Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

In den Prunksitzungen der Rot-Weißen Husaren wurden Jubiläen gefeiert

„Familie“ des Prinzenpaars begeisterte die Gäste mit Tanz, Musik und viel Humor

18.02.2019 - 11:59

Andernach. Als der Kölner Jupp Schmitz im Jahr 1953 der Narrenwelt sein Lied vom Aschermittwoch, an dem alles vorbei sei, präsentierte, fing es für einige karnevalistisch ambitionierte „Südernacher“ erst richtig an. Sie legten den Grundstein für die heutige KG Rot-Weiße Husaren. Das jüngste Andernacher Traditionskorps feiert in diesem Jahr ein närrisches Jubiläum – es kann auf sechs mal elf erfolgreiche Jahre zurückschauen. In zwei Prunksitzungen feierte die Gesellschaft nicht nur diesen Anlass stimmungsvoll und ausgelassen mit „ihrem“ Tollitätenpaar und vielen Freunden und Gästen.

Nach dem glanzvollen Einzug des rot-weiß uniformierten Korps und dem raumfüllenden Sounderlebnis mit den Blechbläsern und Trommlern des Musikzugs begrüßte Kommandeur Carsten Meyer die wohlgelaunten Gäste in der Mittelrheinhalle. Den seit langer Zeit in der Karnevalsgesellschaft aktiven Husarinnen Bianca Gerber und Claudia Klemmer verlieh er am Samstagabend den „Großen Verdienstorden“ des Korps. Der Vizepräsident des BDK-Landesverbands, Dirk Wittersheim, zeichnete Carsten Meyer für sein karnevalistisches Engagement mit der Ehrenplakette des Verbands aus. Michael Steil, der bereits seit 2012 der Prunksitzung seines Korps vorsteht, wurde mit dem „Präsidenten-Sonderorden“ ausgezeichnet.

Glückwünsche zum närrischen Jubiläum überbrachte eine Abordnung der befreundeten „Föderation Europäischer Narren“ aus Aachen. Die Majorettes, Alleinstellungsmerkmal der Rot-Weißen, beherrschen nun schon mehr als ein halbes Jahrhundert die Kunst des Baton-Twirling. Zur Musik von Andreas Bourani stellten zehn Mädels und ein Junge auch in diesem Jahr wieder ihr motorisches Talent unter Beweis.

Das Bühnenbild strahlte eine fröhlich-bunte Kirmesatmosphäre aus: Riesenrad, Achterbahn, Karussell und Buden versprachen „Hier geht’s rund“, angelehnt an das Prinzenmotto „Kunterbunt läuft alles rund“. Da verstand es sich, dass Kommandeur und Vereinsvorsitzender Meyer die Gestalter des ansprechenden Bühnenambientes persönlich würdigte.

Zeit für den Husaren-Nachwuchs: Acht Mädchen im Alter von zwei bis zehn Jahren erfreuten die Zuschauer mit ihrem gelungenen Piratentanz. Das Kinder-Solomariechen Kim Riedel, Teenie-Solomariechen Tara Groß und Solomariechen Katarina Versch boten in Folge ausstrahlungsstarke und bejubelte Tanzdarbietungen mit akrobatischen Elementen. Ihre langjährige Trainerin Tanja Felbecker nahm ihren Abschied.

Auch das Tanzpaar der Möhnen „Ewig Jung“ geht in dieser Session nach elf schweißtreibenden und erfolgreichen Jahren in den „Ruhestand“. Von Nenas „99 Luftballons“ bis hin zur „Schickeria“ der Spider Murphy Gang legten die beiden mit gewagten Hebungen bei den Husaren nochmals eine flotte Sohle auf die Bühne. „Ihr seid hier zu Hause“, rief Meyer dem Tollitätenpaar Prinz Tubak II. „Mit Pinsel und Quast in den Prinzenpalast“ sowie Prinzessin Jessica I. „Dat Herzchen von Rot-Wieß aus dem Baggerparadies“ samt ihrem Hofstaat zu. Der Karnevalsadel, den Festausschusspräsident Jürgen Senft begleitete, wurde zuvor von Fanfaren angekündigt und erlebte einen triumphalen Einzug, bei dem er von seinem Verein gefeiert wurde. „Ich bin stolz, der Prinz der Husaren zu sein und froh, zu Hause zu sein“, gestand seine Tollität dann auch sogleich, und das reisende Ensemble riss das Narrenvolk erwartungsgemäß mit seinem Prinzenlied und dem Song der Proklamation von den Stühlen.

