SG 2000 Mülheim-Kärlich

„Inklusion ist ein wichtiger Baustein unserer Gesellschaft“

„Das Limit in Sachen Inklusion ist lange noch nicht erreicht“

„Inklusion ist ein wichtiger
Baustein unserer Gesellschaft“

Stefan Zeidan. Foto: Stefan Zeidan

03.02.2022 - 08:51

Mülheim-Kärlich. Für Stefan Zeidan, 34, ist es ein guter Tag, wenn er etwas mit Sport, vor allem Fußball, zu tun hat und wenn er von Menschen umgeben ist, die ähnlich denken und handeln wie er. Seit dem 29. Januar ist er der Inklusions-Beauftragte beim Oberligisten SG 2000 Mülheim-Kärlich, einem Verein, der soziale Themen wie eine Vereins-DNA praktiziert.


Seit 17 Jahren arbeitet Stefan Zeidan, in einer Einrichtung für Menschen mit Einschränkungen in Koblenz. Hier verrichtet er Montagearbeiten. Und er übernimmt Verantwortung: so ist er Mitglied im Werkstattrat, der sich für die Belange der Menschen in der Einrichtung einsetzt. Zum zweiten Mal ist er von seinen Kolleginnen und Kollegen in dieses Gremium gewählt worden.

„Fußball ist ein einzigartiges Medium, um Kontakte zwischen behinderten nicht behinderten Menschen herzustellen. Ich möchte diese Chance der Inklusion möglichst vielen Vereinen und auch Kommunen näher bringen und dabei eng mit dem Fußballverband Rheinland zusammenarbeiten“, sagt er. Damit seine Erfahrungen im Fußball von vielen behinderten Menschen geteilt werden können, wünscht sich Stefan Zeidan, dass nicht nur in Mülheim-Kärlich oder beim VfB Polch, wo Wolfgang Durben und Uwe Klöckner seit einiger Zeit eine Inklusionsmannschaft betreuen, die Vereine ihre Strukturen für Menschen mit Handicap öffnen, sondern dass dies zur gelebten Normalität wird.

„Es ist gesellschaftliche Verantwortung und auch mehr: das Miteinander mit behinderten Fußballern ist ein großer Gewinn für alle. Inklusion bedeutet, dass es von Beginn an ein gemeinsames und gleichberechtigtes Zusammensein von Menschen mit und ohne Handicap gibt“, philosophiert Stefan Zeidan, der voll in dieser Gedankenwelt aufgeht. Was ihn prägt, sind die eigenen Erfahrungen in seinem Lieblingssport Fußball, die ihn zum Kämpfer für Inklusion machen.

Und dann gibt es da noch ein Thema im Leben des Stefan Zeidan. Weil er tief mit den Ideen des Fußballverbandes Rheinland verwurzelt ist, wäre es ihm ein Herzensanliegen, in einer kompetenten Position im Ehrenamt des Verbandes mitarbeiten zu dürfen. Hier könnte er seiner Vision von Inklusion in vielen Fußballvereinen entscheidend gerecht werden. Und damit vor allem einen großen Beitrag für eine Freizeitbeschäftigung von vielen behinderten Menschen leisten im Sinne einer Optimierung von Lebensgefühl und Anerkennung.

In Stefan Zeidan lodert die Idee vom Gemeinsamen im Fußball. Behinderte und nicht behinderte Menschen sollen da, wo es geht, zusammen trainieren und spielen. Von aneinander lernen und sich begreifen. Inklusion als etwas Natürliches. Dass der Fußball das leisten kann, davon ist Stefan überzeugt. Und in Mülheim-Kärlich und hoffentlich bald auch im Verband will er es beweisen.

Pressemitteilung der

SG 2000 Mülheim-Kärlich

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service