Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gelungener Auftakt der „2x2 Wandertage“ des Hauptvereins des Westerwald-Vereins

Glück gehabt und die Grenzen des Westerwaldes erwandert

14.05.2019 - 13:54

Hilgert. „Schnee im Mai - April vorbei!“, so oder so ähnlich könnte eine alte Westerwälder Bauernregel heißen, die gut die Wetterbedingungen am ersten Tag der „2x2 Wandertage“ des Hauptvereins des Westerwald-Vereins beschreibt.

Die erste Wanderung versprach zu Beginn nicht das Beste. Nach anfänglichen Schneeschauern meinte es das Wetter dann doch gut mit 40 Wanderfreunden. Ohne die Schirme dauerhaft auspacken zu müssen, erlebten sie eine Interessante Wanderung an der nordwestlichen Grenze des geografischen Westerwaldes, im Herzen der Kroppacher Schweiz.

Mit den beiden Wanderführern Rainer Lemmer und Peter Franz und der Unterstützung des Ersten Vorsitzenden des Heimatvereins Helmeroth, erkundeten die Wanderer bei der „Glück-Auf Tour“ auf schmalen Pfaden das Nistertal – übrigens eines der ältesten Landschaftsschutzgebiete von Rheinland-Pfalz.

Das Ortswappen von Helmeroth führt u. a. Schlägel und Eisen und erinnert an die vergangene Bergbaugeschichte. In den Jahren 1860 und 1879 waren in der Gemeinde Helmeroth immerhin über 20 Grubenfelder verliehen. Viele Relikte oder Spuren der Bergbaugeschichte, wie verlassene Erzgruben, eingefallene Stolleneingänge, AbraumhaTlden oder sogar Erzbrocken erinnern an die einstige Haupt-Erwerbsquelle für viele Bürger aus Helmeroth und dem Umland. Weitere „Grenzerfahrungen“ und Informationen vermittelten die Wanderführer beim Überqueren der ehemaligen Grenze am Grenzstein Nr. 43, zwischen dem Königreich Preußen und dem Herzogtum Nassau (heute übrigens die Grenze zwischen den Kreisen Westerwald und Altenkirchen). Natürlich durfte die Anekdote, warum man Menschen, die auf Kosten anderer leben als „Nassauer“ bezeichnet, bei den Erklärungen nicht fehlen.

Nach der Überquerung der Nister, über die Klappbrücke am Camping Platz Nistertal, erwartete die Wanderer das Team vom „ehm Ahlen Backes“ mit der mobilen Einkehr. Das Wetter bot mit viel Himmelblau, Strahlesonne, finsterem Gewölk, erbsengroßen Hagelkörner und sogar Bühnennebel auf der vom Schauer dampfenden Straße, einen beeindruckenden Abschluss der Wanderung. Gut, dass alle Wanderfreunde im Trockenen saßen! Bei Akkordeonmusik und dem obligatorischen „Westerwaldlied“ konnten sie die rundum gelungene Auftaktwanderung der „2x2 Wandertage“ noch einmal Revue passieren lassen.


Kein Weg war zu weit in den Westerwald


Die zweite Wanderung am selben Wochenende führte an die nordöstliche Grenze des geografischen Westerwaldes in das Greifensteiner Land.

Die besseren Wettervorhersagen, aber auch die erlebnisreiche Wanderung vom Vortag, lockten 58 gut gelaunte und motivierte Wanderfreunde an die Ulmbachtalsperre.

Die weiteste Anreise mit über 200 km hatten zwei Wanderfreunde aus Bochum, dicht gefolgt von je zwei Wanderfreunden aus Wörrstadt und Bonn. Insgesamt konnten die Wanderführer Rainer Lemmer und Peter Franz, sowie die Erste Vorsitzende des Zweigverein des Westerwald-Verein Herborn, Christiane Apel, neben vielen WW-Verein Mitgliedern, auch über 30 Nicht-Mitglieder zur Wanderung willkommen heißen.

Es blies zwar ein kalter Wind, aber bei meist blauem Himmel und Sonnenschein ließ es sich gut wandern. Auf 14 km „Burgen, Glocken und Fernblicke soweit das Auge reicht“, das Motto der heutigen Wanderung. Dies weckte Vorfreude bei den Wanderern!

Über schmale Pfade führte die Wanderung über die Wäller-Tour „Greifenstein Schleife“ zur Burgruine Lichtenstein.

Im Wald, beim „Trompetersloch“, konnten die Wanderer im Gelände den Verlauf der ehemaligen „Alten Poststraße“ erkennen. Wanderführer Rainer Lemmer erläuterte den Hintergrund der ehemaligen „Cölnischen Hohen Heer- und Geleitstraße“, einer historischen Handelsstraße, die von Köln über die Reichsstädte Wetzlar und Friedberg nach Frankfurt führte. Natürlich durfte die Sage vom Postkutschenüberfall bei den Erklärungen nicht fehlen.

Burg Greifenstein, imposant auf einem Bergrücken gebaut, ungefähr in der Mitte und fast am höchsten Punkt der Wanderstrecke gelegen, lud zur Rast und Kurzbesichtigung ein. Die beiden Wanderführer erklärten die Geschichte der Burganlage und ihren ehemaligen und heutigen Besitzern.

Der Greifenstein Verein e.V. bietet als heutiger Eigentümer der Burganlage, mit dem Glockenmuseum, der Burg und der sehenswerten Katharinenkapelle, übrigens eine der wenigen barocken Doppelkirchen in Deutschland, ein interessantes Ausflugsziel in der Region.

Die Wandergruppe konnte heute nicht an einer Führung teilnehmen bzw. die Kirche besichtigen. Sicherlich werden einige Wanderer zurückkommen, um in Ruhe diesen besonderen Ort mit „Fernblicken soweit das Auge reicht“ zu erkunden.

Von diesem Punkt der Wanderung aus ging es dann nur noch bergab. Leichten Schrittes und in vielen Gesprächen wanderte die Wandergruppe zurück zum Ausgangspunkt an die Ulmbachtalsperre. Es wartete diesmal keine Akkordeonmusik, dafür aber ein gegrilltes Spanferkel, das zur Freude der Wandernden die Speisekarte des Restaurants bereicherte.

Mit dieser Wanderung konnten einige Wanderer nun schon der zweiten Stempel auf der Gewinnspielkarte verbuchen. „Alle, die zum ersten Mal mit gewandert waren, haben die Möglichkeit, bei der Teilnahme an den nächsten Wanderungen, weitere Stempel auf ihren Stempelkarten zu sammeln und vielleicht sogar eine Reise ins „Erdinnere“ zu gewinnen, so Rainer Lemmer.

Rückblicke und Fotos zu den Wanderungen auf www.typisch-westerwald.de/blog/


Kommende Wanderungen


Die nächsten zwei Wanderungen von „2x2 Wanderungen“ starten jeweils um 10 Uhr. Am 31. August W3 Obernhof – „Nur wo Du zu Fuß warst, bist Du gewesen!“; am 1. September W4 Isenburg – „Ruinen, Ritter und Rundwanderung auf der Wäller-Tour „Iserbachschleife“; am 6. Oktober W5 Breitscheid-Erdbach – „Wo Bäche verschwinden und Steinzeitmenschen wohnten“. Zur besseren Planung werden Anmeldungen gerne vom Wanderführer Rainer Lemmer unter Tel. (01 78) 4 62 86 94 oder wanderfuehrer@typisch-westerwald.de entgegengenommen, sind aber mit Ausnahme von Tour W5 nicht zwingend erforderlich.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bei der Kirmes in Dernbach war das ganze Dorf auf den Beinen

Ein rauschendes Fest für alle

Dernbach. Im ganzen Land ist bekannt, dass in Dernbach nichts dem Zufall überlassen wird, wenn es darum geht, ein rauschendes Fest zu planen. Zur diesjährigen Kirmes wurde wieder ein Programm auf die Beine gestellt, welches vor Abwechslung nur so troff und keine Wünsche offenließ. mehr...

12. Christopher-Street-Day in Koblenz gefeiert

Hunderte erinnern an Aufstand vor 50 Jahren

Koblenz. Am Samstag waren hunderte Teilnehmer in Koblenz auf die Straße gegangen, um für die Rechte von Schwulen, Lesben und andere sexuelle Minderheiten zu demonstrieren. Die Demo startete am Rheinufer und endete an der Liebfrauenkirche, wo am gleichen Tag auch das Straßenfest des Koblenzer CSD stattfand. mehr...

Weitere Berichte
Herrliches Wetter für großartigen Einsatz

Sommerfest im Tierheim Andernach war ein voller Erfolg

Herrliches Wetter für großartigen Einsatz

Andernach. Was gibt es Schöneres, als wenn beim geplanten Sommerfest auch die Sonne scheint. Früh am Morgen bei den letzten Aufbauarbeiten kam es zu manchen Schweißperlen. Diese nahm jeder gerne in Kauf bei der Aussicht auf herrliches Wetter. mehr...

Kulturnacht begeistert seit 18 Jahren

Team des Kulturamts stellte wieder ein beachtliches Programm für „Sommernacht der Künste“ zusammen

Kulturnacht begeistert seit 18 Jahren

Andernach. Kultur-Nacht-Schwärmer sollten sich unbedingt den Samstag, 31. August, freihalten. Um 18 Uhr startet dann nämlich die 18. Andernacher Kultur-Nacht. 70 Programmpunkte weist der Kultur-Nacht-Flyer... mehr...

Wahl zum Beirat für Migration und Integration der Stadt Andernach

Gemeinsame Liste

Andernach. Die Freien Wähler Mutig Modern Menschlich (FWM3) und Die Linke stellen für die Wahl zum Beirat für Migration und Integration der Stadt Andernach am 27. Oktober eine gemeinsame Liste auf. Darauf... mehr...

Politik
Ein offenes Ohr für
die Anliegen der Bürger

SPD-Sprechstunde mit Tobias Querbach

Ein offenes Ohr für die Anliegen der Bürger

Andernach. Am Freitag, 23. August findet die wöchentliche Bürgersprechstunde der Andernacher SPD mit Tobias Querbach statt. Tobias Querbach, Beisitzer im Vorstand des SPD-Stadtverbandes Andernach, empfängt... mehr...

Informationsfahrt des CDU Ortsverbandes Langenfeld

Interessantes Programm

Langenfeld. Am Samstag, 7. September findet eine eintägige Informationsfahrt des CDU Ortsverbandes Langenfeld statt. Das Programm startet um 9 Uhr mit der Abfahrt in Langenfeld, Parkplatz an der Kirche. mehr...

Sport
Tipps vom Profi

Die Nachwuchstischtennisspieler des TuS Kehrig qualifizierten sich

Tipps vom Profi

Kehrig. Drei Nachwuchsspieler des TuS – Marlon May, Annalena Görgen und Sari Reckenthäler – qualifizierten sich über die Regionsendrangliste für das Rheinland/Rheinhessen Bezirksranglistenturnier West in Schweich bei Trier. mehr...

Mensch und Tier
kämpften als Einheit um den Sieg

Anna-Maria Schmorleiz vom Mayener Reit-und Zuchtverein in Bestform

Mensch und Tier kämpften als Einheit um den Sieg

Mayen/Kurtscheid. Auf der Reitanlage in Kurtscheid fanden die diesjährigen Verbandsmeisterschaften für den Dressur- und Springreitsport statt. Die Mitglieder des Reit- und Zuchtvereins Mayen freuten sich riesig über die spitzenmäßigen Leistungen der Mayener Reiterinnen und Reiter. mehr...

„Mit diesem Ergebnis
sind wir sehr zufrieden“

Erfolgreiches VLN-Highlight für Stefan Endres

„Mit diesem Ergebnis sind wir sehr zufrieden“

Nürburg. Vier Wochen nach seiner VLN-Premiere kehrte Stefan Endres in das Cockpit des beliebten Volkswagen Golf zurück. Gemeinsam mit seinen Teamkollegen Sönke Brederlow und Ralph Liesenfeld ging der gebürtige Mayener beim Saisonhöhepunkt der Langstreckenmeisterschaft an den Start - mit Erfolg. mehr...

Wirtschaft
Mit Heilpraxis
in ein neues Leben

- Anzeige -Heilpraxis Wachowiak eröffnete in Kell

Mit Heilpraxis in ein neues Leben

Kell. Olga Wachowiak eröffnete nun in Andernach/Kell Ihre Heilpraxis. Als Heilpraktikerin der Psychotherapie bietet sie unter anderem Gesprächstherapien, Hypnose, Entspannungsverfahren und energetisches Heilen an. mehr...

IHK Neuwied: Regionale Konjunkturumfrage im Landkreis Neuwied

Positive Stimmungswerte der heimischen Wirtschaft

Neuwied. Zum Frühsommer hält sich die konjunkturelle Entwicklung im Landkreis Neuwied auf dem hohen Niveau der Vor-Umfrage. Der IHK-Konjunkturklimaindikator, in dem die derzeitige Lage und die Aussichten... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Am Wochenende startet die neue Bundesliga-Saison. Wer wird diesmal Deutscher Meister?

Bayern München
Borussia Dortmund
ein anderer Verein
ist mir egal
 
Kommentare
Uwe Klasen:
"Der drohende Klimakollaps" ---- Für die Durchsetzung freiheitsfeindlicher Ziele werden die Lügen, zu einer möglichen Klimaänderung, sei es etwas wärmer oder kälter, immer dreister!
Uwe Klasen:
Und so radelt Herr Oster durch ein Land, welches beinahe die höchste Steuer und Abgabenquote auf dem Planeten hat und wofür? Ein baufälliges Straßen- und Bahnsystem, baufällige Schulen, schlechtes Telefonnetz, die höchsten Strompreise, zunehmend mangelnde Sicherheit, Ausweiskontrollen vor Freibädern, eine immer rudimentärere Form der medizinischen Versorgung, einhergehend mit sinkendem Rentenniveau. Das ganze gewürzt mit Klimahysterie! Willkommen in ihrem Wahlkreis 2019!
Uwe Klasen:
Vielleicht möchte Herr Metzler mehr solcher Aussagen, wie von Elfriede Handrick (Vorstand der SPD-Wustermark) im ZDF geäußert, hören: „Ich finde es nicht richtig, dass man immer die Sorgen und Nöte der Bevölkerung ernst nehmen muss. Was haben die denn für Sorgen und Nöten? Ich kann das nicht verstehen!“
Martin Esser:
Sehr geehrter Herr Metzler, als demokratische und rechtsstaatlicher Partei hat die AfD wie jede andere Partei das Recht, Pressemeldungen zu aktuellen Themen zu verfassen. Das hat nichts mit Werbung zu tun, sondern dient der Information der Bevölkerung. Mit freundlichem Gruß Martin Esser (Fraktionsvorsitzender der AfD-Stadtratsfraktion)
Hagen Metzler:
Das Thema ist in der Tat ein sehr ärgerliches und die Zumutung an die Bürger wird auf die Probe gestellt. Aber seit wann ist der Blick aktuell eigentlich zu einer Werbezeitung für die AfD geworden? Schöner hätte es die AfD selber auf ihren Facebook-Seiten nicht formulieren können.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.