßt werden. mehr...

Theaterstück der FINDLINGE zugunsten der VOR-TOUR der Hoffnung e.V.

„Prinzessin ohne goldenes Haar“

Bendorf-Sayn. Ein Jubiläum ist immer ein besonderer Anlass, besonders wenn es sich um den 25. Geburtstag eines besonderen Vereines handelt. In diesem Jahr feiert die VOR-TOUR der Hoffnung ihr 25-jähriges Bestehen und die Idee mit Fahrradfahren Geld für krebskranke Kinder und ihre Familien zu sammeln. Aus diesem Grund trat man an das Theater die Findlinge heran mit einem ganz besonderen Anliegen. Es... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Klima-Demos in Koblenz und Bonn

Herschel Gruenspan:
Trotz Energiemangel demonstrieren Kinder für noch mehr Energiemangel, die unmittelbaren Folgen sind an der Strom- und Gasrechnung ablesbar und bald an immer mehr leeren Regalen im Supermarkt....
juergen mueller:
Bei "WETTEN DAS" mit Gottschalk gab es zumindest Ergebnisse. Das ist hier nicht der Fall. Was hat der U-Ausschuss bisher gebracht ausser: "Keiner will es gewesen sein". An diesem Ergebnis wird sich wohl auch nichts ändern. Die berühmte Nadel im politischen Heuhaufen zu finden, war von Anfang an...
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
Service