LEADER-Projekte in der Region Rhein-Eifel

Digitalisierungsprojekte für den Tourismus oder gegen das Vergessen

10.08.2022 - 10:30

Region. Die Region Rhein-Eifel ist seit sechs Jahren Gebietskulisse für die EU-Förderung LEADER. Zeit zu fragen: Was wurde eigentlich aus…der ehemaligen Synagoge in Niederzissen & der App für eine digitale Stadtführung in Mayen?

Ob für den Tourismus oder gegen das Vergessen: Mit der App-basierten Stadtführung für Mayen und der ehemaligen Synagoge in Niederzissen wurden durch die LEADER-Region Rhein-Eifel zwei wichtige Digitalisierungsprojekte gefördert.


Digitale Stadtführungen in Mayen


Die Stadt Mayen hat im Jahr 2020 rund 6.700 Euro Fördergelder aus dem LEADER-Programm für die Entwicklung einer digitalen Stadtführung erhalten. Hintergrund des Projekts ist das Ziel, den Tourismus in Mayen digitaler zu gestalten und durch innovative Angebote mehr Gäste in das malerische Städtchen an der Nette zu locken. Inzwischen wurde der individuelle Audioguide auf der kostenfreien App „Hearonymus“ veröffentlicht. Damit können Tourist:innen die Stadt Mayen auf eigene Faust, nur mithilfe des Smartphones erkunden. Doch auch viele Einheimische erfreuen sich an dem digitalen Angebot: „Man entdeckt Ecken und erfährt Hintergrundinfos über die eigene Heimat, die man noch gar nicht wusste“, berichtet eine Einwohnerin. Auch Dagmar Luxem, die Verantwortliche für das Projekt von der Stadt Mayen, zieht ein positives Fazit: „Corona hat uns gezeigt, wie wichtig die Digitalisierung ist. Ohne sie hätten in den letzten beiden Jahren viele Menschen unsere schöne Stadt nicht so intensiv kennenlernen dürfen. Aber auch jetzt erfreut sich die digitale Stadtführung, neben den Führungen in Präsenz, weiterhin großer Beliebtheit. Es war ein Schritt in die richtige Richtung.“ Um sich selbst einmal digital durch das Eifelstädtchen führen zu lassen, müssen Sie nur die App „Hearonymus“ downloaden, nach „Mayen“ suchen, die Audioführung starten und schon kann das Hörerlebnis beginnen. Weitere Informationen können unter www.mayen.de/kultur-tourismus/stadtrundgang-und-fuehrungen/ nachgelesen werden.


Virtueller Rundgang durch ehemalige Synagoge


Die ehemalige Synagoge in Niederzissen und das in ihr beheimatete jüdische Museum erzählen von der Deportation und Ermordung der Juden und Jüdinnen in der Zeit des Nationalsozialismus. Doch nicht nur die abscheulichen Gräueltaten der Nazis, sondern auch das jüdische Leben, der Alltag, die Gebräuche und Traditionen, sind Thema der Ausstellung. Die Synagoge wurde im dritten Reich nicht niedergebrannt. Mit ihr konnten auf dem Dachboden die „Genisa-Funde“, welche heute als wichtige Zeitdokumente gelten, überdauern. Um die spezifische Erinnerungskultur der Synagoge weltweit sichtbar und zugänglich zu machen, hat der Förderverein die Funde mithilfe der LEADER-Förderung digitalisieren lassen. Außerdem wurde ein virtueller Rundgang durch das Museum entwickelt, welcher Einblicke in das jüdische Leben in der Region bis zu Hitlers Machtübernahme 1933 und der darauffolgenden Verfolgung und Vernichtung der Juden und Jüdinnen im Brohltal, vermittelt. „Die neu gestaltete Internetseite der ehemaligen Synagoge Niederzissen stößt weltweit auf große Resonanz. Anhand der Klicks lässt sich ablesen, dass insbesondere auch Personen aus dem Ausland auf die Internetseite zugreifen. Im Inland bietet die Homepage einerseits Informationen für interessierte Besucher, wurde aber auch schon für die Recherche in einem Schulprojekt verwendet. Wir sind äußerst zufrieden mit der Homepage und freuen uns, dass dadurch Menschen aus aller Welt von unseren Funden und dem Informationsmaterial profitieren können.“ so Anne Wagner, die zweite Vorsitzende des Fördervereins der ehemaligen Synagoge. Der Verein erhielt zur Förderung des Kulturgutes ehemalige Synagoge Niederzissen einen Zuschuss von rund 40.000 Euro, was 75 % der Gesamtkosten beträgt. Der Rundgang ist in sieben Kapitel untergliedert und endet mit „Heutzutage“, dem Wiederaufbau der jüdischen Gemeinden. Dieses Digitalisierungsprojekt trägt zur Sicherung der Überlieferungen zur Geschichte und Kultur des Judentums bei und wird, vor dem Hintergrund zunehmender antisemitischer Straftaten, immer wichtiger. Der digitale Rundgang sowie die Fundstücke können unter www.ehem-synagoge-niederzissen.de/ angesehen werden. Zudem bietet der Kultur- und Heimatverein Niederzissen e.V. auf Anfrage Besichtigungen und Führungen an.

Weitere Informationen auf www.leader-rhein-eifel.de.

Pressemitteilung Stadt Mayen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

+++ EILMELDUNG +++

A48: Schwerer Verkehrsunfall sorgt für Vollsperrung

Dernbach. Schwerer Verkehrsunfall auf der BAB 48, kurz vor dem Autobahndreieck Dernbach, beide Fahrtrichtungen Köln und Frankfurt betroffen. Derzeit Vollsperrung ab der Anschlussstelle Höhr-Grenzhausen. Sperrung wird mehrere Stunden andauern. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die BAB 48 in Fahrtrichtung Autobahndreieck Dernbach zu meiden und großräumig zu umfahren. mehr...

Wertungsrichter vom Kreisfeuerwehrverband MYK waren zur Abnahme der Prüfungen eigens in das Backofenbauerdorf gekommen

Silber und Bronze für Beller Wehrleute

Bell. Insgesamt 15 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Bell wurden jüngst vom Kreisfeuerwehrerband Mayen Koblenz mit dem Leistungsabzeichen in Bronze, bzw. Silber ausgezeichnet. Während zu dem vom Kreisfeuerwehrverband anberaumten Termin in den vergangenen Jahren mehrere Wehren aus unterschiedlichen Kommunen antraten, waren es diesmal lediglich zwei Gruppen der FFw Bell. Dies war wohl auch der Grund dafür, dass die insgesamt acht Wertungsrichter nach Bell gekommen waren. mehr...

Schwester Edith-Maria Magar ist neue Vorsitzende der Interfranziskanischen Arbeitsgemeinschaft (INFAG)

Neuer Vorstand gewählt

Waldbreitbach/Ellwangen. Schwester Edith-Maria Magar, die Generaloberin der Waldbreitbacher Franziskanerinnen, wurde Ende September in Ellwangen von der Mitgliederversammlung der Interfranziskanischen Arbeitsgemeinschaft (INFAG) zur neuen Vorsitzenden gewählt. Dem neuen Vorstand gehören Schwester Anette Chmielorz (Franziskusschwestern der Familienpflege Essen), Bruder Markus Fuhrmann (Provinzialminister... mehr...

St. Peter und Paul Pfaffendorf

Musikalisches Abendlob

Pfaffendorf. Zum „Musikalischen Abendlob“ mit Friedens-Klängen laden der Chor „Monte Cantando“ und der Mitarbeiterchor der de Haye´sche Stiftung unter der Leitung von Dekanatskantor Peter Stilger am Sonntag, 16. Oktober um 17 Uhr in die Kirche St. Peter und Paul in Koblenz-Pfaffendorf ein. Ausdrucksstarke Lieder und aufrüttelnde Texte, gelesen von Gemeindereferentin Dorothee Hoffend, beleuchten das... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service