Verleihung der Ehrennadeln der Stadt Koblenz

Herausragendes soziales Engagement muss ausgezeichnet werden

Herausragendes soziales Engagement muss ausgezeichnet werden

Bei der Verleihung der Ehrennadeln (v.l.n.r.): OB David Langner, Annalena Kretschmar, Martin Katheder, Anja Bogott, Elina Knopp und Bürgermeisterin Ulrike Mohrs. Foto: privat

14.09.2021 - 09:13

Koblenz. Das Ehrenamt ist auch in der Stadt Koblenz ein unverzichtbarer Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens und Miteinanders. Um diese Bedeutung zu unterstreichen, verleiht der Oberbürgermeister jährlich die Ehrennadel für soziales Engagement an Personen, die sich durch ihr ehrenamtliches Wirken in besonderem Maße verdient gemacht haben. Aufgrund von Vorschlägen aus dem Jugendhilfe- und Sozialausschuss erfolgt die Nominierung durch eine spezielle Jury. Die Auszeichnung wird an bis zu sechs Bürgerinnen und Bürger der Stadt verliehen – je bis zu drei Ehrennadeln im Bereich „Jugend“ (14 bis 26 Jahre) und im Bereich „Erwachsene“ (ab 27 Jahren).

Dieses Jahr fand die Verleihung im Rahmen einer Feierstunde, Corona bedingt im kleinen Kreis, im Rathaus der Stadt Koblenz statt.

Sowohl Oberbürgermeister David Langner als auch Bürgermeisterin Ulrike Mohrs sprachen ihr Lob und ihre Anerkennung für das große Engagement aus, mit dem sich die Preisträgerinnen und Preisträger um die Ehrennadel der Stadt Koblenz verdient gemacht haben. „Wir haben alle in der Zeit der Pandemie und auch während der Flutkatastrophe erleben dürfen, auch müssen, wie wichtig gesellschaftlicher Zusammenhalt ist. Es braucht Menschen, die sich einbringen. Dafür stehen die Preisträgerinnen und Preisträger der Ehrennadel stellvertretend für viele, die sich in unserer Stadt ehrenamtlich engagieren“, so Oberbürgermeister Langner. Auch Bürgermeisterin Mohrs gratulierte und ergänzte: „Wichtig ist uns Danke zu sagen. Danke, dass Sie sich in unsere Gesellschaft einbringen. Danke, dass Sie die Gesellschaft wärmer machen“.


Vorstellung der Geehrten


Ausgezeichnet wurden mit der Ehrennadel in diesem Jahr im Bereich „Jugend“ Annalena Kretschmer, Elina Knopp sowie Martin Katheder und in der Kategorie „Erwachsene“ ging die Auszeichnung an Klaus Möntenich, Anja Bogott und Günter Pauli. Klaus Möntenich und Günter Pauli konnten aus persönlichen Gründen nicht an der Feierstunde teilnehmen.

Annalena Kretschmer zeichnet sich seit Jahren durch ihr großes Engagement im Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder im Stamm von Helfenstein in Koblenz aus. Neben der Stammesführung arbeitet sie auf der Landesebene bei den Pfadfindern und ist dort in verschiedenen Arbeitskreisen tätig. Zudem ist sie Vorstandsmitglied im Gesangsverein Immendorf und setzt sich dort für eine aktive Vereinsarbeit ein.

Auch für Elina Knopp ist die Tätigkeit im Verein wesentlicher Bestandteil ihres ehrenamtlichen Engagements. So ist sie seit Kindheitstagen Mitglied in verschiedenen Wallersheimer Vereinen und mittlerweile Geschäftsführerin des Narren-Club Waschem (NCW). Sie organisiert Schautanz-Turniere sowie Kindersitzungen und bietet darüber hinaus Deutschunterricht für Asylsuchende an.

Martin Katheder ist Trainer und seit mehreren Jahren aktiv in der Jugendarbeit des Basketball-Club Koblenz-Horchheim e.V. Mit seinem überdurchschnittlichen Einsatz bei der Betreuung und Förderung der Jugendmannschaft organisiert er Trainingslager, Events und Weihnachtsfeiern innerhalb des Vereins.

Klaus Möntenich engagiert sich ebenfalls seit vielen Jahren auf verschiedene Weise für seine Mitmenschen. So ist er Mitinitiator des selbstverwalteten Jugendheimes an der Herz-Jesus Kirche im Rahmen der offenen kirchlichen Jugendarbeit. Er organisiert Freizeiten für behinderte sowie nichtbehinderte Jugendliche und ist außerdem Mitgründer und Vorstandsmitglied von ProJu e.V., einer Beschäftigungs- und Qualifizierungsinitiative für arbeitslose Jugendliche und Menschen ohne Berufsausbildung.

Anja Bogott ist Vorsitzende des Vereins WIR in Ehrenbreitstein e.V. und zugleich Mitbegründerin des Ehrenbreitsteiner Wochenmarktes. Neben der Organisation und Betreuung des Marktes unterstützt sie tatkräftig die Kulturszene in Ehrenbreitstein und setzt sich auch über den Stadtteil hinaus für die kreative Jugendarbeit, beispielsweise in Zusammenarbeit mit der JUKUWE, den Maltesern und der AWO, ein.

Günter Pauli ist, auch als Sponsor, für zahlreiche gemeinnütziger Vereine tätig. Bereits seit 2005 engagiert er sich im Rahmen seiner ehrenamtlichen Tätigkeit so auch für die Koblenzer Tafel. Als Gründer und Leiter der „Versteckten Engel“, einer Organisation der Koblenzer Tafel, hilft er ohne Umwege und bürokratischen Aufwand Koblenzer Kindern in Notlagen.

Pressemitteilung der

Stadt Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Die betreffende Achterbahn bleibt zunächst geschlossen und soll durch den TÜV geprüft werden

Nach tödlichem Unfall: Klotti-Park hat wieder geöffnet

Klotten. Seit heute, 9. August, hat der Klotti-Park in Klotten im Kreis Cochem-Zell wieder für Besucher geöffnet. Am Samstag kam es im Park zu einem tragischen Unglück: Eine 57-Jährige Parkbesucherin starb nach einem Sturz aus einer Achterbahn. Die Ermittlungen des Unfallhergangs durch die Behörden dauern noch an. Die Untersuchungen vor Ort seien allerdings mittlerweile beendet und die vom Unfall... mehr...

Festung Ehrenbreitstein lädt ein

Den grauen Zellen Beine machen

Koblenz. Auf einem abwechslungsreichen Rundweg über das Festungsgelände wird „merkwürdiges“ Gedächtnistraining mit den historischen Gegebenheiten der Festung Ehrenbreitstein verbunden. Auf unterhaltsame und spielerische Weise lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Führung die Festung mal von einer anderen Seite kennen und zudem werden die „grauen Zellen“ gefordert und wissenswerte Informationen nachhaltig gespeichert. mehr...

Stadt Koblenz kündigt weitere Sperrung an

Vollsperrung der Andernacher Straße

Koblenz. Die Stadtentwässerung Koblenz muss die Andernacher Straße im unteren Bereich ab der Kreuzung Balduinbrücke in Richtung Wallersheimer Weg (Kreuzung bis etwa Douquestraße) im Zuge des Neubaus des Stauraumkanals Andernacher Straße in Lützel vom 15. August 2022 bis zum 2. September 2022 für 3 Wochen voll sperren. Die Verkehrsbeziehungen von der Balduinbrücke aus in Richtung Brenderweg und Gartenstraße und umgekehrt, bleiben erhalten. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...

Brauchtum in Gefahr

aus Oberwinter:
Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar....
K. Schmidt:
Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören...
Service