Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Gelungener Auftakt der „2x2 Wandertage“ des Hauptvereins des Westerwald-Vereins

Glück gehabt und die Grenzen des Westerwaldes erwandert

14.05.2019 - 13:54

Hilgert. „Schnee im Mai - April vorbei!“, so oder so ähnlich könnte eine alte Westerwälder Bauernregel heißen, die gut die Wetterbedingungen am ersten Tag der „2x2 Wandertage“ des Hauptvereins des Westerwald-Vereins beschreibt.

Die erste Wanderung versprach zu Beginn nicht das Beste. Nach anfänglichen Schneeschauern meinte es das Wetter dann doch gut mit 40 Wanderfreunden. Ohne die Schirme dauerhaft auspacken zu müssen, erlebten sie eine Interessante Wanderung an der nordwestlichen Grenze des geografischen Westerwaldes, im Herzen der Kroppacher Schweiz.

Mit den beiden Wanderführern Rainer Lemmer und Peter Franz und der Unterstützung des Ersten Vorsitzenden des Heimatvereins Helmeroth, erkundeten die Wanderer bei der „Glück-Auf Tour“ auf schmalen Pfaden das Nistertal – übrigens eines der ältesten Landschaftsschutzgebiete von Rheinland-Pfalz.

Das Ortswappen von Helmeroth führt u. a. Schlägel und Eisen und erinnert an die vergangene Bergbaugeschichte. In den Jahren 1860 und 1879 waren in der Gemeinde Helmeroth immerhin über 20 Grubenfelder verliehen. Viele Relikte oder Spuren der Bergbaugeschichte, wie verlassene Erzgruben, eingefallene Stolleneingänge, AbraumhaTlden oder sogar Erzbrocken erinnern an die einstige Haupt-Erwerbsquelle für viele Bürger aus Helmeroth und dem Umland. Weitere „Grenzerfahrungen“ und Informationen vermittelten die Wanderführer beim Überqueren der ehemaligen Grenze am Grenzstein Nr. 43, zwischen dem Königreich Preußen und dem Herzogtum Nassau (heute übrigens die Grenze zwischen den Kreisen Westerwald und Altenkirchen). Natürlich durfte die Anekdote, warum man Menschen, die auf Kosten anderer leben als „Nassauer“ bezeichnet, bei den Erklärungen nicht fehlen.

Nach der Überquerung der Nister, über die Klappbrücke am Camping Platz Nistertal, erwartete die Wanderer das Team vom „ehm Ahlen Backes“ mit der mobilen Einkehr. Das Wetter bot mit viel Himmelblau, Strahlesonne, finsterem Gewölk, erbsengroßen Hagelkörner und sogar Bühnennebel auf der vom Schauer dampfenden Straße, einen beeindruckenden Abschluss der Wanderung. Gut, dass alle Wanderfreunde im Trockenen saßen! Bei Akkordeonmusik und dem obligatorischen „Westerwaldlied“ konnten sie die rundum gelungene Auftaktwanderung der „2x2 Wandertage“ noch einmal Revue passieren lassen.


Kein Weg war zu weit in den Westerwald


Die zweite Wanderung am selben Wochenende führte an die nordöstliche Grenze des geografischen Westerwaldes in das Greifensteiner Land.

Die besseren Wettervorhersagen, aber auch die erlebnisreiche Wanderung vom Vortag, lockten 58 gut gelaunte und motivierte Wanderfreunde an die Ulmbachtalsperre.

Die weiteste Anreise mit über 200 km hatten zwei Wanderfreunde aus Bochum, dicht gefolgt von je zwei Wanderfreunden aus Wörrstadt und Bonn. Insgesamt konnten die Wanderführer Rainer Lemmer und Peter Franz, sowie die Erste Vorsitzende des Zweigverein des Westerwald-Verein Herborn, Christiane Apel, neben vielen WW-Verein Mitgliedern, auch über 30 Nicht-Mitglieder zur Wanderung willkommen heißen.

Es blies zwar ein kalter Wind, aber bei meist blauem Himmel und Sonnenschein ließ es sich gut wandern. Auf 14 km „Burgen, Glocken und Fernblicke soweit das Auge reicht“, das Motto der heutigen Wanderung. Dies weckte Vorfreude bei den Wanderern!

Über schmale Pfade führte die Wanderung über die Wäller-Tour „Greifenstein Schleife“ zur Burgruine Lichtenstein.

Im Wald, beim „Trompetersloch“, konnten die Wanderer im Gelände den Verlauf der ehemaligen „Alten Poststraße“ erkennen. Wanderführer Rainer Lemmer erläuterte den Hintergrund der ehemaligen „Cölnischen Hohen Heer- und Geleitstraße“, einer historischen Handelsstraße, die von Köln über die Reichsstädte Wetzlar und Friedberg nach Frankfurt führte. Natürlich durfte die Sage vom Postkutschenüberfall bei den Erklärungen nicht fehlen.

Burg Greifenstein, imposant auf einem Bergrücken gebaut, ungefähr in der Mitte und fast am höchsten Punkt der Wanderstrecke gelegen, lud zur Rast und Kurzbesichtigung ein. Die beiden Wanderführer erklärten die Geschichte der Burganlage und ihren ehemaligen und heutigen Besitzern.

Der Greifenstein Verein e.V. bietet als heutiger Eigentümer der Burganlage, mit dem Glockenmuseum, der Burg und der sehenswerten Katharinenkapelle, übrigens eine der wenigen barocken Doppelkirchen in Deutschland, ein interessantes Ausflugsziel in der Region.

Die Wandergruppe konnte heute nicht an einer Führung teilnehmen bzw. die Kirche besichtigen. Sicherlich werden einige Wanderer zurückkommen, um in Ruhe diesen besonderen Ort mit „Fernblicken soweit das Auge reicht“ zu erkunden.

Von diesem Punkt der Wanderung aus ging es dann nur noch bergab. Leichten Schrittes und in vielen Gesprächen wanderte die Wandergruppe zurück zum Ausgangspunkt an die Ulmbachtalsperre. Es wartete diesmal keine Akkordeonmusik, dafür aber ein gegrilltes Spanferkel, das zur Freude der Wandernden die Speisekarte des Restaurants bereicherte.

Mit dieser Wanderung konnten einige Wanderer nun schon der zweiten Stempel auf der Gewinnspielkarte verbuchen. „Alle, die zum ersten Mal mit gewandert waren, haben die Möglichkeit, bei der Teilnahme an den nächsten Wanderungen, weitere Stempel auf ihren Stempelkarten zu sammeln und vielleicht sogar eine Reise ins „Erdinnere“ zu gewinnen, so Rainer Lemmer.

Rückblicke und Fotos zu den Wanderungen auf www.typisch-westerwald.de/blog/


Kommende Wanderungen


Die nächsten zwei Wanderungen von „2x2 Wanderungen“ starten jeweils um 10 Uhr. Am 31. August W3 Obernhof – „Nur wo Du zu Fuß warst, bist Du gewesen!“; am 1. September W4 Isenburg – „Ruinen, Ritter und Rundwanderung auf der Wäller-Tour „Iserbachschleife“; am 6. Oktober W5 Breitscheid-Erdbach – „Wo Bäche verschwinden und Steinzeitmenschen wohnten“. Zur besseren Planung werden Anmeldungen gerne vom Wanderführer Rainer Lemmer unter Tel. (01 78) 4 62 86 94 oder wanderfuehrer@typisch-westerwald.de entgegengenommen, sind aber mit Ausnahme von Tour W5 nicht zwingend erforderlich.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Stadtwerke Neuwied unterstützt Projekt

Statt Weihnachtskarten Spende für starke Mädchen

Neuwied. Die evangelische Kinder- und Jugendhilfe Oberbieber ist eine Hilfeeinrichtung, die Familien bei der Erziehung unterstützt. Ein besonderes Projekt, das der Förderverein nachhaltig unterstützt, heißt „Mädchen stark machen“. In dieses Projekt fließen in diesem Jahr 750 Euro der Stadtwerke Neuwied (SWN), die dafür erneut auf den Versand von Weihnachtskarten verzichten. mehr...

VOR-TOUR der Hoffnung honoriert Engagement am Marienhaus Klinikum St. Elisabeth

Kleine Patienten profitieren von 26.000 Euro

Neuwied. Die gemeinnützige Initiative „VOR-TOUR der Hoffnung“ übergab vor Kurzem in Mainz die Rekordsumme von 615.831 Euro Spendengeld aus 2019 an insgesamt 22 Initiativen und Projekte für krebskranke oder hilfsbedürftige Kinder. Bei der großen feierlichen Veranstaltung im Interimsplenarsaal in der Steinhalle des Landesmuseums in Mainz wurden auch zwei Projekte gewürdigt und großzügig bedacht, die den kleinen PatientInnen der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Marienhaus Klinikum St. mehr...

Weitere Berichte
Spende geht nach Neuwied

SWR Wissensquiz „Meister des Alltags“

Spende geht nach Neuwied

Neuwied. Moderator Florian Weber stellt im SWR Wissensquiz „Meister des Alltags“ das Alltagswissen prominenter Kandidaten auf die Probe. Die Schauspieler Antoine Monot Jr. und Alice Hoffmann treten gegen Comedian Bodo Bach und Moderatorin Enie van de Meiklokjes an. mehr...

Spende zum Jubiläum

VR-Bank Neuwied-Linz

Spende zum Jubiläum

Neuwied. Das Jubiläum der Caritasgeschäftsstelle in Neuwied, die in den vergangenen Tagen ihr 100-jähriges Bestehen feierte, nahm die VR-BANK Neuwied-Linz eG zum Anlass, zu gratulieren. Die Freude war umso größer, da der Caritasverband Neuwied mit einer Spende von 1.000 Euro bedacht wurde. mehr...

Die Silvester-Spatzen brachten
Vorweihnachtliche Stimmung mit

Adventfeier der CDU-Senioren

Die Silvester-Spatzen brachten Vorweihnachtliche Stimmung mit

Mayen. Der Vorstand der CDU-Senioren Union Mayen hatte wieder zu einer Adventfeier in das Pfarrzentrum St. Clemens eingeladen und viele Mitglieder füllten den Saal in der Stehbachstraße. Vorweihnachtlich und liebevoll für Kaffee und Kuchen gedeckt waren wieder die geschmückten Tische. mehr...

Politik
Ingo Steinhausen als
neuer Direktor ins Amt eingeführt

Wechsel am Amtsgericht Neuwied

Ingo Steinhausen als neuer Direktor ins Amt eingeführt

Neuwied. Justizminister Herbert Mertin führte vor Kurzem Ingo Steinhausen als Direktor des Amtsgerichts Neuwied in Anwesenheit zahlreicher Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Justiz, Anwaltschaft und Verwaltung offiziell in sein Amt ein, welches er bereits seit dem 19. Juni 2019 innehat. mehr...

Neuwahlen beim Bezirksdelegiertentag

CDU Senioren-Union im Bezirk Koblenz-Montabaur

Neuwahlen beim Bezirksdelegiertentag

Dieblich. Die Delegierten aus elf Kreisverbänden der CDU Senioren-Union (SU) Koblenz-Montabaur waren zum Bezirksdelegiertentag nach Dieblich eingeladen. Sie vertreten im größten Bezirksverband von Rheinland Pfalz etwa 1900 Mitglieder. mehr...

Sport

TV Engers 1879 e.V.

Strong by Zumba

TV Engers 1879 e.V. Seeberg Angela

Engers. Ein Strong by Zumba®-Kurs ist ein schweißtreibendes Training, das zum Teil aus Bodenübungen besteht, bei denen man seine Körpermitte intensiv trainiert. Trainiert werden Muskeln, Bauch- und Gesäßmuskeln sowie Beine und Arme mit Kniebeugen und Unterarmstütz. mehr...

Nichts zu machen!

C-Jugend Rheinlandliga im Handball

Nichts zu machen!

Bendorf. Es war der erwartet schwere Gang für die Jungs der männlichen C-Jugend. Bad Ems hatte in der laufenden Saison noch nichts anbrennen lassen und steht zurecht verlustpunktfrei an der Tabellenspitze. mehr...

Wirtschaft
41 Dienstjubilare wurden im
Rahmen einer Feierstunde geehrt

Mehr als 1.200 Jahre bei der Volksbank RheinAhrEifel

41 Dienstjubilare wurden im Rahmen einer Feierstunde geehrt

Andernach. Die Volksbank RheinAhrEifel hat 41 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geehrt, die 2019 ihr 25., 30., 40. oder 45. Dienstjubiläum bei der Genossenschaftsbank gefeiert haben. Zusammengerechnet sind sie bereits mehr als 1.200 Jahre dort beschäftigt. mehr...

-Anzeige-Bürgerstiftung der Volksbank RheinAhrEifel feiert ihr zehnjähriges Jubiläum

Hilfe zur Selbsthilfe

Bad Neuenahr/Koblenz. Die Bürgerstiftung der Volksbank RheinAhrEifel feiert im Dezember 2019 ihr zehnjähriges Bestehen. Sie wurde am 3. Dezember 2009 unter dem damaligen Vorstandsvorsitzenden Bernard Kaiser gegründet. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Stress im Advent - Was sorgt bei ihnen für Vorweihnachtstrubel?

Geschenke kaufen
Wohnung/Haus dekorieren
Weihnachtsmenü planen
Aufstellen und schmücken vom Weihnachtsbaum
Ich habe vorgesorgt und komme gut durch den Jahresendspurt
Einfach nicht aus der Ruhe bringen lassen!
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Frau Esken u.Erfahrung? Die SPD u.gute Umweltentwicklungen u.sozial verträglicher Klimaschutz schon "immer" eine Herzensangelegenheit? Seit wann das denn?Schon mal besser gelogen. Es ist nicht zu fassen,mit welcher Abgebrühtheit man sich hier noch als glaubhaft verkaufen u.aus dem roten Scherbenhaufen noch ein einigermaßen ansehnliches Puzzel machen will.Anstatt sich die Glaubensfrage selbst zu stellen,wird weiter lustig polarisiert u.an für die mit sozialen Unwahrheiten zu fütternde Bevölkerung gearbeitet.Sozial u.christlich sollte die SPD aus ihrem Wortschatz einfach streichen.
Uwe Klasen:
Schon zweimal startete der Sozialismus in Deutschland " ... in die neue Zeit" und endete Tragisch!
juergen mueller:
Bei all dieser Lobhudelei wird wohl vergessen,dass durch SchuWi Koblenz in eine Schuldenfalle geraten ist,von der sie sich bis dato u.bis in die Zukunft nicht erholen wird.Auch unvergessen sollte sein,dass er Widerstände aus der Bevölkerung als "Blödsinn" abgetan hat.Und ja,zu seiner Zeit als OB durchgeboxte Projekte haben Koblenz auch geschadet.Apropo Umweltamt - eine Phantombehörde,deren Berechtigung über Jahrzehnte man als überflüssig bezeichnen kann,da sie in Sachen Umwelt total versagt hat.Vermessen u.voreingenommen ist zu behaupten,in seiner Amtszeit habe eine wohltuende/offenherzige Identifikation der Koblenzer Bevölkerung mit ihrer Heimatstadt stattgefunden.Ich finde,dass hier ein Mensch seine Arbeit gemacht hat nach dem Motto:"Mein Wort ist Gesetz",nach seinen Vorstellungen,keine Widerstände duldend,schon garnicht aus der Bevölkerung.Unter "etwas besonderes u.unverzichtbar" stelle ich mir etwas anderes vor.Es fehlt nur noch,dass Hofman-Göttig ebenfalls Ehrenbürger wird.
Christian S.:
Ich lebe seit Jahren in den USA. Eigentlich wollte ich zurückkehren nach Deutschland. Aber mir wird himmelangst bei diesen Entwicklungen. Ich fühle mich nicht mehr sicher bei meinen Besuchen in Deutschland. Es wird immer meine Heimat bleiben, doch eine die ich nicht wiedererkenne.
Karl:
Ein Deutschland in den wir gut und gerne leben!!!! Es kotzt einen an. Es wird einfach alles hingenommen!
Donald Trump:
An solche Vorfälle müssen wir uns erinnern, wenn wir auf dem Weg zur Wahlurne sind.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.