Gelungener Auftakt der „2x2 Wandertage“ des Hauptvereins des Westerwald-Vereins

Glück gehabt und die Grenzen des Westerwaldes erwandert

14.05.2019 - 13:54

Hilgert. „Schnee im Mai - April vorbei!“, so oder so ähnlich könnte eine alte Westerwälder Bauernregel heißen, die gut die Wetterbedingungen am ersten Tag der „2x2 Wandertage“ des Hauptvereins des Westerwald-Vereins beschreibt.

Die erste Wanderung versprach zu Beginn nicht das Beste. Nach anfänglichen Schneeschauern meinte es das Wetter dann doch gut mit 40 Wanderfreunden. Ohne die Schirme dauerhaft auspacken zu müssen, erlebten sie eine Interessante Wanderung an der nordwestlichen Grenze des geografischen Westerwaldes, im Herzen der Kroppacher Schweiz.

Mit den beiden Wanderführern Rainer Lemmer und Peter Franz und der Unterstützung des Ersten Vorsitzenden des Heimatvereins Helmeroth, erkundeten die Wanderer bei der „Glück-Auf Tour“ auf schmalen Pfaden das Nistertal – übrigens eines der ältesten Landschaftsschutzgebiete von Rheinland-Pfalz.

Das Ortswappen von Helmeroth führt u. a. Schlägel und Eisen und erinnert an die vergangene Bergbaugeschichte. In den Jahren 1860 und 1879 waren in der Gemeinde Helmeroth immerhin über 20 Grubenfelder verliehen. Viele Relikte oder Spuren der Bergbaugeschichte, wie verlassene Erzgruben, eingefallene Stolleneingänge, AbraumhaTlden oder sogar Erzbrocken erinnern an die einstige Haupt-Erwerbsquelle für viele Bürger aus Helmeroth und dem Umland. Weitere „Grenzerfahrungen“ und Informationen vermittelten die Wanderführer beim Überqueren der ehemaligen Grenze am Grenzstein Nr. 43, zwischen dem Königreich Preußen und dem Herzogtum Nassau (heute übrigens die Grenze zwischen den Kreisen Westerwald und Altenkirchen). Natürlich durfte die Anekdote, warum man Menschen, die auf Kosten anderer leben als „Nassauer“ bezeichnet, bei den Erklärungen nicht fehlen.

Nach der Überquerung der Nister, über die Klappbrücke am Camping Platz Nistertal, erwartete die Wanderer das Team vom „ehm Ahlen Backes“ mit der mobilen Einkehr. Das Wetter bot mit viel Himmelblau, Strahlesonne, finsterem Gewölk, erbsengroßen Hagelkörner und sogar Bühnennebel auf der vom Schauer dampfenden Straße, einen beeindruckenden Abschluss der Wanderung. Gut, dass alle Wanderfreunde im Trockenen saßen! Bei Akkordeonmusik und dem obligatorischen „Westerwaldlied“ konnten sie die rundum gelungene Auftaktwanderung der „2x2 Wandertage“ noch einmal Revue passieren lassen.


Kein Weg war zu weit in den Westerwald


Die zweite Wanderung am selben Wochenende führte an die nordöstliche Grenze des geografischen Westerwaldes in das Greifensteiner Land.

Die besseren Wettervorhersagen, aber auch die erlebnisreiche Wanderung vom Vortag, lockten 58 gut gelaunte und motivierte Wanderfreunde an die Ulmbachtalsperre.

Die weiteste Anreise mit über 200 km hatten zwei Wanderfreunde aus Bochum, dicht gefolgt von je zwei Wanderfreunden aus Wörrstadt und Bonn. Insgesamt konnten die Wanderführer Rainer Lemmer und Peter Franz, sowie die Erste Vorsitzende des Zweigverein des Westerwald-Verein Herborn, Christiane Apel, neben vielen WW-Verein Mitgliedern, auch über 30 Nicht-Mitglieder zur Wanderung willkommen heißen.

Es blies zwar ein kalter Wind, aber bei meist blauem Himmel und Sonnenschein ließ es sich gut wandern. Auf 14 km „Burgen, Glocken und Fernblicke soweit das Auge reicht“, das Motto der heutigen Wanderung. Dies weckte Vorfreude bei den Wanderern!

Über schmale Pfade führte die Wanderung über die Wäller-Tour „Greifenstein Schleife“ zur Burgruine Lichtenstein.

Im Wald, beim „Trompetersloch“, konnten die Wanderer im Gelände den Verlauf der ehemaligen „Alten Poststraße“ erkennen. Wanderführer Rainer Lemmer erläuterte den Hintergrund der ehemaligen „Cölnischen Hohen Heer- und Geleitstraße“, einer historischen Handelsstraße, die von Köln über die Reichsstädte Wetzlar und Friedberg nach Frankfurt führte. Natürlich durfte die Sage vom Postkutschenüberfall bei den Erklärungen nicht fehlen.

Burg Greifenstein, imposant auf einem Bergrücken gebaut, ungefähr in der Mitte und fast am höchsten Punkt der Wanderstrecke gelegen, lud zur Rast und Kurzbesichtigung ein. Die beiden Wanderführer erklärten die Geschichte der Burganlage und ihren ehemaligen und heutigen Besitzern.

