Seit 14 Jahren Aufgabe des örtlichen Kultur- und Heimatvereins

Frühjahrsputz auf jüdischem Friedhof Niederzissen

Frühjahrsputz auf jüdischem Friedhof Niederzissen

Bei der diesjährigen ersten Pflegeaktion wurden die im Winter und bei den Frühjahrsstürmen heruntergefallenen Äste, unzählige Tannenzapfen, viel Laub und Wildwuchs entfernt, sodass der jüdische Friedhof wieder in einem guten und gewohnt gepflegten Zustand ist.Foto: privat

Niederzissen. Die Bewahrung und Erhaltung des reichen kulturellen Erbes der einst großen jüdischen Gemeinde Niederzissens ist seit der Vereinsgründung vor 14 Jahren ein wichtiges und ehrenvolles Anliegen des Niederzissener Kultur- und Heimatvereins.

„Dies betrifft nicht nur das Engagement für die ehemalige Synagoge und die Aufarbeitung der Geschichte, sondern auch die Pflege des jüdischen Friedhofes. Gerade die weltweit lebenden Nachfahren, zu denen wir wunderbare Kontakte haben, freuen sich sehr über den Erhalt und die Pflege der letzten erhaltenen Gräber und Grabsteine ihrer Vorfahren“, erläutert Vereinsvorsitzender Richard Keuler und betont, dass der Verein gleich zu Beginn seiner Aktivitäten diese ehrenvolle Aufgabe von der Gemeinde übernommen habe. So beteiligten sich diesmal die Vereinsmitglieder Dr. Johannes Decker, Peppo Fiorelli, Richard Keuler, Dieter Lukas, Günter Nerger, Toni Schröder, Heinrich Seiwert, Hans Seul und Josef Vendel an der Aktion, die in jedem Frühjahr und je nach Bedarf im Jahresablauf erfolgt, um den Friedhof in einem ansehnlichen Zustand zu halten.

Für weitere Informationen zum Friedhof und zur Vereinbarung von Besichtigungen und Führungen steht der Verein gerne unter Tel. (0 26 36) 64 82 oder E-Mail info@khv-niederzissen.de zur Verfügung.