„Bäsemsmächer Skulptur“ im Besenbinderpark aufgestellt

Ettringen hat einen neuen „Mitbürger“

Das Lied: „Leutschje kaaft doch Bäseme“ war Kult und Tradition im „Besenbinderdorf“ Ettringen

30.01.2022 - 09:39

Von Bernd Schmitz

Ettringen. Große Freude für Ettringens Ortschef, Werner Spitzley, und seine Beigeordneten, Martin Winninger und Anne Krämer-Wendel,, als man gemeinsam einen neuen „Mitbürger“ begrüßte. Die vom Ettringer Stein- Bildhauermeister, Rolf Annuth, (Ich habe als Ettringer Jung mein ganzes Herzblut in diese Arbeit gelegt), aus heimischer Basaltlava geschaffene Traditionsfigur des Dorfes im Hochsimmerland, den Original Besenbinder (Bäsemsmächer). „Ein „Hinkucker“ auf unserem Besenbinderpark am Gemeindehaus. Wahrlich ein Denkmal für rechtschaffene Menschen, die durch ihrer Hände Arbeit unseren Ort prägten, und über die Grenzen hinaus bekannt machten“, so Werner Spitzley zu BLICK aktuell. Nach einer Ausschreibung der Ortsgemeinde, bezüglich „Kunst am Bau“ hatte Rolf Annuth, neben drei weiteren Bewerbern, als einziger, einen „Besenbilder“ als Modell eingereicht. Er schrieb im Angebot:  „Ich hoffe, das mein Vorschlag zur Ausführung kommt, so das eine alte Tradition nicht einfach aus dem Gedächtnis der Ettringer verschwindet“. Nun, sein Vorschlag wurde wie man jetzt sehen kann, angenommen.  Eines ist klar: Reisig-Kehrbesen „made in Ettringen“ waren sehr begehrt. Und es gibt sie immer noch in deutschen Landen, die Menschen, die nur mit einem Original Besen aus Ettringen kehren möchten. Denn dort verstand man etwas vom traditionellen Handwerk der Besenbinder, seit eh und je. Viele Fernsehteams zog es immer wieder in´s Land dieser Besenbinder um diese schöne alte, fast ausgestorbene Tradition im Dorf am Hochsimmer mit der Kamera einzufangen. In vielen kulturellen Sendungen, waren die Männer, die flink und fingerfertig  die berühmten Reisigbesen fertigten, die Hauptdarsteller. Mit dem Ableben der bekanntesten Ettringer in diesem Berufszweig, starb auch gleichzeitig diese schöne alte Tradition. Einige wenige aber versuchten weiterhin der Art und Weise der Besenfertigung treu zu bleiben. Sie machten es aber eher aus Zeitvertreib, als Hobby oder zur eigenen Freude. Seit auf dem Grubenfeld nicht mehr gearbeitet wurde, fanden die Besenexperten auch genügend Birkenreiser. Die wachsen dort wie der berühmte Schaum. Früher, allerdings war das ganz anders. Das Birkenreisig musste aus der „Ferne“ besorgt werden.  Mit Karren führ man nach Rodder, Hannebach oder gar in den Neuenahrer Wald.  Das waren für die Männer oft Tagesreisen. Kein Wunder, das man abends hundemüde in´s Bett fiel. Damals waren die größten Abnehmer aber nur an den Qualitätsbesen „made in Ettringen“ interessiert. Firmen wie Rasselstein, die Malzfabriken, die Andernacher Nervenklinik oder Großunternehmen aus dem Ruhrgebiet standen auf der Kundenliste. Für die Reinigung der Ställe auf den Bauernhöfen waren die Reisigbesen ideal. Im Eifelort Ettringen gab´s fast 30 Besenbinder. Das waren noch Zeiten, als über die Dörfer gezogen wurde, mit dem bekannten Ettringer „Besenbinderlied“ auf den Lippen: „Leutschje kaaft doch Bäseme, mir hann kaan Strömp un Schooh, mir hann de Fööß voll Bloodere, unn können baal nimmi john“. Namen wie Jakob Brötz, Philip Schäfer, Peter Spitzlei, Johann und Heinrich Hammelmann, Josef Eiden, Peter Knor, Josef Lanz, und viele mehr waren Garanten für Qualitätsprodukte aus dem Besenbinderdorf. Später wurden diese Besen oft zur Dekoration für Schaufenster und Wohnräume angefertigt.  Diese Besenbinder waren ehrbare Menschen, die es auch in schlechteren Zeiten, ohne „Harz Vier“ schafften, ihre oftmals große Familie zu ernähren. Es wäre schön, wenn zum Gedenken an diese Ettringer Tradion vielleicht auch das „Besenbinderbrot“ das Licht der Welt erblicken würde. Denn diese, von den Vorfahren überlieferte Ettringer Tradition ist den Menschen zu Füßen des Hochsimmers geblieben. Und dazu gehört auch zur schönen Erinnerung an die Besenbindenden Männer, diese 15 Zentner schwere Skulptur, im „Besenbinderpark“ die jetzt vor dem Ettringer Gemeindehaus ihren Platz fand. Und liebe Ettringer: „Das bekannte Besenbinderlied „Leutschje kaaft doch Bäseme“, darf natürlich auch nicht in Vergessenheit geraten. Das wäre sehr schade“. BS


Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Befüllen des Insektenhotels in Eckendorf

Unterschlupf und ein Platz zum Wohlfühlen

Eckendorf. Für einen neuen Unterschlupf für zahlreiche Insekten, darunter auch bedrohte Tierarten, sorgten in der letzten Woche vor den Ferien 15 Kinder aus der Gemeinde Grafschaft. Jugendpflegerin Tina mit Hermann und Hanna freuten sich, dass so viele Kinder ihrer Einladung gefolgt waren und lieferten spannende Infos über die heimische Insektenwelt. mehr...

Seltener Besuch in der Schängelstadt

Brasilianische Delegation auf den Spuren ihrer Vorfahren in Koblenz

Koblenz. Seltenen Besuch erhielt jüngst die Stadtbibliothek Koblenz sowie Kulturdezernentin PD Dr. Margit Theis-Scholz: Eine Delegation aus Brasilien stattete dem Kultur- und Bildungsort im Zentrum der Rhein-Mosel-Stadt einen Besuch ab. Mit im Gepäck hatte die dreiköpfige Gruppe des Gemeindeverbandes des Großraums Florianópolis aus dem Bundesstaat Santa Catarina ein Buch. mehr...

Ahrweiler Schützenabordnung besucht Attendorner 800-Jahr-Feier

Gelebte Schützen-Solidarität

Ahrweiler. Es ist schon ein besonderes Jubiläum, das die Schützengesellschaft Attendorn 1222 e.V. am vergangenen Wochenende feierte: stolze 800 Jahre. Anlass genug für eine Abordnung der Ahrweiler Bürger- und Junggesellenschützen, ihre Freunde im Sauerland zu besuchen. Rund 2000 Schützen und ca. zehn Musikkapellen zogen bei Kaiserwetter durch die grün-weiß-schwarz beflaggte Innenstadt, vorbei am jubelnden und schützenbegeisterten Publikum. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service