Der Greifenstein Verein e.V. bietet als heutiger Eigentümer der Burganlage, mit dem Glockenmuseum, der Burg und der sehenswerten Katharinenkapelle, übrigens eine der wenigen barocken Doppelkirchen in Deutschland, ein interessantes Ausflugsziel in der Region.

Die Wandergruppe konnte heute nicht an einer Führung teilnehmen bzw. die Kirche besichtigen. Sicherlich werden einige Wanderer zurückkommen, um in Ruhe diesen besonderen Ort mit „Fernblicken soweit das Auge reicht“ zu erkunden.

Von diesem Punkt der Wanderung aus ging es dann nur noch bergab. Leichten Schrittes und in vielen Gesprächen wanderte die Wandergruppe zurück zum Ausgangspunkt an die Ulmbachtalsperre. Es wartete diesmal keine Akkordeonmusik, dafür aber ein gegrilltes Spanferkel, das zur Freude der Wandernden die Speisekarte des Restaurants bereicherte.

Mit dieser Wanderung konnten einige Wanderer nun schon der zweiten Stempel auf der Gewinnspielkarte verbuchen. „Alle, die zum ersten Mal mit gewandert waren, haben die Möglichkeit, bei der Teilnahme an den nächsten Wanderungen, weitere Stempel auf ihren Stempelkarten zu sammeln und vielleicht sogar eine Reise ins „Erdinnere“ zu gewinnen, so Rainer Lemmer.

Rückblicke und Fotos zu den Wanderungen auf www.typisch-westerwald.de/blog/


Kommende Wanderungen


Die nächsten zwei Wanderungen von „2x2 Wanderungen“ starten jeweils um 10 Uhr. Am 31. August W3 Obernhof – „Nur wo Du zu Fuß warst, bist Du gewesen!“; am 1. September W4 Isenburg – „Ruinen, Ritter und Rundwanderung auf der Wäller-Tour „Iserbachschleife“; am 6. Oktober W5 Breitscheid-Erdbach – „Wo Bäche verschwinden und Steinzeitmenschen wohnten“. Zur besseren Planung werden Anmeldungen gerne vom Wanderführer Rainer Lemmer unter Tel. (01 78) 4 62 86 94 oder wanderfuehrer@typisch-westerwald.de entgegengenommen, sind aber mit Ausnahme von Tour W5 nicht zwingend erforderlich.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Lionsclub Neuwied/Andernach

Gewinner

Neuwied/Andernach. Adventskalenderaktion 2020: 8.000 Besitzer des Lions-Benefiz-Adventskalenders verfolgen Woche für Woche die Auslosung der Gewinnzahlen. Die aktuellen Gewinnzahlen werden im Internet unter www.lions24.de veröffentlicht. Unter Vorlage des Original-Kalenders können die Preise bei den Sponsoren abgeholt werden. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Neuwied-Irlich: Hinweise zu Trickbetrüger gesucht

Neuwied Irlich. Am Donnerstag, 3.12.2020 gegen 11 Uhr wurde ein Senior nach Verlassen des Foyers der Sparkasse Neuwied-Irlich in der Brunnenstraße von einem unbekannten Mann auf dem Gehweg angesprochen und gebeten, ob er ihm Geld wechseln könne. Die Hilfsbereitschaft des Mannes machte sich der Täter zunutze, griff in die Geldbörse seines Opfers und entwendete hier das Scheingeld, das der Rentner zuvor am Geldautomaten abgebucht hatte. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie feiert ihr im Corona-Jahr 2020 euer Weihnachtsfest?

Ich halte die Lockerungen für unsinnig und werde auch dann auf unnötige Kontakte verzichten.
Ich halte mich an die gültigen Corona-Regelungen. 10 Personen unterm Weihnachtsbaum reichen völlig!
Ìch feiere wie immer - wegen eines Virus' werde ich nicht auf geliebte Traditionen verzichten.
Ich nutze die Gelegenheit und erfinde das Fest neu - mit weniger Menschen, die ich umso mehr liebe.
Ich bin mittlerweile völlig von den immer neuen Regelungen verwirrt und weiß gar nicht so genau, was an Weihnachten genau gilt.
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Burgfestspiele- Adventskalender 2020

Christa Spreemann:
Hallo und adventliche Grüße. Ich bin neu zu gezogen , habe aber schon von den wunderschönen Burgfestspielen gehört und würde mich freuen über den Gutschein um mir eine Meinung zu bilden in einer bis dahin hoffentlich coronafreien Spielzeit.Bleiben Sie gesund...
Gabriele Friedrich:
So kann man natürlich auch die Leute ausfragen. Ich glaube kaum das jemand hier schreibt, wie er Weihnachten feiert. Wenn 3 Geschichten hier stehen, schließe ich mich an....
Wally Karl:
Ich glaube nicht das die Politik es darauf anlegt vom Bürger verstanden zu werden. Abgehobene Gespräche werden in Politkreise als adelnd empfunden....
Gabriele Friedrich:
So ein geschwurbelter Text, nur um 100.000 Euro zu verbrennen. Bürgerinformationen sehen anders aus! WO soll WAS gemacht werden? ...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen