Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

TheaterTotal brachte mit Romeo und Julia eine energiegeladene Aufführung nach Waldorf

Die Liebe siegt

19.06.2018 - 11:54

Waldorf. Alle Plätze in der Vinxtbachhalle besetzt – anders kennt man es kaum, wenn eine Truppe auftritt, die während ihrer Deutschland-Tournee nicht nur in vielen Städten von Hamburg bis Berlin auftritt, sondern auch in Waldorf, dem kleinen Ort am Vinxtbach. Zum 19. Mal gastierte dort das Bochumer „TheaterTotal“, um erneut die Zuschauer zu begeistern.

Es sind freilich stets andere junge Menschen, die vor Ort die Bühnenbretter erobern. Denn im 1996 durch die Schauspielerin und Regisseurin Barbara Wollrath-Kramer gegründeten „TheaterTotal“, ein gemeinnütziges Theater-Projekt in Bochum, können jährlich dreißig junge Menschen zwischen 17 und 22 Jahren innerhalb von zehn Monaten kreative Berufe ausprobieren, neben Schauspielerei etwa auch Theaterpädagogik oder Kulturmanagement.

Diesmal präsentierten sie „Romeo und Julia“ und hauchten ihrem Shakespeare neues Leben ein. „Es wird sehr warm“, sagte Wollrath-Kramer, hinsichtlich der Temperaturen im Saal. Sie ist für die frische Inszenierung der Tragödie verantwortlich. Mit dem Nachsatz „aber bedenken Sie, es ist auch ein heißes Thema“, hatte sie die Lacher auf ihrer Seite.

Sehr energiegeladen kam die Aufführung daher. Es wurde gerannt, hart aufgetreten, geklettert und getanzt, mal schreitend, wie beim von gehetztem Personal vorbereitetem Fest der Capulets, mal rasant mit viel Körpereinsatz. Dabei hielt es gar einen blinkenden Knopf nicht mehr an der Robe, so dass er den Besuchern der ersten Reihe vor die Füße kullerte.


Turbulenter Start


Eben boten die Straßen von Verona noch eine südliche Marktszenerie mit schwatzenden Menschen und Blumenverkäuferin, da geht das Getümmel schon los, denn Angehörige der Familien Montague, zu der Romeo zählt und Capulet, Julias Familienverband, stoßen aufeinander. Ihre Familienfehde hat schon viele Blutopfer gefordert und nun das: Die blutjunge liebliche Julia, reizend Imke Siebert, und der oft melancholische Romeo (Maxim Kurze) – „im Ahornwäldchen mehrt er den Tau durch Tränenperlen“ – verlieben sich heftigst ineinander. Dabei fordern Julias Eltern, in der Rolle des diktatorischen Vaters Tristan Taubert und als Mutter, bei der die Bitterkeit über das Erbarmen siegt, Lucy Weßelborg, von der nicht einmal 14-jährigen Tochter, sie möge den Grafen Paris (Yannic Jentzsch) heiraten.


Liebe, Tod, Versöhnung


Julia und Romeo aber vertrauen und folgen ihren Gefühlen. Julia steht, wenigstens zu Beginn, ihre Amme zur Seite. Die wird umwerfend überzeugend von Madeleine Forst gemimt. Romeo erscheint oft im Pulk seiner teils jugendlich übermütigen, teils auf Krawall gebürsteten Freunde, aus denen Mercutio als genialischer Selbstdarsteller herausragt. Doch vor ihnen und den Eltern hält das junge Paar seine Liebe verborgen. Ergriffen lauschte das Publikum der zärtlichen, blumigen Zwiesprache im Hause Julias. Natürlich muss Pater Lorenzo (Leon Brüggemann) eingeweiht werden. Der pfiffige Geistliche traut die beiden, wobei er sich von dem Ehebündnis gleichzeitig die Versöhnung der Familien erhofft. Doch Romeo muss fliehen, nachdem er Julias Vetter Tybalt getötet hat. Julia wiederum täuscht ihren Tod vor, um der Vermählung mit Paris zu entkommen. Romeo soll sie aus der Gruft befreien. Indes glaubt Romeo, den diese Nachricht nicht erreicht, Julia sei tatsächlich tot. Er begeht Selbstmord. Als Julia ihn entdeckt, erdolcht sie sich aus Gram über sein Ende. Die verzweifelten Taten ihrer Kinder führen zuletzt dazu, dass sich die Eltern versöhnlich die Hand reichen.

Das war trefflich in Szene gesetzt, dank des engagierten schauspielerischen Einsatzes, dem Wechsel von ruhigen und ungestümen Handlungen, Musik und Licht. Erstaunen riefen zwei Treppenpodeste hervor, aus deren überraschenden Varianten immer neue Bühnenbilder (Dorothee Bielfeld) entstanden, wie etwa der Kräutergarten Lorenzis oder der hohe Balkon Julias. Bei den Kostümen gab es gelegentlich charmante aktuelle Beifügungen zur historischen Kleidung. So sah es aus, als ob Romeo zur Uniformjacke einen schwarzsamtenen Kaputzensweater trage. Prasselnder Applaus dankte allen Beteiligten für ein rundum tolles Stück. Dass das Theater vor 18 Jahren ins Dorf kam, ist übrigens Gerburg Lübbertsheimer und ihrem verstorbenen Mann Johannes zu verdanken.

HG

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kolpingsfamilie Vallendar

Einladung zum A cappella-Festival

Vallendar. Nach den erfolgreichen Festivals in den Jahren 2007 bis 2018 heißt es im Herbst „Bühne frei!“ für eine weitere Auflage dieser beliebten Veranstaltung: Am Samstag, 24. Oktober um 19.30 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr) präsentiert die Kolpingsfamilie Vallendar in der Kreuzkirche auf dem Mallendarer Berg das bereits siebente Vallendarer A cappella-Festival! Mit einem breit gefächerten Programm und... mehr...

Urbarer Möhnenverein

Karnevalsparty

Urbar. Die Urbarer Möhnen laden am Karnevalssamstag, 22. Februar, ab 19.11 Uhr zu einem bunten Abend ins Urbarer Bürgerhaus ein. Es gibt Livemusik mit Peter & Band, den Kowelenzer Prinz, Tänze und eine Happy Hour. mehr...

Weitere Berichte
Olympische Rekorde schon vor Tokio

Höhr-Grenzhäuser KG Grau-Blau bewies wieder unglaublichen Einfallsreichtum bei der Gestaltung des Sitzungsprogramms

Olympische Rekorde schon vor Tokio

Höhr-Grenzhausen. Die KG Grau-Blau startete früh in den Karneval und feierte am vergangenen Samstag bereits ihre zweite Sitzung. Nach fast einem Jahr Vorbereitungszeit konnten die Türen wieder geöffnet werden, um mit allen Narren Karneval zu feiern. mehr...

- Anzeige -Großes Firmenjubiläum bei Bestmann Messebau International

50 Jahre „People Business“

Remagen. 2020 kann die Bestmann Messebau International GmbH aus Remagen auf 50 Jahre Bestehen zurückblicken. 1970 gründeten Peter und Christa Bestmann das Unternehmen, nachdem sie für ein großes Maschinenbauunternehmen Messebeteiligungen in ganz Europa organisiert hatten. mehr...

Ehrungen und Wahlen standen im Fokus

Jahreshauptversammlung beim Spielmannszug Freiweg Sinzig

Ehrungen und Wahlen standen im Fokus

Sinzig. Über 40 Mitglieder kamen zur jüngsten Jahreshauptversammlung des Spielmannszugs Freiweg Sinzig. Vorsitzender Herbert Krins begrüßte die erschienenen Mitglieder. Neun neue Mitglieder wurden in den Verein aufgenommen. mehr...

Politik

Geplanter Naturerkundungspfad im Bereich der Ahrmündung bei Sinzig

Zwischen Schwebefähre und Wasserbüffeln

Sinzig. Es soll ein großes Leuchtturmprojekt für den Tourismus im nördlichen Rheinland-Pfalz werden. Die Landesregierung und die Stadt Sinzig haben an der Ahrmündung Großes vor. Das gesamte Gebiet, übrigens die einzige naturbelassene Flussmündung in den Rhein, soll zu einem Touristenmagneten werden. mehr...

Kommune steht vor Millioneninvestitionen

Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Sinzig tagte

Kommune steht vor Millioneninvestitionen

Sinzig. Zahlreiche Großprojekte mit Millioneninvestitionen stehen in nächster Zeit im Bereich der Stadt Sinzig an. Ein neues Feuerwehrgerätehaus muss her, zwei neue Kindertagesstätten sollen errichtet... mehr...

Sport

Schachfreunde Bad Hönningen - Bericht vom sechsten Spieltag der Rheinlandliga

Nur Günther Klein erreichte einen vollen Punkt

Bad Hönningen. Am sechsten Spieltag der Rheinlandliga mussten die Schachfreunde Bad Hönningen gegen die Mannschaft aus Rheinbreitbach mit 1,5 : 6,5 erneut eine hohe Niederlage hinnehmen. mehr...

Gutes Abschneiden bei den Teammeisterschaften

TV Rheinbrohl - Rope-Skipping

Gutes Abschneiden bei den Teammeisterschaften

Rheinbrohl. Am vergangenen Samstag war der TV Rheinbrohl Ausrichter der Teammeisterschaft im Rope Skipping. Hierzu hatten sich die Landesturnverbände des rheinischen, des Mittelrheinischen und des Pfälzischen... mehr...

Die Erfahrung setzt sich durch

Volleyball – Rheinland-Pfalz-Liga Damen

Die Erfahrung setzt sich durch

Germersheim/Sinzig. Mit einer im Ergebnis deutlichen Niederlage im Gepäck kamen die LAF Damen am Samstagnachmittag von ihrer längsten Auswärtsfahrt zurück. mehr...

Wirtschaft
Eine große Party
mitten in der Stadt

-Anzeige-Ahrweiler Bürgerzentrum tanzt wieder am Rosenmontag

Eine große Party mitten in der Stadt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Über 1000 Jecken feierten in der vergangenen Session zum ersten Mal das „Tanzende Bürgerzentrum“ auf dem Ahrweiler Marktplatz. Nach dem großen Zuspruch geht die Party in diesem Jahr weiter. mehr...

Viele persönliche
Gespräche beim Neujahrsempfang

-Anzeige-Maternus-Stift GmbH Altenahr

Viele persönliche Gespräche beim Neujahrsempfang

Altenahr. Die Maternus-Stift GmbH Altenahr um Einrichtungsleiterin Michaela Sebastian hatte Kooperations- und Geschäftspartner, Angehörige, Nachbarn, Vereine, ehrenamtlich Tätige und alle, die sich mit dem Maternus-Stift verbunden fühlen, zum Neujahrsempfang gebeten. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

In welche Rolle im Karneval würden Sie gerne schlüpfen?

Prinz/Prinzessin
Page
Mundschenk
Jungfrau
Bauer
Hofnarr
garkeine
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Ja, das ist wirklich interessant zu lesen. "Kommunalpoltiker verfolgten interessiert die erste Klimakonferenz des Neuwieder Jugendbeirates.Es wäre nicht verwunderlich,wenn diese belächelt würde,obwohl es dafür keinen Grund gibt.Diese Veranstaltung als vollen Erfolg zu bezeichnen hört sich hochtrabend an,bezieht sich dieser doch eher auf die rege Teilnahme der Jugend.Politik ist hier nur Beiwerk.Man fühlt sich halt fälschlicherweise zu seinem Erscheinen selbst verpflichtet,nicht um unbedingt daraus zu lernen,sondern ganz einfach nur,um seiner Selbstdarstellung gerecht zu werden.Man sagt ja Kleinvieh mache auch Mist u.das ist richtig,mehr positiven Mist als es die vermeintlich GROSSEN jemals auf die Reihe kriegen,die sich vier Tage auf Kosten anderer gut beköstigen lassen,Klimakonferenzdie Davoser Schneelandschaft u.Bergwelt genießen um dann wieder satt nach Hause zu fahren.Klimakonferenz Neuwied,große Worte für eine kleine aber effektive Veranstaltung.
Heinz4255:
Hallo Jürgen, Genau so sieht es aus! Viele Grüße Heinz
juergen mueller:
Wie war das mit dem NITRAT im Grundwasser? In Deutschland liegt die Nitratkonzentration seit JAHRZEHNTEN "weit" über dem zulässigen Grenzwert und damit unverantwortungslos schon lange nicht mehr im "Grünen Bereich". Auch die GRÜNEN machen Politik (wie es ihnen passt) - lügen, täuschen und vertuschen. Da ändern auch Zahlenspielchen nichts daran. Selbst ist der Mann und daher ist jedem Bürger zu empfehlen, sich selbst schlau zu machen (wenn`s denn wirklich interessiert). Ich finde nur, dass wir die "Scheiße" anderer Länder nicht benötigen, da wir selbst genug davon haben.
juergen mueller:
Sperrung der Clemensstraße - umweltschädliches Stop-and-Go - Mehr Zulauf für Geschäfte/Boutiquen/Gastronomiebetriebe - Konkurrenzfähig gegenüber Online-Handel? Von was wird da geredet?Einzig der Aspekt "Fußgängerfreundliche City" wäre umsetzbar wünschenswert,was aber den Träumereien so manch einem Ratsmitglied doch tatsächlich die Krone aufsetzen würde,käme es dazu.Übrigens - Boutiquen sind auch Geschäfte. Das der ONLINE-HANDEL,Tendenz steigend,boomt,dürfte auch Frau Lipinski-Naumann nicht entgangen sein.Und daran werden auch elektrische Poller nichts ändern.Und was die Umweltschädlichkeit angeht,so muss ich hier nicht aufzählen,wo es in Koblenz u.seiner Stadtpolitik umweltschädlich seit Jahrzehnten hapert.Wenn man ein Kribbeln im Bauch verspürt weil man denkt eine gute Idee gehabt zu haben,die man dann auch noch redegewandt verkaufen will,heißt das nicht gleich,dass dem auch so ist.Es könnte auch sein,dass man nur die Sch ... bekommt.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.