Theater-AG der Katholischen Grundschule an der Tomburg

„Kalif Storch“ kommt ins Stadttheater Rheinbach

„Kalif Storch“ kommt ins Stadttheater Rheinbach

Die Theater-AG der Katholischen Grundschule an der Tomburg präsentiert am 2. Juni 2022 das Theaterstück „Kalif Storch“ im Stadttheater Rheinbach. Foto: privat

28.04.2022 - 10:32

Rheinbach. Die Theater-AG der Katholischen Grundschule an der Tomburg präsentiert am 2. Juni 2022 das Theaterstück „Kalif Storch“ im Stadttheater Rheinbach. Die erste Vorstellung findet morgens um 9.45 Uhr statt. Um 18 Uhr gibt es dann eine zweite Vorstellung. Der Eintritt ist frei - über eine Spende freut sich der Förderverein der Schule. Das Theater eignet sich für Kinder ab fünf Jahren. Unterstützt von ihren Lehrerinnen Liliane Bosic-Ueberhofen und Birgit Ewerhardt üben Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen seit Beginn des Schuljahres Rollen, Lieder und Tänze ein und arbeiten fleißig an der Gestaltung des Bühnenbilds. Nun freuen sich die Kinder darauf, ihr Können vor Publikum zu zeigen. Das Kunstmärchen „Kalif Storch“ stammt von dem 1802 in Stuttgart geborenen Wilhelm Hauff.


Frau Ewerhardt schrieb das Märchen 2020 in ein Theaterstück um, das um Bühnenmusik, Lieder und Tänze ergänzt wurde.

Die Liedtexte stammen aus der Feder von Birgit Ewerhardt, vertont wurden diese von dem Musikpädagogen Theo Palm, der auch die Komposition der Bühnenmusik übernimmt. Liliane Bosic-Ueberhofen ist für die Choreographie der Tänze zuständig.

Zum Inhalt des Stücks: Kalif Chasid ist der Herrscher über Bagdad. Er und sein Großwesir Mansor werden zum Opfer ihrer Neugier, als sie auf einen Trick des bösen Zauberers Kaschnur hereinfallen.

Dieser schenkt ihnen ein Zauberpulver, mit dem man sich in ein Tier verwandeln kann. Für die Rückverwandlung in die menschliche Gestalt muss man sich das Zauberwort „Mutabor“ merken. Das Zauberwort wird sofort vergessen, wenn man in der angenommenen Tiergestalt lacht. Eine Rückverwandlung ist somit nicht mehr möglich. Chasid und Mansor verwandeln sich in Störche, lachen dann lauthals über einen tanzenden Storch - und schon haben sie das Zauberwort vergessen. Nun ist der Weg frei für den bösen Zauberer, der seinen Sohn zu Chasids Nachfolger macht.

Doch Hilfe naht für die unglücklichen Freunde in Gestalt der Eule Lusa. Sie ist eine verzauberte Prinzessin und weiß, wie und wo sie das vergessene Zauberwort wiederfinden können. Am Ende wird alles gut!

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Sprechstunde mit Jan Einig

Auf ein Wort

Neuwied. „Auf ein Wort mit Jan Einig“ heißt die Reihe, in der Neuwieds Oberbürgermeister die Stadtteile aufsucht, um mit den Bürgerinnen und Bürgern in persönlichem Kontakt zu bleiben. Dieser Austausch ist Jan Einig ein Herzensanliegen, insbesondere, da die für den engen Draht wichtigen zufälligen Treffen angesichts die Pandemie weniger geworden waren. Nachdem bereits einige Stadtteile dieses Jahr... mehr...

Experte schulte Neuwieds Seniorenbeirat im Kommunalrecht

Neuwied. Der Seniorenbeirat vertritt die Interessen der älteren Einwohnerinnen und Einwohner in der Stadt Neuwied. Er berät die Organe der Stadt Neuwied, gibt Anregungen und Empfehlungen an Behörden, Verbände und Organisationen und fördert den Erfahrungsaustausch, die Meinungsbildung und Koordination von Maßnahmen. Damit er diese Aufgabe gut erfüllen kann, bot die Stadtverwaltung zusammen mit der... mehr...

Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Goldgrube. Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service