Westerwälder Kreisfeuerwehrtag und 125-Jahrsfeier der FFW in Dernbach

Feuer und Flamme für den Westerwald

24.06.2019 - 10:04

Dernbach. Anlässlich des 125 – jährigen Jubiläums der Freiwilligen Feuerwehr nahmen die Feierlichkeiten ihren Verlauf. Nachdem bereits im Januar an zwei Tagen unter dem Motto „125 Jahre Brandschutz – ein Dorf feiert seine Feuerwehr“ die Auftaktveranstaltung bravourös begangen wurde, fand am 1. Mai das traditionelle Eintopfessen in der „Bruddelhohl“ mit überwältigendem Erfolg statt. Doch der absolute Höhepunkt der Festivitäten folgte am Festwochenende. Dernbach war das Zentrum des Westerwälder Feuerwehrwesens, da dort der Feuerwehrtag des Kreisfeuerwehrverbandes durchgeführt wurde. Als geradezu prädestiniert erwies sich dabei das Gelände rund um die Pfarrer-Giesendorf-Grundschule. Dort konnten die Freiwilligen Feuerwehren aus dem gesamten WW-Kreis, mit ihren 10 Verbandsgemeinden, die neueste Technik und Ausrüstung präsentieren.


Neben den Feuerwehren konnten das Technische Hilfswerk, die DLRG und das DRK Wirges ihre Handlungsfähigkeit der Öffentlichkeit vorstellen. Besondere Aufmerksamkeit erzeugte die Rettungshundestaffel des Bundesverbandes Rettungshunde (BRH ), die natürlich ein Anziehungsmagnet wegen der schönen Hunde war. Die Verkehrswacht Montabaur und das Sanitätsregiment 2 „Westerwald“ der Bundeswehr befanden sich ebenfalls in Dernbach, um über ihre Aufgaben zu informieren. Vom THW aus Bendorf war die Höhenrettung in Dernbach. Von der Kreisebene konnten die Einsatz- und Führungskomponenten sowie die containergestützte Einsatzleitkomponente 2 mit den Drohnen, und der Gefahrstoffzug Westerwald aus Ransbach-Baumbach mit den neuesten Abfallcontainern, begutachtet werden.


Festhalle war bis auf den letzten Platz gefüllt


Unerlässlich ist zu betreffenden Jubelfeiern ein Festakt, bei dem Honoratioren aus Politik und Verwaltung, sowie die Spitzen der Kreisfeuerwehr und der Ortsfeuerwehr zu Wort kommen. Die Festhalle in Dernbach war bis auf den letzten Platz gefüllt, als Landrat Achim Schwickert, VG-Bürgermeister Michael Ortseifen, Ortbürgermeister Andreas Quirnbach, Kreisverbandsvorsitzender Bernd Dillbahner, Wehrleiter Thomas Schenk-Huberty und Markus Herbst, der 1. Vorsitzende des Fördervereins der FFW Dernbach, übereinstimmend, vollkommen zu Recht, das hohe Lied auf die Feuerwehren sangen, an diesem Tag speziell auf die FFW Dernbach gemünzt. Tatsächlich ist es so, dass die Frauen und Männer der Wehren bei verschiedenen Einsätzen selbst ihr Leben aufs Spiel setzen, um Menschen in Not zu retten oder Katastrophen zu verhindern. Dabei opfern sie viele Stunden der ohnehin schon knapp bemessenen Freizeit, und müssen zusätzlich an vielen Lehrgängen und Fortbildungsmaßnahmen teilnehmen, um immer auf dem neuesten Stand zu sein. Ein besonderer Dank der Redner galt den Partnern oder Partnerinnen der

Feuerwehrleute, und deren Kinder, die häufig auf ihren Ehemann oder Lebensgefährten, oder Vater, verzichten müssen. Der Dienst an der Allgemeinheit ist einfach unbezahlbar, und kann nicht hoch genug bewertet werden, zudem ist es eine reine ehrenamtliche Tätigkeit. Musikalisch wurde der stimmungsvolle Festakt vom Musikverein Dernbach begleitet.

Nach Beendigung des Festaktes unterhielt zunächst der Spielmannszug der Feuerwehr aus Brandscheid die Gäste. Danach begann ein umfangreiches Fest- und Showprogramm, das sich überwiegend auf dem „Aktionsplatz“ vor der Schule abspielte. Schlag auf Schlag hatten verschieden Wehren und Spezialgruppen die Möglichkeit, einer breiten Öffentlichkeit ihre Tätigkeiten im Ernstfall vorzuführen. Bei den Vorführungen standen die Besucher teilweise dicht gedrängt an den Absperrungen, um die spannenden Vorführungen zu beobachten.


Es gab viel Spannendes zu erleben


Manche Übungen erinnerten an „Kobra 11“, als es zum Beispiel darum ging, zwei Personen aus einem total demolierten Kleinwagen zu befreien, die schwer verletzt, und eingeklemmt auf Hilfe warteten. Das war ein Fall für den Löschzug der FFW Siershahn, der mit schwerem Gerät, unter anderem mit der Spreizschere, anrückte. Realistisch nachgestellt, konnte sich jeder Besucher davon überzeugen, dass nur ein ruhiges Hand in Hand arbeiten, eine erfolgreiche Bergung ermöglicht, Hektik und Chaos sind fehl am Platze. Weitere Höhepunkte waren die Vorführung der Rettungshundestaffel des Westerwaldes, wobei unter anderem Labrador „Cane“ sich mit seinem Führer bis in rund 10 Meter Höhe hieven ließ. Sehr lehrreich war für alle Zuschauer die Übung der Feuerwehr Winnen bei einer Fettbrandexplosion. Bei dieser Übung wurde ein Behälter mit einem halben Liter Fett erhitzt, anschließend kippte ein Feuerwehrmann einen halben Liter kaltes Wasser in das Öl. Die Folge war eine bombenähnliche Explosion mit einer meterhohen Stichflamme. Die Lehre aus der Übung lautet: Nie Wasser in heißes Fett gießen, zum Beispiel in eine Fritteuse, und versuchen, Feuer mit einer Decke zu ersticken. Viel Beifall erntete auch die Jugendfeuerwehr aus Staudt, die einen Löschangriff simulierte.

Der Kreisfeuerwehrtag in Dernbach wurde von den Verantwortlichen bis ins kleinste Detail geplant, wie es aussah, waren die Dernbacher nicht nur perfekte Gastgeber, sondern auch hervorragende Organisatoren.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

evm unterstützt Karnevalsvereine in der Corona-Zeit

Die beliebte Palettenparty geht in die nächste Runde

Koblenz. Die evm-Palettenparty feiert fünfjähriges Bestehen: Nach vier erfolgreichen Wettbewerben will die Energieversorgung Mittelrhein (evm) die Karnevalsvereine und -gruppen in der Region auch in diesen schweren Zeiten unterstützen. „Obwohl die Session 2021 nicht wie gewohnt stattfindet, haben sich viele Vereine kreative Alternativen überlegt, wie sie den Karneval trotzdem feiern können. Dieses Engagement möchten wir unterstützen“, erklärt Marcelo Peerenboom, Pressesprecher der evm. mehr...

VC Neuwied 77, „Die Deichstadtvolleys“

Name für Maskottchen gesucht

Neuwied. Neuverpflichtung bei den Deichstadtvolleys: Im Hinblick auf die kommende Saison in der 1. Bundesliga konnten die Deichstadtvolleys jetzt einen Erfolg auf dem Transfermarkt vermelden. Gemeinsam mit den Spielerinnen Maike Henning und Sarah Kamarah verpflichtete Vorstandsmitglied Wolfgang Becker den Pfau des Neuwieder Zoos als Maskottchen. Das neue Teammitglied (Bildmitte), für das noch ein Name gesucht wird, erhielt einen Zweijahresvertrag mit Verlängerungsoption. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das ist Ansichtssache. Man kann nicht einerseits eine Partei ablehnen oder ausklammern und andererseits Spenden annehmen. Alles eine reine Charaktersache. [ Zitat ] Die Alternative für Deutschland (Kurzbezeichnung: AfD) ist eine rechtspopulistische, in Teilen rechtsextreme politische Partei in Deutschland....
Thomas S.:
Ob von der CDU, SPD, ... oder wie hier von der AfD. Das Geld ist bei unseren Kleinen immer ein gutes "Investment". ...
Gabriele Friedrich:
Ein Denunziant übt meist eine persönliche Rache aus. Das ist hier wohl nicht der Fall. [ Zitat ] Handelt es sich jedoch um die Anzeige einer Straftat oder schweren Verbrechens, so fällt dies nicht unter den Begriff der Denunziation, sondern wird gesellschaftlich zur ***Abwehr von Gefahren für die Allgemeinheit***...
Peter Busse:
Bildung tut nicht weh Herr Schmidt. Allgemein bekannt ist der Spruch „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“. Die Urheberschaft wird oft Hoffmann von Fallersleben zugeschrieben, seit dieser Vers in die Zitatensammlungen von Daniel Sanders (1906) und Richard Zoozmann (1911)...
S. Schmidt:
Dazu möchte ich August Heinrich Hoffmann von Fallersleben zitieren: „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant“. ...
juergen mueller:
Jahrelang ausdiskutiert, wie das so in Koblenz üblich ist. Dann Toilettencontainer hingestellt - fertig. Alles andere regelt sich dann von selbst. Denkste. Ratlos - Tatenlos. Nicht zu Ende gedacht. Was woanders funktioniert - in Koblenz noch lange nicht. Nie daran gedacht, dass hunderte Zweibeiner...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen