Friedensmuseum „Brücke von Remagen“ feierte Wiedereröffnung und Jubiläum

„Ein Monument für Frieden und Freiheit“

Arbeit mit Schülern und Jugendlichen soll künftig noch stärker im Fokus stehen

13.09.2021 - 09:18

Remagen. Mit dem „Friedensmuseum Brücke von Remagen“ ist jetzt ein wichtiger touristischer Frequenzbringer wieder für Besucher zugänglich. Zwei Jahre lang musste die international bekannte Ausstellung notgedrungen ihre Türen schließen. Zunächst sorgten nicht einzuhaltende Brandschutzauflagen für die Schließung, später die Corona-Pandemie. Hinzu kamen langwierige Querelen und Differenzen innerhalb des Vereins „Friedensmuseum Brücke von Remagen“. Im Oktober 2020 nahm dann der neue Vorstand um die Vorsitzende Karin Keelan seine Arbeit auf und brachte den Verein samt dem am 7. März 1980 eröffneten Museum wieder auf Touren. Inzwischen wird die Brücke von Remagen nicht nur den geltenden Brandschutzbestimmungen gerecht – auch die Dauerausstellung wurde wieder in Schuss gebracht. Diese zeigt nicht nur die wechselvolle Geschichte der Brücke einschließlich der laut Historikern Kriegs-verkürzenden Einnahme durch amerikanische Streitkräfte im März 1945, sondern auch Themen rund um Frieden und Friedenssicherung. Ein weiterer Ausstellungsbereich ist den so genannten Rheinwiesenlagern zwischen Remagen und Kripp sowie zwischen Sinzig und Niederbreisig gewidmet, wo unter Führung der US-Army von April bis Juni 1945 insgesamt rund 288.000 deutsche Kriegsgefangene untergebracht waren.



„Es gibt viele Museen, aber nur wenige Baudenkmäler wie dieses“


Unter Einhaltung der geltenden Corona-Regeln waren zahlreiche Gäste aus der Politik, aber auch von lokalen Schulen und Vereinen in die Rheinhalle gekommen. Nicht „nur“, um die Wiedereröffnung zu feiern, sondern auch – wenn auch Corona-bedingt mit einem Jahr Verspätung – das 40-jährige Museums-Jubiläum. In ihrem Grußwort dankte Karin Keelan der Stadt Remagen und Bürgermeister Björn Ingendahl, aber auch den Ortsvereinen und Schulen für die gute Zusammenarbeit. Überhaupt möchte sich das Friedensmuseum zukünftig noch stärker der Arbeit mit Schülern und Jugendlichen widmen. „Es gibt viele Museen, aber nur wenige Baudenkmäler wie dieses“, so Keelan, die anschließend auf die Geschichte des Museums zurückblickte und dieses als „großartige Idee der Völkerverständigung“ bezeichnete. Kulturministerin Katharina Binz würdigte das jahrzehntelange, ehrenamtliche Engagement der Vereinsmitglieder und wies auf die vielen Schnittstellen hin, die das Museum zu den unterschiedlichsten Menschen und Gruppierungen hat. Die Brücke von Remagen sei wichtig für die Vermittlung von Geschichte und somit auch aktive Friedensarbeit.


Wiedereröffnung pünktlich zum „Tag des offenen Denkmals


MdL Horst Gies dankte dem Vereinsvorstand für die zukunftsfähige Neuausrichtung von Verein und Museum. Dieses sei, so Gies, „ein Monument für Frieden und Freiheit“. „Vor einem Jahr hatte ich noch Zweifel daran, dass wir das Museum so zügig wieder öffnen können. Umso glücklicher bin ich, dass dies jetzt, so kurz vor dem ‚Tag des offenen Denkmals‘, dennoch der Fall ist“, gestand Bürgermeister Björn Ingendahl. Es folgte ein bewegendes Zeitzeugen-Interview des amerikanischen Politikwissenschaftlers Andrew Denison mit dem Zeitzeugen Jürgen Tegethoff, der als Kommandant dreier „Königstiger“-Panzer nicht nur dramatische Kriegsereignisse erlebte, sondern auch einige Zeit im Gefangenenlager „Goldene Meile“ in Remagen verbrachte. Der Brücke von Remagen sind Dension und Tegethoff schon lange eng verbunden. Sie stifteten dem Friedensmuseum auch einen „Friedensstein“, der im Eingangsbereich zu besichtigen ist. Abgerundet wurden die Feierlichkeiten von musikalischen Beiträgen der Musikschule Remagen sowie einem abendlichen Benefizkonzert mit der Band „GUTSO“, dessen Einnahmen komplett der Flutopferhilfe im Ahrtal gespendet werden.

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Architekten- und Ingenieurkammer richten Gutachterportal ein

Wiederaufbauhilfe der ISB: Ausfüllhilfen und Infos zu Gutachtern

Kreis Ahrweiler. Die Bewältigung der Flutfolgen in Rheinland-Pfalz geht Schritt für Schritt voran. Seit Ende Dezember ist das Verfahren, mit dem Betroffene Hilfezahlungen beantragen können, eröffnet. Für Gebäudeschäden sind im Antragsverfahren Begutachtungen vorgesehen. Dazu haben die Architektenkammer Rheinland-Pfalz und die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz eine gemeinsame Portalseite im Internet freigeschaltet. mehr...

Wilfried Freischem aus Ahrbrück verarbeitet seine Erlebnisse nach der Flut in einer Kurzgeschichte

„Wir können nicht fassen, was kaum zu fassen ist“

Ahrbrück. Wie viele andere auch, wollte ich helfen. Aber Schaufel und Hacke bevorzugen doch eher junge Männer. Mit dem Auftrag, eine Seniorin in ärztliche Behandlung zu bringen, wurde ich einfach in eine rote Weste gesteckt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Klaus Rinke:
Sehr guter erster Schritt für die Betroffenen.Und der Vorschreiben oben ......nur Rummotzen sonst nichts?Anstatt das zu Unterstützen erstmal nieder machen.Lachhaft so etwas.Es wird etwas Gutes Geschaffen und nur das zählt....
J.Thul:
Ich kann dem G. Friedrich zustimmen , das sind mehr Fertig- Garagen als was zum wohnen ! Da könnte man sich mehr einfallen Lassen ! Da wird man wirklich depressiv drin ! Ist ok für Bauarbeiter auf Großbaustelle in Afrika , aber nicht für die Senioren im Ahrtal..........
Manfred Jackl:
Was soll bitte der Negative Kommentar Hr/Fr Friedrich? Waren sie schon vor Ort und haben Sie es in Augenschein genommen? Anstatt dieses Engagement zu würdigen, fällt Ihnen nichts besseres ein, als es mies zu machen! Ich freue mich für die Senioren, dass diesen eine solche Möglichkeit geboten wird....
juergen mueller:
Ich bin auch dafür, dass unsere Vergangenheit nicht in Vergessenheit gerät, eine Vergangenheit u. deren Vergessen, an die wir wohl ein Leben lang immer wieder erinnert werden u. mit uns Generationen. Doch das sollte Grenzen haben, da es, wie andere Geschehnisse, zur deutschen Geschichte gehört, wie...
A.Hoffmann:
Ergreifende Bilder aber der Bildanzeige hätte man eine Funktion zum ausblenden hinzufügen müssen...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert