Roman über die Buchela erscheint neu

„Die sehende Sitiza“

12.05.2020 - 08:34

Remagen. An Margarethe Goussanthier, genannt Buchela, erinnern sich in Remagen und auch an anderen Orten Deutschlands noch viele Menschen. Monika Littau, die Verfasserin eines Romans über die bekannte Sintiza berichtet, dass es ihr bei Lesungen regelmäßig so ergehe, dass jemand auf sie zukomme und etwas geheimnisvoll sage, auch er sei einmal bei der Seherin gewesen. Eigentlich habe er gar nicht dahin gewollt, sondern hätte nur einen Freund oder eine Freundin begleitet oder habe als Übersetzer am Gespräch mitgewirkt. Aber dann sei diese Begegnung sehr eindrucksvoll gewesen.

Als 2012 Monika Littaus Buchela-Roman erschien, war er eines der ersten deutschsprachigen literarischen Werke, die das Schicksal einer Sintiza (d.h. einer „Zigeunerin“) zum Gegenstand hatte. Die Presse attestierte der Remagener Autorin, dass sie einen einfühlsamen und sorgfältig recherchierten Biografieroman verfasst habe. Sie hob zudem hervor, dass das Werk ein interessantes und spannendes Kaleidoskop deutscher Vor- und Nachkriegsgeschichte darstelle, einschließlich der Verfolgung und Ermordung der Sinti und Roma während des Nationalsozialismus – ein Kapitel deutscher Geschichte, das lange nicht thematisiert wurde. Der Roman erlebte nach der ersten noch eine zweite Auflage, dann aber schloss der Verleger des Buches aus Altersgründen die Pforten seines Hauses und das Buch war nicht mehr lieferbar.

Da erinnerte sich die Autorin, dass der Rhein-Mosel-Verlag bereits früher Interesse an dem Buchela-Stoff gezeigt hatte. Sie nahm auf der Frankfurter Buchmesse Kontakt zu Verleger Arne Houben auf und bald war man sich einig und ein Vertrag unterzeichnet. „Die sehende Sintiza“ von Monika Littau fügt sich nun ein in eine Reihe historischer Romane, die im Rhein-Mosel-Verlag erscheinen. Das Buch steht u. a. neben Ute Bales: „Bitten der Vögel im Winter“, ein Werk, das die Verfolgung der Sinti und Roma in Deutschland aus der Täterperspektive (Eva Justin) beschreibt.

„Ich freue mich sehr, dass das Buch nun wieder erhältlich ist“, sagt die Autorin. „In Remagen gibt es außer dem Grabstein der Buchela, der mittlerweile auf dem alten Friedhof aufgestellt wurde, nichts mehr, was an die Sintiza erinnert. Dabei war sie nicht nur eine bekannte Größe im In- und Ausland, sondern eine herzensgute Unterstützerin von Menschen und Tieren in ihrer Stadt Remagen.“

Das Buch „Die sehende Sintiza“ ist in allen Buchhandlungen, beim Verlag und auch im Netz erhältlich.

Nähere Informationen unter: https://r-m-v.de/pressetexte/879-pressetext-die-sehende-sintiza

oder unter https://r-m-v.de/zeitgeschichte/884-die-sehende-sintiza.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Schwerverletzte nach Unfall in Einkaufszentrum

Koblenz: Frau stürzt im Forum Mittelrhein ins Untergeschoss

Koblenz. Am Mittwochnachmittag, 28. Februar, kam es gegen 15.45 Uhr zu einem größeren Polizeieinsatz in der Einkaufspassage im Forum Mittelrhein. Eine weibliche Person ist aus bislang ungeklärter Ursache im Innenbereich des Gebäudes aus einer oberen Etage bis ins Untergeschoss gestürzt. Die Person zog sich dabei schwere, nach derzeitigem Stand aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen zu und wurde in ein Koblenzer Krankenhaus verbracht. mehr...

Anzeige
 

Energietipp der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Experte oder buntes Bild?

Cochem. Wärmebilder sind beliebt bei sanierungsbereiten Eigenheim-Besitzern und auch bei Mietern, die ihrem Vermieter die schlechte Qualität der angemieteten Wohnung eindrücklich vermitteln wollen. Tatsächlich kann eine Thermografie-Aufnahme wertvolle erste Hinweise auf energetische Schwachstellen des Hauses geben – auch auf Wärmebrücken, die mit bloßem Auge schwer zu entdecken sind. Allerdings: Die Kosten für fachmännisch aufgenommene Bilder liegen bei mindestens 300 Euro. mehr...

BBT-Gruppe führt Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im St. Elisabeth Krankenhaus Lahnstein fort

Übernahmegespräche erfolgreich abgeschlossen

Lahnstein. Ab 1. März 2024 ist die BBT-Gruppe neuer Träger der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im St. Elisabeth Krankenhaus Lahnstein (SEK). Auch die psychiatrische Tagesklinik und die Psychiatrische Institutsambulanz werden fortgeführt. Darüber hinaus werden alle angehenden Pflegefachpersonen übernommen. mehr...

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
Amir Samed:
Beutelsbacher Konsens: I. Überwältigungsverbot. Es ist nicht erlaubt, den Schüler - mit welchen Mitteln auch immer - im Sinne erwünschter Meinungen zu überrumpeln und damit an der "Gewinnung eines selbständigen Urteils" zu hindern. Hier genau verläuft nämlich die Grenze zwischen Politischer Bildung...
Bernhard Meiser:
Deutschland spart im Gesundheitssystem, hat aber Geld für Fahrradwege in Peru und andere Verschwendungen von Steuergeldern in der "Entwicklungshilfe" ( z.B. auch die für SuVs missbrauchten Millionen in Nigeria)....

Aufwertung der Innenhöfe

Richelle-May:
Verweise gerne auf den Garten Hertlet. Wunderschöne Oase....
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service