„Wenn das Wasser im Rhein gold’ner Wein wär“, stimmte das Duo „Die Mickeys“ an und ließ die Narrenschar sogleich schunkeln. Erfreulich, dass die beiden Musiker Hans-Peter Gerdom und Ewald Müller auch aus ihrem alten Fundus an traditionellen Stimmungsliedern schöpften. Etwas verspätet kam der Thüringer Bastian Thiel auf die Husarenbühne. Der Mann aus Tiefenort mit dem lockeren Mundwerk lebt nach dem Motto „Wer viel trinkt, stirbt zwar früher, hat aber im Leben doppelt so viel gesehen“.

Wie ein Wirbelwind in Rot-Weiß präsentierten sich neun junge Husarinnen mit ihrem schmissigen Gardetanz und durften sich des Jubels im Auditorium erfreuen. „Warum hast du den Mülleimer nicht mitgenommen?“ wurde „de Diddi“ von seiner Frau gefragt, als er ihr erzählte, er sei die Treppe hinuntergestürzt.

Dem Büttenass Hans-Dieter Ebert aus Weibern wollten die Besucher nicht alles glauben, was er so erzählte: vom FKK-Nordic-Walking mit seinem Opa oder von dem überaus ergiebigen Champagnerbad der Oma. Den Zuhörern gefiel es.

Für ihre Musikshow hatten sich die „Schlawiner“ Verstärkung mitgebracht.

Die Bläsergruppe des Musikzugs komplettierte den instrumentalen Klangkörper der inzwischen auch open-Air-erprobten siebenköpfigen Stimmungsformation. Der Saal stand bei „Für die Ewigkeit“, „Rut un Wieß“ und anderen Knallern Kopf. Die frenetische Reaktion und das Zugabe-Verlangen des Publikums folgten zu Recht. Zu einem Medley aus Höhner-Hits tanzten sich jugendlich-frische Clowns des Mittelballetts in ihren illuminierten Tüllröckchen in die Herzen der Närrinnen und Narren.

Die tanzfreudigen Teenager kamen nicht ohne Zugabe von der Bühne. Sebastian und Nina Schneider verkündeten im Rahmen ihrer lockeren Plauderei die Vorgaben für den Karnevalsführerschein, unter anderem Paragraf drei: „Auf Grund der Menge der vorgebrachten Witze müssen diese nicht gut sein.“ Der Geräuschpegel im Saal gab ihnen Recht. Als „Möchtegern-Hasselhoffs“ kam das elfköpfige Männerballett mit seinen Schwimmbrettern am Strand der „Husaren-Kirmes“ daher. Inwieweit die „Rettungsschwimmer“ durch ihre, vor allem die Zuschauerinnen verzückende Tanzperformance ihre Aufsichtspflicht als „Baywatch“ verletzt haben, konnte bis Redaktionsschluss nicht in Erfahrung gebracht werden. Der Saal tobte.

In seinem Showprogramm unternahm der Musikzug unter der Leitung von Tambourmajor Sandra Schröter eine stimmungsgeladene Reise durch die Kölner Melodienwelt. Auch Schröter wird nach achtjähriger Stabsführung in diesem Jahr die Leitung abgeben. Vor 50 Jahren, also im Jahr der ersten Landung eines Menschen auf dem Mond, begann die Erfolgsgeschichte des Showballetts. Unter anderem als Cowgirls, Clowns, Indianer, Piraten, Revue-Girls oder Pharaoninnen begeistern die Mädels seitdem mit ihrem tänzerischen Können, ihren ausgefallenen Kostümen und Masken. Anlässlich ihres Jubiläums überzeugten die bezaubernden rot-weiß-golden gekleideten Tänzerinnen am Wochenende einmal mehr mit ihrer Choreografie und Ausstrahlung. „Happy Birthday“ sagten am Ende auch ebenso kostümierte und tanzende Ehemalige. Zuletzt wirbelten über 50 tanzbegabte Husarinnen im „Kirmesgelände“.

Karnevals-Experten sehen in Andernach die Karnevalshochburg am Mittelrhein. Als Sitzungspräsident Michael Steil die Aktiven, darunter auch das Tollitätenpaar, zum Finale auf die Bühne rief, konnte er sich sicher sein – die Rot-Weißen Husaren haben auch in diesem Jahr wieder einen großen Beitrag zum närrischen Image der Bäckerjungenstadt geleistet.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Unfallflucht am Einkaufszentrum Horchheimer Höhe

Koblenz: Zeugen für Parkplatz-Unfall gesucht

Koblenz. Die Geschädigte parkte ihren Pkw, graues Cabrio, am 23. März zwischen 8.45 und 12.30 Uhr vor dem Einkaufszentrum auf der Horchheimer-Höhe. Als sie zu ihrem Pkw zurückkehrte, stellte sie einen Schaden am Heck ihres Pkws fest. Vermutlich ist der Schaden durch ein ein- oder ausparkendes Fahrzeug verursacht worden. Gemäß dem Schadensbild könnte es sich bei dem flüchtigen Fahrzeug um einen weißen Pkw gehandelt haben. mehr...

Erhebliche Sachbeschädigung bei Unfall in Lutzerath-Driesch

Zeugen gesucht: Fahrer floh ohne Wagen von Unfallstelle

Cochem. Am Samstag, 23. März, gegen 3.40 Uhr, fuhr ein Fahrzeugführer aus unbekannter Ursache in der Koblenzer Straße in Driesch gegen eine Mauer und eine Laterne. Das Fahrzeug blieb total beschädigt an der Unfallstelle zurück. Der Fahrer klingelte zunächst bei einem Anwohner und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. mehr...

Weitere Berichte
Jugendfeuerwehren
des Kreises kamen zusammen

Delegiertenversammlung in Bell

Jugendfeuerwehren des Kreises kamen zusammen

Bell/Bendorf. Kürzlich kamen die Jugendfeuerwehren des Landkreises Mayen-Koblenz zu ihrer diesjährigen Delegiertenversammlung in Bell zusammen. Kreisjugendfeuerwehrwart Horst Klee konnten neben den Delegierten zahlreiche Ehrengäste auf der diesjährigen Versammlung begrüßen. mehr...

Die Arbeit hat Therese Nassen fit gehalten

Strombergerin feiert 90. Geburtstag

Die Arbeit hat Therese Nassen fit gehalten

Bendorf-Stromberg. Vor 90 Jahren wurde Therese Nassen in der Westerwaldstraße in Stromberg geboren, und dort lebt sie auch heute noch. Zu ihrem runden Geburtstag am 20. März gratulierte auch der Erste Beigeordnete Bernhard Wiemer und übermittelte der rüstigen Seniorin die Glückwünsche der Stadt. mehr...

Politik
Lob für das
Hochwasserschutzkonzept

Monika Becker MdL zu Besuch in Bendorf

Lob für das Hochwasserschutzkonzept

Bendorf. Auf Einladung des FDP-Stadtverbands Bendorf besuchte die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion Monika Becker Bendorf zu einem Informationsaustausch mit der Feuerwehr, dem THW und der Stadtverwaltung. mehr...

Nächste Sprechstunde

Seniorenbeirat der Stadt Andernach

Nächste Sprechstunde

Andernach. Die nächste Sprechstunde des Seniorenbeirats ist am Donnerstag, 28. März, 10 bis 12 Uhr, im Historischen Rathaus, kleiner Saal, direkt neben dem Eingang Stadtbücherei, Hochstraße 52-54. Ansprechpartnerinnen sind an diesem Tag Margret Burg und Marianne Schneider. mehr...

Sport
Erfolgreich beim NRW-CUP

DJK Bendorf e.V. / Discofox

Erfolgreich beim NRW-CUP

Bendorf. Die Discofox-Turniergruppe der DJK Bendorf e.V. war wieder auf Tour. Sie machte sich auf zum NRW-Cup nach Oberhausen. Den Anfang machten in der Junioren-Klasse Emilija Bucel und Tom Andrae und ertanzten sich einen tollen zweiten Platz. mehr...

„Unser Tim“

Jugendhandballer der Turnerschaft Bendorf erreicht DHB Sichtung

„Unser Tim“

Bendorf. Tim Hemmerle erhielt Ende Februar eine Einladung zur Sichtung zur Jugendnationalmannschaft am Olympiastützpunkt in Heidelberg. Bevor es nach Heidelberg ging, stand noch ein Tageslehrgang in Haßloch auf dem Programm. mehr...

Letztes Heimspiel
der Saison erfolgreich bestritten

DJK Bendorf e.V. – Abteilung Basketball

Letztes Heimspiel der Saison erfolgreich bestritten

Bendorf. Kürzlich kam es in der Turnhalle der Karl-Fries-Realschule Plus zur Partie zwischen der DJK Bendorf und der ersten Mannschaft des BBC Linz. Im Hinspiel konnten die Bendorfer erst durch ein gutes viertes Viertel die Partie für sich entscheiden. mehr...

Wirtschaft
Frühjahrsputz fürs Haus – jetzt Sanierung planen

- Anzeige -SHK-Fachbetrieb Bleser aus Plaidt rät

Frühjahrsputz fürs Haus – jetzt Sanierung planen

Plaidt. Wer in diesem Jahr Bau- oder Sanierungsmaßnahmen an seinem Haus oder seiner Wohnung plant, sollte jetzt mit der konkreten Planung beginnen. Mit vier Tipps lassen sich der Wohnkomfort steigern und mittelfristig Kosten sparen. mehr...

Zentrumsnah parken

-Anzeige-Mayener Parkgaragen öffnen anlässlich des „Food & Beer-Festivals“ auch am Sonntag

Zentrumsnah parken

Mayen. Wenn am 6. und 7. April Mayen zum Schauplatz des neuen „Food & Beer-Festivals“ wird, dann sind die Mayener Parkgaragen natürlich mit dabei: Am Sonntag, 7. April sind City- und Burggarage von 10:30 bis 18:30 Uhr geöffnet. mehr...

Neuer Wäschebereich wurde präsentiert

- Anzeige -Andernacher DeLu Modehaus zeigte Frühjahrstrends

Neuer Wäschebereich wurde präsentiert

Andernach. Einiges Neues gibt es aus dem Andernacher Modehaus DeLu in der Bahnhofstraße zu berichten. Bei zwei Modeschauen wurden den zahlreichen Kundinnen die aktuellen Modehighlights präsentiert. Wie... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Bundesweites Rauchverbot in Autos, wenn Kinder oder Schwangere mitfahren?

Ja, auf jeden Fall
Nein, brauchen wir nicht.
Ich bin für ein generelles Rauchverbot im Auto.
zusteller gesucht
Anzeige
 
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Windräder töten täglich 5 bis 6 Milliarden Insekten! Eine aktuelle Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) „Interference of Flying Insects and Wind Parks“ vom 30.10. 2018 kommt nun zu dem Ergebnis, dass in den deutschen Windparks, mit ca. 25.000 Windkraftanlagen, etwa 1.200 Tonnen Insekten oder ca. 50 kg an Insekten pro Windkraftanlage und Jahr getötet werden.

Treibt in Plaidt ein Hundehasser sein Unwesen?

Lothar Schmitz:
Habe vor ca. 2 Jahren jemand dort beobachtet, der vergiftete Köder ausgelegt hat. Es handelte sich eine mir bekannte, und keineswegs um eine geistig verwirrte Person. Habe die Polizei benachrichtigt und diesen auch vor Ort die Adresse des Täters genannt. Hatte leider den Eindruck, dass man es bei einem erhobenen Zeigefinger beliess.
Wallykarl:
Warun wird hier der "Undercut" erklärt, damit die Bevölkerung ihrer mittlerweile zwanghaften Rolle als Hilfspolizist gerecht wird?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.